Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flugsicherheit: Schönefeld und…

Erfahrungsberichte zur "freiwilligkeit" ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfahrungsberichte zur "freiwilligkeit" ?

    Autor: pointX 13.06.16 - 23:11

    >Die Bundespolizei weist stets darauf hin, dass die Kontrolle durch den Körperscanner freiwillig sei.

    Hat das jemand schon ausgetestet, gibt es da Erfahrungsberichte ?

    Ich meine, wenn man dann als "Verweigerer" direkt in ein anderes Kämmerlein abgeführt und 30min gründlich "rangenommen" wird ist es mit der "Freiwilligkeit" so eine Sache....

    Wird da wirklich einfach nur der alte "normale" Check mit abtasten durchgeführt, und man ist auch in 5min durch ? Wenn ja würde ich das bevorzugen.

    Wenn man sich aber wegen der Sicherheits-Hysterie einer Spezial-Kontrolle unterziehen darf würde ich dann doch eher den schnelleren Scanner wählen. Wenn auch mit Zähneknirschen....

    Dabei geht es mir nicht mal und Strahlenbelastung.
    Aber immer mehr Überwachungstechnik, bei der schon demonstriert wurde dass sie nichts bringt, nur ein Sicherheitsgefühl vorgaukelt und zur Erhaltung der allg. Hysterie da ist, und dann auch noch (neben der "Strichmännchen"-Maskierung) potentiell Nacktbilder speichern kann, sollte einfach abgelehnt werden.

    Intern werden immer noch die Nackt-Scans gemacht, wer garantiert denn, dass die Rohdaten nicht zumindest Stichprobenartig zur "Software-Optimierung" gesammelt werden oder doch mal heimlich rausgeleitet werden ?

    Wenn der Beamte vor Ort abtastet ist es mir eigentlich egal, solange es nicht eindeutig in Richtung sexuelle Belästigung geht. Natürlich gibt es da schwarze Schafe, aber allgemein vertraue ich den Beamten vor Ort noch mehr als der Technik, wo man nicht weiß wer alles wie viel Zugriff drauf hat.

  2. Re: Erfahrungsberichte zur "freiwilligkeit" ?

    Autor: chefin 14.06.16 - 07:47

    Wieso sollte der Sicherheitsangestellte das tun? Schonmal geflogen? Weist welcher Trubel da ist? Und wie viel kleine Kämmerchen es gibt? Und was die Fluggesellschaften dem Flughafen erzählen würden? Den die müssen heute schon erklären, das man 2 Std vorher kommen muss. Versuch nun durchzusetzen, das man 3 Std vorher dort sein muss, weil sonst die Kapazität der Kämmerchen nicht ausreicht.

    Und ja, ich habe schon Menschen gesehen, die NICHT durch den Metalldetektor gehen wollten, der da bisher steht. Dann heist es: links oder rechts rüber und einige Mitarbeiter scannen dich mit Handscannern. Auch das Abtasten falls der Mitarbeiter es für Erforderlich hält erfolgt in der Öffentlichkeit.

    Wieso sollte das jetzt bei den Nacktscannern anders sein? Es gibt Menschen, die schon wegen Klaustrophobie dort nicht durch können. Das muss nichtmal Angst vor Strahlung sein.

    http://www.helmholtz-muenchen.de/fileadmin/EPCARD-Portal/PDF/FLUGS_EPCARD.pdf

    Den wer fliegt sollte auch wissen, was er sich da antut. ein Flug nach Rom dauert 2 Std ca und belastet mit 3-6 µSv Einfach. Zurück also nochmal. Ein Nacktscanner hat jedoch keine Ionisierende Strahlung, wird also nicht als Strahlenbelastung wahrgenommen vom Körper. Ob diese Strahlung weitere Auswirkungen hat, wissen wir noch nicht. Jedoch gehört die Terrahertzstrahlung zur Hintergrundstrahlung im All und ist nicht abschirmbar. Ihre Wellenlänge ist zu klein, sie würde bei jedem Material einfach zwischen den Teilchen durchpassen. Die natürliche THz-Strahlung ist ionisierend. Diese ist also definitiv gefährlich. Und Terroristen bzw Waffen doer Sprengstoff an Board sind um welten gefährlicher als Scanner. in den letzten 20 Jahren muss man weit über 5000 Menschen durch Terror begraben, in welche Verkehrsflugzeuge eine Rolle gespielt haben. Welche zusätzliche Gefahr von Scannern ausgeht liegt bisher unterhalb der statistischen Erfassbarkeit. Es müsste bei 250 Tote im Jahr sein um nur mit dem Terror gleich zu ziehen. Das halte ich für ausgeschlossen.

    Sicher sind aber die tausende Krebstote, welche man statistisch dieser Strahlenbealstung zuordnen muss. Ionisierende Strahlung ist Krebserzeugend. Sich freiwillig einer Dosis auszusetzen, die dutzendfachem Röntgen entspricht um mal die Welt zu bereisen tötet definitiv viele Menschen im Jahr. Bevor man Scanner verbietet sollte man das Fliegen verbieten oder auf Meereshöhe verlegen (was dann 10x soviel Sprit kostet und daher sehr teuer wäre).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  4. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Marvel's Spider-Man: Wie sich Entwickler in ihrem Spiel verewigen
    Marvel's Spider-Man
    Wie sich Entwickler in ihrem Spiel verewigen

    Gamescom 2019 Fotos von Freunden und der Familie, Anspielungen auf Hobbys und teaminterne Scherze: Jason Hickey von Insomniac Games hat erzählt, wie er und sein Team in Marvel's Spider-Man persönliche und politische Inhalte versteckt hätten.

  2. Erneuerbare Energien: Solarstraße in Frankreich ist ein Flop
    Erneuerbare Energien
    Solarstraße in Frankreich ist ein Flop

    Die erste Straße Frankreichs, die Strom aus Sonnenlicht gewinnen sollte, hat die Erwartungen nicht erfüllt. Sie hat nicht nur viel weniger Strom als erwartet erzeugt, sie fällt auch auseinander.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 5 soll Titan- und Keramikgehäuse erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 5 soll Titan- und Keramikgehäuse erhalten

    Einige in der Beta 6 von WatchOS 5 aufgetauchte Animationen verraten etwas über die Apple Watch Series 5. Die noch für dieses Jahr erwartete Smartwatch könnte mit einem Titan- und einem Keramikgehäuse auf den Markt kommen.


  1. 07:50

  2. 07:31

  3. 07:14

  4. 14:34

  5. 13:28

  6. 12:27

  7. 11:33

  8. 09:01