1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flyer: Kitty Hawk stellt neues…
  6. Thema

Typisch deutsch...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Typisch deutsch...

    Autor: FreierLukas 07.06.18 - 16:58

    Du denkst verkehrt. Typisch Deutsch ist nicht neue Technologie zu verabscheuen, sondern unsinnige neue Produkte als solche zu durchschauen. Ein Quadcopter kann noch so ausgereift sein, er macht jede Menge Krach der in den Videos natürlich schön mit Musik überspielt wird. Wenn dir ein kleiner Quadcopter zu laut ist dann wart mal ab bis du das Ding hörst das nen Menschen tragen kann. Dazu kommt dass ein Quadcopter energietechnisch das schlechteste Fortbewegungsmittel überhaupt ist. Es geht darum Ressourcen zu sparen und sie nicht aus dem Fenster zu schmeißen. Fliegen ist wenn überhaupt nur effizient wenn man Flügel besitzt oder wenn man ein einer Kanonenkugel sitzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.18 16:59 durch FreierLukas.

  2. Re: Typisch deutsch...

    Autor: berritorre 07.06.18 - 18:22

    Ich denke über bewohntem Gebiet zu fliegen wäre vermutlich weder hier noch in den USA so einfach erlaubt. Da gibt es ja sicher heute schon Regelungen für Flugzeuge.

    Liegt in der EU bei Städten wohl bei 300m und ausserhalb bei 150m. Keine Ahnung ob ich mit so einem Ding sooo hoch fliegen will.

    Aber spannend finde ich es schon. Ich würde gerne fliegen, aber heute ist das einfach zu teuer. Mal sehen, wie sich das so entwickelt.

  3. Re: Typisch deutsch...

    Autor: SanderK 07.06.18 - 18:28

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke über bewohntem Gebiet zu fliegen wäre vermutlich weder hier noch
    > in den USA so einfach erlaubt. Da gibt es ja sicher heute schon Regelungen
    > für Flugzeuge.
    >
    > Liegt in der EU bei Städten wohl bei 300m und ausserhalb bei 150m. Keine
    > Ahnung ob ich mit so einem Ding sooo hoch fliegen will.
    >
    > Aber spannend finde ich es schon. Ich würde gerne fliegen, aber heute ist
    > das einfach zu teuer. Mal sehen, wie sich das so entwickelt.

    Richtig, so über nen See mit abgesperrten Bereich, oder in den Staaten im Sumpfigen, wäre das sicher Lustig. :-)
    Man darf auch nicht außer Acht lassen, wie Weitläufig die USA sind.

  4. Re: Typisch deutsch...

    Autor: berritorre 07.06.18 - 19:39

    In den USA kannst du kilometerweit durch die Wüste brettern, ohne dass das jemanden gross stören dürfte. In dicht bewohnten Deutschland ist es mit Sicherheit anders. Ich interessiere mich für Drohnen, aber wenn ich dann mal eine fliegen sehe (bzw. höre) überlege ich mir das dann mit dem Kauf immer wieder. Ich finde sie sind einfach zu laut für meinen Geschmack. Und dann ist es auch noch ein sehr unangenehmes Surren.

    Wenn jetzt jeder vor der Haustür fliegen könnte wie er wollte würde mich das vermutlich nerven. Aber erstens können sich heute ja viele schon kein Auto mehr leisten und das Gerät dürfte sich in Preisbereichen bewegen, wo es noch etwas elitärer werden dürfte.

  5. Re: Typisch deutsch...

    Autor: plutoniumsulfat 08.06.18 - 01:56

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber erstens können sich heute ja viele schon kein
    > Auto mehr leisten und das Gerät dürfte sich in Preisbereichen bewegen, wo
    > es noch etwas elitärer werden dürfte.

    Eben, genau dafür wird es ja auch gebaut: Nicht als Fortbewegungsmittel für die Masse, sondern diejenigen, die das nötige Kleingeld und keine Zeit oder Lust haben, im Stau zu stehen. Mitten in den USA in der Wüste würde das so jemand aber auch kaum einsetzen.

  6. Re: Typisch deutsch...

    Autor: avon 09.06.18 - 06:53

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, so über nen See mit abgesperrten Bereich, oder in den Staaten im
    > Sumpfigen, wäre das sicher Lustig. :-)
    > Man darf auch nicht außer Acht lassen, wie Weitläufig die USA sind.

    Weitläufigkeit bringt dir mit dem Ding auch nichts. Bei 20min Laufzeit und 32 km/h kommt man damit gerade mal gut 10 km weit. Und wenn man die (theoretischen) 160 km/h nimmt, dann geht dem Ding wahrscheinlich nach 1-3 Minuten der Saft aus.

    Das ist maximal ein Kleinserien-reifer Prototyp für Bewegung auf begrenztem Platz und keine echte Vortbewegungsalternative.

    Und an die, die hier "typisch deutsch" als was negatives ab tun: Typisch deutsch ist z.B. der deutsche TÜV. Ein Exportschlager der genau das tut was eben jene hier so belächeln: Er verhindert das jeder Murks auf unseren Straßen dahin rast, sondern nur verkehrstüchtige und sichere Fahrzeuge unterwegs sind.

    Das man auch neues ausprobieren muss ist klar und wichtig! Aber das bedeutet noch lange nicht, dass man eben jenes Neue auch unkontrolliert und unreguliert auf die Allgemeinheit loslässt und damit (unbeteiligte) Menschenleben riskiert!

  7. Re: Typisch deutsch...

    Autor: berritorre 11.06.18 - 16:09

    Da gehe ich durchaus damit konform.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Energie Südbayern GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür könne Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechten Netzes
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechten Netzes

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem hat der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vorgestellt.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00