Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flykly: Elektrofahrrad…

25 km/h sind doch viel zu wenig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: James Dieter Overground 18.10.13 - 15:39

    Ich fahre mit einem normalen Hardtail MTB, welches ich zur alltäglichen Fortbewegung nutze, eigentlich fast immer mehr als 25 km/h. Was bringt dann so ein Motor, wenn er nur das Anfahren unterstützt?

    Für viele, die regelmäßig mit dem Rad fahren, ist das doch eine eher bescheide Leistung, oder?

  2. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: SoniX 18.10.13 - 15:44

    Für meine Oma wärs toll ^^

    Aber für dich, für mich und auch die meisten anderen ist es sinnlos. Eher Nachteilig; immerhin hat man gleich n paar Kilo mehr drauf.

  3. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: Replay 18.10.13 - 15:55

    Europäische Gesetzgebung. In den USA und Kanada dürfen die Dinger bis 33 km/h unterstützen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: Natz 18.10.13 - 16:01

    Mehr als 25 km/h dauerhaft fährst du aber auch nur, wenn du ohnehin einigermaßen gut zu Fahrrad bist. So jemand braucht die Unterstützung dann aber auch eigentlich gar nicht

    Ich für meinen Teil würde die Unterstützung bei unliebsamen Steigungen aktivieren, ansonsten deaktiviert lassen. Letztens mal ausprobiert bei einem normalen Pedelec. Das ist schon toll sowas, besonders wenn man am Berg wohnt.

  5. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: 0xDEADC0DE 18.10.13 - 16:14

    James Dieter Overground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre mit einem normalen Hardtail MTB, welches ich zur alltäglichen
    > Fortbewegung nutze, eigentlich fast immer mehr als 25 km/h. Was bringt dann
    > so ein Motor, wenn er nur das Anfahren unterstützt?

    Glaube ich nicht. Erstens, weil ein Hardtail MTB schon mal nicht alltagstauglich ist, schon von der Entfaltung der Gänge her, Trekkinggruppen sind dazu viel besser geeignet.

    Zweitens, weil ich selbst beim Sport "nur" einen 27er Schnitt habe. Bei bei normalen Alltagsfahrten erreicht man so einen hohen Schnitt kaum, da die Route dann ganz anders gewählt werden muss und man auch nicht unbedingt verschwitzt ankommen will.

    > Für viele, die regelmäßig mit dem Rad fahren, ist das doch eine eher
    > bescheide Leistung, oder?

    Die wenigsten fahren über 20 km/h, grob geschätzt.

  6. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: Ben Stan 18.10.13 - 16:30

    James Dieter Overground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fortbewegung nutze, eigentlich fast immer mehr als 25 km/h. Was bringt dann
    > so ein Motor, wenn er nur das Anfahren unterstützt?

    Wir sind wohl nicht die Zielgruppe für so Elektrobikes.

    Das Teil ist wohl eher nicht für sportliche Menschen gedacht.
    Was bringt ein 250 W Motor schon an Unterstützung? Das ist lächerlich und man kann es fast bleiben lassen.

    Außerdem sind 25 km/h mit dem Fahrrad schon fast Schleichgeschwindigkeit, auch ohne Rennrad.

  7. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: TuX12 18.10.13 - 16:40

    einen 25er Schnitt sollte eigentlich jeder durchschnitlich trainierte Bundesbürger schaffen.
    Ich kann mir kaum vorstellen, dass man mit selbst mit 27er Schnitt schon als "Athlet" gilt. Sowas haben damals™ zu meiner Schulzeit um die Jahrtausendwende alle in der Klasse geschafft.

  8. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: katze_sonne 18.10.13 - 17:27

    TuX12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einen 25er Schnitt sollte eigentlich jeder durchschnitlich trainierte
    > Bundesbürger schaffen.
    Vergiss es. Da überschätzt du die Faulheit der Deutschen. Ich kenne so viele Leute, die das Fahrrad nur als letzte Option nehmen. Insbesondere wenn diejenigen ein Auto haben, ist das meisten das Verkehrsmittel erster Wahl. Ich persönlich bevorzuge für Strecken innerhalb der Stadt zwar auch oft das Fahrrad, aber mit der Ansicht stehe ich leider oftmals ziemlich alleine da.
    > Ich kann mir kaum vorstellen, dass man mit selbst mit 27er Schnitt schon
    > als "Athlet" gilt.
    Die Frage ist natürlich immer auf welche Strecke. Auf 100km schaffe ich auch "nur noch" 19-21km/h, bei 30km liegt mein Rekord 26,9km/h. Das hängt aber natürlich auch vom Wind ab, wie viel Verkehr ist (einmal anhalten und so schnell wie möglich wieder anfahren klaut einem oft direkt 1km/h), wie viele Steigungen es auf der Strecke gibt, ... Mit einem "normalen", aber eher überdurchschnittlich hochwertigem Fahrrad (in meinem Fall das Stevens Jazz) ist es meiner Meinung nach für Nicht-Radprofis und auch bei gelegentlichem Training nicht möglich, einen Schnitt von viel mehr als 28km/h auf 30km zu schaffen. Mit einem Rennrad hingegen wäre das überhaupt kein Problem - klar. Damit schafft man auch wenn man ein bisschen in Übung ist locker die 35km/h auf 30km. Da hat man halt eine ganz andere (windschnittigere) Haltung, schmalere Reifen (geringerer Rollwiderstand) etc.; Deine Aussage finde ich schon recht übertrieben...
    >Sowas haben damals™ zu meiner Schulzeit um die
    > Jahrtausendwende alle in der Klasse geschafft.
    ...und kann mir nicht vorstellen dass das hier stimmt. Zumindest nicht auf Strecken von sagen wir 10km. Vielleicht ein paar hundert Meter, vielleicht auch 3km, aber danach machen die meisten schlapp. So war's bei mir zumindest vor ein bis zwei Jahren...

  9. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: katze_sonne 18.10.13 - 17:38

    0xDEADC0DE schrieb:
    > Zweitens, weil ich selbst beim Sport "nur" einen 27er Schnitt habe. Bei bei
    > normalen Alltagsfahrten erreicht man so einen hohen Schnitt kaum, da die
    > Route dann ganz anders gewählt werden muss und man auch nicht unbedingt
    > verschwitzt ankommen will.
    Stimmt. Aber wenn man täglich ein- und die selbe Strecke fährt, kennt man meistens die "Problemstellen" ganz gut und kann sie entweder umfahren oder frühzeitig schauen. Und trotzdem: Die 3,5km zur FH hab ich mal mit einem 30er Schnitt geschafft, aber auch nur, weil ich ein Stück bergab mit ca. 45km/h fahren konnte, kein Verkehr war und ich auf der gesamten Strecke erstaunlicherweise keine einzige Ampel habe (zum Vergleich: früher zur Schule musste ich 5 Mal über eine Ampel, obwohl der Weg ungefähr gleichlang war). Dazu kommt noch, dass ein relativ langes Stück des Weges durch eine Fahrradstraße verläuft. Aber auf "normalen" Strecken klappt das fast nie, innerhalb der Stadt im Durchschnitt von weit über 20km/h zu kommen...

    > > Für viele, die regelmäßig mit dem Rad fahren, ist das doch eine eher
    > > bescheide Leistung, oder?
    > Die wenigsten fahren über 20 km/h, grob geschätzt.
    Stimmt. Wenn ich früher morgens noch im Halbschlaf ;) zur Schule gefahren bin (und mal wieder relativ wenig Zeit für den Weg hatte), hab ich auch immer alle überholt und wurde eigentlich nie selber überholt. Auch, wenn ich mal "nur" 20km/h gefahren bin.

  10. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: MArc. 18.10.13 - 18:20

    Also ich habe das KTM eRace und heize - im wahrsten Sinne - von Zuhause bis zur Arbeitsstelle mit meistens 25km/h.

    Dabei muss ich sagen, dass ich ständig an andere Fahrradfahrer vorbeiflitze und die 25km/h auch gar nicht immer halten kann wegen Verkehr, zu engen Kurven usw. Bei besonders langen Geraden würde ich mir schon als wünschen auf die 30/35 zu kommen. Aber um ehrlich zu sein reichen die 25km/h auch locker aus. Die Beschleunigung ist enorm. Jeder den ich mal mein Fahrrad ausprobieren lasse ist sehr überrascht und vergleicht's mit einem Roller - zumindest bei der Beschleunigung. Wobei man ja munkelt, dass das KTM eRace ein BIONX-Motor mit 350Watt drin hat und nur ein 250W-Aufkleber draufgemacht hat (bzw. BIONX selbst) um Herstellungskosten zu sparen.

    Wer mit normalen Fahrrad ständig über 25km/h (wo ich sehr wenige auf den Straßen sehe, denn meistens heize ich vorne weg - und das in der Fahrrad-Stadt Freiburg) braucht so ein Teil vermutlich eh nicht. Wobei es schon auch für die Personen interessant wäre, nicht verschwitzt auf die Arbeit zu kommen. ;o)

  11. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: katze_sonne 18.10.13 - 20:28

    MArc. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >[...] Wobei es schon auch für die Personen interessant wäre, nicht verschwitzt auf die
    > Arbeit zu kommen. ;o)
    +1

  12. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: Eheran 19.10.13 - 23:36

    Was bringen einem dauerhafte 250W? Ernsthaft?
    So viel musst du selbst erstmal dauerhaft treten!
    >Außerdem sind 25 km/h mit dem Fahrrad schon fast Schleichgeschwindigkeit, auch ohne Rennrad.
    Ja, vorallem innerorts...
    Du heizt bestimmt mit 50km/h von Ampel zu Ampel, genau wie Autos?

    >einen 25er Schnitt sollte eigentlich jeder durchschnitlich trainierte Bundesbürger schaffen.
    Für einige Minuten auf freier und gerader Strecke ohne irgendwelche Hindernisse. Die Realität sieht aber etwas anders aus.

  13. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: Technikfreak 20.10.13 - 00:31

    James Dieter Overground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fahre mit einem normalen Hardtail MTB, welches ich zur alltäglichen
    > Fortbewegung nutze, eigentlich fast immer mehr als 25 km/h. Was bringt dann
    > so ein Motor, wenn er nur das Anfahren unterstützt?
    >
    > Für viele, die regelmäßig mit dem Rad fahren, ist das doch eine eher
    > bescheide Leistung, oder?
    Wenn du die europäische Strassenverkehrsordnung kennen würdest, oder
    wenn du irgendein anderes Elektrofahrrad in den Händen gehabt hättest,
    dass würdest du diese Frage nicht mehr stellen.
    Mehr als 25km/h bedeutet, dass es kein Fahrrad mehr ist, sondern als
    Mofa eingelöst werden müsste...

  14. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: MArc. 20.10.13 - 03:48

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du die europäische Strassenverkehrsordnung kennen würdest, oder
    > wenn du irgendein anderes Elektrofahrrad in den Händen gehabt hättest,
    > dass würdest du diese Frage nicht mehr stellen.
    > Mehr als 25km/h bedeutet, dass es kein Fahrrad mehr ist, sondern als
    > Mofa eingelöst werden müsste...

    Ich fürchte, ich muss Dich da korrigieren. Mofas sind nicht Motor-Fahrräder über 25km/h, sondern bis 25km/h. Mehr als 25km/h bedeutet wohl schon eher Krafträder.

  15. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: SoniX 20.10.13 - 10:12

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringen einem dauerhafte 250W? Ernsthaft?
    > So viel musst du selbst erstmal dauerhaft treten!
    > >Außerdem sind 25 km/h mit dem Fahrrad schon fast Schleichgeschwindigkeit,
    > auch ohne Rennrad.
    > Ja, vorallem innerorts...
    > Du heizt bestimmt mit 50km/h von Ampel zu Ampel, genau wie Autos?

    50 nicht, aber soviel wie geht. In der 30er Zone komme ich schon mit. :-)

    Wieso auch nicht? Man kann mit einem Fahrrad weit schneller abbremsen oder Hindernissen ausweichen als mit einem Auto. Man hat auch einen erheblich besseren Überblick über die Verkehrssituation als in nem Auto. Wieso sollte ich mit dem Rad dann nicht so schnell fahren? Ich hatte auch noch nie n Unfall mit dem Rad (okay, einen als ich 4 war.. das zähle ich nicht); ich steh drauf mich an die Grenzen und zum schwitzen zu bringen und es macht mir Spass. :-)

    PS: Ehrlich gesagt finde ich Autos sowas von lahm; das ganze Konstrukt ansich; mit dem Ar*ch in nem gemütlichen Sessel; tief unten wo man nichtmal durch geparkte Autos durchsieht; Spiegel wo einem ein Teil der Sicht fehlt; Seitenträger durch die man nicht durchgucken kann; ner Tonne Stahl unter Ar*ch die natürlich extrem träge reagiert; Umweltverpestend in der Herstellung, im Gebrauch und in der Entsorgung; teuer in der Versicherung, im Unterhalt, in der Beschaffung und dann oft nichtmal schneller als öffentliche Verkehrsmittel. Ich fahre dementsprechend auch nicht Auto...

  16. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: Gokux 20.10.13 - 17:02

    Das Ding wurde für die Stadt entwickelt. Viel Stop&Go, Neigungen, Kreuzungen, viel Verkehr etc. Da kommen wohl die wenigsten an 25km/h ran und wenn, ist man m.M. ein recht fahrlässiger Verkehrsteilnehmer auf dem Bike.
    Fahrrad fahren muss nicht immer Sport sein, sondern darf auch einfach nur dazu dienen von A nach B zu kommen, ohne die Umwelt gross zu belasten ;).

  17. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: James Dieter Overground 20.10.13 - 20:08

    Ich habe ja nicht von der Durchschnitts- sondern Höchstgeschwindigkeit gesprochen. Und da sind mir 25 Km/h einfach zu wenig.

    @Gokux

    Du hälst es für fahrlässig, 25 Km/h mit dem Bike zu fahren? Ein modernes, leichtes Fahrrad mit guten Bremsen (hydraulisch) hat einen extrem kurzen Bremsweg und ist sehr wendig. Ich fahre im Jahr ca. 2000 km mit dem Rad und habe bisher nur einen Unfall gehabt (weil ein Ar*** mich mit seiner Prollkarre überholt und hart geschnitten hat)

    Ich finde man ist als Autofahrer fahrlässig, sofern man nichts zu transportieren, körperlich eingeschränkt ist oder lange Strecken zu überwinden hat. Die Ressourcen und der Platz die das Auto in der Produktion und im Betrieb kostet sind eigentlich gar nicht da.

  18. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: Technikfreak 20.10.13 - 21:35

    MArc. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Technikfreak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du die europäische Strassenverkehrsordnung kennen würdest, oder
    > > wenn du irgendein anderes Elektrofahrrad in den Händen gehabt hättest,
    > > dass würdest du diese Frage nicht mehr stellen.
    > > Mehr als 25km/h bedeutet, dass es kein Fahrrad mehr ist, sondern als
    > > Mofa eingelöst werden müsste...
    >
    > Ich fürchte, ich muss Dich da korrigieren. Mofas sind nicht Motor-Fahrräder
    > über 25km/h, sondern bis 25km/h. Mehr als 25km/h bedeutet wohl schon eher
    > Krafträder.
    Das kommt auf das Herstellungsjahr an. Alte Mofas sind zugelassen und fahren schneller, aber darum geht es nicht. Es geht um die Zulassung, weil Ebikes
    mit Tretunterstützung bis 25km/h als Fahrräder klassifiziert werden. Wenn es sich um
    einen reinen Motorantrieb handeln würde, dann braucht es eine Mofa-Zulassung bis 25km/h, danach wäre es ein Kraftrad. Ob so ein Umbau aber einfach so eine Mofa-Zulassung bekommen würde, das bezweifle ich, weshalb ich sicher bin, dass der Hersteller es als Fahrrad im Verkehr integrieren will.

  19. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: Technikfreak 20.10.13 - 21:45

    James Dieter Overground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ja nicht von der Durchschnitts- sondern Höchstgeschwindigkeit
    > gesprochen. Und da sind mir 25 Km/h einfach zu wenig.
    >
    > @Gokux
    >
    > Du hälst es für fahrlässig, 25 Km/h mit dem Bike zu fahren? Ein modernes,
    > leichtes Fahrrad mit guten Bremsen (hydraulisch) hat einen extrem kurzen
    > Bremsweg und ist sehr wendig. Ich fahre im Jahr ca. 2000 km mit dem Rad und
    > habe bisher nur einen Unfall gehabt (weil ein Ar*** mich mit seiner
    > Prollkarre überholt und hart geschnitten hat)
    >
    > Ich finde man ist als Autofahrer fahrlässig, sofern man nichts zu
    > transportieren, körperlich eingeschränkt ist oder lange Strecken zu
    > überwinden hat. Die Ressourcen und der Platz die das Auto in der Produktion
    > und im Betrieb kostet sind eigentlich gar nicht da.
    Unwichtig, solange du die westlichen Annehmlichkeiten, wie fliessend Wasser, Klospühlung mit sauberem Trinkwasser und heisses Wasser für Dusche und elektrische Haushaltgeräte und Computer verwendest, ist dein ökologischer Footprint sowas im Arsch, dass du auch keinem Autofahrer einen Vorwurf machen solltest...

  20. Re: 25 km/h sind doch viel zu wenig

    Autor: SoniX 21.10.13 - 16:26

    Stimmt... Wenn wir duschen, trinken und elektrische Geräte benutzen ist der Rest schon scheissegal.

    Mensch... meinste nicht wirklich.. ?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  2. Enerthing GmbH, Leverkusen
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. makandra GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
      Raumfahrt
      SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

      An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

    2. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
      Ascend 910
      Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

      Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.

    3. Energie: Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
      Energie
      Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren

      Alle konzentrieren sich auf grünen Strom, aber Gas als Energieträger ist bisher nicht nachhaltig. Ein neues Verfahren löst das Problem mit Mikroben, die warmes Salzwasser lieben und Kohlendioxid in Methangas umwandeln.


    1. 12:45

    2. 12:30

    3. 12:02

    4. 11:58

    5. 11:50

    6. 11:38

    7. 10:56

    8. 10:41