Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flykly: Elektrofahrrad…

Interessante Idee... (Wenn man auf dem Berg wohnt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessante Idee... (Wenn man auf dem Berg wohnt)

    Autor: katze_sonne 18.10.13 - 13:36

    ...aber wie hier ja zur Genüge anderswo schon geschrieben wurde nicht wirklich alltagstauglich bzw. alleine schon die Nicht-Eignung für Schaltungen.

    Insbesondere da ich hier im Moment auf nem Berg wohne (naja, eigentlich eher ein Hügel, aber jeder der hier mal mal Fahrrad hochgefahren ist, wird dazu auch Berg sagen ;)), bin ich von der Grundidee sehr angetan :) Vor allem, dass die Akkus wieder geladen werden können, wenn man selber tritt. Ich stell mir das gerade so vor: Wenn ich morgens zur FH mit dem Fahrrad den Berg runterdüse, kann der Akku schön geladen werden (und meine Bremsklötze nutzen nicht mehr so schnell ab... über 40km/h ist mir ohne Helm - ja blabla, ich weiß... wenn ich ne Radtour mache, nehm ich den auch mit, aber zur FH hin ist das sauunpraktisch und ich würde ihn garantiert nach wenigen Tagen irgendwann mal irgendwo vergessen - und auch sonst dann doch etwas schnell ^^). Und wenn ich dann nachmittags / abends den verdammten Berg wieder hochfahren darf, hätte ich ein wenig Antriebshilfe / Rückenwind *träum*

    Ich fühl mich eh immer ein bisschen verarscht, wenn mich hier mal wieder eine ältere Dame oder ein älterer Herr bergauf überholt, während ich aus dem letzten Loch pfeife und die dann gemütlich an einem vorbeiradeln... und dann hört man dieses verdächtige Surren -.- siehe da, ein E-Bike ;D

  2. Re: Interessante Idee... (Wenn man auf dem Berg wohnt)

    Autor: Replay 18.10.13 - 13:52

    Anstelle in einen E-Antrieb für'n Drahtesel wäre vielleicht eine Investition in den eigenen Körper in Form von Sport auch eine Überlegung wert ;-) Dann wird man auch nicht mehr von der Omi mit ihrem Pedelec überholt ^^

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  3. Re: Interessante Idee... (Wenn man auf dem Berg wohnt)

    Autor: 0xDEADC0DE 18.10.13 - 16:16

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fühl mich eh immer ein bisschen verarscht, wenn mich hier mal wieder
    > eine ältere Dame oder ein älterer Herr bergauf überholt, während ich aus
    > dem letzten Loch pfeife und die dann gemütlich an einem vorbeiradeln... und
    > dann hört man dieses verdächtige Surren -.- siehe da, ein E-Bike ;D

    Über längere Strecken trennt sich die Spreu vom Weizen und ein leerer Akku ist wie Blei. ;)

  4. Re: Interessante Idee... (Wenn man auf dem Berg wohnt)

    Autor: katze_sonne 18.10.13 - 17:06

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anstelle in einen E-Antrieb für'n Drahtesel wäre vielleicht eine
    > Investition in den eigenen Körper in Form von Sport auch eine Überlegung
    > wert ;-)
    Naja, ich würde mich jetzt zwar nicht als "extrem sportlich" bezeichnen, aber auch keinesfalls als unsportlich. Mit dem Fahrrad Strecken von 100km zu fahren ist für mich eigentlich kein Problem und auch sonst schaff ich die meisten "sportlichen Herausforderungen". Das Problem ist eher, dass der Berg relativ steil ist und man dann doch oben immer verschwitzt ankommt, wenn man "volle Kraft voraus" fährt. Und wer hat schon Lust, jedes Mal zu duschen, wenn man teils drei-, viermal da hochfährt? Und ich habe auch noch niemanden gesehen, der da so viel schneller hoch ist als ich, außer halt Pedelecs. Selbst ein Mitbewohner von mir, der eigentlich ziemlich sportlich ist, jammert jedes Mal ^^
    >Dann wird man auch nicht mehr von der Omi mit ihrem Pedelec
    > überholt ^^
    Auf größeren Steigungen hast du eigentlich kaum eine Chance bei denen mitzuhalten, jedenfalls nicht auf mehreren hundert Metern Strecke, es sei denn du bist vielleicht Radprofi ;) die komplette Strecke mit 25km/h hier hochfahren schafft man nicht ohne weiteres und schon garnicht mit Gepäck...

  5. Re: Interessante Idee... (Wenn man auf dem Berg wohnt)

    Autor: katze_sonne 18.10.13 - 17:14

    0xDEADC0DE schrieb:
    > Über längere Strecken trennt sich die Spreu vom Weizen und ein leerer Akku
    > ist wie Blei. ;)
    Tja, das stimmt. Als ich mal eine längere Radtour hier in der Gegend gemacht habe, auch mit einigen Steigungen usw. wurde man zwar immer wieder von den Pedelecs überholt, aber lange konnte sich keiner halten, irgendwann hatte ich die dann doch immer wieder überholt und abgehängt (ich hatte mich da auch mal für 15km an nen Rennradfahrer drangehängt, der nen 30er Schnitt fuhr bis er irgendwann woanders langfuhr; ich hatte dabei nur mein normales "City/Trekking-Bike" - natürlich kommt da auf Dauer keine alte Omi mit Pedelec hinterher ;)). Das was ich geschrieben hatte bezog sich auch eher auf den Stadtverkehr, wenn man mal fix den Berg runter muss zum einkaufen und dann mit dem schweren Einkauf den Berg wieder hochradeln darf. Da macht schon ein Sixxer 1,5l Flaschen Wasser eine Menge aus (ca. 6*1,5l = 9kg plus Verpackung und Flascheneigengewicht). Und da wäre etwas "Rückenwind" dann manchmal doch ganz nett ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  3. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27