Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ford: Autos sollen wie…

Neu für Ford, jedoch nicht neu in der Branche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neu für Ford, jedoch nicht neu in der Branche

    Autor: Pingu 23.08.13 - 10:58

    Car-2-X-Kommunikation ist schon lange ein Thema in der Branche. Es gibt bereits große staatliche geförderte Pilotprojekte in den USA. Auf dem 29C3 gab es dazu von einer in dem Projekt involvierten einen Diskurs zu den rechtlichen Aspekten: http://events.ccc.de/congress/2012/Fahrplan/events/5095.en.html

    Wie ich aus sicherer Quelle weiß, wird Daimler es gegen Ende 2014 für den Endkunden auf die Straße bringen, kein Prototyp, kein Forschungsprojekt. In der Serie. Damit möchte Daimler einfach Tatsachen schaffen gegenüber einer Normierung. Daimler setzt damit auf Car-2-Car und wählt konkret den dezentralen Ansatz. (Den ich persönlich bevorzuge.)

    Gerade die Tage ist bekannt geworden, dass Conti mit Google und IBM in dem Bereich zusammen zu arbeiten. Hier wird es eher der Ansatz Car-2-Infrastructure gehen. Hier wird eher der zentrale Ansatz gewählt. Hier möchte sich Google einfach mit seiner Datensammelwut und Big-Data positionieren.

    Entsprechend sieht es in der Normung aus. In der ISO ist das natürlich auch ein Thema. Aber hier gibt es gerade genau das Zuständigkeitsgerangel: wer ist zuständig? Die aus der IT (Cisco, IBM, …) meinen sie sind Zuständig und es ist ein Infrastrukturproblem. Die Automobiler wollen eher den dezentralen Ansatz mit Car-2-Car und die Infrastruktur außen vor lassen.


    Nachtrag: Volvo hatte letztes Jahr bereits ein Pilotprojekt in Spanien auf der Straße. Mercedes Actros haben es aktuell schon länger und können konkret Bremsinformationen unter einander kommunizieren und erlauben damit automatisierte Kolonnenfahrt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.13 11:01 durch Pingu.

  2. Re: Neu für Ford, jedoch nicht neu in der Branche

    Autor: Quantium40 23.08.13 - 11:24

    Pingu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mercedes Actros haben es aktuell schon länger und können
    > konkret Bremsinformationen unter einander kommunizieren und erlauben damit
    > automatisierte Kolonnenfahrt.

    Gut zu wissen - das heißt ja dann praktisch, sobald man deren Kommunikationsprotokoll geknackt hat, kann man drängelnde LKWs im Zweifelsfall einfach per zwangsbremsen.

  3. Re: Neu für Ford, jedoch nicht neu in der Branche

    Autor: Pingu 23.08.13 - 11:46

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pingu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mercedes Actros haben es aktuell schon länger und können
    > > konkret Bremsinformationen unter einander kommunizieren und erlauben
    > damit
    > > automatisierte Kolonnenfahrt.
    >
    > Gut zu wissen - das heißt ja dann praktisch, sobald man deren
    > Kommunikationsprotokoll geknackt hat, kann man drängelnde LKWs im
    > Zweifelsfall einfach per zwangsbremsen.

    Das System muss natürlich aktiviert sein. Wie die Authentifizierung und die technischen Details aktuell aussehen, weiß ich nicht. So im Detail habe ich mich nicht damit befasst.
    Aktuell gibt es auch noch Diskussion, ob dieses System auf deutschen Straßen überhaupt rechtlich zugelassen ist. Das System erlaubt einen wesentlich geringeren Sicherheitsabstand, weil die "Denksekunde" des Fahrers wegfällt. Da die Polizei jedoch sicherlich nicht von außen unterscheiden kann, ob das System aktiv ist oder nicht, dürfte der reduzierte Sicherheitsabstand sicherlich nicht erlaubt sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  2. Hays AG, München
  3. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel
  4. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 659,00€
  2. 227,74€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00