Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ford: Autos sollen wie…

Neu für Ford, jedoch nicht neu in der Branche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neu für Ford, jedoch nicht neu in der Branche

    Autor: Pingu 23.08.13 - 10:58

    Car-2-X-Kommunikation ist schon lange ein Thema in der Branche. Es gibt bereits große staatliche geförderte Pilotprojekte in den USA. Auf dem 29C3 gab es dazu von einer in dem Projekt involvierten einen Diskurs zu den rechtlichen Aspekten: http://events.ccc.de/congress/2012/Fahrplan/events/5095.en.html

    Wie ich aus sicherer Quelle weiß, wird Daimler es gegen Ende 2014 für den Endkunden auf die Straße bringen, kein Prototyp, kein Forschungsprojekt. In der Serie. Damit möchte Daimler einfach Tatsachen schaffen gegenüber einer Normierung. Daimler setzt damit auf Car-2-Car und wählt konkret den dezentralen Ansatz. (Den ich persönlich bevorzuge.)

    Gerade die Tage ist bekannt geworden, dass Conti mit Google und IBM in dem Bereich zusammen zu arbeiten. Hier wird es eher der Ansatz Car-2-Infrastructure gehen. Hier wird eher der zentrale Ansatz gewählt. Hier möchte sich Google einfach mit seiner Datensammelwut und Big-Data positionieren.

    Entsprechend sieht es in der Normung aus. In der ISO ist das natürlich auch ein Thema. Aber hier gibt es gerade genau das Zuständigkeitsgerangel: wer ist zuständig? Die aus der IT (Cisco, IBM, …) meinen sie sind Zuständig und es ist ein Infrastrukturproblem. Die Automobiler wollen eher den dezentralen Ansatz mit Car-2-Car und die Infrastruktur außen vor lassen.


    Nachtrag: Volvo hatte letztes Jahr bereits ein Pilotprojekt in Spanien auf der Straße. Mercedes Actros haben es aktuell schon länger und können konkret Bremsinformationen unter einander kommunizieren und erlauben damit automatisierte Kolonnenfahrt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.13 11:01 durch Pingu.

  2. Re: Neu für Ford, jedoch nicht neu in der Branche

    Autor: Quantium40 23.08.13 - 11:24

    Pingu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mercedes Actros haben es aktuell schon länger und können
    > konkret Bremsinformationen unter einander kommunizieren und erlauben damit
    > automatisierte Kolonnenfahrt.

    Gut zu wissen - das heißt ja dann praktisch, sobald man deren Kommunikationsprotokoll geknackt hat, kann man drängelnde LKWs im Zweifelsfall einfach per zwangsbremsen.

  3. Re: Neu für Ford, jedoch nicht neu in der Branche

    Autor: Pingu 23.08.13 - 11:46

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pingu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mercedes Actros haben es aktuell schon länger und können
    > > konkret Bremsinformationen unter einander kommunizieren und erlauben
    > damit
    > > automatisierte Kolonnenfahrt.
    >
    > Gut zu wissen - das heißt ja dann praktisch, sobald man deren
    > Kommunikationsprotokoll geknackt hat, kann man drängelnde LKWs im
    > Zweifelsfall einfach per zwangsbremsen.

    Das System muss natürlich aktiviert sein. Wie die Authentifizierung und die technischen Details aktuell aussehen, weiß ich nicht. So im Detail habe ich mich nicht damit befasst.
    Aktuell gibt es auch noch Diskussion, ob dieses System auf deutschen Straßen überhaupt rechtlich zugelassen ist. Das System erlaubt einen wesentlich geringeren Sicherheitsabstand, weil die "Denksekunde" des Fahrers wegfällt. Da die Polizei jedoch sicherlich nicht von außen unterscheiden kann, ob das System aktiv ist oder nicht, dürfte der reduzierte Sicherheitsabstand sicherlich nicht erlaubt sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  4. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,43€
  3. 4,99€
  4. (-40%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
    Mobile-Games-Auslese
    Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

    Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
    2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
    3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

    1. E-Learning-Plattform: Mysteriöses Datenleck bei Oncampus
      E-Learning-Plattform
      Mysteriöses Datenleck bei Oncampus

      Bei der deutschen E-Learning-Plattform Oncampus kam es offenbar zu einem Datenleck. Der Betreiber weiß bisher nicht genau, was passiert ist.

    2. Oneweb: Airbus will Kleinsatelliten vermarkten
      Oneweb
      Airbus will Kleinsatelliten vermarkten

      Eine große Konstellation aus kleinen Satelliten: Airbus arbeitet mit dem US-Unternehmen Oneweb am Satelliteninternet. Der Chef der Airbus-Raumfahrtsparte sieht zudem weitere Anwendungsmöglichkeiten für die Kleinsatelliten. Für die interessiert sich unter anderem die Darpa.

    3. Drittanbieter: Amazon schließt seinen Marketplace in China
      Drittanbieter
      Amazon schließt seinen Marketplace in China

      Amazon.cn wird geschlossen. Der Druck der chinesischen Konkurrenten war für den weltgrößten Onlinehändler Amazon zu groß.


    1. 16:31

    2. 15:32

    3. 14:56

    4. 14:41

    5. 13:20

    6. 12:52

    7. 12:38

    8. 12:08