Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Forschung: Kameraüberwachung im…

Scherz :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scherz :D

    Autor: Ben Stan 19.08.14 - 15:28

    Danach klingt es zumindest.

    Warum sollte sich jemand ein Auto mit "Telefon Erkennung" kaufen, wenn er gerne mit dem Smartphone am Ohr telefoniert während der Fahrt?

    Es wäre so, als würde sich ein Alki den "Blaseapparat" ins Auto bauen lassen, damit der Wagen nicht mehr startet wenn man was im Blut hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.14 15:29 durch Ben Stan.

  2. Re: Scherz :D

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.08.14 - 15:35

    Oder als ob sich jemand ein Auto mit Gurtpiepser kauft, wenn er sich nicht anschnallen will. Ups... Gibt ja gar keine mehr ohne ;-)

  3. Re: Scherz :D

    Autor: Elchinator 19.08.14 - 15:44

    Doch, Kleinwagen. Aber so, wie es gegen Gurtpiepser Dummy-Schnallen gibt, gibt es dann gegen Kameras Überwachungskondome. Notfalls mit innen aufgedrucktem Gesicht, falls die Fahrzeugelektronik darauf Wert legt...

  4. Re: Scherz :D

    Autor: Arcardy 19.08.14 - 15:45

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder als ob sich jemand ein Auto mit Gurtpiepser kauft, wenn er sich nicht
    > anschnallen will. Ups... Gibt ja gar keine mehr ohne ;-)

    Doch, alte Autos.

    Die drei Menschen, die am meisten in der IT-Welt bewirkt haben, sind ...
    *Zensiert*

  5. Re: Scherz :D

    Autor: Ben Stan 19.08.14 - 15:45

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder als ob sich jemand ein Auto mit Gurtpiepser kauft, wenn er sich nicht
    > anschnallen will. Ups... Gibt ja gar keine mehr ohne ;-)

    Das ist Bevormundung...
    Soll jeder machen was er will.

    Nächster Schritt wäre ja dann Auto startet nicht, wenn nicht alle angeschnallt sind?

    Nur Handy am Ohr gefährdet auch andere.

  6. Re: Scherz :D

    Autor: Ben Stan 19.08.14 - 15:52

    Elchinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, Kleinwagen. Aber so, wie es gegen Gurtpiepser Dummy-Schnallen gibt,
    > gibt es dann gegen Kameras Überwachungskondome. Notfalls mit innen
    > aufgedrucktem Gesicht, falls die Fahrzeugelektronik darauf Wert legt...

    Gleich patentieren lassen...

  7. Re: Scherz :D

    Autor: Mowo 19.08.14 - 17:16

    Bist du mal BMW X5 gefahren, diesen Geländewagen von BMW, bestens geeignet als Zugmaschine und hast dann probiert mit Anhänger zu rangieren?
    Dabei macht man ja mal gerne die Fahrertür auf um sich ein etwas anderes Bild von der Lage zu machen und dann sich vorsichtig an die Position heranzutasten wo man das Gepann abstellen möchte.

    Naja, mit dem X5 ist das nicht möglich, sobald man die Tür öffnet bewegt der sich keinen Zentimeter mehr.

  8. Re: Scherz :D

    Autor: 1ngrimmsch 19.08.14 - 22:09

    Ganz ernst zu nehmen ist dieser gedanke nicht und ich glaube auch nicht, dass dies im großen Stil eingesetzt wird. Im bezug auf das Sekundenschlaf problem kann ich das ja zur Not noch verstehen, aber die Gefährdung im Bezug auf das Handy im Ohr steht doch auf einem ganz anderen Blatt.

    @Ben Stan
    Laut dem entsprechenden Gesetz gefährdet das Fahren ohne Gurt auch andere, aber das ist eher eine Randinfo.

    @Mowo
    bitte editiere das Geländewagen in SUV, Geländetauglich sind die Kisten nämlich definitiv nicht, auch wen Sie so aussehen :D

  9. Re: Scherz :D

    Autor: Schläfer 20.08.14 - 07:03

    Oder eine Kamera die automatisch Verkehrsschilder erkennt und registriert, ob man zu schnell fährt, damit das gleich an die Polzei gemeldet werden kann. Aber zu schnell fahren kann man immernoch...
    Ich glaube kein Mensch will ein System das einen automatisch verpetzt, wenn man ein Gesetz bricht. Und versehentlich Telefonieren kann man ja schon fast garnicht, also hilft es auch nicht als bloße Warnung wie bei der Geschwindigkeitsüberschreitung.
    Nichtmal ein gesetzestreuer Bürger "will" das, weil er es ja nicht braucht. Aber natürlich hätte man das gerne bei allen anderen, weil es ja auch die eigene Sicherheit betreffen kann. Genauso wie man es gerne hätte, dass Automobilfirmen die entwickelte Technik von einem kaufen, damit sie sie in ihre Autos einbauen dürfen.

  10. Re: Scherz :D

    Autor: Mowo 20.08.14 - 08:26

    1ngrimmsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > @Mowo
    > bitte editiere das Geländewagen in SUV, Geländetauglich sind die Kisten
    > nämlich definitiv nicht, auch wen Sie so aussehen :D


    Ich habe auch kurz inne gehalten als ich das geschrieben habe ;)

  11. Re: Scherz :D

    Autor: F4yt 20.08.14 - 12:31

    Für mich sehen die Dinger immer aus als hätten sie 'ne Pampers an... quasi ein Baby-Geländewagen mit Windel...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Hays AG, Raum Ingolstadt
  3. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)
  4. ab 49,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.

  2. WoW Classic: Spieler verwechseln Features mit Bugs
    WoW Classic
    Spieler verwechseln Features mit Bugs

    Die Regenerationsrate des Kriegers wirkt falsch, die Hitbox der Tauren ist in World of Warcraft Classic zu groß? Klingt nach Bug, ist es aber nicht: Als Reaktion auf Meldungen von Betatestern hat Blizzard eine Liste mit Inhalten veröffentlicht, die wie Fehler wirken - aber keine sind.

  3. Deutsche Telekom: Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring
    Deutsche Telekom
    Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring

    Die Telekom meldet wieder einen Schritt beim Netzausbau. Vectoring sorgt laut Bundesnetzagentur dafür, dass VDSL sich zunehmend in Deutschland verbreitet.


  1. 16:27

  2. 16:14

  3. 15:59

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:38

  7. 14:23

  8. 14:08