1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Forschung: Windräder in…

Einfach nur ...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach nur ...

    Autor: ichbinhierzumflamen 13.01.14 - 09:43

    ... schwachsinn, also meiner meinung nach. :)

  2. Re: Einfach nur ...

    Autor: a user 13.01.14 - 09:51

    du hast genug informationen über diese sache, um dir so eine meinung so sicher bilden zu können?

    aber danke, dass du uns an deiner fundierten meinung hast teilhaben lassen.

  3. Re: Einfach nur ...

    Autor: bltpgermany 13.01.14 - 09:58

    Müsste man in den Abluftkanal eines Laptops einbauen, um so die Akku Laufzeit zu verlängern. ;-) Aber wahrscheinlich den Laptop einmal geschüttelt, und alle Windrädchen sind kaputt. ^^

    Aber je kleiner die Spule, desto weniger Strom, viel dürfte da nicht bei rum kommen.

  4. Re: Einfach nur ...

    Autor: AllDayPiano 13.01.14 - 10:03

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du hast genug informationen über diese sache, um dir so eine meinung so
    > sicher bilden zu können?
    >
    > aber danke, dass du uns an deiner fundierten meinung hast teilhaben lassen.

    1. Problem: Die Haltbarkeit solcher Sturkuten ist für die Katz. Die Nanozahnräder, die oft als Beispiele für die Nanotechnik herhalten müssen, überleben kaum länger als eine Stunde Betrieb. Hier ist es etwas stabiler, aber die Kernprobleme bleiben die gleichen

    2. Ohne Luftdurchsatz dreht sich kein Windrad. Wie soll denn bitte Luft DURCH das Handy pusten, um die hunderten von Windräder zu betreiben?

    3. Wie soll man ein offenes System vor Staub schützen?

    4. Wie werden die Lager geschmiert? Muss ich das Handy abends in Olivenöl tauchen?

    5. Was denkst Du, wie Lange der der Wind bei nicht einmal 100cm^2 pusten muss, damit Du mit dem gewonnen Strom auch nur eine SMS schreiben kannst?

    P = W/t und P = 1/2 * Rho * A * v^3 mit W = 5Wh, t = die Zeit, in der der Akku voll sein soll, Rho = Dichte von Luft, A = Aktive Fläche, die Arbeit umsetzt (Querschnittsfläche des Rotors), und abschließend der Windgeschwindigkeit v.

    Die Formel gilt aber nur bei 100% Wirkungsgrad. Für eine erste Einschätzung, wie verdammt lange das t wird, reicht es aber aus.

    Also totaler Blödsinn!

    Fundiert genug?

  5. Re: Einfach nur ...

    Autor: violator 13.01.14 - 10:05

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du hast genug informationen über diese sache, um dir so eine meinung so
    > sicher bilden zu können?
    >
    > aber danke, dass du uns an deiner fundierten meinung hast teilhaben lassen.

    Da stellen sich halt direkt zwei Fragen:

    1. Gehen die Dinger sofort kaputt, wenn ich da mit den Fingern drauf rumpatsche?
    2. Funktionieren die Dinger nur im sterilen Raum oder auch in der Praxis wenn Staub und Fett auf die Hülle kommt? Nicht dass die beim kleinsten Problem stehenbleiben.

  6. Re: Einfach nur ...

    Autor: Ftee 13.01.14 - 10:14

    1. die Windräder oder deine Finger.
    2. die funktionieren immer.... warum sollten 1,8mm kleine Windräder z.b. am Strand auch verdrecken, und warum sollte Feuchtigkeit ein Problem darstellen......

  7. Re: Einfach nur ...

    Autor: a user 13.01.14 - 10:23

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Fundiert genug?
    nein, ganz und gar nicht. du stellst fragen, berechtigte zwar, aber du hast dir eine meinung gebildet ohne irgendeine antwort seitens der erfinder dazu erhalten zu haben.

    die pressemitteilung ist verdammt dünn. man mag zweifel haben, das die genannten problem gelöst sind, aber solange es dazu kein statemement seitens der entwickler gibt kann mehr dazu noch nicht sagen.

    bisher ist deine aussage überhaupt nicht fundiert.

    p.s. ich hätte deinen nickname früher lesen sollen, dann hätte ich mir das sparen können.

  8. Re: Einfach nur ...

    Autor: PascalEhlert 13.01.14 - 10:41

    Das Projekt ist GEIL!

    Fragen über Fragen kommen ein auf, bei solchen Größenverhältnissen.
    Doch die größte Frage ist, wie verhält sich die Stromerzeugung.
    Proportional?

    Ich hätte mich doch sehr über spekulierte oder fundierte Spannungsdaten gefreut.

  9. Re: Einfach nur ...

    Autor: AllDayPiano 13.01.14 - 10:58

    a user schrieb:
    > die pressemitteilung ist verdammt dünn. man mag zweifel haben, das die
    > genannten problem gelöst sind, aber solange es dazu kein statemement
    > seitens der entwickler gibt kann mehr dazu noch nicht sagen.

    Egal was die Entwickler sagen: Gewisse Probleme lassen sich nicht wegdiskutieren. Vielleicht mag die Frage nach der Schmierung geklärt werden, aber ich verwette meinen Hintern darauf, dass sie kein luftdurchlässiges Handy erfunden haben. Ich halte das Beispiel für schlecht gewählt, nicht das Konzept an sich.

    > bisher ist deine aussage überhaupt nicht fundiert.

    Wie jetzt, Fragen oder Aussagen? Entscheide Dich bitte.

    > p.s. ich hätte deinen nickname früher lesen sollen, dann hätte ich mir das
    > sparen können.

    Was kann ich denn dafür, dass Du dich nicht mit meinen Kritikpunkten beschäftigen willst, oder kannst?

  10. Re: Einfach nur ...

    Autor: Enyaw 13.01.14 - 11:10

    Naja - wer Speiseöl zum schmieren von mechanischen Teilen vorschlägt...

  11. Re: Einfach nur ...

    Autor: Ftee 13.01.14 - 11:13

    Ich finde das fundiert genug. Und das sind ja nur die offensichtlichen Probleme.
    Mich würde mal interessieren, wie denn bei den Fitzelspannungen und -strömen gleichgerichtet wird. Oder wie vorher die Räder synchronisiert werden....

    Ich halte das ganze ebenfalls nur für Blödsinn.

  12. Re: Einfach nur ...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.01.14 - 11:23

    bltpgermany schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Müsste man in den Abluftkanal eines Laptops einbauen, um so die Akku
    > Laufzeit zu verlängern. ;-) Aber wahrscheinlich den Laptop einmal
    > geschüttelt, und alle Windrädchen sind kaputt. ^^
    >
    > Aber je kleiner die Spule, desto weniger Strom, viel dürfte da nicht bei
    > rum kommen.

    Das ist eine Milchmädchenrechnung, weil du den größten Teil der Energie mit der du auflädst wieder brauchst um den Lüfter anzutreiben ;)

  13. Re: Einfach nur ...

    Autor: AllDayPiano 13.01.14 - 11:27

    Enyaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja - wer Speiseöl zum schmieren von mechanischen Teilen vorschlägt...

    Ja, es tut mir leid. Mein Versäumnis. Ich hätte das Olivenöl noch in diese dämlichen <ironie>-Pseudotags packen sollen.

  14. Re: Einfach nur ...

    Autor: teenriot 13.01.14 - 11:57

    Leute, steht da irgendwas von Marktreife?
    Das ist privat finanzierte Forschung in den zwei sehr wichtigen zukunftsträchtigen Bereichen alternative Energie und Material. Selbst wenn es scheitert, wo ist das Problem? Selbst ein Scheitern wäre ein ErkenntnisGEWINN.

    Laieneinwände zu den Laieneinwänden:
    1. Gegen das Abbrechen könnte man Bügel um die Windräder spannen
    2. Wind muss nicht durch das Handy, warum auch, Wind das aufs Handy trifft wird an der OBERFLÄCHE abgelenkt. Wo steht geschrieben das alle Windräder ständig aktiv sein müssen? Das ganze dient nicht der Versorgung des Handys sondern der Verlängerung der Akkudauer und der Möglichkeit sein Handy auch ohne Stromanschluss bedienbar zu halten wenn das Akku alle ist.
    3. Schmierstoffe.... Wie viele mechanische Dinge haben in unserer Umgebung einfach keine Schmierstoffe? Schmierstoffe wären für eine optimale Effizienz unerlässlich, aber die wird doch gar nicht angestrebt.
    4. Dreck... Mein Gott, dann sind halt irgendwann 50% der Rädchen unbrauchbar na und? Wechselbare Hüllen und gut ist.

  15. Re: Einfach nur ...

    Autor: violator 13.01.14 - 12:31

    Ftee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. die Windräder oder deine Finger.

    Rate mal.

    > 2. die funktionieren immer.... warum sollten 1,8mm kleine Windräder z.b.
    > am Strand auch verdrecken, und warum sollte Feuchtigkeit ein Problem
    > darstellen......

    War das ernst gemeint?

  16. Re: Einfach nur ...

    Autor: AllDayPiano 13.01.14 - 12:40

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute, steht da irgendwas von Marktreife?
    > Das ist privat finanzierte Forschung in den zwei sehr wichtigen
    > zukunftsträchtigen Bereichen alternative Energie und Material. Selbst wenn
    > es scheitert, wo ist das Problem? Selbst ein Scheitern wäre ein
    > ErkenntnisGEWINN.

    Mit Sicherheit. Trotzdem ist das Beispiel "Handy" einfach scheiße. Ich könnte Dir aber spontan ein paar Anwendungen nennen, bei denen das durchaus Sinnvoll wäre:

    Z.B: Funksender in Wegpunkten auf U-Bahnstrecken. Hier wird jetzt schon mit Energyhervesting gearbeitet und die Nutzbarmachung des ewigen Luftzuges ist schon jetzt ein angepeiltes Ziel.

    > 1. Gegen das Abbrechen könnte man Bügel um die Windräder spannen

    Und wie dick sollen die werden, damit das überhaupt mechanisch beanspruchbar wird? Und Du denkst daran, dass Bügel Luftverwirbelungen verursachen, die den Wirkungsgrad versauen?

    > 2. Wind muss nicht durch das Handy, warum auch, Wind das aufs Handy trifft
    > wird an der OBERFLÄCHE abgelenkt

    Hintereinander können sie nicht stehen, da die Folgewindräder kaum mehr elektrische Energie erzeugen würden (ist alles bereits mathematisch/physikalisch hergeleitet worden - die Theorie dazu findet sich unter dem Stichwort "Berechnung Windpark"). Also bleiben da nicht mehr viele Möglichkeiten über.

    > Wo steht geschrieben das alle Windräder ständig aktiv sein müssen?

    Nirgendwo. Aber man verbaut ja keine, wenn man vorher schon weiß, dass sie nichts bringen. Das wäre Perlen vor die Säue werfen.

    > 3. Schmierstoffe.... Wie viele mechanische Dinge haben in unserer Umgebung
    > einfach keine Schmierstoffe?

    Die kleinen Windräder erzeugen ihr Drehmoment durch Drehzahl. Ich würde spontan mal auf Drehzahlen von weit über 1000 1/min tippen. Denkst Du, dass ein ungeschmiertes Lager das lange überlebt?

    > 4. Dreck... Mein Gott, dann sind halt irgendwann 50% der Rädchen
    > unbrauchbar na und? Wechselbare Hüllen und gut ist.

    Ich denke, das Handy als Beispiel anzugeben, war reiner Populismus. Als Kleinst-Generator für Energy Harvesting würde es hingegen kaum jemanden ansprechen.

    > Mich würde mal interessieren, wie denn bei den Fitzelspannungen und -strömen
    > gleichgerichtet wird

    Aktive Gleichrichter mit Mosfet (2 n-Kanal, 2 p-Kanal). Die haben dann nur einen extrem geringen Spannungsabfall.

  17. Re: Einfach nur ...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.01.14 - 12:45

    moppler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bltpgermany schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Müsste man in den Abluftkanal eines Laptops einbauen, um so die Akku
    > > Laufzeit zu verlängern. ;-) Aber wahrscheinlich den Laptop einmal
    > > geschüttelt, und alle Windrädchen sind kaputt. ^^
    > >
    > > Aber je kleiner die Spule, desto weniger Strom, viel dürfte da nicht bei
    > > rum kommen.
    >
    > Das ist eine Milchmädchenrechnung, weil du den größten Teil der Energie
    > mit der du auflädst wieder brauchst um den Lüfter anzutreiben ;)

    Eben. Nicht nur, dass die Stromerzeugung selbst wieder Hitze erzeugt. Die Räder behindern auch den Abluftstrom. Naja. Aber für weitere Forschungsgelder wirds reichen. Ist ja am Ende eh das Einzige, was für diese Leute zählt. Ihren Spieltrieb auf Kosten anderer ausleben.

  18. Re: Einfach nur ...

    Autor: ThadMiller 13.01.14 - 12:58

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die kleinen Windräder erzeugen ihr Drehmoment durch Drehzahl. Ich würde
    > spontan mal auf Drehzahlen von weit über 1000 1/min tippen. Denkst Du, dass
    > ein ungeschmiertes Lager das lange überlebt?

    Bist du Ingenieur? Nein? Oder wie läßt es sich erklären das du in den Materialwissenschaften so schwächelst das du nicht einmal die Selbstschmiereigenschaften von Messing kennst?
    Auch deine anderen Punkte sind äusserst laienhaft dargestellt.

  19. Re: Einfach nur ...

    Autor: AllDayPiano 13.01.14 - 13:06

    ThadMiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Die kleinen Windräder erzeugen ihr Drehmoment durch Drehzahl. Ich würde
    > > spontan mal auf Drehzahlen von weit über 1000 1/min tippen. Denkst Du,
    > dass
    > > ein ungeschmiertes Lager das lange überlebt?
    >
    > Bist du Ingenieur?

    Ja

    > Oder wie läßt es sich erklären das du in den
    > Materialwissenschaften so schwächelst das du nicht einmal die
    > Selbstschmiereigenschaften von Messing kennst?

    Weil ich lesen kann - eine wichtige Fähigkeit, die man als Ingenieur können sollte:

    "Die Mikrowindmühlen bestehen aus einer Nickellegierung,"

    Aber ich gebe zu, in der Vorlesung Materialkunde habe ich nicht sonderlich aufgepasst, weil es mich - abgesehen von einigen Grundlagen - wenig interessiert.

    > Auch deine anderen Punkte sind äusserst laienhaft dargestellt.

    Na da bin ich aber beruhigt, dass Du das nicht beurteilen kannst, und die Leute, die mir meinen Lohn zahlen, das anders sehen ;-)

  20. Re: Einfach nur ...

    Autor: metzel 13.01.14 - 13:12

    Ich habe das ganze mal für ein Nokia Lumia 920 durchgerechnet:
    Annahmen:
    Fläche: 9230 mm^2 laut Nokia Homepage
    Wirkungsgrad: 10% (das ist sogar noch optimistisch. Rein physikalisch sind max. 59,3% möglich)
    Akkukapazität: 7,4 Wh
    Windgeschwindigkeit: 3m/s (~11km/h)

    Die Probleme mit dem Luftdurchgang habe ich ignoriert und gehe davon aus, dass das Handy "luftdurchlässig" ist.
    Die gesamte (Rück)Seite des Handys wird genutzt. Eigentlich nicht möglich da Kreise kein Quader komplett ausfüllen können.

    Ergebnis:
    Die Gesamtleistung der WEA beträgt 0,015 W.
    Das Laden des kompletten Akkus dauert somit fast 500 h.
    Aber das wichtigste: Die Drehzahl sollte bei 1mm Flügellänge bei ~200 000 upm liegen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen
  2. AUSY Technologies Germany AG, Stuttgart
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Star Wars Battlefront 2 (2017) für 10,49€, BioShock - The...
  2. (u. a. Heldenfilme in 4K: Venom, Spider-Man: Far From Home, Jumanji: The Next Level, Bloodshot...
  3. 59€ (Bestpreis)
  4. 1.099€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme