Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fraunhofer: Forscher übertragen…

237GHz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 237GHz...

    Autor: Abseus 15.10.13 - 13:24

    ...in einer Wohnung? Am besten noch in nem Neubau mit armiertem Beton wo es schön reflektiert wird. Wer soll sich aus seiner Wohnung freiwillig so eine Art Mikrowelle machen?

  2. Re: 237GHz...

    Autor: garrisson 15.10.13 - 13:50

    Unsinn, eine Mikrowelle läuft mit 2.4ghz, in den Usa sogar mit 900Mhz..

  3. Re: 237GHz...

    Autor: Abseus 15.10.13 - 14:00

    Und? Die Frequenz ist um das 100fache höher! Das macht das Problem nicht besser sondern noch schlimmer! Zum Glück ist die Leistung bei derartigen Anwendungen sehr gering! Wobei sich allerdings in Räumen aus Stahlbeton das hochfrequente elektromagnetische Feld durch die Reflexion immer mehr verstärkt. Super Idee sowas in Wohnungen zu verwenden...

  4. Re: 237GHz...

    Autor: vol1 15.10.13 - 14:20

    Vielleicht nochmal den Physikunterricht wiederaufarbeiten. ;)

  5. Re: 237GHz...

    Autor: Abseus 15.10.13 - 14:33

    Weil?

  6. Re: 237GHz...

    Autor: lisgoem8 15.10.13 - 15:06

    vol1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht nochmal den Physikunterricht wiederaufarbeiten. ;)

    Leider wird sowas im heutigen Physikunterreicht gar nicht mehr gelernt.

    Eher Fallbescheunigung ohne ende. Dabei ist das weniger wichtig in meinen Augen.
    Das kann man in 4 Stunden machen und gut ist. *nun werde ich gesteinigt ^^*

    Frequenztechnik ist spannender. Doch wohl bewusst wird darauf eher verzichtet und wird nur bei den elektromagnetischen Feldern mal kurz nur erwähnt :-(

  7. Re: 237GHz...

    Autor: Eheran 15.10.13 - 15:41

    > Weil?

    Weil sich die Strahlung nicht
    >durch die Reflexion immer mehr verstärkt

    Sondern einfach absorbiert wird.
    Was auch genau das Problem ist: Diese Wellenlänge kann fast nichts durchdringen.
    Das verlangt nach Richtfunk mit Sichtverbindung.
    Dann kann man aber gleich mit Laser arbeiten... so meine Meinung.

    PS: Ist übrigens ein klasse Beispiel für eine Google-Suche, die nicht funktioniert.
    "Beton frequenz" oder dazu noch durchlässigkeit o.ä. führt nur zu völlig anderen Seiten. Daher kann ich dir jetzt kein Spektum zeigen, wo man die durchlässigkeit für verschiedene Spektren sehen kann. Aber reflektiert wird von Beton jedenfalls wenig, auch im sichtbaren nicht.

  8. Re: 237GHz...

    Autor: Bujin 15.10.13 - 15:55

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und? Die Frequenz ist um das 100fache höher! Das macht das Problem nicht
    > besser sondern noch schlimmer! Zum Glück ist die Leistung bei derartigen
    > Anwendungen sehr gering! Wobei sich allerdings in Räumen aus Stahlbeton das
    > hochfrequente elektromagnetische Feld durch die Reflexion immer mehr
    > verstärkt. Super Idee sowas in Wohnungen zu verwenden...

    Vergiss nicht deinen Terahertz Strahler an der Decke! Die Strahlung erwärmt sogar deine Haut und kann sie verbrennen wenn du zu nah ran gehst.

    edit: Eine Mikrowelle (Küchengerät) ist in erster Linie so gefährlich weil die Frequenz bei der sie betrieben wird eine Resonanzfrequenz von Wasser ist. Bei Resonanzen ist die Energieübertragung am höhsten!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.13 15:58 durch Bujin.

  9. Re: 237GHz...

    Autor: Abseus 15.10.13 - 16:54

    Lies mal hier -->
    http://www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/1403021.htm
    den letzten Absatz...

    Deshalb sind Metalle und Wasser, aber auch Beton, Gift für die Übertragung von Funksignalen. Hier ist die Reflektion oder Abschirmung sehr stark.

  10. Re: 237GHz...

    Autor: Eheran 15.10.13 - 20:16

    Wie ich schon sagte, Beton schluckt deine Funkwellen, der reflektiert kaum und verstärken tut der schon garnicht.
    Für letzteres wäre ein aktives Bauteil von nöten.
    Mit Metalloberflächen könnte man auch höchstens die Feldstärke erhöhen, so wie in der Mikrowelle - sonst wär 90% der Energie weg.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  2. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  3. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 44,99€
  3. (-77%) 3,45€
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.

  2. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  3. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst Antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.


  1. 15:43

  2. 13:30

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:33