1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freikilometer ade: Tesla…

War zuletzt ja auch kaum noch der Rede wert

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War zuletzt ja auch kaum noch der Rede wert

    Autor: Flasher 19.09.21 - 12:02

    Die 1500 km freies SUC entsprechen rund 3 Akkuladungen eines Long Range Models. Je nach SuC Standort hat man da also rund 75 ¤ geschenkt bekommen.

  2. Re: War zuletzt ja auch kaum noch der Rede wert

    Autor: quantalquetzal 19.09.21 - 13:21

    Während ich das auch nicht gerade üppig finde (zumal ich wenig bis gar keine Langstrecke fahre) sind deine Zahlen schlicht falsch. Es ist eine Frechheit so etwas zu posten. Es kursiert schon genug Scheiße im Internet, da muss man hier doch nicht so einen Mist schreiben.

    Die 1500 km entsprechen bei Tesla exakt 372 kWh. Ein LR hat 75 kWh nutzbare Akkukapazität. Eine Kilowattstunde kostet aktuell 0,40 ¤ am Supercharger.

    Es sind also etwa 5 vollständige Ladungen des Long Range Modells (0% bis 100% wohlgemerkt). Und genau 148,80 ¤ Ersparnis.

    Danke.

  3. Re: War zuletzt ja auch kaum noch der Rede wert

    Autor: bytewarrior123 19.09.21 - 14:13

    Das kann so auch nicht stimmen : LR schafft 500 km Langstrecke (600 im Katalog), somit sind es wieder die 3 Ladungen 0-100 (10%-20% Verlust) noch obendrauf, insgesamt also 75 kWh* 3 Ladungen * 0,40 ct SuC-Tarif DC = 90 ¤ netto, 99-108¤ brutto.

    148,80 ¤ wären ja schon wieder fast "mit Benzin" vergleichbar und somit garantiert nicht im Sinne von Tesla - auch nett zu sehen unter h**ps://www.tesla.com/de_DE/supercharger (dort nach unten scrollen, da steht es dann in TESLA-"schwarz auf weiß" :
    1500 km = 97 ¤ Kosten beim Supercharger oder 121 ¤ Kosten für Benzin ....

  4. Re: War zuletzt ja auch kaum noch der Rede wert

    Autor: xSureface 19.09.21 - 14:32

    500km bei sparsamer Fahrweise. Normale Fahrweise sinds rund 400km bei 100% SoC.

  5. Re: War zuletzt ja auch kaum noch der Rede wert

    Autor: nuclear 19.09.21 - 14:48

    Bei den normalen Menschen nicht, stimmt. Aber schau dir mal die "Influenzer" (ich hasse ja das Wort) an. Da ist es absolut normal mehrere Dutzend Referrals zu bekommen.
    Teilweise haben diese ja, als es noch das alte Programm gab, mehrere der kommenden Roadstars versprochen bekommen.
    Ein deutscher YouTuber meinte, dass er so viele Freikilometer hat, dass er niemals mehr im Leben bei dem Laden zahlen muss.

    Aber ja. Für einzelne Empfehlungen war es schon lange nicht mehr interessant.

  6. Re: War zuletzt ja auch kaum noch der Rede wert

    Autor: Snoozel 19.09.21 - 16:41

    Das kann nicht sein da die Freikilometer nach ein paar Wochen verfallen wenn nicht genutzt.
    Es macht als Youtuber also gar keinen Sinn das intensiv zu bewerben.

  7. Re: War zuletzt ja auch kaum noch der Rede wert

    Autor: Gumbug 19.09.21 - 18:02

    Warum müssen Leute ohne Ahnung einfach überall ihr Unwissen verbreiten?
    Für jede Weiterempfehlung gibt es 1500km die ab Abholung des Autos freigeschaltet werden und dann 6 Monate gültig sind.
    Jede weitere Empfehlung bringt weitere 1500km und weitere 6 Monate. Ich habe noch einige tausend Kilometer frei und viele Jahre diese zu nutzen

  8. Re: War zuletzt ja auch kaum noch der Rede wert

    Autor: golus 19.09.21 - 20:13

    Ja und wenn ein Produkt läuft, warum soll es noch weiter subventioniert werden?
    Es gibt genug Teslas, die die gesamte Fahrleistung über kostenlos laden.
    Übrigens ohne Karte!

  9. Re: War zuletzt ja auch kaum noch der Rede wert

    Autor: Flasher 19.09.21 - 21:38

    quantalquetzal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während ich das auch nicht gerade üppig finde (zumal ich wenig bis gar
    > keine Langstrecke fahre) sind deine Zahlen schlicht falsch. Es ist eine
    > Frechheit so etwas zu posten. Es kursiert schon genug Scheiße im Internet,
    > da muss man hier doch nicht so einen Mist schreiben.
    >
    > Die 1500 km entsprechen bei Tesla exakt 372 kWh. Ein LR hat 75 kWh nutzbare
    > Akkukapazität. Eine Kilowattstunde kostet aktuell 0,40 ¤ am Supercharger.
    >
    > Es sind also etwa 5 vollständige Ladungen des Long Range Modells (0% bis
    > 100% wohlgemerkt). Und genau 148,80 ¤ Ersparnis.
    >
    > Danke.

    Was meinst du wie Tesla die 1500 km errechnet? Sicher nicht nach dem tatsächlichen Verbrauch. Dementsprechend ist die kostenfreie Energiemenge deutlich geringer. Berücksichtigt man nun, dass zu einem Großteil der Zeit des Referral-Programms die SuC Preise bei <0,35 ¤/kWh waren, dann ist meine Angabe gar nicht daneben. Da von Frechheit zu reden ist mal wieder der übliche Beißreflex eines Tesla Fanboys.

    Abgesehen davon: wenn ich jemandem ein Auto im Wert von >40 k¤ aufschwatze dann kann man nicht behaupten, dass Tesla die Spendierhosen selbst bei einem Gegenwert von 150¤.

    Müssen sie auch meiner Meinung gar nicht, genauso wenig wie sie ihre Käufer zum Missionieren animieren sollten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.09.21 21:41 durch Flasher.

  10. Re: War zuletzt ja auch kaum noch der Rede wert

    Autor: ChMu 20.09.21 - 11:35

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 1500 km freies SUC entsprechen rund 3 Akkuladungen eines Long Range
    > Models. Je nach SuC Standort hat man da also rund 75 ¤ geschenkt bekommen.

    Das ist falsch.
    Ich habe noch keine km bekommen, sondern kWh. Unsere alten Model S "tanken" eh gratis und mein Model 3 kam mit 400kWh im ersten Jahr und dann habe ich durch diverse Empfehlungen noch mal 2400kWh bekommen. Ich sehe da allerdings keine Zeitliche Beschraenkung. Die kWh stehen im Konto. Ich nutze das ja nicht, bin kein Langstrecken Fahrer, aber ich koennte. Und die paar Male bei denen ich den SuC getestet habe bezw einmal in Frankreich regulaer genutzt, kostete es nichts, es wurden kWh im Konto verrechnet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Expert Solution Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin, Stuttgart
  2. Zentrale Koordination / Projektleitung (w/m/d) Technik / Information und Kommunikation, Hochschul- ... (m/w/d)
    Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen
  3. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  4. AI Developer / Artificial Intelligence Engineer (f/m/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Weimar, Gilching bzw. remote

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

  1. Github Octoverse Mehrheit der Entwickler will nicht zurück ins Büro
  2. Github NPM-Pakete konnten beliebig überschrieben werden
  3. Code-Hoster Github will tägliche Entwicklungsaufgaben vereinfachen

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung