1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Früherkennung: Google will den…

Erinnert mich sofort an Cyberdyne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erinnert mich sofort an Cyberdyne

    Autor: knete 29.10.14 - 08:49

    Mal ganz davon ab das noch keine Tests zu Nanopartikeln im generellen erfolgt sind. Wer weiß was das für Gesundheitsrisiken bildet. Aber dank Investitionsschutz und TTIP wird das Zeug sowieso ungetestet auf den Markt kommen. Die Lobbys der Amis werden das bestimmt auf die selbe geile Weise wie mit der Substantiellen Äquivalenz bei genetisch veränderten Organismen regeln.

    Aber ich muss sagen sollen sie machen. Mich interessiert son Bullshit sowieso nicht. Als Veganer Sportler der nahezu ausschließlich draußen trainiert brauchen ich den Bullshiat nicht, genau so wenig wie ein Smart/Fitnesswatch. Lache sowieso immer ab wenn man sieht wie viele Menschen auf wichtig im Studio mit Smartphone unterwegs sind. Aber ja nicht schwitzen, Frisur und oder Makeup könnten Schaden nehmen.

  2. Re: Erinnert mich sofort an Cyberdyne

    Autor: plutoniumsulfat 29.10.14 - 09:33

    Studio kann sinnvoll sein, aber viele gehen eigentlich nur fürs Gewissen. War noch nie in einem drin, bin aber trainierter als so mancher, der es geht und ich mache kein Kraftsport.

    Dieser ganze Health-Kram ist doch perfekt für solche Leute. So lange die Uhr sagt alles bestens braucht man ja nichts machen.

  3. Re: Erinnert mich sofort an Cyberdyne

    Autor: nykiel.marek 29.10.14 - 10:02

    Ich muss auch immer schmunzeln, wenn ich so ein Unsinn, wie deinen Beitrag hier, lese :)
    LG, MN

  4. Re: Erinnert mich sofort an Cyberdyne

    Autor: tibrob 29.10.14 - 12:30

    Naja, wenigstens bringt die Smartwatch / das Smartphone die Leute dazu, überhaupt etwas zu tun.

    Ich laufe auch ab und zu mit einer Pulsuhr (mit GPS + weiteren Schnickschnack) und erwische mich auch öfters dabei, dass ich den letzten gespeicherten Rekord brechen will (längste Zeit am Stück bergauf, längste gerade Strecke, usw.) oder mal Strecken in Angriff nehme, wo ich öfter mal Pause machen musste. So what - es hilft irgendwie.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  5. Re: Erinnert mich sofort an Cyberdyne

    Autor: tibrob 02.11.14 - 15:37

    Er hat doch Recht.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart, Wien (Österreich)
  2. über experteer GmbH, Raum Gießen, Wetzlar, Limburg, Frankfurt
  3. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 80,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG OLED55CX6LA 55-Zoll-OLED für 1.397,56€ (Bestpreis!), Asus XG438Q 43-Zoll-UHD-Monitor...
  3. 479€ (Bestpreis!)
  4. 52,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück