1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FTTH: Telekom nennt keine Ziele…

wär ja schön mal mehr als 2 mbit/s zu kriegen...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wär ja schön mal mehr als 2 mbit/s zu kriegen...

    Autor: Katsuragi 05.01.14 - 02:49

    Ich habe gerade mit einer erbosten Mail die Verhandlungen mit der Telekom endgültig beendet. Zugegeben, wir wohnen ziemlich abgeschlagen im Wald. Das Ganze ist recht kompliziert, aber das Ergebnis lässt sich so zusammenfassen:
    * über die schlechte 0,4 mm² Kupferleitung (erst vor wenigen Jahren neu verlegt, warum nicht gleich besser wenns zu schlecht war?!) geht nicht mehr als 2mbit/s bei den 6km Entfernung zum DSLAM. Auf unsere Kosten einen DSLAM in den dafür bereit stehenden 900m entfernten Kasten setzen wollen sie nicht.
    * Aber wir könnten gern "Company Connect" haben. für ca. 550 Euro monatlich gibts dann über die Leitung, die für 16mbit/s aDSL zu schlecht ist, 10mbit/s sDSL. Ach ja, ausgehender Traffic kostet je nach Prioritätsklasse nochmal 2,98 pro GB extra, also ca. 5000% Gewinn für die T-Kom allein beim Traffic-Preis.
    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    Wir werden jetzt wohl erstmal mit unserer fast doppelt so schnellen SAT-Verbindung mit leider sehr hoher Latenz leben müssen und legen vermutlich im Sommer eine eigene Glasfaser-Leitung über Privatgelände zum nächsten Anschlusspunkt eines regionale Kabelversorgers. Das kostet nur einen Bruchteil dessen, was uns die T-Kom in einem Jahr abknöpfen würde. Nichts wie weg von denen...

    VG

  2. Re: wär ja schön mal mehr als 2 mbit/s zu kriegen...

    Autor: Ovaron 05.01.14 - 09:08

    Katsuragi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe gerade mit einer erbosten Mail die Verhandlungen mit der Telekom
    > endgültig beendet.

    Na denen hast Du es aber gegeben :-)

    > Zugegeben, wir wohnen ziemlich abgeschlagen im Wald. Das
    > Ganze ist recht kompliziert

    Ihr wollt nahe an der Natur leben und habt dadurch sowohl Vor- wie Nachteile. Was ist daran kompliziert?

    > Wir werden jetzt wohl erstmal mit unserer fast doppelt so schnellen
    > SAT-Verbindung mit leider sehr hoher Latenz leben müssen und legen
    > vermutlich im Sommer eine eigene Glasfaser-Leitung über Privatgelände zum
    > nächsten Anschlusspunkt eines regionale Kabelversorgers. Das kostet nur
    > einen Bruchteil dessen, was uns die T-Kom in einem Jahr abknöpfen würde.

    Welcher Versorger wäre das denn und was kostet es denn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. STEMMER IMAGING AG, Puchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme