Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fusion Flight: Jetquad, die…

Die Physik ist gegen dieses Projekt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: M.P. 07.01.15 - 17:12

    Die wollen vier identische Turbinen einsetzen.
    Nicht ohne Grund werden bei Quadcoptern paarweise gegenläufige Rotoren eingesetzt, um die durch deren schnelle Rotation enstehenden Kreisel-Taumelbewegungen bei Richtungswechseln auszugleichen. (Stichwort Präzession, Corioliskraft usw.)

    Das wird bestimmt lustig, das Ding fliegen zu sehen, wenn die Crowdfunder vom Turbinenhersteller keine "linksdrehenden" und "rechtsdrehenden" Turbinen bekommen ;-)


    P. S. 33.000 ... 120000 rpm haben die Turbinen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.15 17:14 durch M.P..

  2. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: SelfEsteem 07.01.15 - 17:22

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird bestimmt lustig, das Ding fliegen zu sehen, wenn die Crowdfunder
    > vom Turbinenhersteller keine "linksdrehenden" und "rechtsdrehenden"
    > Turbinen bekommen ;-)
    >
    > P. S. 33.000 ... 120000 rpm haben die Turbinen ;-)

    Ach blaaa, dann stellst die Turbine halt einfach auf den Kopf. Das sollte jetzt nicht das Problem sein.
    Gut ... das waere der Effektivitaet nicht wirklich zutraeglich, aber hier gehts doch ohnehin nur um ein Spassprojekt, oder? ;P

  3. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: M.P. 07.01.15 - 17:26

    Brilliant ;-)

    Daß ich da nicht selber drauf gekommen bin.
    Oder zwei Tanks: Einen mit linksdrehendem Kerosin und einen mit rechtsdrehendem ;-)

  4. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: SelfEsteem 07.01.15 - 17:50

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brilliant ;-)
    >
    > Daß ich da nicht selber drauf gekommen bin.
    > Oder zwei Tanks: Einen mit linksdrehendem Kerosin und einen mit
    > rechtsdrehendem ;-)

    In diesem Kontext sollte unbedingt auch untersucht werden, in welche Richtung Klospuehlungen auf der anderen Seite des Equators abfliessen.

    Ich versuche das gleich mal mit Bad Piggies zu simulieren.

  5. Nachtrag

    Autor: M.P. 07.01.15 - 18:07

    Habe mir das Video auf Kickstarter einmal angesehen:
    Selbst in dem Video sieht man, wie der Viererpack sich (in der Animation!) beginnt, nach dem Abheben zu drehen (ca 4:30). Ist aber auch, wenn man nur einen schnurgeraden Aufstieg mit dem Gerät machen will Flugdynamisch zumindest "interessant"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.15 18:08 durch M.P..

  6. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: schnedan 07.01.15 - 18:54

    Und dann ist da noch eines der Lieblingsprobleme aller Senkrechtstarter: wie verhindern, das die Turbienen - vor allem in Bodennähe - den eigenen Abgasstrahl ansaugen?

    Bei der Bauweise wie abgebildet würde ich auf einen hohen Verbrauch neuer Turbienen tippen... weil die ständig verbeult sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.15 18:54 durch schnedan.

  7. Re: Nachtrag

    Autor: Wurzelgnom 07.01.15 - 19:03

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe mir das Video auf Kickstarter einmal angesehen:
    > Selbst in dem Video sieht man, wie der Viererpack sich (in der Animation!)
    > beginnt, nach dem Abheben zu drehen (ca 4:30). Ist aber auch, wenn man nur
    > einen schnurgeraden Aufstieg mit dem Gerät machen will Flugdynamisch
    > zumindest "interessant"

    Tja, Kerbal Space Program eben, hab es bisher dort auch nicht geschafft mit Jet-Triebwerken in den Orbit zu gelangen. Aber mit ein paar Boostern gehts es dann doch ;-p

  8. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Bujin 07.01.15 - 21:08

    Das ganze mit 4 Turbinen ist eh Quark mMn da Turbinen viel zu träge sind um auf "real time events" wie zB. Wind zu reagieren.

    Ich würde eine Turbine in die Mitte setzen und den Schub in vier Rohren nach Außen transportieren. Dort kann man dann den jeweiligen Schub mit Drosselklappen manipulieren und somit das Fluggerät steuern.

    Turbinen als Booster zu nehmen hört sich zwar irgendwie logisch an aber wieso montiert man dann die Rakete nicht gleich einfach an ein Flugzeug?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.15 21:11 durch Bujin.

  9. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Technikfreak 07.01.15 - 23:35

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze mit 4 Turbinen ist eh Quark mMn da Turbinen viel zu träge sind um
    > auf "real time events" wie zB. Wind zu reagieren.
    >
    > Ich würde eine Turbine in die Mitte setzen und den Schub in vier Rohren
    > nach Außen transportieren. Dort kann man dann den jeweiligen Schub mit
    > Drosselklappen manipulieren und somit das Fluggerät steuern.
    Umgekehrt, 4 Turbinen zu einer Brennkammer zusammenführen wäre wohl
    einfacher und die Steuerung mittels Leitwerken oder kleinen Düsen. Nicht umsonst
    sind die Triebwerke der NASA schwenkbar. Das dürfte aber ein Bastelprojekt übersteigen.

    > Turbinen als Booster zu nehmen hört sich zwar irgendwie logisch an aber
    > wieso montiert man dann die Rakete nicht gleich einfach an ein Flugzeug?
    weil er senkrecht starten will.. und weil es im Modellbau schon düsenbetriebene Flugzeuge schon gibt..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.15 23:45 durch Technikfreak.

  10. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Technikfreak 07.01.15 - 23:40

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wollen vier identische Turbinen einsetzen.
    > Nicht ohne Grund werden bei Quadcoptern paarweise gegenläufige Rotoren
    > eingesetzt, um die durch deren schnelle Rotation enstehenden
    > Kreisel-Taumelbewegungen bei Richtungswechseln auszugleichen. (Stichwort
    > Präzession, Corioliskraft usw.)
    >
    > Das wird bestimmt lustig, das Ding fliegen zu sehen, wenn die Crowdfunder
    > vom Turbinenhersteller keine "linksdrehenden" und "rechtsdrehenden"
    > Turbinen bekommen ;-)
    Ich denke auch, dass es so nicht funktioniert, wobei es schon einen Unterschied
    im Vortrieb zwischen reinen Propellern und Düsentriebwerken gibt und die Corioliskraft
    deswegen kaum ins Gewicht fällt.

  11. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Hugo 07.01.15 - 23:51

    Den Verbrauch der Turbinen hast du doch eh. Ich mein, 10.000m Flughöhe, 3 Minuten Flugzeit, senkrecht nach oben ... Hört sich nicht an als ob da ne Landung eingeplant ist.

  12. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Michael H. 08.01.15 - 09:24

    Zerstört mir hier nicht meinen Traum eines Iron Man anzugs :D der läuft zwar nicht mit verbrennung xD aber 4 Düsen kommt schon ganz gut hin :D

  13. Re: Die Physik ist gegen dieses Projekt

    Autor: Technikfreak 08.01.15 - 09:54

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zerstört mir hier nicht meinen Traum eines Iron Man anzugs :D der läuft
    > zwar nicht mit verbrennung xD aber 4 Düsen kommt schon ganz gut
    Kind, such dir einen neuen Spielplatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. WEMAG AG, Schwerin
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...
  3. 135,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02