Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GE: LED als Ersatz für 100-Watt…
  6. Thema

Wie sieht das Farbspektrum aus?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wie sieht das Farbspektrum aus?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 09.05.12 - 22:47

    WTF, jetzt weiß ich auch was das für komische LEDs an soner Haustüre wenn ich zu meinem Schatz laufe sind. Die mischen grün und blau um dann "warmweiß" zu bekommen? oO Fehlt da echt eine Phosphorschicht für Rot?

    Ich dachte die LEDs sind schon ausgebrannt, bzw die Phosphorschicht hat sich verändert.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Wie sieht das Farbspektrum aus?

    Autor: Technikfreak 10.05.12 - 01:24

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > upload.wikimedia.org
    >
    > Hier sieht man die drei Farben, die zusammen Weiß ergeben.
    Wenn du auf Wiki genau liest, dann siehst du, dass diese LEDs die Ausnahme
    darstellen. Die meistgebräuchliche Variante für Weiss ist eine blaue LED,
    die mit Gelb gemischt dann warmweiss ergeben. Das ist nämlich viel billiger.

  3. Re: Wie sieht das Farbspektrum aus?

    Autor: Technikfreak 10.05.12 - 01:30

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > WTF, jetzt weiß ich auch was das für komische LEDs an soner Haustüre wenn
    > ich zu meinem Schatz laufe sind. Die mischen grün und blau um dann
    > "warmweiß" zu bekommen? oO Fehlt da echt eine Phosphorschicht für Rot?
    >
    > Ich dachte die LEDs sind schon ausgebrannt, bzw die Phosphorschicht hat
    > sich verändert.
    Nein, die meisten LEDs sind blau und werden mit Gelb gemischt und
    das ergibt dann eben warmweiss. Uebrigens teilweise gehen die blauen
    sogar in den UV-Bereich rein. Rot können diese LEDs dann nicht. Aber auf
    SMD lassen sich natürlich auch mehrere LEDs aufbauen, wo dann mit Blau
    eben auch andere Farben mitgemischt werden können.
    Bei einem anderen Verfahren lassen sich auch pastell-farbige LEDs erstellen, das wird dann aber nicht über die Phosphor-Flureszenz gemacht.

  4. Re: Wie sieht das Farbspektrum aus?

    Autor: ichbinsmalwieder 10.05.12 - 14:19

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > upload.wikimedia.org
    >
    > Hier sieht man die drei Farben, die zusammen Weiß ergeben.

    Das hat ja wohl nichts mit Vollspektrum zu tun, sondern eher mit 3 diskreten Spektrallinien...

  5. Re: Wie sieht das Farbspektrum aus?

    Autor: SoniX 10.05.12 - 14:22

    Interessant, dass man vor 100 Jahren noch Lampen bauen konnte die besseres Licht gaben als unsere heutigen hochmodernen teuren Teile.

    :-]

  6. Re: Wie sieht das Farbspektrum aus?

    Autor: Raumzeitkrümmer 10.05.12 - 14:47

    Eine Lichtquelle mit den drei LEDs RGB liefern als einzige Quelle einen großen Farbraum. Diese Quelle ist voll dimmbar, ohne Farbverschiebungen. Weiterhin ist sie kalibrierbar.

    Jeder gute TFT hat solche RGB LEDs im Hintergrund. Fotografen verwenden dieses Licht.

    So eine Quelle hat 6 Anschlüsse, mindestens aber 4 (gemeinsame Kathode oder gemeinsame Anode).

    Es gibt auch Doppel LEDs mit 3 Anschlüssen, meist werden die aber ab Werk fest eingestellt und haben dann entweder ein blaustichiges Weiß oder ein vergilbtes Weiß. Als Lichtquelle für farbtreue Fotos ist das ungeeignet.

    Die billigste Form, quasiweißes Licht zu erzeugen, geschieht durch UV Single-Dioden mit einer Leuchtschicht. Vergleichbares Prinzip wie bei Neonröhren.

  7. Re: Wie sieht das Farbspektrum aus?

    Autor: Technikfreak 11.05.12 - 04:17

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant, dass man vor 100 Jahren noch Lampen bauen konnte die besseres
    > Licht gaben als unsere heutigen hochmodernen teuren Teile.
    >
    > :-]
    Nein, das konnten sie nicht. Die Lampen mit Platin-Draht kamen wegen der kurzen Lebensdauer nicht in den Handel. Und die Kohlefaden-Lampen waren nicht sehr hell, dafür war die Lebensdauer sehr hoch. Nett zu wissen ist, dass eine solche Lampe beinahe ununterbrochen seit 111 Jahren brennt und deswegen mit mehreren Webcams beobachtet werden kann und die sogar eine eigene Facebook-Seite hat.
    Die heutigen Glühlampen würden auch länger halten, aber das Osram-Kartell hat durchgesetzt, dass man die Lampen so baut, dass sie ca. 1000 Betriebsstunden funktionieren. Die Langzeit-Glühlampen für die Industrie sind auf ca. 6000 Betriebsstunden limitiert. Dies erreicht man mit zwei Mitteln: Das Wolfram wird mittels anderen Metallen dotiert, weshalb man eigentlich nicht mehr von Wolfram sprechen dürfte und es wird eine Sollbruchstelle im Draht hinterlassen. Das ist eine etwas dünnere Stelle, wo dann der Draht nach ca. 1000h durchbrennt.
    Unter der Bezeichnung 'Ewigkeitsglühbirne' findet man eine Erfindung, bei der ein Deutscher eine Glühbirne entwickelt hat, die mittels Vorschaltgerät 150'000h und länger hätte brennen sollen. Bevor aber die Massenproduktion anlaufen konnte, kam der Erfinder / Eigentümer bei einem mysteriösen Flugzeugabsturz ums Leben.
    Der Motor des Flugzeuges war manipuliert worden,... ein Schelm, der nun Böses vermutet. Dieser Berliner hiess Dieter Binninger.

  8. Re: Wie sieht das Farbspektrum aus?

    Autor: Martin F. 12.05.12 - 18:06

    adba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber es gibt doch LEDs die je nach Spannung in einer anderen Farbe
    > leuchten.

    Höhere Spannung → höherer Strom → höhere Leistung → höhere Temperatur → höhere Wellenlänge → massiv verkürzte Lebensdauer. Video

    Andersrum auch möglich, allerdings ist es recht aufwendig und somit ineffizient, LEDs mit flüssigem Stickstoff zu kühlen, um die Farbe zu ändern. Video

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  9. Re: Wie sieht das Farbspektrum aus?

    Autor: Martin F. 12.05.12 - 18:09

    Technikfreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, und deshalb gibt es LEDs bei denen man die Farbe wechseln kann.
    > Ueberlege mal.

    Die Farbe wechselt nicht, sondern die LED (sozusagen – bei RGB-LEDs sind halt 3 Kristalle in einem Gehäuse).

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  10. Re: Wie sieht das Farbspektrum aus?

    Autor: Martin F. 12.05.12 - 18:21

    iMattView schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das kann ich dir sagen
    > deine schöne taschenlampe ist fokusiert, sprich das licht ist gebündelt
    > (darum aus das laser zeichen), ein glühbirnenersatz muss aber in alle
    > richtungen leuchten.

    So wie es die LEDs aus hochwertigen (!) Taschenlampen ohne Linse auch tun würden. Bild

    > Ausserdem ist batteriebetrieb für led ein segen, da die dinger mit
    > gleichstrom funktionieren und viel weniger elektronik verbaut werden muss
    > als bei bulps.

    Bulps? Meinst du Bulbs? Birnen? Glühlampen? Was haben die für eine Elektronik? Ach du meinst LED-Leuchtmittel für Netzspannung.

    In starken LED-Taschenlampen kommt man auch nicht um einen Schaltregler herum, gegenüber der Versorgung mit Netzspannung fällt kaum mehr als der Gleichrichter weg. Akkus können ziemlich hohe Ströme abgeben. Für konstante Helligkeit und einen angemessenen Wirkungsgrad braucht es halt mehr als einen Vorwiderstand oder Linearregler.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln
  3. Software AG, verschiedene Standorte
  4. Infokom GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22