1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gedruckter Lautsprecher: Surround…

Frequenzgang?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frequenzgang?

    Autor: oldmcdonald 27.01.21 - 12:44

    Als Lautsprecherboxenbastler frage ich mich natürlich als erstes: Wie sieht der Frequenzgang aus? Ich vermute mal, dass Bässe nicht großartig produziert werden können, aber wenn es für die Sprachübertragung reicht…
    Tolle Sache jedenfalls - gerade für den vorgestellten Bereich "Museen" ist so etwas mit Sicherheit eine Bereicherung! Allerdings vermute ich dahinter eher ein Ambisonics-Verfahren als das von Dolby ("7.1"), das der Herr Dr. Schmidt hier erwähnt.

  2. Re: Frequenzgang?

    Autor: Dubu 27.01.21 - 13:48

    Im Paper ist ein Frequenzgang für eine einzelne Zelle abgebildet. Einigermaßen linear ist es im Bereich von 5 kHz bis 12 kHz, benutzbar von ca. 2 kHz bis ca. 13 kHz. Unterhalb von 500 Hz wurde gar nicht getestet, da verschwindet die Response komplett.

  3. Re: Frequenzgang?

    Autor: Trollversteher 27.01.21 - 14:28

    >Im Paper ist ein Frequenzgang für eine einzelne Zelle abgebildet. Einigermaßen linear ist es im Bereich von 5 kHz bis 12 kHz, benutzbar von ca. 2 kHz bis ca. 13 kHz. Unterhalb von 500 Hz wurde gar nicht getestet, da verschwindet die Response komplett.

    Das hatte ich erwartet - Bässe wird man aus so einem aufgehängten Blatt Papier nicht herausgekitzelt bekommen, und für das obere Ende des Hörspektrums ist dieses System vermutlich nicht exakt genug ansteuerbar. Also nichts mit dem von einigen hier schon erträumten "Hifi Ersatz",
    aber für die vorgestellten Anwendungszwecke (Installationen, Ausstellungen, Messen) ja vollkommen ausreichend.

  4. Re: Frequenzgang?

    Autor: narfomat 27.01.21 - 15:48

    von hifi kann gar keine rede sein, wenn unterhalb 500Hz nichts geht (was zumindest für mich logisch ist), wozu soll das system dann gut sein? welche praktische anwendung soll das haben?

    > für die vorgestellten Anwendungszwecke (Installationen, Ausstellungen, Messen) ja vollkommen ausreichend.

    ähh nein? was soll da wiedergegeben werden das oberhalb 2kHz liegt? der warnton zum verlassen des gebäudes im brandfall?

    edit: das demovideo zeigt genau das, was ich mir vorgestellt habe was damit geht, vogelgesang und rauschen von fliessendem wasser... ^^



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.21 15:53 durch narfomat.

  5. Re: Frequenzgang?

    Autor: wurstdings 27.01.21 - 16:00

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber für die vorgestellten Anwendungszwecke (Installationen, Ausstellungen,
    > Messen) ja vollkommen ausreichend.

    Sehe ich nicht, wenn das Teil erst ab 2 kHz gerade so nutzbar ist, ist es für die Stimmwiedergabe unbrauchbar. Da muss es schon bei 500 Hz losgehen, sonst leidet die Verständlichkeit massiv. Zum Vergleich, nen Megaphon liegt zwischen 500 und 8000 Hz und das ist gerade so gut verständlich aber noch sehr weit weg von hoher Qualität.

  6. Re: Frequenzgang?

    Autor: Quantium40 27.01.21 - 18:28

    Trollversteher schrieb:
    > Das hatte ich erwartet - Bässe wird man aus so einem aufgehängten Blatt
    > Papier nicht herausgekitzelt bekommen

    Überhaupt Bässe herauskitzeln wird schon klappen. Allerdings dürfte es da ein wenig an Amplitude mangeln. Ansonsten kann man die Bässe natürlich auch über Interferenzen erzeugen, was allerdings einiges an zusätzlichem Hardwareaufwand erfordert, um die passenden Interferenzmuster in Echtzeit zu errechnen und auf die Zielpersonen anzuwenden.

  7. Re: Frequenzgang?

    Autor: samoe 27.01.21 - 21:41

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Überhaupt Bässe herauskitzeln wird schon klappen. Allerdings dürfte es da
    > ein wenig an Amplitude mangeln. Ansonsten kann man die Bässe natürlich auch
    > über Interferenzen erzeugen, was allerdings einiges an zusätzlichem
    > Hardwareaufwand erfordert, um die passenden Interferenzmuster in Echtzeit
    > zu errechnen und auf die Zielpersonen anzuwenden.

    Piezo Lautsprecher gibt es bereits seit etlichen Jahren. Aber einen Piezolautsprecher im Bereich um die 20-500Hz zum schwingen zu bringen ist unmöglich. Ansonsten wäre das bereits umgesetzt worden. Siehe hierzu: de.wikipedia.org Ferroelektrischer_Lautsprecher

  8. Re: Frequenzgang?

    Autor: Wabba 28.01.21 - 11:16

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > edit: das demovideo zeigt genau das, was ich mir vorgestellt habe was damit
    > geht, vogelgesang und rauschen von fliessendem wasser... ^^

    Auch das kann für Museen ein veritabler Einsatzzweck sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WILO SE, Dortmund
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. 4,49€
  3. 4,25


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme