1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Reichweitenangst: US…

Die Luft wird dünner für Erdöl

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Luft wird dünner für Erdöl

    Autor: Thread-Anzeige 19.07.11 - 12:18

    Wenn die Hersteller sich auf 2-3 Standards einigen und öffentlich transparent absprechen könnten, würden auch genügend Ladestationen herumstehen. Zu Hause kann man das Auto ja gerne mit 360 Volt und einen total proprietären Stecker laden. Es reicht ja wenn das Ladegerät sich notfalls auch mit 250 Volt und dem American-Standard-Loader-Stecker-B zufrieden gibt. Inkompatibler Wirrwarr mindert die Ausbreitung.

  2. Re: Die Luft wird dünner für Erdöl

    Autor: JoePhi 19.07.11 - 13:39

    na ja ... für die ganz normale Nutzung sind die Elektrokarren schon jetzt nutzbar. Der durchschnittliche Deutsche fährt z.B. ca. 60km am Tag (Arbeit und Einkaufen).

    aber ... wenn man mal längere Strecken fahren muss, dann sind auch 3 Mill. Ladestationen nix, weil man eben nicht alle 200km mal eben 3 Stunden Pause machen kann.

    Bis sich in diesem Segment etwas ändert müssen entweder die Systeme sich ändern (Kondensatorladung oder austauschbare Batterien) oder sich die Energiespeicher eben massiv verbessern.

    *******************
    'Zitate in der Signatur sind wirklich albern und überflüssig.'

    P. Machinery

  3. Re: Die Luft wird dünner für Erdöl

    Autor: Thread-Anzeige 19.07.11 - 13:51

    Ja. Die Akkus sind der Schlüssel. Leider entwickelt sich das zu langsam auch wenn es wohl gute Ansätze gibt. Die Retros haben noch zu viel zu melden. In Politik, bei den Autofirmen und bei den Supermarktketten wo die Ladestationen hingehören.
    Echter Turbo-Kapitalismus würde anders aussehen.

  4. Re: Die Luft wird dünner für Erdöl

    Autor: watcher 19.07.11 - 13:59

    Thread-Anzeige schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echter Turbo-Kapitalismus würde anders aussehen.

    Stimmt… noch rückständiger, eingeschränkter und mit noch weniger Querdenkern, da man zum belanglosen Konsumieren und Kapitalanhäufen nur das "dumme Konsumvieh" benötigt... Abgesehen davon, dass es im "puren Kapitalismus" keine Entwicklung mehr gibt, da das Geld für sich selbst arbeitet...

  5. Re: Die Luft wird dünner für Erdöl

    Autor: Thread-Anzeige 19.07.11 - 14:14

    Wenn Du im Ghetto lebst und eine Idee hast, kannst Du sie im wahren Turbokapitalismus vermarkten. Ohne Patente. Ohne Juristen ! Ohne Inkubatoren die dich zwingen, 95% deiner Umsätze an Juristen, berater, aufsichtsräte und unnötige überteuerte Innenstadt-Büros auszugeben und nur schnell an die Börse wollen.

    Der evolutionäre Kampf um den Kunden ist Kapitalismus.
    Wenn ich also eine Idee habe um den Akku besser zu machen, kaufen die Leute nur noch VWs ohne Akku und den Akku bei mir. Und VW kann mir GAR NIX.

    D.h. Erfinder hätten immer ihre Chance !

    Wenn eine Firma 50% Steuern zahlt (Krankenkasse=15%, Rentner=19%, Arbeitslose=1.9(?)% nicht vergessen!) kümmert sich der Staat um die Moral und die Firma um den Profit. Wer das Geld nach Hause bringt, muss ja auch nicht Kochen, Waschen und Einkaufen.
    Ein Staat der sieht, das zu viel Bürger existieren, muss halt Jobs schaffen. Jedes Berufsbild wo man mehr als 5 qualifizierte Bewerber findet, ist überfüllt. Und der Staat entscheidet, wo die Ausbildung läuft. Dann wird halt mal 1 Jahr lang keine neue Arzthelferin mehr ausgebildet bis die vorhandenen Helferinnen anständige Löhne haben. Der Staat kann auch festlegen das gleiche Arbeit (gleiches Berufsbild) gleich bezahlt werden muss. Oder das man den Stundenlohn in die Stellenausschreibung reinschreiben muss. Wieso hat Trittin-Schröder (grün-rot) das nicht gebracht ?
    Stattdessen sozialistische Zentralplanung zu fordern ist auch nicht besser.

  6. Re: Die Luft wird dünner für Erdöl

    Autor: watcher 19.07.11 - 14:29

    Thread-Anzeige schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du im Ghetto lebst und eine Idee hast, kannst Du sie im wahren
    > Turbokapitalismus vermarkten. Ohne Patente. Ohne Juristen ! Ohne
    > Inkubatoren die dich zwingen, 95% deiner Umsätze an Juristen, berater,
    > aufsichtsräte und unnötige überteuerte Innenstadt-Büros auszugeben und nur
    > schnell an die Börse wollen.

    Du scheinst Kapitalismus mit Liberalismus zu verwechseln. Diese ganze Juristerei um Patente, geistiges Eigentum, etc. ist erst im Rahmen des Kapitalismus und dessen Investitionsschutz entstanden. Genauso wie die Kapitalmärke der heutigen Zeit, die Börse, etc. ...

    Im Kapitalismus geht es nur um die Vergüterung (Verkapitalisierung) von alles und jedem - alles und jeder wird zur Ware (zu Kapital). Schau dich doch einmal in deinem Vorzeige-Kapitalismusstaat USA einmal um...

    > Der evolutionäre Kampf um den Kunden ist Kapitalismus.

    Die hat absolut nichts mit Kapitalismus zu tun. Dies ist einzig und allein der Markwirtschaft geschuldet und diese hat sich erst im Zuge der Marksättigung vom Verkäufermarkt zum Käufermarkt entwickelt.
    Im Kapitalismus geht es nur um die Anhäufung von Kapital und hierbei ist der Kunde nur das lästige Übel, wie Finanzmärkte eindrucksvoll belegen...

    > Wenn ich also eine Idee habe um den Akku besser zu machen, kaufen die Leute
    > nur noch VWs ohne Akku und den Akku bei mir. Und VW kann mir GAR NIX.

    Dies wirst du im Kapitalismus nicht finden, denn der Machterhalt um jeden Preis und die Schaffung von inkompatiblen, proprietären Schnittstellen und die damit verbundene Machterhaltung der Marktstellung sind die Wesenszüge des Kapitalismus.

    Auf den Rest werde ich aus Respekt dir gegenüber nicht weiter eingehen...

  7. Re: Die Luft wird dünner für Erdöl

    Autor: Thread-Anzeige 19.07.11 - 16:08

    Schau. Wir haben das Problem wie mit dem Sozialismus. Der stand zwar dran aber war nicht drin. Und in den USA wird Markt-Kapitalismus gepriesen aber es ist nicht weniger oligarchisch als gewisse ex-kommunistische Staaten.

    Die Kapitalisten der USA preisen den Markt als Werkzeug die die Bösen den Mammon als der mal kurz weg war.
    Darauf argumentiere ich. Ich kenne kaum Märkte die die Bezeichnung verdienen. Sauberes Mehl (ZDF gestern) gibts wohl auch wenig.

    PCexpress und BluRay wurden angeblich 15 Jahre nach Einführung von DVD bzw. PCMCIA eingeführt. FatEX 2010 also 15 Jahre nach LongFat32 unter Win95 und seinen entsprechenden Patenten. HDTV gabs in USA schon länger als BluRays über YPbPr und evtl sogar terrestrisch ausgesendet. Firmen warten also "faul" wie Schulkinder bis kurz vor Ablauf der Patente um dann zwangsweise was neues einzuführen.
    Das ist weger kapitalismus noch sozialismus oder sonstwas. Das ist Managerismus. Denn im angeblichen Kapitalismus schwimmt der Kleinaktionär in seinen Dividenen und nicht der Big-Boni-Manager in seinen Boni. Denn BWLer gibts wie Sand am Meer (Angebotsüberhang=Preis-Senkung wie die Greencard es versucht wenn man ct jedes Jahr liest) und Ipads würden die meisten Verwaltungen auf 1/10 schrumpfen. Oder hast Du Stromberg schon mal produktiv arbeiten sehen ? Das sind Manager und ihr Hofstaat. Das sagt halt keiner obwohl das kein Geheimwissen ist.

    Die Presse könnte deutlich sinniger kontrollieren und Manager zur Leistung bringen. Legal und simpel. Stattdessen müssen das Blogger erledigen und auch die sind zu wenige die was gebacken kriegen(wollen).


    Es spricht also nichts dagegen, das Elektro-Akkus nur low-motion entwickelt werden und keiner wirklich willens den Elektro-Strike fährt um weiter wie bisher die Heimatmärkte mit seinen Benzinern zu versorgen.
    Und nur darum ging es.
    Die Entscheider haben wenig Lust auf Elektro oder stadtweites Car-"Sharing" per RFID-Personalausweis. Sonst wäre es wohl weiter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  4. Schaeffler Monitoring Services GmbH, Herzogenrath

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung Portable SSD T5 für 149€ und TP-Link M7350 für 59,99€ inkl...
  2. (heute u. a. Acer H6535i FHD-Beamer für 449€ statt 568,98€ im Vergleich, Lenovo Smart Display...
  3. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  4. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17