1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geheimdienste und Bundeswehr…

anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

Danke an alle Helfer!
Wir läuten hier mit den Freitag ein und bitten ins entsprechende Forum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: Computer_Science 14.01.19 - 14:04

    anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken ...
    ... für Schaffnergehälter auf TVL Niveau arbeitet kein Informatiker und damit ernährt man auch keine Familie
    niemand ist so dumm nach einem High-IQ Studiengang wie Informatik solche Jobs anzunehmen wenn die freie Wirtschaft sechsstellige Gehälter bietet



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.19 14:05 durch Computer_Science.

  2. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: herc 14.01.19 - 14:13

    tvl 13 stufe 5 ist schon ok.

    aber klar , du hast recht: kein guter, fähiger hacker würde ohne satten schmerzensgeld - und gewissensbetäubungsaufschlag freiwillig bei den grünen männchen arbeiten.
    dann lieber das gewissen bei bigdata-company XY beerdigen und als security experte ein 6stelliges gehalt einstreichen.

  3. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: Mr. Gutglaub 14.01.19 - 14:14

    Naja, "Jung Hacker" könnten da schon Interesse dran haben, da sie "jenseits des Gesetzes" agieren "dürfen".
    Ob das aber für eine langfristige Motivation ausreicht bezweifele ich mal.
    Da dürfte dann die freie Wirtschaft wohl interessante sein.

  4. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: PerilOS 14.01.19 - 14:16

    Die Lohnklassen splitten sich im Staat je nach Bundesland, Bund und Branche. Die Sekretärin in Bremen bekommt ein ganz anderes Gehalt als die Sekretärin in Bayern.

  5. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: BiGfReAk 14.01.19 - 14:36

    In meinen Augen verdient man ebenfalls in der IT im öD zu wenig, aber versuch ein höheres Gehalt bei den Tarifverhandlungen durch zu setzen.
    Die Masse sind Arbeiter bis E10, die interessieren gut ausgebildete Fachexperten nicht.
    Wenn man hingeht und den hohen Stufen auf ein mal 20% drauf schlägt und den unteren nicht, dann ist die Hölle los.
    Solange die Fachexperten keine eigene Tabelle bekommen, wie es beispielsweise die Ärzte haben, solange werden IT Kräfte im öD weniger verdienen als in der freien Wirtschaft.

  6. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: Oktavian 14.01.19 - 14:48

    > Die Masse sind Arbeiter bis E10, die interessieren gut ausgebildete
    > Fachexperten nicht.
    > Wenn man hingeht und den hohen Stufen auf ein mal 20% drauf schlägt und den
    > unteren nicht, dann ist die Hölle los.

    Das umschreibt das Problem der Großgewerkschaften und der Flächentarifverträge ganz gut. Da die Masse der Organisierten eher in den unteren Lohngruppen zu finden sind, wird auch in deren Interesse verhandelt. Da werden z.B. gerne fixe Zuschläge verhandelt, die sich prozentual in den unteren Gruppen natürlich viel stärker auswirken als in den oberen.

    In der Konsequenz gründen die hochqualifizierten Gruppen, die alleine leicht den Betrieb stilllegen können, Spartengewerkschaften und verlangen eigene Tarifverträge, sei es nun für Piloten, Ärzte oder Lokführer.

    Ich jedenfalls bin froh, ohne Tarifbindung zu arbeiten und mein Gehalt frei verhandeln zu können.

  7. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: JgdKdoFhr 14.01.19 - 15:01

    Es geht hier um Bundesbehörden (BMVg, BMI), also gilt die Bundesbesoldungsordnung.

    Viel wichtiger wäre eine viel höhere Laufbahndurchlässigkeit und einfachere AVR-Wechsel, oder noch besser die Stellen auch für nicht-studierte zu öffnen!

  8. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: linomas 14.01.19 - 16:06

    Die Gehälter im öffentlichen Dienst sind ein absoluter Witz. Schön ist auch, dass man die Berufserfahrung entweder nur zum Teil oder nicht anerkannt bekommt. Wenn ich mich als Admin bewerbe, ist es doch vollkommen uninteressant wo ich meine Berufserfahrung gesammelt habe.
    Vor einigen Jahren hatte die öffentliche Hand noch das Argument, dass quasi niemand entlassen wird. Aber selbst bei uns auf dem Land gibt es genügend Stellen, so dass ich relativ schnell etwas neues finden würde.

  9. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: hans-peterr 14.01.19 - 16:09

    Oder "Wehrpflicht" für Informatik Absolventen.
    2 Jahre BND oder Bundeswehr verpflichtend, dann kann man sich aussuchen wohin man will.

  10. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: ThorstenMUC 14.01.19 - 17:55

    Also zum BND nach Pullach könnte mich E 13 Stufe 5 nicht locken... für eine Familiengeeignete Wohnung würde schon gut die Hälfte des Nettogehalts drauf gehen.
    Und ich bezweifle dass da viel mit Homeoffice geht.

    Das ist der Weg, den wir hier jetzt nach und nach angehen - nur noch ein kleines Büro in München mit flexibel buchbaren Meetingräumen, wenn mal eine Kunde kommt - ansonsten Homeoffice von deutlich außerhalb, um den Mitarbeitern mehr von Ihrem Gehalt nach Miete übrig zu lassen.

  11. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: nubok 14.01.19 - 23:29

    herc schrieb:

    > dann lieber das gewissen bei bigdata-company XY beerdigen und als security experte ein
    > 6stelliges gehalt einstreichen.

    Es ist äußerst hart, in den InfoSec-Bereich als "Außenseiter" einzusteigen - das ist eine sehr verschlossene, kleine Community, in die man als "Außenstehender" kaum hineinkommt.

    Ich habe es in der Vergangenheit (weil ich mir (hoffentlich zu Recht) "anmaßte", dass ich da so einiges an Kenntnissen besitze, obgleich das nicht aus dem Lebenslauf hervorgeht) versucht, über einen "Seiteneingang" (umfangreiches Kennlerngespräch bei einem Unternehmen, welches in einem verwandten Bereich arbeitet) in diesen Bereich hineinzukommen. Ergebnis: Die Gegenüber mussten eingestehen, dass ich überraschend tiefgreifende Kenntnisse in dem Bereich hatte. Allerdings war ich genau deswegen für die Stellen dort nicht geeignet - ich würde mich bei besagtem Unternehmen total unterfordert sein.

    Kurzum: Man kommt nicht "mal eben" an eine solche Stelle als Security-Experte (mit 6-stelligem Gehalt) heran. Auf der anderen Seite: Die Geheimdienste und Bundeswehr würden solche Menschen durchaus nehmen (dass eines klar ist: in letztere würde ich aufgrund meiner psychologischen Merkmale nicht passen - daher komme ich als Bewerber wohl nicht in Frage :-) ).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.19 23:48 durch nubok.

  12. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: minnime 15.01.19 - 10:40

    E13 Stufe 5, für die man übrigens 15 Jahre Berufserfahrung o.ä. vorweisen muss, sind 68500 brutto. Das muss man in der Wirtschaft auch erst mal bekommen. In München oder Stuttgart mag das kein Problem sein aber sonst wird das schwierig. Um diese Bereiche zu erreichen braucht man schon hohe Qualifikation, was in dem hier gefragten Bereich zutreffend sein dürfte. Man darf ja auch nicht nur das Gehalt sehen. So sind Features wie funktionierende Gleitzeit- und Überstundenregelungen auch nicht schlecht.

    Zugegeben, der öffentliche Dienst hat es nicht leicht solches Elitepersonal anzuwerben, die es noch dazu kaum gibt. Deswegen macht man das einzig richtige und bildet selbst aus.

  13. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: neocron 15.01.19 - 11:04

    Computer_Science schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nach einem High-IQ Studiengang wie Informatik
    ymmd ...

  14. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: jones1024 15.01.19 - 11:07

    Es sind genau 10 Jahre um in Stufe 5 zu kommen.

  15. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: marcel_j 15.01.19 - 11:33

    Naja auch dann ist das zwar nicht schlecht, aber in der Wirtschaft häufig mehr. Gerade wenn man so ein Spezialist ist.

  16. Re: anständige Bezahlung könnte den Bedarf decken

    Autor: blacksheeep 16.01.19 - 00:36

    hans-peterr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder "Wehrpflicht" für Informatik Absolventen.
    > 2 Jahre BND oder Bundeswehr verpflichtend, dann kann man sich aussuchen
    > wohin man will.

    Keine Ahnung wie das anderswo ist. Aber MSc von einer Technischen Hochschule in der Schweiz - könnte denen aber bei dem was sie wollen nicht helfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frechen bei Köln
  3. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet), Home Office
  4. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060
  2. 464,99€
  3. 99,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert