Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geisterfahrer: Bundesregierung…

20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: NERO 18.08.14 - 13:35

    Es gibt 20 Verkehrstote durch Geisterfahrer pro Jahr. Zudem wurde in der Schweiz oder in Österreich nachgewiesen (habs nicht mehr ganz im Kopf), dass übergroße Warnschilder die Anzahl an Geisterfahrten drastisch sinken ließ. Wozu bitte eine Millionenteure Lösung? Dem gegenüber stehen tausende Tote durch Alkohol am Steuer. Dem gegenüber stehen die Zahlreichen Baustellen auf Autobahnen oder innerstädtisch. Warum macht man hier eine weitere Baustelle auf anstatt einfach mal die bestehenden Probleme anzugehen. Für mich ist das nur Aktionismus und man will der Autolobby nicht weiter an den Kragen gehen - Stichwort 120/130 auf der Autobahn. Warum sich nicht mal mit Baumfreien Alleen beschäftigen? Anstatt auf dem Feld auszurollen, bleibt man tödlich an Bäumen hängen... Deutschland ist so ein perfides Lobbyland, dass manchmal selbst Vergleiche mit den USA schwer möglich sind.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  2. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: Bouncy 18.08.14 - 13:46

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt 20 Verkehrstote durch Geisterfahrer pro Jahr. Zudem wurde in der
    > Schweiz oder in Österreich nachgewiesen (habs nicht mehr ganz im Kopf),
    Österreich :)
    > anzugehen. Für mich ist das nur Aktionismus und man will der Autolobby
    > nicht weiter an den Kragen gehen - Stichwort 120/130 auf der Autobahn.
    Wo bitte soll da der Zusammenhang sein? 130 hat wenig mit der Lobby zu tun, so ziemlich jede Befragung zeigt, dass Bevölkerung und Hersteller auf der gleichen Seite stehen, imho ist es daher falsch von Lobbyismus zu sprechen - es ist demokratische Meinungsvertretung, keine Beeinflussung...
    > Warum sich nicht mal mit Baumfreien Alleen beschäftigen?
    öh, womöglich weil es per Definition nie eine Allee sein kann, wenn sie baumfrei ist?

  3. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 13:47

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > so ziemlich jede Befragung zeigt, dass Bevölkerung und Hersteller auf der
    > gleichen Seite stehen, imho ist es daher falsch von Lobbyismus zu sprechen
    > - es ist demokratische Meinungsvertretung, keine Beeinflussung...

    Befragungen zeigen auch, dass die Bevölkerung für die Todesstrafe ist.

  4. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: tibrob 18.08.14 - 13:48

    In DE?

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  5. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.08.14 - 13:49

    Echt? Wo? Hier? Kann ich mir nicht vorstellen. Zumindest nicht mehrheitlich...

  6. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 13:49

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In DE?


    Berlin - Lange Jahre war eine Mehrheit der Bürger gegen die Todesstrafe. Das hat sich geändert. 55 Prozent der Deutschen sprechen sich dafür aus, daß für schwerste Verbrechen wie beispielsweise Sexual- oder Kindesmorde die Todesstrafe wieder eingeführt werden sollte.

  7. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.08.14 - 13:51

    Oh Gott ist das peinlich...

  8. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: Bouncy 18.08.14 - 13:55

    Spricht ja nicht gerade für Berlin. Ich hege mal die laue Hoffnung, dass das nicht landesweit so gesehen wird...

  9. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: Lord Gamma 18.08.14 - 13:58

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo bitte soll da der Zusammenhang sein? 130 hat wenig mit der Lobby zu tun,
    > so ziemlich jede Befragung zeigt, dass Bevölkerung und Hersteller auf der
    > gleichen Seite stehen, imho ist es daher falsch von Lobbyismus zu sprechen
    > - es ist demokratische Meinungsvertretung, keine Beeinflussung...

    Warum gibt es keine demokratische Meinungsvertretung, wenn es z. B. um die regelmäßige Erhöhung der Diäten geht? Diese "Meinungsvertretung" gibt es nur solange es in den Kram passt, deshalb gibt es ja auch keine direktere Demokratie mit mehr Volksabstimmungen. Die Mehrheit ist leider auch zu leicht beeinflussbar und sehr vielen einzelnen Personen fehlt es an Selbstlosigkeit/Altruismus oder gar Metakognition.
    130 hat sehr viel mit Lobbyismus zu tun, oder wozu braucht man dann noch ein Auto, das schneller fährt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.14 14:00 durch Lord Gamma.

  10. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 14:02

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 130 hat sehr viel mit Lobbyismus zu tun, oder wozu braucht man dann noch
    > ein Auto, das schneller fährt?

    Autobahn ist nach wie vor ein super Verkaufsargument für deutsche Autos, was nicht zu unterschätzen ist.

    Im Ausland verkaufen sich deutsche Autos gut, WEIL die Leute wissen, dass die Dinger in Deutschland problemlos Dauervollgas 250 fahren können, ohne zu überhitzen oder Schaden zu nehmen.

  11. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: David64Bit 18.08.14 - 14:03

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > anzugehen. Für mich ist das nur Aktionismus und man will der Autolobby
    > > nicht weiter an den Kragen gehen - Stichwort 120/130 auf der Autobahn.
    > Wo bitte soll da der Zusammenhang sein? 130 hat wenig mit der Lobby zu tun,
    > so ziemlich jede Befragung zeigt, dass Bevölkerung und Hersteller auf der
    > gleichen Seite stehen, imho ist es daher falsch von Lobbyismus zu sprechen
    > - es ist demokratische Meinungsvertretung, keine Beeinflussung...

    Aha? Ist es das?

    Ich halte es für Beeinflussung, weil in der Presse die Unfallzahlen oft verdreht und völlig aus dem Zusammenhang gerissen genannt werden. Genau so wie die Unfallzahlen auf den Landstraßen und vorallem in Städten verschwiegen wird. Auch wird verschwiegen, dass die Städte bzw. Staus immer mehr zur Rohstoffvernichtung beitragen. Die Paar Leute die dann mal gemütlich mit 220 km/h über die Autobahn kacheln, sind Peanuts dagegen.

    Auch wird verschwiegen, dass das Downsizing das Problem auf Autobahnen nur noch viel schlimmer macht. Wo ein V8 mit 300 PS sich bei Tempomat 170 mit 10-12 Litern zufrieden gibt, braucht der 1,0 Liter Dreizylinder von Ford 14-15 Liter. (Bei durchgehend 120 mag das anders aussehen. Aber sollte das wirklich kommen, werde ich mir drei mal überlegen nich doch auszuwandern)

    Mal ganz davon abgesehen, dass ich zumindest in meinem Umkreis niemanden kenne, der für ein striktes Tempolimit ist. Die meisten die ich kenne, sind für die variablen Tempolimits, die es z.B. auf der A99 rund um München gibt.

  12. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: Bouncy 18.08.14 - 14:11

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte es für Beeinflussung, weil in der Presse die Unfallzahlen oft
    > verdreht und völlig aus dem Zusammenhang gerissen genannt werden. Genau so
    > wie die Unfallzahlen auf den Landstraßen und vorallem in Städten
    > verschwiegen wird.
    Irgendwie kann ich dir nicht so ganz folgen was die Pressekritik und damit verbundene Beeinflussung angeht, aber diese Zahlen sind öffentlich beim Statistischen Bundesamt einsehbar, die können gar nicht verschwiegen werden, wen es interessiert, der kann sie jederzeit erfragen - unmanipuliert, behaupte ich einfach mal.
    > Auch wird verschwiegen, dass das Downsizing das Problem auf Autobahnen nur
    > noch viel schlimmer macht. Wo ein V8 mit 300 PS sich bei Tempomat 170 mit
    > 10-12 Litern zufrieden gibt, braucht der 1,0 Liter Dreizylinder von Ford
    > 14-15 Liter.
    Verschwiegen? Ich bitte dich, was redest du da? Das ist wohlbekannt und jeder kann sich das für sein eigenes Fahrprofil zusammenrechnen, du prangerst da ziemlich unsinnige Sachen an.
    Außerdem ist das eine schlechte Pauschalisierung: ich hab auch nur 1,8l Turbo und brauch 10l bei 170 (nicht 12), damit wäre Downsizing plötzlich doch sinnvoll? Oder hinkt einfach der Vergleich völlig? ;)
    > Mal ganz davon abgesehen, dass ich zumindest in meinem Umkreis niemanden
    > kenne, der für ein striktes Tempolimit ist. Die meisten die ich kenne, sind
    > für die variablen Tempolimits, die es z.B. auf der A99 rund um München
    > gibt.
    Variable Limits stehen ja sowieso nicht zur Diskussion, die sind schon ok...

  13. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: Lord Gamma 18.08.14 - 14:12

    ivorskalato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 130 hat sehr viel mit Lobbyismus zu tun, oder wozu braucht man dann noch
    > > ein Auto, das schneller fährt?
    >
    > Autobahn ist nach wie vor ein super Verkaufsargument für deutsche Autos,
    > was nicht zu unterschätzen ist.
    >
    > Im Ausland verkaufen sich deutsche Autos gut, WEIL die Leute wissen, dass
    > die Dinger in Deutschland problemlos Dauervollgas 250 fahren können, ohne
    > zu überhitzen oder Schaden zu nehmen.

    Es gibt verschiedene Vor- und Nachteile und ich fahre auch gerne schneller als 130 (obwohl ich bisher nur ein einziges deutsches Auto hatte ;-)) und finde dynamische verkehrsabhängige Geschwindigkeitsregulierung (bis hin zur Erlaubnis, dass man die Autobahnstrecke so kurzzeitig/schnell befahren darf, wie man möchte und so schneller wieder Platz auf der Strecke machen kann) besser, aber das heißt nicht, dass das ganze nichts mit Lobbyismus zu tun hat.

    Deutsche Autos verkaufen sich, glaube ich, eher gut, weil:
    [de.wikipedia.org]
    "Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde „Made in Germany“ zu einem Synonym für das deutsche Wirtschaftswunder. Durch die Exporterfolge der Bundesrepublik Deutschland (siehe Exportweltmeister) und im Zuge der Globalisierung wurde es weltweit bekannt."

  14. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 14:14

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Deutsche Autos verkaufen sich, glaube ich, eher gut, weil:
    > de.wikipedia.org
    > "Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde „Made in Germany“ zu einem
    > Synonym für das deutsche Wirtschaftswunder. Durch die Exporterfolge der
    > Bundesrepublik Deutschland (siehe Exportweltmeister) und im Zuge der
    > Globalisierung wurde es weltweit bekannt."

    Mit Made in Germany hat das nichts zu tun.

    BMW X5 oder Mercedes M Klasse werden nicht in Deutschland gebaut, verkaufen sich aber blendend.

  15. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: Lord Gamma 18.08.14 - 14:17

    ivorskalato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Made in Germany hat das nichts zu tun.
    >
    > BMW X5 oder Mercedes M Klasse werden nicht in Deutschland gebaut, verkaufen
    > sich aber blendend.

    Weiteres Zitat aus dem Artikel:
    "Einige große Unternehmen verwenden in Marketing und Werbung Hinweise wie „Made by Mercedes-Benz“, „Made by BMW“, „designed in Germany“, „designed and developed in Germany“ oder „engineered in Germany“.[6] Damit weisen sie implizit darauf hin, dass der Ort der Produktion weniger wichtig als früher (geworden) ist."

  16. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: vlad_tepesch 18.08.14 - 14:19

    ich würde genau schauen, wer entsprechenden Aufträge am Ende bekommt.
    Ich wette, da wird klar, warum.

    Zusätzlich ist dass dann ein weiterer Baustein dazu, die Bürger an elektronische Überwachung zu gewöhnen.

  17. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: NERO 18.08.14 - 14:23

    Also ganz ehrlich Leute - das Tempolimit ist ja wohl Lobbyarbeit vom Fach. Einige Argumente wurden ja schon diskutiert. Zu glauben, dass die Leute, die schneller als 130 fahren nur Peanuts sind, ist falsch. Fahr mal die A9 lang - da fahren die wenigsten maximal 130. Zudem sollte man mal ein Fahrsicherheitstraining mitmachen. Menschen, die glauben, bei mehr als 100 Stundenkilometer das Auto zu beherrschen, überschätzen sich maßlos. Wer mit 180 fährt, der braucht sehr sehr lange, um zum Stillstand zu kommen. Ich war selbst erstaunt, wie unterschiedlich Vollbremsungen ausfallen. Ohne Übung wirst du es auf jeden Fall beim ersten Mal falsch machen. Und bei Extremsituationen kommen dann noch die langsamen, behebigen Lkws dazu. Sorry, ich habe kein Verständnis für das "schneller als 130" Argument. Zudem muss man auch mal an die Unachtsamkeit anderer denken - siehe Falschfahrer. Mir leuchtet einfach nicht ein, warum man schneller fahren muss. Es gibt kein Argument dafür. Auch Sprintverbrauch nicht. Wir können ja auch noch sagen: Weil alle so langsam fahren, gibt es Stau.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  18. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 14:27

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne
    > Übung wirst du es auf jeden Fall beim ersten Mal falsch machen.

    Bei alten Karren vielleicht.
    Heutzutage gibt es aber Bremsassistenten, die legen gleich den maximalen Bremsdruck an, wenn eine Vollbremssituation registriert wird.
    Selbst ein schnöder Golf hat das Serienmäßig mittlerweile.

  19. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: NERO 18.08.14 - 14:31

    ivorskalato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NERO schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohne
    > > Übung wirst du es auf jeden Fall beim ersten Mal falsch machen.
    >
    > Bei alten Karren vielleicht.
    > Heutzutage gibt es aber Bremsassistenten, die legen gleich den maximalen
    > Bremsdruck an, wenn eine Vollbremssituation registriert wird.
    > Selbst ein schnöder Golf hat das Serienmäßig mittlerweile.

    Es geht nicht nur um die technische Umsetzung - die neueren Autos unterstützen da schon sehr. Es geht aber auch um Aspekte wie Lenken während der Vollbremsung, Aufmerksamkeit und Reaktionsvermögen. Wenn ich nie mit einer solchen Situation konfrontiert wurde, reagiere ich wohl eher später. Und wie gesagt, bei höherem Tempo dauert alles auch viel länger. Bremsweg bei 180 auf trockener Fahrbahn: 180 Meter, bei nasser 680 Meter! Auch das ist ein Fakt, den viele unterschätzen.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  20. Re: 20 Tote pro Jahr - wer stoppt diesen Wahnsinn?

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 14:34

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und wie gesagt, bei höherem Tempo dauert alles auch viel länger. Bremsweg
    > bei 180 auf trockener Fahrbahn: 180 Meter, bei nasser 680 Meter! Auch das
    > ist ein Fakt, den viele unterschätzen.

    Bei 180kmh muss ich auch 90m Sicherheitsabstand einhalten, da reichen 180m Bremsweg locker aus.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  3. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  4. acarda GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Versicherung: Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
    Versicherung
    Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt

    Der französische Versicherungskonzern Axa hat herausgefunden, dass hochwertige Elektroautos im Vergleich zu Verbrennerfahrzeugen deutlich häufiger in Unfälle verwickelt sind. Das Problem liegt bei den Fahrern.

  2. Elektroauto: Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
    Elektroauto
    Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

    General Motors hat das 2020er Modell des Chevrolet Bolt vorgestellt. Das Auto bringt es durch eine leichte Änderung am Akku auf eine etwas höhere Reichweite als sein Vorgänger.

  3. Bose Portable Home Speaker: Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant
    Bose Portable Home Speaker
    Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    Bose hat einen neuen smarten Lautsprecher vorgestellt, der als Besonderheit einen Akku hat. Er kann wahlweise mit der Stimme über Alexa oder Google Assistant gesteuert werden und unterstützt Airplay 2 - und könnte damit dem neuen Sonos-Lautsprecher Konkurrenz machen.


  1. 08:17

  2. 08:01

  3. 07:36

  4. 07:17

  5. 17:32

  6. 17:10

  7. 16:32

  8. 15:47