Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gescheitert: Google beendet…

google hat soviel Geld warum keine Satelliten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. google hat soviel Geld warum keine Satelliten

    Autor: Mastercontrol 12.01.17 - 08:49

    Also es wäre doch durch ausmöglich für Google Raumfahrt zu betreiben. Einfach ein Satelliten Netz aufbauen und fertig.

  2. Re: google hat soviel Geld warum keine Satelliten

    Autor: Kleine Schildkröte 12.01.17 - 08:58

    Space X hat Kooperationspartner für soetwas, ich glaube da war Google dabei.

  3. Re: google hat soviel Geld warum keine Satelliten

    Autor: kayozz 12.01.17 - 10:05

    Mastercontrol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also es wäre doch durch ausmöglich für Google Raumfahrt zu betreiben.
    > Einfach ein Satelliten Netz aufbauen und fertig.

    Ich würde vermuten die Zielgruppe für die Drohnen-Projekte sind u.a. auch Mobilgeräte. Und zwar ohne Modifikationen.

    Das lässt sich per Satellit nicht bewerkstelligen.

  4. Re: google hat soviel Geld warum keine Satelliten

    Autor: n3mo 12.01.17 - 13:37

    Die haben so viel Geld weil sie das viele verdiente Geld nur mit bedacht ausgeben. Sie investieren, d.h. sie geben Geld aus, um damit mehr Geld zu verdienen. Wenn man Geld ausgibt weil man viel davon hat, hat man bald nicht mehr viel davon. Satelliten sind teuer, die werden darüber nachgedacht haben.

  5. Re: google hat soviel Geld warum keine Satelliten

    Autor: MrTridac 12.01.17 - 13:54

    "Einfach"

    *Kopfschüttel*

    Wäre Satelliten-Internet einfach oder lukrativ, würde keiner mehr Kabel verlegen.
    Außerdem, wärst Du mit >4000ms ping roundtrip time zufrieden?

  6. Re: google hat soviel Geld warum keine Satelliten

    Autor: spaceMonster 12.01.17 - 17:02

    in 4000ms also 4 Sekunden legt das Licht (und damit auch Radio wellen)
    299792458 * 4 -> 1199169832 m zurück
    also 1.199.169,832 km -> 1 Milliarde Kilometer

    Geo Stationäre Satelliten sind auf einer höhe von 32 000 km
    Roundtrip time 206 ms
    SpaceX geplante Internet Satelliten Konstellation wird auf einer höhe von 1000 - 2000 km operieren.
    Roundtrip time 6 ms

    Bisher hat einfach niemand das Geld in die Hand genommen um eine Satelliten Konstellation mit dichter Abdeckung und ausreichend Bandbreite auf einer tiefen Umlaufbahn umzusetzen.
    Die theoretische Roundtriptime ist kein Hindernis



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.17 17:03 durch spaceMonster.

  7. Re: google hat soviel Geld warum keine Satelliten

    Autor: MrTridac 15.01.17 - 10:34

    spaceMonster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in 4000ms also 4 Sekunden legt das Licht (und damit auch Radio wellen)
    > 299792458 * 4 -> 1199169832 m zurück
    > also 1.199.169,832 km -> 1 Milliarde Kilometer
    > Die theoretische Roundtriptime ist kein Hindernis

    Korrekt. Die Lichtgeschwindigkeit ist hier nicht das Problem. Das Problem sind die vielen Latenzen in allen beteiligten Systemen.
    4s ist eine grobe Schätzung basierend auf dem was die NASA zur ISS schafft. Die haben etwa 2s delay wenn sie sich richtig Mühe geben. Und das für eine einzige sorgfältig konstruierte Punkt-zu-Punkt Verbindung. In einem Jedermann-Internet-Alltag kommt man mindestens auf's doppelte -> 4s.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rolf Weber KG, Schauenstein
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,40€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43