1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesichtserkennung: Ein Foto sagt…

Gegenmittel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gegenmittel?

    Autor: Johnny Cache 02.08.11 - 11:48

    Es wäre schon spannend ob es möglich ist ein Gesicht so zu erkennen und zu morphen, daß es eben nicht mehr über die eigenen sondern über fremde biometrische Merkmale verfügt.
    Da man davon ausgehen darf daß früher oder später das auch für normale Bildersuche verwendet wird, könnte das einige interessante Effekte nach sich ziehen. Wenn da nach irgendwelchen Celebs gesucht wird und dann z.B. meine Bilder dazwischen erscheinen.

    Auch juristisch wäre es eine gute Frage ob man neben den Rechten an Bildern oder so auch rechte an seinen biometrischen Merkmalen haben kann.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  2. Vollendetete Tatsachen

    Autor: JeanClaudeBaktiste 02.08.11 - 11:50

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre schon spannend ob es möglich ist ein Gesicht so zu erkennen und zu
    > morphen, daß es eben nicht mehr über die eigenen sondern über fremde
    > biometrische Merkmale verfügt.
    > Da man davon ausgehen darf daß früher oder später das auch für normale
    > Bildersuche verwendet wird, könnte das einige interessante Effekte nach
    > sich ziehen. Wenn da nach irgendwelchen Celebs gesucht wird und dann z.B.
    > meine Bilder dazwischen erscheinen.
    >
    > Auch juristisch wäre es eine gute Frage ob man neben den Rechten an Bildern
    > oder so auch rechte an seinen biometrischen Merkmalen haben kann.

    Juristisch? Die Firmen schaffen Fakten. Hast du dich erstmal dank "Freunde" oder "Freunden von Freunden" im Internet mit deiner Visage vereweigt hats DU ein Problem.

    Bei der Briefkastenfirma Facebook jedenfalls hat manmit einer Klage im Zweifel wenig Chancen.

  3. Re: Vollendetete Tatsachen

    Autor: Johnny Cache 02.08.11 - 11:58

    Es ging mir eher um einen möglichen Mißbrauch von biometrischen Parametern.
    Wenn ich für mich werben möchte wäre es beispielsweise eine interessante Idee auf Fotos meinen Freunden die Gesichter so zu morphen daß ihre biometrischen Daten deren von bekannten Persönlichkeiten entsprechen. Damit würden dann meine Bilder bei einer Suche nach den Celebs ebenfalls erscheinen.
    Das würde letztendlich den Suchalgorhitmus verwirren und die Suchergebnisse auf Kosten anderer manipulieren. Sowas würde enorme Effekte auf Werbung haben, wenn man gar nicht mehr Prominente benötigt, die Produkte aber bei einer Suche nach diesen ebenfalls erscheinen würden.

    Ich denke daß sowas durchaus noch ein Thema werden könnte.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  4. Re: Warum so umständlich?

    Autor: watcher 02.08.11 - 12:05

    Warum so umständlich?
    Nimm hierfür ein Bild eines Promis, retuschiere dich hinein fertig...
    Ob du nun eine fremde Person dorthin gehend morphst oder gleich diese Person als Referenz nimmst bleibt sich gleich, da sich die biometrischen Daten unter anderem an Gesichtszügen, Kopfform, etc. orientieren macht dies also kein Unterschied...

  5. Re: Vollendetete Tatsachen

    Autor: JeanClaudeBaktiste 02.08.11 - 12:06

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ging mir eher um einen möglichen Mißbrauch von biometrischen
    > Parametern.
    > Wenn ich für mich werben möchte wäre es beispielsweise eine interessante
    > Idee auf Fotos meinen Freunden die Gesichter so zu morphen daß ihre
    > biometrischen Daten deren von bekannten Persönlichkeiten entsprechen. Damit
    > würden dann meine Bilder bei einer Suche nach den Celebs ebenfalls
    > erscheinen.
    > Das würde letztendlich den Suchalgorhitmus verwirren und die Suchergebnisse
    > auf Kosten anderer manipulieren. Sowas würde enorme Effekte auf Werbung
    > haben, wenn man gar nicht mehr Prominente benötigt, die Produkte aber bei
    > einer Suche nach diesen ebenfalls erscheinen würden.
    >
    > Ich denke daß sowas durchaus noch ein Thema werden könnte.

    Keine schlechte Idee eigentlich. Dann müsste man einen Haufen Normgesichter mit immer anderen Namen spammen. Allerdings im Großen Stil.

    Wenn aber die Software die biometrischen Daten mit den reinen Pixeln vergleicht könnte die doch sicher das Bild als manipuliert aussortieren.

    Sprich ein foto von dir mit den Biometrischen Daten von Tom Criuse … dann stimmt deine Haarfarbe/Augenfarbe trotzdem nicht …

  6. Re: Vollendetete Tatsachen

    Autor: Johnny Cache 02.08.11 - 12:13

    JeanClaudeBaktiste schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn aber die Software die biometrischen Daten mit den reinen Pixeln
    > vergleicht könnte die doch sicher das Bild als manipuliert aussortieren.

    Welches Bild ist heute nicht manipuliert? Danach kann man leider schon lange nicht mehr gehen.

    > Sprich ein foto von dir mit den Biometrischen Daten von Tom Criuse
    > dann stimmt deine Haarfarbe/Augenfarbe trotzdem nicht

    Genau das ist ja das schöne an Biometrie, der sind solche oberflächlichen Dinge ziemlich egal. Sonst würde sie ja nie wieder eine Frau erkennen, schließlich ändern die alle Nase lang ihre Frisur oder Haarfarbe. ;)

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  7. Re: Vollendetete Tatsachen

    Autor: JeanClaudeBaktiste 02.08.11 - 12:19

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JeanClaudeBaktiste schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn aber die Software die biometrischen Daten mit den reinen Pixeln
    > > vergleicht könnte die doch sicher das Bild als manipuliert aussortieren.
    >
    > Welches Bild ist heute nicht manipuliert? Danach kann man leider schon
    > lange nicht mehr gehen.
    >
    > > Sprich ein foto von dir mit den Biometrischen Daten von Tom Criuse
    > > dann stimmt deine Haarfarbe/Augenfarbe trotzdem nicht
    >
    > Genau das ist ja das schöne an Biometrie, der sind solche oberflächlichen
    > Dinge ziemlich egal. Sonst würde sie ja nie wieder eine Frau erkennen,
    > schließlich ändern die alle Nase lang ihre Frisur oder Haarfarbe. ;)

    ja schon. trotzdem kann man doch software machen die beides vergleicht. augenfarbe, pigmentflecken etc ändern sich ja nicht all zu oft.

  8. Re: Warum so umständlich?

    Autor: Johnny Cache 02.08.11 - 12:20

    watcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum so umständlich?
    > Nimm hierfür ein Bild eines Promis, retuschiere dich hinein fertig...
    > Ob du nun eine fremde Person dorthin gehend morphst oder gleich diese
    > Person als Referenz nimmst bleibt sich gleich, da sich die biometrischen
    > Daten unter anderem an Gesichtszügen, Kopfform, etc. orientieren macht dies
    > also kein Unterschied...

    Der gravierende Unterschied ist daß ich bei einer reinen Bildretusche auf jeden Fall Rechte an anderen Bildern verletze, was vermutlich bei einem entsprechenden Morph noch nicht der Fall sein dürfte.
    Darüber hinaus sind es dann auch immer noch die selben Personen auf den Fotos, nur schauen sie vielleicht ein wenig seltsam. Wenn es aber um Werbung und damit richtig viel Geld geht, wäre es schon spannend was da juristisch alles möglich ist.

    Angelina Jolie kann sicher nichts dagegen machen wenn Dana Hamm in ihren Suchergebnissen auftaucht, aber wenn jemand der überhaupt nicht so aussieht entsprechend manipuliert wird und damit künstlich in ihre Suchergebnisse geschmuggelt wird, könnte es schon langsam heikel werden.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  9. Re: Warum so umständlich?

    Autor: watcher 02.08.11 - 12:31

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der gravierende Unterschied ist daß ich bei einer reinen Bildretusche auf
    > jeden Fall Rechte an anderen Bildern verletze, was vermutlich bei einem
    > entsprechenden Morph noch nicht der Fall sein dürfte.

    Dann retuschiere diesen eben in ein Bild von dir. Eine öffentliche Person hat (da sie öffentlich ist - erst einmal kein Recht auf etwas auf dem sie abgebildet ist - solange du nicht kommerziell mit dessen Gesicht wirbst, welches ja nicht der Fall ist. Zumal diese ja nur als „Beiwerk“ auf dem Foto vorzufinden ist) Um also die Rechte des Fotografen zu umgehen wäre ein hineinretuschieren des Promis in dein Bild ohne weiteres denkbar.

    > Darüber hinaus sind es dann auch immer noch die selben Personen auf den
    > Fotos, nur schauen sie vielleicht ein wenig seltsam. Wenn es aber um
    > Werbung und damit richtig viel Geld geht, wäre es schon spannend was da
    > juristisch alles möglich ist.

    Um die Biometrie so anzupassen, dass diese dem original entsprechen müsste diese auch so aussehen. Kopfform, Gesichtsmerkmale, etc. also müssen diese im Endeffekt aussehen wie das Original um als dieses auch erkannt zu werden...

    > Angelina Jolie kann sicher nichts dagegen machen wenn Dana Hamm in ihren
    > Suchergebnissen auftaucht, aber wenn jemand der überhaupt nicht so aussieht
    > entsprechend manipuliert wird und damit künstlich in ihre Suchergebnisse
    > geschmuggelt wird, könnte es schon langsam heikel werden.

    Damit diese die biometrischen Kriterien erfüllt müsste diese jedoch genauso aussehen (Ausnahme Frisur, etc.)...

  10. Re: Gegenmittel?

    Autor: C. Stubbe 02.08.11 - 13:17

    Die Technik müsste das hergeben, folgendes geht z.B.:

    http://www.foebud.org/datenschutz-buergerrechte/zwei-menschen-zwei-ausweise-ein-bild/

    Chris

  11. Re: Gegenmittel?

    Autor: Johnny Cache 02.08.11 - 13:23

    C. Stubbe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technik müsste das hergeben, folgendes geht z.B.:
    >
    > www.foebud.org

    Ich sag das doch nicht ohne Grund. ;)
    Danke für den Artikel.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  12. Re: Gegenmittel?

    Autor: Insomnia88 02.08.11 - 13:43

    Braucht man denn ein Gegenmittel? Also bezogen auf den Artikel klingt es ja so, als könnte man durch die Stadt laufen, andere Gesichter scannen und weiß, wen man vor sich hat. So wird das aber bestimmt nicht ablaufen, denn dazu müsste man aber ein ganzes Gesicht fixiert erfassen, so wie man auch auf den Bildern von C. Stubbe verlinkten Seite erkennt. Da sich aber wohl die meisten leute immer in einer anderen Perspekten zu dem Betrachter befinden, halte ich es nicht für realistisch, dass sowas mal eben auf der Straße durchgeführt werden kann, es sei denn jemand willigt ein oder wird dazu gewungen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.11 13:47 durch Insomnia88.

  13. einfaches Gegenmittel!

    Autor: ggggggggggg 02.08.11 - 13:43

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre schon spannend ob es möglich ist ein Gesicht so zu erkennen und zu
    > morphen, daß es eben nicht mehr über die eigenen sondern über fremde
    > biometrische Merkmale verfügt.
    > Da man davon ausgehen darf daß früher oder später das auch für normale
    > Bildersuche verwendet wird, könnte das einige interessante Effekte nach
    > sich ziehen. Wenn da nach irgendwelchen Celebs gesucht wird und dann z.B.
    > meine Bilder dazwischen erscheinen.
    >
    > Auch juristisch wäre es eine gute Frage ob man neben den Rechten an Bildern
    > oder so auch rechte an seinen biometrischen Merkmalen haben kann.

    ich hätte da ein Gegenmittel, kostet auch nicht viel:
    http://goo.gl/8Cx8L



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.08.11 13:45 durch ggggggggggg.

  14. Re: Vollendetete Tatsachen

    Autor: .02 Cents 02.08.11 - 16:30

    Facebook ist sicher vieles, aber garantiert keine Briefkastenfirma ... vielleicht suchst du mal, was der Begriff bedeutet ...

  15. Re: Gegenmittel?

    Autor: develin 03.08.11 - 10:09

    Insomnia88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Braucht man denn ein Gegenmittel? Also bezogen auf den Artikel klingt es ja
    > so, als könnte man durch die Stadt laufen, andere Gesichter scannen und
    > weiß, wen man vor sich hat. So wird das aber bestimmt nicht ablaufen, denn
    > dazu müsste man aber ein ganzes Gesicht fixiert erfassen, so wie man auch
    > auf den Bildern von C. Stubbe verlinkten Seite erkennt. Da sich aber wohl
    > die meisten leute immer in einer anderen Perspekten zu dem Betrachter
    > befinden, halte ich es nicht für realistisch, dass sowas mal eben auf der
    > Straße durchgeführt werden kann, es sei denn jemand willigt ein oder wird
    > dazu gewungen ;)


    Du unterliegst dem Irrglauben, dass die Technik still steht. Es ist ja nur eine Frage in kurzer Zeit moeglichst viele Bilder zu schiessen und dann aus den Einzelteilen ein geeignetes zusammenzusetzen. Aehnlich wie bei einem Fingerabdruck, nur um ein paar Komplexitaetsstufen aufwendiger.

    Momentan sind wir grob auf dem Stand am Anfang der Automatisierung. Meiner Meinung nach entwickelt sich die Gesichtserkennung allerdings bedeutend schneller, da hier das kommerzielle Interesse bedeutend groesser ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 1,07€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55