Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesichtserkennung: Schule in…

Ist der Schüler das Problem oder der Lehrer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist der Schüler das Problem oder der Lehrer

    Autor: schap23 18.05.18 - 17:17

    Wenn die Kameras Unaufmerksamkeit im Klassenraum registrieren, sollte sich der Lehrer auch fragen, ob sein Unterricht so gut ist. Außerdem sind oft die besten Schüler unaufmerksam, weil sie schon gedanklich viel weiter sind wie der Unterricht.

  2. Re: Ist der Schüler das Problem oder der Lehrer

    Autor: Poison Nuke 18.05.18 - 18:59

    du wirst aber immer welche haben, die hinterher-hinken. Nicht alle verstehen ein Thema im gleichen Tempo oder verstehen es auf die gleiche Art und Weise.

  3. Re: Ist der Schüler das Problem oder der Lehrer

    Autor: robinx999 18.05.18 - 20:17

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > du wirst aber immer welche haben, die hinterher-hinken. Nicht alle
    > verstehen ein Thema im gleichen Tempo oder verstehen es auf die gleiche Art
    > und Weise.

    Theoretisch bei größeren Schulen möglich das man da differenzierten Unterricht anbietet für die einzelnen Schüler, auch nach stärken und schwächen getrennt, kann ja durchaus sein, dass jemand in den Mathe Kurs der "besseren" geht und gleichzeitig in den Englisch Kurs der schlechteren.
    Aber so etwas ist nur bei großen Schulen denkbar. Nur müsste so eine Differenzierung um Effizient zu sein, halt nach Fächern Differenzieren und nicht nach Durchschnittsleistung, sonst hat man Probleme wie wir sie hier auch haben, jemand am Gymnasium steht Mathe 1, Deutsch 5 und kommt auf die Art und weise zwar weiter, aber ideal ist so etwas nicht.

  4. Re: Ist der Schüler das Problem oder der Lehrer

    Autor: ML82 18.05.18 - 21:16

    Du bist mir auch nicht ideal genug, Du fängst Sätze mit Aber an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.18 21:18 durch ML82.

  5. Re: Ist der Schüler das Problem oder der Lehrer

    Autor: robinx999 18.05.18 - 22:18

    Habe ich auch nirgendwo behauptet. Übrigens hat hier jemand mal ein paar Beispiele rausgesucht von Sätzen die mit "Aber" beginnen. Stammen zwar alle aus "der Zeit", es gibt aber wohl ein paar Menschen die damit Sätze beginnen.
    https://german.stackexchange.com/questions/30262/was-hat-es-mit-der-trennung-von-zwar-und-aber-auf-sich

  6. Re: Ist der Schüler das Problem oder der Lehrer

    Autor: Agina 18.05.18 - 23:59

    Das Problem ist, dass die meisten Lehrer am Anfang ihrer Laufbahn die Unterlagen erstellen und diese dann gerne mal Jahrzehnte benutzen und es nur selten aufgefrischt wird.
    Dabei rattern sie dann Jahr für Jahr den gleichen Stoff runter und es wird einfach nurnoch langweilig. Nachfragen von Schülern sind dann auch nicht gern gesehen da man sich ja dann nochmal mit dem Thema beschäftigen muss.
    Oft werden dann auch Klausuren 1zu1 recycelt. Daher waren Klausuren oft vorher genau bekannt da man sie vom Vorjahr bekommen hat.

    Ich hatte fast nur solche Lehrer in meiner Schulzeit. Einzig der Chemielehrer war gut, hat allerdings auch mehrfach dafür gesorgt, dass Experimente schief gingen und die Schule wegen Feueralarm geräumt werden musste. Er wurde mehrfach ermahnt aber da das nichts brachte, wurde der Chemieraum ein eigener Feuerzone, wenn da der Alarm losging, ging er nur in diesem Raum los und nur dieser musste Evakuiert werden ... der Lehrer war echt cool.



    ps. Das ist keine Kritik an den Lehrern sondern am Schulsystem das sowas fördert und fordert.

  7. Re: Ist der Schüler das Problem oder der Lehrer

    Autor: Ipa 19.05.18 - 05:10

    Die Eltern sind das eigentliche Problem.

  8. Re: Ist der Schüler das Problem oder der Lehrer

    Autor: Hakuro 19.05.18 - 09:10

    Lehrer sollte man casten wie Künstler und dann entsprechend ausbilden. Von der Fachdidaktik die ein Lehrer lernt brauchen die Lehrer zu 99% gar nicht.

  9. Re: Ist der Schüler das Problem oder der Lehrer

    Autor: Malocher 19.05.18 - 09:38

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theoretisch bei größeren Schulen möglich das man da differenzierten
    > Unterricht anbietet für die einzelnen Schüler, auch nach stärken und
    > schwächen getrennt, kann ja durchaus sein, dass jemand in den Mathe Kurs
    > der "besseren" geht und gleichzeitig in den Englisch Kurs der schlechteren.
    >
    > Aber so etwas ist nur bei großen Schulen denkbar. Nur müsste so eine
    > Differenzierung um Effizient zu sein, halt nach Fächern Differenzieren und
    > nicht nach Durchschnittsleistung, sonst hat man Probleme wie wir sie hier
    > auch haben, jemand am Gymnasium steht Mathe 1, Deutsch 5 und kommt auf die
    > Art und weise zwar weiter, aber ideal ist so etwas nicht.

    Also quasi ein System wie bei den (Hamburger) - Gesamtschulen? Bevor diese geschlossen oder in Stadtteilschulen umfunktioniert wurden gab es dort 1er, 2er und teilweise 1.2er Kurse (pro Fach). Im 1er Kurs war der Unterricht auf dem Niveau eines Gymansiums, im 2er Kurs auf Haupt/Realschulniveau. Teilweise gab es 1.2er Klassen die sehr gute Schüler des 2er Kurses auf den Sprung in den 1er Kurs vorbereitet haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  3. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  4. 39,99€ (Release am 23.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

  1. Ace Combat 7 im Test: Action über den Wolken
    Ace Combat 7 im Test
    Action über den Wolken

    Sieht aus wie eine Simulation, ist aber Ballern pur: Ace Combat 7 schickt uns mit Düsenjägern in einen fiktiven Krieg. Das Fluggefühl ist zwar gelungen, ansonsten kommen actionhungrige Piloten aber nicht wirklich auf ihre Kosten.

  2. Container-Werkzeug: Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0
    Container-Werkzeug
    Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0

    Das Werkzeug Podman bietet eine Alternative zur Kommandozeile von Docker, allerdings ohne den großen Docker-Daemon verwenden zu müssen. Stattdessen wird direkt auf Kubernetes aufgesetzt, und Podman ist nun eine vollständige Container-Engine.

  3. Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
    Rohstoffe
    Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

    Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.


  1. 13:19

  2. 12:29

  3. 12:02

  4. 11:45

  5. 11:30

  6. 10:51

  7. 10:35

  8. 10:20