Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesichtserkennung: Schule in…

Was ein Albtraum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ein Albtraum

    Autor: HeroFeat 18.05.18 - 16:24

    Ich finde das wirklich nicht gut. Schon alleine das Kameras im Klassenraum hängen (egal ob echte oder Dummys) halte ich für bedenklich. Aber dann auch noch Software zu nutzen, welche eine ständige Überwachung und Aufzeichnung möglich macht ist höchst bedenklich.

    Nicht allem braucht man aufmerksam folgen. Entweder weil der Lehrer nichts neues erzählt, man zwar anwesend sein muss, einem im Internet irgendwelche Texte und Videos das ganze weitaus besser erklären oder andere Gründe.

    Langeweile ist meiner Ansicht manchmal auch etwas gutes. Ich hatte während langweiligem Unterricht oft gute Ideen. Da konnte man immer gut nachdenken. Wann hat man im heutigen Leben sonst tatsächlich die Gelegenheit sich einfach mal zu langweilen und den Gedanken freien Lauf zu lassen.

  2. Re: Was ein Albtraum

    Autor: GeroflterCopter 18.05.18 - 16:45

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann hat man im heutigen Leben sonst tatsächlich die Gelegenheit sich
    > einfach mal zu langweilen und den Gedanken freien Lauf zu lassen.

    Kleines OT: auf dem Klo. Lustigerweise kommen mir da auch immer die besten Ideen und Lösungen.

  3. Re: Was ein Albtraum

    Autor: xUser 18.05.18 - 16:48

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Langeweile ist meiner Ansicht manchmal auch etwas gutes. Ich hatte während
    > langweiligem Unterricht oft gute Ideen. Da konnte man immer gut nachdenken.
    > Wann hat man im heutigen Leben sonst tatsächlich die Gelegenheit sich
    > einfach mal zu langweilen und den Gedanken freien Lauf zu lassen.

    Genau das ist der Grund, warum die west-europäischen (inkl. USA/CA) Kaukasier wirtschaftlich produktiver sind, obwohl die (Han) Chinesen intelligenter sind und auch mehr Hochintelligente (IQ > 130) haben. Dieses strikte Lernschema, mit totaler Aufmerksamkeit und extremen Wiederholen, sorgt zwar für gute Schüler, schränkt aber die Kreativität derart ein, dass man z.B. in Singapur schon wieder davon Abstand nimmt.

    Es ist gar nicht so einfach heranwachsende Menschen zu Höchstleistungen zu bringen und zu formen.

  4. Re: Was ein Albtraum

    Autor: bstea 18.05.18 - 17:37

    Hast du Quellen dafür?
    China hat 2x soviele Einwohner wie ganz Europa und wer weiß wie hoch das Verhältnis Bauer und Niedriglöhner zu unseren ist. Das mit Produktivität zu vergleichen kann man nicht mal mehr als hinken sehen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  5. Re: Was ein Albtraum

    Autor: nolonar 18.05.18 - 18:59

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon alleine das Kameras im Klassenraum hängen (egal ob echte oder Dummys)
    > halte ich für bedenklich.

    Kann auch seine Vorteile haben.
    In China soll eine Schule (fast) überall Dummy-Kameras verteilt haben, nachdem ein Mädchen ihren Lehrer wegen sexueller Nötigung angezeigt hat.

    Die Kameras sollen zum Schutz der Lehrpersonen dienen, damit die Kinder nicht all zu leicht mit dem Begriff "sexuelle Belästigung" um sich schwingen.

  6. Re: Was ein Albtraum

    Autor: Ipa 18.05.18 - 22:46

    Aus Erfahrung kann ich sagen, die Eltern begrüßen daß weil die es nicht verstehen. Die verstehen nicht, das Kreativität und Individualität was gutes sind, Freizeit ist Zeitverschwendung und am besten wird alles mit extra Kursen vollgepackt.
    Die Kinder haben keine Ruhe und Zeit, Kinder zu sein. Und wenn die es doch Mal sind, packt Mama die vors iPad weil die keine Lust hat. UND DANN WUNDERN DIE SICH ALLE, DAS DEREN ROTZLÖFFEL HYPERAKTIV SIND.

    Mein Sohn ist 5 und im chinesischen Kindergarten. Die schreiben chinesische Schriftzeichen, lateinische groß und Kleinschreibung, zählen und rechnen bis paar hundert.

    Heute erst wieder Hausaufgaben mit ihm für den Kindergarten gemacht.

    Aufgabenzettel:

    5+( )-1=6
    1+( )+( )=10
    16-8+9=

    Das ging noch zwei Seiten weiter.

    Vor dem Beginn der Unterrichts wird aber erstmal gesungen und getanzt, top, leider sind es Lieder wie rotes China, China nach vorn. Beim Kunstunterricht gibt es dann Soldaten mit Waffen, gerne auch Panzer, die chinesische Flagge und Red square.
    Es gibt aber auch andere Themen wie Feiertage, aber bloß nicht sowas wie Weihnachten oder Ostern, das ist verboten.
    Der Stoff wird btw von der Regierung vorgegebenen, kein Einzelfall.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. Polytec GmbH, Waldbronn
  4. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-78%) 2,22€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05