1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gestensteuerung: Volkswagen…

Unfug

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unfug

    Autor: WackyTwacky 06.01.15 - 17:02

    Was für ein gequirlter Unsinn! Jeder, der versucht, sein tolles Smartphone oder das eingebaute Navigations-/Radiogerät mittels Touchscreen zu benutzen, weiss, dass die Treffer eher zufällig sind.

    Wie einfach war es seinerzeit am Blaupunktgerät den Wunschsender zu wählen: hingreifen, mit den Fingern die grossen Tasten abzählen, ahh Nr 3, drücken.

    Oder die Heizung: Das war der rechte Schieber, ok, der ruckelte ein wenig, weil der Bowdenzug mal gefettet/geölt werden musste, aber ja, das war die Heizung. Ohne hinzusehen, die volle Aufmerksamkeit beim Verkehr.

    Ich sah vor einiger Zeit Werbung für BMW, die mit dem Dreh-mich-drück-mich-Dingens. Das stelle ich mir lustig vor, bei 200 km/h auf der A8 (ist doch wohl die Rennautobahn, oder): Senderwechsel: Drehdrück, guck aufs Display, ja, Senderwahl. Dreh dreh dreh drück, guck, Mist, Heizungseinstellung, dreh drück, guck, ah, ja, Massageeinstellung für den Fahrersitz (gibt’s das bei BMW auch?), dreh drück, guck. So ein Driss. Oh, gut, ein Parkplatz. Von der linken Spur über die mittlere Spur auf die Rechte und schwupps, knapp, aber geschafft.

    Und nun kommt VW und will uns das Wedeln angewöhnen: noch weniger Feedback, ständiges Geglotze auf die diversen Bildschirme, am besten verdunkeln wir die Frontscheibe dabei, dann wird man nicht so sehr beim Winken abgelenkt. Und wenn die Seitenscheiben auch abgedunkelt sind (tiefschwarz 100%), dann können die anderen Verkehrsteilnehmer uns nicht bei dem albernen Gehampel beobachten.

    Und wir sehen auch nicht, wie wir in den Graben absegeln!

    Übrigens: Auch wenn das in diesem Artikel vielleicht etwas merkwürdig anmutet: Die Uboote (zumindest die deutschen im und kurz nach dem zweiten Weltkrieg) hatten für verschiedene Funktionen verschieden geformte Handräder/Hebel/regler, damit sie auch im Dunkeln sicher zu bedienen waren. Verwechslung eher unmöglich.

  2. Re: Unfug

    Autor: Christian72D 06.01.15 - 17:15

    Ich hatte mir vor ein paar Jahren mal ein brandneues JVC Autoradio geholt, der Vorgänger war defekt, aber wunderbar zu bedienen.
    Der Nachfolger war dann voll iMurks bedienbar. Man sollte wirklich während der Fahrt auf einem glatten Touchpad eine kreisförmige Bewegung ausführen um die Lautstärke zu ändern, totaler Bullshit!
    Das Teil hat über 600¤ gekostet und wurde nach 2 Tagen wieder zurück geschickt!

  3. Re: Unfug

    Autor: der kleine boss 06.01.15 - 17:16

    Ich versteh nicht wofür ich so viel brauch. die Heizung/Klima steht auf Automatik, Telefongespräche kann ich mit einem Tastendruck am Lenkrad annehmen/ablehnen und Musik oder Radiosender weiterschalten geht auch am Lenkrad und das Navi stell ich vor der Fahrt ein.
    Lauter/Leiser und Stumm geht natürlich auch am Lenkrad

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.01.15 17:16 durch der kleine boss.

  4. Re: Unfug

    Autor: Prypjat 06.01.15 - 17:17

    Deine Beschreibung für die Bedienung des Radios, klappt bei mir immernoch.

    Links 3 Knöpfe von oben nach unten für die Sender, Rechts 3 Knöpfe von oben nach unten für die Sender. In der Mitte ein Drehknopf für Laut/Leise oder An/Aus und in den 4 Ecken des Radios jeweils 2 Knöpfe für CD/AUX, AM/FM, BASS/FADE und TA/FSE.

    Unterm Radio 3 Drehknöpfe für die Heizung und fertig ist der Lack.
    Da braucht man nun wirklich nicht mehr hinsehen und das ist auch gut so, denn nur ein Blick von 3 Sekunden aufs Radio und man hat im Blindflug schon etliche Meter zurückgelegt. Meter in denen Kinder, Rentner oder unkonzentrierte Erwachsene auf die Straße treten können oder der Vordermann in die Eisen geht.

    Die Hersteller sollen mal an Sprachsteuerungen für Autoradios arbeiten.
    Knappe und Prägnanten Wörter zum bedienen des Radios werden doch wohl drin sein oder?

  5. Re: Unfug

    Autor: Bautz 06.01.15 - 17:22

    Also BMW iDrive funktioniert schon ganz gut, auch weil der Bildschirm hoch steht. Das meiste lässt sich auch am Lenkrad erledigen.

    Was ich schon vom aktuellen VW-Navi mit Touch gesehen habe, da geht nix mehr ohne runtergucken, den entweder ist der Bildschirm unten und einfach für Finger erreichbar oder eben oben und nicht mehr erreichbar.

  6. Re: Unfug

    Autor: tingelchen 06.01.15 - 17:23

    Was kann die Touch Bedienung dafür, wenn der Entwickler ein Vollidiot ist?

  7. Re: Unfug

    Autor: tingelchen 06.01.15 - 17:25

    Wieso man so viele Knöpfe brauch? Weil ein großer Funktionsumfang auch automatisch viele Knöpfe nach sich zieht ;) Entfernt man diese, müssen diese durch eine Menüstruktur ersetzt werden. Menüstrukturen mit komischen Rad oder Cursor Tasten sind und bleiben furchtbar und lenken genau so ab, wie das durchblättern mit einem Touchscreen.

  8. Re: Unfug

    Autor: tingelchen 06.01.15 - 17:29

    > Was für ein gequirlter Unsinn! Jeder, der versucht, sein tolles Smartphone oder das
    > eingebaute Navigations-/Radiogerät mittels Touchscreen zu benutzen, weiss, dass die
    > Treffer eher zufällig sind.
    >
    Ich glaube die "Knöpfe" auf einem 12" Display sind etwas größer als auf deinem 3" bis 5" Display ;) Ich hab hier ein 12" Tablett neben mir liegen. Die Buttons darauf sind schön groß. So richtig was für dicke Wurstfinger und/oder blinde :D

    Ob ein Touchscreen während der Fahrt gut zu bedienen ist oder nicht, hängt zu 100% von der Menüstruktur und dem Assistenzsystem ab.


    Assistenzsystem:
    Damit ist gemeint, das sich die Auswahl am Bildschirm entsprechend der Situation im Fahrzeug automatisch anpasst. Z.B. wenn ein Anruf rein kommt, erscheinen automatisch die bekannten Symbole zum Auflegen/Annehmen. Solche Sachen :)

  9. Re: Unfug

    Autor: ikso 06.01.15 - 17:29

    Ich will jemanden sehen der im Stress ist und die Fensterheber Funktion gerade benötigt.

  10. Re: Unfug

    Autor: tingelchen 06.01.15 - 17:32

    Dafür gibt es ja die Kamera im Dach ;) Einfach am Fenster eine Wischbewegung nach unten machen und Seitenscheibe geht auf. Finde ich total geil :D

  11. Re: Unfug

    Autor: Elgareth 06.01.15 - 17:33

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Beschreibung für die Bedienung des Radios, klappt bei mir immernoch.
    >
    > Links 3 Knöpfe von oben nach unten für die Sender, Rechts 3 Knöpfe von oben
    > nach unten für die Sender. In der Mitte ein Drehknopf für Laut/Leise oder
    > An/Aus und in den 4 Ecken des Radios jeweils 2 Knöpfe für CD/AUX, AM/FM,
    > BASS/FADE und TA/FSE.
    >
    > Unterm Radio 3 Drehknöpfe für die Heizung und fertig ist der Lack.
    > Da braucht man nun wirklich nicht mehr hinsehen und das ist auch gut so,

    Joa. Und nun kommen Touchscreens... ich bin auch nicht überzeugt.

  12. Re: Unfug

    Autor: WackyTwacky 06.01.15 - 17:40

    Ja, prima. Ich winke der alten Dame am Zebrastreifen, dass sie doch bitte die Strasse überqueren möge, das System ist noch voll auf "Geste" eingestellt und schon geht das Fenster auf. Wunderbar. Ich möchte rückwärts einparken und drehe mich dazu nach hinten um, das System ist noch voll auf "Geste" eingestellt, mein Arm, den ich beim Umdrehen schwenke, weist das tolle System an, das Schiebedach zu öffnen.

    Blöd nur, dass es wie aus Eimern giesst und der Wind den Regen zum Fenster und zum Dach hereinbläst.

    Ach ne, ich vergass. es ist sicher ein ganz toll intelligentes System, das bei Regen nicht zulässt, dass Fenster, Schiebedach oder Türen geöffnet werden. Da muss man dann im Menü den Punkt: "Türennotöffnung" suchen, dann wischen, rumgestikulieren und eventuell erbarmt sich das Ding, das ein Auto sein will, und kippt einen mitsamt dem Sitz aus der Karre raus.

    Wie gesagt: UNFUG. Und zwar heftig gequirlter. Aber sicher liefert VW einen Assistenten "Knopfsimulator" für einen saftigen Aufpreis mit: Ein Auflage fürs grosse Display mit vielen verschieden beschrifteten identischen Knöpfen, alle ohne Haptik und alle mit demselben Vibrationsgebrummsel als "Ich wurde gedreht"-Feedback.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.01.15 17:41 durch WackyTwacky.

  13. Re: Unfug

    Autor: Prypjat 06.01.15 - 17:40

    Mein Tastsinn wird nicht befriedigt. Das stimmt mich traurig.

  14. Re: Unfug

    Autor: tingelchen 06.01.15 - 17:49

    Man kann natürlich auch alles schwarz sehen. Aber nur als kleinen Denkanstoß. Für die Gestenerkennung an deinem Handy prüft die API die Eingabe um zu erkennen ob es sich hierbei um eine gewollte oder eine ungewollte Gestik handelt.

    Das gleiche passiert auch hier. Zum einen winkt man einen Passanten nicht von oben nach unten sondern von links nach rechts. Auch hält man dabei nicht die Hand am Fenster sondern vor sich. Beim Rückwärts fahren, das gleiche. Man wischt nicht am Schiebedach entlang. Vor allem jedoch legt man nicht erst den Rückwärtsgang ein, nur um das Schiebedach auf zu machen.

    Und ja. Wenn es regnet ist es tatsächlich unwahrscheinlich das man das Schiebedach auf machen möchte ;)

    Du siehst. Es ist durchaus möglich die Eingaben sinnvoll zu filtern. Wird ja auch auf unseren mobilen Geräten ständig gemacht. Die nehmen alle nicht einfach jede Eingabe ungefiltert hin.

  15. Re: Unfug

    Autor: Prypjat 06.01.15 - 17:49

    WackyTwacky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, prima. Ich winke der alten Dame am Zebrastreifen, dass sie doch bitte
    > die Strasse überqueren möge, das System ist noch voll auf "Geste"
    > eingestellt und schon geht das Fenster auf. Wunderbar. Ich möchte rückwärts
    > einparken und drehe mich dazu nach hinten um, das System ist noch voll auf
    > "Geste" eingestellt, mein Arm, den ich beim Umdrehen schwenke, weist das
    > tolle System an, das Schiebedach zu öffnen.

    Das geht ja noch. Stell Dir vor Du wedelst rum und der Passant denkt Du lässt ihn über die Straße. oO
    Oder Du wischst Dir vorm Kopf rum, damit der Scheibenwischer angeht und beleidigst nebenbei die Beamten in Grün/Blau.

    > Blöd nur, dass es wie aus Eimern giesst und der Wind den Regen zum Fenster
    > und zum Dach hereinbläst.
    >
    > Ach ne, ich vergass. es ist sicher ein ganz toll intelligentes System, das
    > bei Regen nicht zulässt, dass Fenster, Schiebedach oder Türen geöffnet
    > werden. Da muss man dann im Menü den Punkt: "Türennotöffnung" suchen, dann
    > wischen, rumgestikulieren und eventuell erbarmt sich das Ding, das ein Auto
    > sein will, und kippt einen mitsamt dem Sitz aus der Karre raus.

    Verteufelte Technik!

    > Wie gesagt: UNFUG. Und zwar heftig gequirlter. Aber sicher liefert VW einen
    > Assistenten "Knopfsimulator" für einen saftigen Aufpreis mit: Ein Auflage
    > fürs grosse Display mit vielen verschieden beschrifteten identischen
    > Knöpfen, alle ohne Haptik und alle mit demselben Vibrationsgebrummsel als
    > "Ich wurde gedreht"-Feedback.

    Nein! VW liefert Dir einen Assistenten der auf den Beifahrersitz Platz nimmt und Dir unterwegs das Touchscreengedöns bedient.

    Aber VW ist mir schon durch die Werbung Suspekt, in der immer betont wird, dass es "DAS" Auto heist. Als wenn das niemand wüsste. :D

  16. Re: Unfug

    Autor: tingelchen 06.01.15 - 18:02

    Ich kenne persönlich keinen einzigen Menschen der die Knöpfe blind bedient. Und ich saß schon bei vielen Menschen als Beifahrer im Auto. Ich wage zu behaupten das sehr viele Menschen min. einen kurzen Blick auf die Armaturen werfen um die Position des Knopfes mit der aktuellen Position der eigenen Hand ab zu gleichen, damit sie nicht den falschen Knopf drücken.

    Vor allem, wenn sie was einstellen wollen. Gerade bei Dingen wie Radiosender sehen alle aufs Radio um das entsprechende Lied, Radiosender (Frequenz) zu kontrollieren oder werfen einen Blick auf die aktuell eingestellte Temperatur der Klimaanlage.

    Quatschen mit dem Beifahrer lenkt indes mehr ab als alles anderem im Auto. Selbst mehr als Telefonieren. Denn man wirft immer wieder einen Blick ins Gesicht seines Gesprächspartner. Dies machen wir unbewusst. Wir müssen uns Bewusst dafür entscheiden sie nicht an zu sehen. Denn Gestik ist ein zentraler Bestandteil eines Gesprächs.

    Nicht zuletzt stiften viele Knöpfe sehr viel Verwirrung. Besonders ältere Menschen, oder Menschen die sich strikt gegen Technik entscheiden, sind mit einer Vielzahl an Knöpfen schnell überfordert. Je mehr man mit Knöpfen einstellen können kann, desto mehr Knöpfe wimmeln auf den Armaturen. Man kann sie nicht hinter Assistenten und geschickter automatischer Menüführung verstecken.

    Auch hier. Ob die Touchbedienung ablenkt oder nicht, hängt im wesentlichen davon ab wie das System strukturiert ist.

  17. Re: Unfug

    Autor: der kleine boss 06.01.15 - 18:02

    Großer Funktionsumfang schön und gut. Aber was davon brauch ich während des Fahrens?
    Lauter/Leiser
    Sender, Song wechseln
    Anruf abnehmen/auflegen
    Fenster öffnen / Schiebedach öffnen

    Ich freue mich auch selber, dass mein VW die Fußbodenbeleuchtung regeln kann, das ist zb in einem Menü versteckt, aber das werde ich während des Fahrens niemals brauchen.

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!

  18. Re: Unfug

    Autor: tingelchen 06.01.15 - 18:07

    Ist ja kein Problem :) Sagt ja niemand das man bei Touchbedienung auf einmal permanent in irgendwelchen Menüs blättern muss ^^

    Aber ein schönes Beispiel. Statt eines Knopfes für die Beleuchtung wurde diese in eine Menüstruktur gelegt um die Armaturen nicht zu stark mit Knöpfen zu überfrachten. Bei Funktionen die man weniger oft benötigt ist dies auch kein Problem. Furchtbar zum auffinden ist es dennoch.

    Ich hasse dieses geblättere mit Cursor Tasten.

  19. Re: Unfug

    Autor: Michael H. 07.01.15 - 08:48

    WackyTwacky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > auf der A8 (ist doch wohl die Rennautobahn, oder):

    Bei den vielen Baustellen mit Limit 120 aktuell eher weniger :P die A95 zwischen Garmisch und München ist (ab Murnau glaub ich Baustellenfrei und) ohne Tempolimit :P

  20. Re: Unfug

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.15 - 08:55

    WackyTwacky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stelle ich mir lustig vor, bei 200 km/h
    > auf der A8 (ist doch wohl die Rennautobahn, oder): Senderwechsel:
    > Drehdrück, guck aufs Display, ja, Senderwahl.

    Wer bei 200 Klamotten noch am Radio fummelt, darf sich gerne vom menschlichen Genpool subtrahieren, das ist Darwin-Award-würdig.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Wissenschaftsstadt Darmstadt, Darmstadt
  3. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
      Everspin ST-MRAM
      256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

      Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

    2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
      Wikileaks
      Worum es im Fall Assange nun geht

      Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

    3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
      Zahlungsabwickler
      Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

      Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


    1. 22:10

    2. 18:08

    3. 18:01

    4. 17:07

    5. 16:18

    6. 15:59

    7. 14:36

    8. 14:14