1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigafactory Berlin: Eon soll…

Mittelspannungsnetz <-> 100 MW?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mittelspannungsnetz <-> 100 MW?!

    Autor: Eheran 26.03.20 - 16:40

    >Die Fabrik solle über das Mittelspannungsnetz der Eon-Tocher Edis versorgt werden, sagte Eon-Sprecher Markus Nitschke am Donnerstag. Die Fabrik werde einen Leistungsbedarf von etwas mehr als 100 Megawatt haben.

    100 MW sind bei 30 kV mit 3 Phasen über 1'000 A pro Phase. Kann ich mir nicht vorstellen.

    Nach Quelle können 110 kV Freileitungen bis 260 MVA übertragen. Genannt werden 680 A.

    Nach Wiki:
    >Das in Europa üblicherweise mit 110 kV betriebene Verteilnetz sorgt für die Grobverteilung elektrischer Energie. Leitungen führen hier in verschiedene Regionen, Ballungszentren zu deren Umspannwerken oder große Industriebetriebe. Abgedeckt wird ein Leistungsbedarf von 10 bis 100 MW.


    Also möglich könnte wohl sein, dass man da 100 MVA übers Mittelspannungsnetz liefern will. Aber wundern tue ich mich. Woher kommt die Info?

    Vielleicht ist das auch nur die Anschlussleistung, nicht der durchschnittliche Bedarf der Produktion? So wie ein Wohnhaus mit 63 A nicht pausenlos 44 kW zieht, sondern im Schnitt viel weniger.

  2. Re: Mittelspannungsnetz <-> 100 MW?!

    Autor: fg (Golem.de) 26.03.20 - 18:08

    Hallo!

    Die 100 Megawatt sind die maximale Anschlussleistung, die der Versorger bereitstellen muss. Die ist ähnlich wie bei einem Hausanschluss natürlich großzügig dimensioniert und mit einem gewissen Puffer versehen.

    Wie viel dann tatsächlich abgerufen wird, zeigt sich dann in der Praxis.

    Viele Grüße

    Friedhelm Greis
    Golem.de

  3. Re: Mittelspannungsnetz <-> 100 MW?!

    Autor: Eldark 26.03.20 - 22:47

    Wieso kann man sich das nicht vorstellen ? Die bezahlen viel Geld dafür.
    Also Hochspannungsleitung 110KV bis hin und nen paar Trafos dahinter und die Sache ist gegessen. Ins Werk gehen dann 20KV Leitungen und werden intern weiter transformiert.

    Gibt schlimmeres als so nen Werk :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. RheinEnergie AG, Köln
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. über duerenhoff GmbH, Wunstorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. (-62%) 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND