1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Girls' Day 2015: Frauenanteil bei…

Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus

    Autor: Quantium40 23.04.15 - 13:06

    Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus.
    Typischerweise wechseln die Damen zum größten Teil nach dem 2. Semester in ein anderes Fach, nachdem sie bemerkt haben, worum es sich bei Informatik wirklich dreht.

  2. Re: Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus

    Autor: demon driver 23.04.15 - 14:18

    Könnte auch sein, dass sie merken, dass sie da plötzlich gehäuft mit Menschen zusammenarbeiten müssen, die offen solche sexistischen Ressentiments vertreten.

  3. Re: Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus

    Autor: Spiritogre 23.04.15 - 15:53

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte auch sein, dass sie merken, dass sie da plötzlich gehäuft mit
    > Menschen zusammenarbeiten müssen, die offen solche sexistischen
    > Ressentiments vertreten.

    Nein im Gegenteil. Die paar Frauen in solchen Bereichen werden wie Prinzessinnen behandelt.

  4. Re: Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus

    Autor: Quantium40 23.04.15 - 15:57

    demon driver schrieb:
    > Könnte auch sein, dass sie merken, dass sie da plötzlich gehäuft mit
    > Menschen zusammenarbeiten müssen, die offen solche sexistischen
    > Ressentiments vertreten.

    Mein Post hat nichts mit Sexismus zu tun, sondern stellt leider nur eine Beschreibung der Realität dar.

  5. Re: Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus

    Autor: jidmah 23.04.15 - 16:12

    Sah bei uns im Informatik-Studium nicht anders aus - die Meisten der 5% Damen sind entweder nicht mehr erschienen oder wurden früher oder später von den Profs ausgesiebt. Was aber jetzt nicht wirklich anders ist als bei den männlichen Kommilitonen, bei der geringen Zahl ist die Varianz halt einfach größer.

    Benachteiligt wurde keine der Damen, im Gegenteil. Manchen von ihnen wurde sogar erlaubt Praktika in den höheren Semestern zu besuchen, ohne dass sie die dafür nötigen Klausuren bestanden hatten (z.B. Einführung in die Programmierung).
    Geschafft haben das Studium aber nur diejenigen, die sowieso nicht auf diese Sonderbehandlung angewiesen waren.

  6. Re: Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus

    Autor: JudGer 23.04.15 - 21:36

    Muss ich mit meiner Erfahrung aus dem Studium und in den letzten Jahren aus Interviewer in Vorstellungsgesprächen leider bestätigen. Auf die Frage, warum sie sich für Wirtschaftsinformatik entschieden haben, aber technische Aufgabenbereiche ablehnen ist die mit Abstand häufigste Antwort "weil Wirtschaft im Namen steht"...

  7. Re: Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus

    Autor: gadthrawn 24.04.15 - 08:03

    JudGer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss ich mit meiner Erfahrung aus dem Studium und in den letzten Jahren aus
    > Interviewer in Vorstellungsgesprächen leider bestätigen. Auf die Frage,
    > warum sie sich für Wirtschaftsinformatik entschieden haben, aber technische
    > Aufgabenbereiche ablehnen ist die mit Abstand häufigste Antwort "weil
    > Wirtschaft im Namen steht"...

    Bei uns im Studium waren in den ersten Semestern auch noch Frauen - nach den ersten Wochen waren etliche weg, dann nach dem Vordiplom kaum noch welche da.

    Was ich richtig peinlich finde sind Frauenstudiengänge (z.b. Informatik für Frauen in Bremen). Lustigerweise behaupten Studentinnen und Professorinnen, dass es kein aufgeweichter Puddingstudiengang ist. Wenn ich überlege im Studium gab es Analysis I+II, Lin Algebra I+II, Statistik, Stochastik (gehalten von Matheprofs) und dann als einfacheres Mathe für Wirtschaftsinformatik (Wegeprobleme etc.pp.). Bremen hatte ja damit geworben nicht so mathelastig für Frauen zu sein. Damit ist der Matheanteil: Mathematik für Informatik I +II
    Ich fand den Matheanteil während dem Studium relativ schwer - fällt bei Frauenstudiengängen weit weg.
    Ebenso: Algorithmik? - Wenn man nachfragt nur abgespeckt als Grundlagen der Informatik (das waren bei uns Automatentheorien, Sprachen bis RSA Algorithmen). Funktionale oder Logische Programmierung? Fehlanzeige. Patterns? - Was ist das?

    Deswegen laden wir keine Bewerberin mehr ein, die in einem reinen Frauenstudiengang war. (Nicht weil sie eine Frau ist und auch nicht wegen der Befürchtung, dass sie wenn sie im Studium nicht mit Männern zusammenarbeiten kann, dies auch später nicht kann... Es fehlen einfach an manchen Stellen Grundlagen. Dan können wir auch statt einer Studentin einen Fachinformatiker einstellen. (Explizit auf Frauenstudiengänge bezogen, wir haben durchaus weibliche Mitarbeiterinnen, aber nicht mehr als eine pro Team (die Kommunikation verbessert sich mit einer weiblichen Mitarbeiterin, mit mehreren hatten wir in Teams Probleme - darf man wohl aber nicht zu laut sagen))

  8. Re: Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus

    Autor: Anonymer Nutzer 24.04.15 - 09:24

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte auch sein, dass sie merken, dass sie da plötzlich gehäuft mit
    > Menschen zusammenarbeiten müssen, die offen solche sexistischen
    > Ressentiments vertreten.

    Na hat es nur zum geisteswissenschaftlichen Studium gereicht? Aber stimmt, die Informatik war schon immer als das Haifischbecken des Machotums bekannt.

  9. Re: Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus

    Autor: Phreeze 24.04.15 - 09:32

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Könnte auch sein, dass sie merken, dass sie da plötzlich gehäuft mit
    > > Menschen zusammenarbeiten müssen, die offen solche sexistischen
    > > Ressentiments vertreten.
    >
    > Nein im Gegenteil. Die paar Frauen in solchen Bereichen werden wie
    > Prinzessinnen behandelt.


    vielleicht wollen sie das nicht.

    Die 3 bei uns waren eigentlich ganz cool, und privat war keine(r) (weder Frauen noch Männer) ein Nerd, die sich nachher auf ein Bier getroffen haben. Die Nerds waren eh nie dabei, is klar.

  10. Re: Der Anteil der Geschlechter in den ersten 2 Semestern sagt eh nix aus

    Autor: matok 25.04.15 - 13:15

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber stimmt,
    > die Informatik war schon immer als das Haifischbecken des Machotums
    > bekannt.

    Haha, ja. Es ist immer wieder albern, wenn Sexismus als Grund für so wenige Frauen in der IT angeführt wird. In Wirklichkeit ist es so, dass ITler überwiegend intelligent und zurückhaltend sind, also nicht gerade prädestiniert dafür, Sexisten zu sein.

    Und zum Thema selbst: Wieviele Studenten es in welchen Semestern gibt, ist völlig irrelevant. Entscheidend ist, was an Absolventen übrig bleibt. Und da wird sich wenig ändern. Frauen suchen nunmal i.d.R. Bereiche, die mit sozialer Interaktion und Kommunikation mit Menschen zu tun hat. Nicht das es das in der IT nicht gibt, ITler leben nicht in einer Blase. Aber der größte Teil der Jobs dreht sich schon um Maschinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Landratsamt München, München
  3. Zühlke Engineering GmbH, Hannover
  4. Interhyp Gruppe, München, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

  1. Raumfahrt: Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein
    Raumfahrt
    Boeing gesteht lückenhafte Tests bei Starliner ein

    Bei der Entwicklung des Starlinerns hat Boeing "offensichtlich in einigen Bereichen noch Lücken zu füllen". Das Unternehmen habe die Software des Raumschiffes nicht gründlich genug getestet, hieß es in einem Pressebriefing. Die Kosten des Projektes seien nicht das Problem gewesen, die Zeit zum Testen dagegen schon.

  2. PC-Cooling: Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht
    PC-Cooling
    Distributor bekannter CPU-Kühler macht dicht

    Das Unternehmen PC-Cooling GmbH stellt den Handel mit Komponenten ein. Neben anderen Marken war der Distributor etwa für Marken wie Scythe und Thermalright verantwortlich - beides bekannte Hersteller von Kühlern. Es ist nicht klar, wer den Verkauf nun übernimmt.

  3. Internet Archive: VHS Vault bewahrt Videokassetten aus den 90ern für alle auf
    Internet Archive
    VHS Vault bewahrt Videokassetten aus den 90ern für alle auf

    Im Internet Archive haben einige Nutzer diverse alte VHS-Kassetten digitalisiert und zur freien Verfügung gestellt. Darunter finden sich Filme wie König der Löwen, Serien wie Power Rangers und Dragonball und eine Menge Nostalgie.


  1. 13:24

  2. 12:47

  3. 12:27

  4. 12:07

  5. 01:26

  6. 18:16

  7. 17:56

  8. 17:05