Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glass Chair: Mit der Google Glass…

Hauptsache Google Glass

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hauptsache Google Glass

    Autor: Orthos 24.04.15 - 15:09

    Vorweg, ich finde es klasse, dass sich diese jungen Menschen überhaupt Gedanken um das Thema machen.

    Allerdings frage ich mich, ob da nicht ein wenig mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird, weil dafür eine Glass notwendig ist.

    Ich meine, ein paar Neigungsschalter oder ein Gyroskop hätten es in Verbindung mit einem kleinen Microcontroller doch auch getan. Und das für ein Apfel und ein Ei an Hardwarekosten.


    Die Rechenleistung der Glass hätte ich bei aufwändigeren Steuerungsarten erwartet. Z.B. Augen-Tracking oder ähnliches.

    Leider fehlen mir die Hintergrundinformationen, aber warum wird auf eine Funkverbindung gesetzt? Eine Kabelgebundene Lösung erscheint mir wesentlich einfacher. Dort hat man keine Probleme mit der Verbindungsqualität oder Störeinflüssen. Auch Hacken kann dann ausgeschlossen werden. Zu guter Letzt kann das Auswertegerät dann sogar vom großen Akku des Rollstuhls versorgt werden.

    Dennoch drücke ich dem Startup die Daumen.

  2. Re: Hauptsache Google Glass

    Autor: G4ME 24.04.15 - 15:18

    Ich glaube es geht hier nicht nur ums steuern des Rollstuhls, sondern dass man das mit dem Rest was Google Glass zu bieten hat, verbinden kann.

    Also nicht Steuer dein Rollstuhl mit Google Glass, sondern du kannst sogar mit Google Glass deinen Rollstuhl steuern, neben Telefon etc...

  3. Re: Hauptsache Google Glass

    Autor: Anonymer Nutzer 24.04.15 - 18:56

    mit Ladekabel im Stuhl verbaut?

    Glass ist ja nicht sonderlich ausdauernd ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40