1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GoCycle GXi: E-Faltfahrrad mit…
  6. Thema

4.000 EUR für nen Fahrrad?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: Kay_Ahnung 13.09.19 - 12:27

    jkow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tremolino schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gstell Dich doch nicht so - wir sind auf ner IT-Site.
    >
    > Als ITler arbeite ich täglich mit verschiedensten Wikis, oder worauf
    > spielst Du an? Ich werde jetzt jedenfalls nicht anfangen zu suchen, welches
    > Du meinen könntest.
    >
    > Und ich fahre auch täglich Fahrrad in unterschiedlichen Geschwindigkeiten
    > und mir wäre nicht bewusst, dass man ab einer bestimmten Geschwindigkeit
    > kein Fahrrad mehr hätte.

    Ahh dann hast du vermutlich einfach ein älteres Modell, meins verwandelt sich ab Geschwindigkeiten von über 40 kmh stets in ein Motorrad ;D

  2. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: nehana 13.09.19 - 12:29

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt Leute die kaufen sich für 4000¤ eine Uhr, oder jedes Jahr für 1000¤
    > ein Handy.

    Klar, aber das belegt keine Notwendigkeit. Eher Dekadenz, Dummheit, mangelnde Bereitschaft oder Vernunft uvm. Aber das ist alles was anderes. Ein faires und vernünftiges Preis/Leistungsverhältnis basiert auf allgemeinen und sachlichen Aspekten, nicht auf individuellen oder spezifischen Vorstellungen.

    Ein ordentliches E-Klapprad kostet 1000 ¤ oder knapp drüber, z.B. das NCM Paris.

  3. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: m4mpf 13.09.19 - 12:30

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber nicht für eines, dass man extra faltbar macht, damit man(n)s tragen
    > kann.

    Ein E-Klapprad von bspw. Tern wiegt ca. 22 Kg.

    Ansonsten ist hier ziemlich viel Blödsinn im Thread. Gocycle gibts hier in D einfach beim Händler ( nix mit Zoll und Steuer ), die abnehmbaren Räder sind ein USP, es hat eine automatische Nabenschaltung und der Antrieb ist vollgekapselt, also gut für Pendler mit normaler Kleidung.

    Wer will kann das alles ignorieren und mit billigeren Rädern vergleichen, aber Äpfel sind halt keine Birnen.

    Und nochmals: Das GXi ist halt das Luxusmodell, das normale GX bekommt man ab 2700 EUR und damit zu Preisen wie bei Tern und Brompton auch (Liste, Marktpreise sind bei Gocycle stabiler, weil nicht jedes Jahr ein neues Modell kommt)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.19 12:40 durch m4mpf.

  4. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: Tremolino 13.09.19 - 12:38

    Und?

    Sind 22 Tetrapack Milch - d.h. mehr als 3 Kartons!

    Und in unserem Fall hier zahlst Du dann 4.000 EUR, um die Morgens im Anzug und Gedränge in der Rush-Hour schleppen zu dürfen. Viel Spaß damit!

    Cooles Geschäftskonzept!

  5. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: Tremolino 13.09.19 - 12:40

    ... 4.200 EUR (demnächst zzgl. Zoll)

  6. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: m4mpf 13.09.19 - 12:42

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... 4.200 EUR (demnächst zzgl. Zoll)

    Blödsinn (das mit dem Zoll). Hinweis: Gocycles werden nicht in England hergestellt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.19 12:43 durch m4mpf.

  7. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: Tremolino 13.09.19 - 12:44

    Kein Problem.

    Rechnet Euch das schön!

    Bevor ich dann nochmal bei Mobile.de die 4.200 EUR Grenze eingebe und mal gucke, was da so als Ergebnis gezeigt wird ;-)

  8. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: m4mpf 13.09.19 - 12:47

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Problem.
    >
    > Rechnet Euch das schön!
    >
    > Bevor ich dann nochmal bei Mobile.de die 4.200 EUR Grenze eingebe und mal
    > gucke, was da so als Ergebnis gezeigt wird ;-)

    Ach, bei mobile gibts Neuwagen? Gebrauchte sind auch bei Fahrrädern billiger, falls das Neu für Dich ist...

  9. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: Tremolino 13.09.19 - 12:51

    Wieso "Wagen"?! Und ja, auch Neu ... aber die fangen dann halt bei 1.000 EUR an ;-)

  10. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: Olliar 13.09.19 - 12:54

    GPUPower schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, schon irre :)
    > >
    > > Mal ganz naiv gefragt, ist da ein E-Roller nicht ähnlich gut einsetzbar
    > und
    > > wesentlich billiger?
    > > So richtig bequem sieht mir dieses Mäusefahrrad auch nicht aus, wenn man
    > > nicht gerade 1,6m und kleiner ist.

    > Man kann die Höhe verstellen.

    ....sprach der Fachmann...

    Der normale Große möchte auch noch an den Lenker kommen und das nicht etwa mit seinen Kniescheiben...

  11. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: trapperjohn 13.09.19 - 12:55

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Problem.
    >
    > Rechnet Euch das schön!
    >
    > Bevor ich dann nochmal bei Mobile.de die 4.200 EUR Grenze eingebe und mal
    > gucke, was da so als Ergebnis gezeigt wird ;-)

    Und wie viele paar Schuhe ich dafür beim Deichmann bekomme! Hinkt ein wenig, dein Vergleich, oder?

    Klar, die Karre ist zu teuer (das regelt vermutlich der Markt...), aber ich glaube nicht, dass irgendjemand vor der Entscheidung steht "Hmm, kauf ich mir einen alten Fiesta oder ein neues E-Bike?".

    Aber selbst wenn jemand *tatsächlich* so eine Entscheidung fällt (Hintergründe mal außen vor): Der alte Fiesta kostet im Jahr dann noch mal x-hundert Euro Steuern und Versicherung, x-hundert Euro Sprit, x Euro TÜV und Reparaturen und ist nach 5 Jahren tot (oder man steckt nochmal 4000 Eur für Reparaturen hinein).

    Dieses Pedelec kostet einmalig einen Arsch voll Geld, danach nur noch wenige Euros für Strom und mit Pech hier und da noch mal kleine Reparaturen (die man aber problemlos selbst machen kann).

  12. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: Olliar 13.09.19 - 13:13

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber nicht für eines, dass man extra faltbar macht, damit man(n)s tragen
    > kann.

    Also ein Aldi-Faltrad f. 200 Euor wiegt das auch schon ohne Akku und Motor!
    Dsa gibt einen eindruck, wie dünn die Rohre sein müssen
    und wie klein Akku und Motor...

  13. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: Olliar 13.09.19 - 13:20

    nehana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt Leute die kaufen sich für 4000¤ eine Uhr, oder jedes Jahr für
    > 1000¤
    > > ein Handy.

    > Ein ordentliches E-Klapprad kostet 1000 ¤ oder knapp drüber, z.B. das NCM Paris.

    Bitte verwechselt doch nicht immer "Preis" und "Wert".

    Das Klapprad hat einen "Preis" von 1000Euro.
    Es kostet den Hersteller 60 Euro + Transport aus China.

    Oder:
    Makler: "Das Haus dsa sie vor 10 Jahren für 100TE ekauft haben, ist heute 120TE wert"
    Nein, ist es -natürlich- nicht. Es ist 10 Jahre älter, also 10Jahre abgnutzter.
    Es hat heute aber trotzdem den Preis von 120TE....

    "NCM" scheint ja eine ganz gute Marke zu sein, so oft mir der Name in letzter Zeit begegnet.

  14. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: trapperjohn 13.09.19 - 13:57

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GPUPower schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > most schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja, schon irre :)
    > > >
    > > > Mal ganz naiv gefragt, ist da ein E-Roller nicht ähnlich gut
    > einsetzbar
    > > und
    > > > wesentlich billiger?
    > > > So richtig bequem sieht mir dieses Mäusefahrrad auch nicht aus, wenn
    > man
    > > > nicht gerade 1,6m und kleiner ist.
    >
    > > Man kann die Höhe verstellen.
    >
    > ....sprach der Fachmann...
    >
    > Der normale Große möchte auch noch an den Lenker kommen und das nicht etwa
    > mit seinen Kniescheiben...



    Grundsätzlich sind die Dinger für "normal" große Leute gebaut. Wer "deutlich" größer/kleiner als der Durchschnitt ist, wird immer Probleme haben (gilt eben nicht nur für Falträder...).

    Und E-Scooter sind imho keine Alternative, da muss man ja nur mal 10m Kopfsteinpflaster mit gefahren sein.

    Ich find's erstaunlich, wie wenig "anders" sich ein modernes Dahon oder Tern im Vergleich zu einem normalen (unfaltbaren) 26"/28" Rad fährt. Als ich damals im Radladen ein Faltrad probegefahren bin, hatte ich mich schon fest auf Kompromisse eingestellt und war total überrascht.

    Im Alltag nerven die kleinen Räder nur auf wirklichen Schlagloch-Rumpelstrecken.

  15. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: DummyAccount 13.09.19 - 14:17

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > most schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja, schon irre :)
    > > >
    > > > Mal ganz naiv gefragt, ist da ein E-Roller nicht ähnlich gut
    > einsetzbar
    > > und
    > > > wesentlich billiger?
    > > > So richtig bequem sieht mir dieses Mäusefahrrad auch nicht aus, wenn
    > man
    > > > nicht gerade 1,6m und kleiner ist.
    > >
    > > wir war das mit Äpfel und Birnen?
    > >
    > > Es gibt Leute die kaufen sich für 4000¤ eine Uhr, oder jedes Jahr für
    > 1000¤
    > > ein Handy.
    > >
    > > Wenn man wirklich oft mit dem Rad unterwegs ist und man genau diese
    > > Funktionen braucht (E-Bike + Transportierbar) dann ist der Preis doch
    > ok.
    > >
    > > Gute Rennräder gehen auch bequem über 4000¤ und da ist viel weniger
    > dabei.
    >
    > Ja, ist mir alles bekannt. Dieses Fahrrad richtet sich in erster Linie wohl
    > an Pendler, ist also eher ein Gebrauchsgegenstand statt ein Statussymbol
    > oder was, an dem man einfach Spaß hat und sich gönnt.
    >
    > Ich frage mich eher, ob so ein Fahrrad wirklich ein Komfortgewinn ist
    > gegenüber einem Roller.

    Ja ist es. Bin das Teil in der günstigsten Variante schon gefahren, ebenso einen teuren ( > 2000 Euro) E-Roller.
    Das Rad ist sehr gut verarbeitet, fährt sich erstaunlich gut und ich finde das Design sehr ansprechend.
    Btw auf deren Website steht dass das Teil 500w hat und dann auf 250 runter schaltet.

  16. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: Dwalinn 13.09.19 - 14:25

    Ich weiß nicht wie schwer die Aldi Fahrräder sind, bei Amazon habe ich für knapp über 200¤ Welche mit 14 kg gefunden wer 300¤ zahlt findet sogar welche mit 12kg

    Die 18kg sind ja für so ein E Fahrrad nicht mal viel aber bei über 4000¤ würde ich schon irgendein wow Effekt erwarten. Also da kann ich nur für mich sprechen aber lieber trage ich 5kg weniger beim umsteigen als dann weniger treten zu brauchen... jemand der auf einen Berg wohnt mag das anders sehen... aber vielleicht greift die person auch lieber zu einen normalen eBike und kauft sich von dem gesparten ein Fahrrad Ticket für die nächsten Jahrzehnte

  17. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: jkow 13.09.19 - 15:52

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Roller meinte ich diese E-Scooter. Die nimmt man natürlich auch mit in
    > die Bahn :)

    Ah ok. Missverständnis. :)

    Die E-Scooter sind aber kein wirklich vergleichbares Gefährt für ein Fahrrad, siehe die im Beispiel genannten Entfernungen, bei denen ich so ein Klapprad in Erwägung ziehen würde.

  18. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: DerWeise 13.09.19 - 17:46

    Hier schreiben wirklich viele ganz schönen Mist und vergleichen wirklich Äpfel mit Birnen.
    Wer kein Faltrad benötigt muss hier doch gar nicht trollen.

    Ich fahre als Pendler seit 3 Jahren jeden Tag Faltrad und bin das normale GX bereits Probe gefahren. Das Fahrgefühl ist enorm gut und merklich besser als viele andere e Falträder.
    Ob man so viel Geld ausgeben möchte sei jedem selbst überlassen (Meine persönliche Grenze sind 3000 Euro was für ein ebike aber auch kein wahnsinnig hoher Preis ist)

    Allein mein derzeitiges Tern ohne Motor hat 1000 ¤ gekostet. Wer behauptet ein Rad für denselben Preis inkl Motor tauge genauso viel der hat sich wohl nie mit den Teilen und der Qualität auseinander gesetzt. Im ersten Jahr fahren die alle (halbwegs) gleich gut - danach trennt sich die Spreu vom Weizen

  19. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: XxXXXxxXxx 13.09.19 - 23:24

    Dwalinn schrieb:
    ...
    > Die 18kg sind ja für so ein E Fahrrad nicht mal viel aber bei über 4000¤
    > würde ich schon irgendein wow Effekt erwarten. ...

    Wow, ist das teuer.

  20. Re: 4.000 EUR für nen Fahrrad?!

    Autor: humancantipede 14.09.19 - 00:13

    4000¤ hört sich viel an, für ein bisschen Fahrrad. Aber wie überall, da geht immer mehr.
    Mein Fahrrad, ohne Motor, hat eine ganze Ecke mehr gekostet und das ist noch "günstig".
    Immer die Frage der persönlichen Einstellung und des Könnens/Wollens.

    Wer sich dann auch mal wirklich ernsthaft mit dem Thema Fahrrad auseinandersetzt, der weiß auch wie solche Preise zustande kommen. Wer hier ein ALDI Fahrrad auf die gleiche Stufe setzt wie das Gocycle, der hat einfach keine Ahnung. Wenn man alles so betrachten würde, dann würde es nur VW Käfer geben, weil es ist im Grunde auch nur ein Auto wie ein Ferrari, Mercedes usw.

    Auch die Gewichtsfrage ist einfach zu erklären.
    Hydrogeformte Alurohre, extrem leicht und stabil, gibt´s bestimmt nicht beim ALDI Göppel.
    Der Antrieb und die Komponenten sind sehr hochwertig und das merkt man am Gewicht und natürlich am Preis. Deswegen wiegt ein ALDI Göppel auch 18Kg ohne Motor und Batterie, kostet dafür aber auch nur 300¤.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, Karlsruhe, Heilbronn
  2. NOVENTI Health SE, München
  3. meta Trennwandanlagen GmbH & Co. KG, Rengsdorf
  4. VIVAVIS AG, Koblenz, Bochum, Ettlingen, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de