1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gogoro und Gates: E-Roller…

hä? warum?!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hä? warum?!

    Autor: Sea 17.11.21 - 08:39

    Aus welchem Grund sollte man einem E-Motor eine völlig unnötig mechanische Komponente hinzufügen die verschleisst? Die fehlende komplexität ist doch das tolle an so einem Motor. Für was zum Geier will man das jetzt unbedingt mit einem stück Gummi zunichte machen?
    ibt's da irgendeinen vernünftigen Grund für?

  2. Re: hä? warum?!

    Autor: ChrizzleWhizzle 17.11.21 - 08:59

    Ich würde mal behaupten dass sie Werkstattkosten verursachen um so ein bisl mehr Geld zu machen und dass sich die "Entwicklungskosten" wieder refinanzieren.

    Wobei ich auch nicht so wirklich verstehen kann wie man hier von "entwickeln" sprechen kann.... ich mein solche Motor-Riemen-Kombinationen gibt es doch schon seit X Jahren? o.O

  3. Re: hä? warum?!

    Autor: Krulle 17.11.21 - 09:00

    Ja. Stichwort ungefederte Massen. Ungefederte Massen sind in allen Fahrzeugen ein gewisses Problem, da diese nicht durch die Dämpfung/Federung erfasst werden und durch den Reifen absorbiert werden müssen. Deswegen ist die Prämisse, Reifen, Felgen und alles was noch dran hängt so leicht wie möglich zu machen.
    Beim Zweirad speziell kommen noch die Fliehkräfte hinzu, die die Fahrdynamik in schnellen Kurvenwechseln verlangsamen.

  4. Re: hä? warum?!

    Autor: Rocketeer 17.11.21 - 09:07

    Bitte auch mit der Technologie beschäftigen!

    Nabenmotoren haben zwar eine bessere Kraftübertragung, aber eine schlechtere Effizienz. Gerade bei Motorrädern, wo immer wieder an der Reichweite gemäkelt wird, sind die Mittelmotoren deutlich besser aufgestellt.

    Wo eine Kette dann bei der Übertragung dann aber Zugverluste aufweist, kann (!) ein Riemen eine direktere Übertragung gewährleisten.

    Und mal ab von den genannten ungefederten Massen, verlagert ein Nabenmotor den Schwerpunkt weiter nach hinten, was auch negativ ist.

  5. Ist doch nicht neu

    Autor: Keyan 17.11.21 - 09:13

    Mich irritiert hier eher die "Schöpfungshöhe". Zahnriemen hat meine20 Jahre alte BMW auch schon. Was ist da patentierbar?

  6. Re: hä? warum?!

    Autor: Vögelchen 17.11.21 - 09:21

    Rocketeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte auch mit der Technologie beschäftigen!
    >
    > Nabenmotoren haben zwar eine bessere Kraftübertragung, aber eine
    > schlechtere Effizienz.

    Bitte auch mit der Technologie beschäftigen! Gerade ein Riemenantrieb schluckt auch Effizienz!
    Ein Getriebe-Nabenmotor hat dann einen besseren Wirkungsgrad, weil diese verlustreiche Komponente entfällt.
    Ausnahme: Fahrrad mit Mittelmotor und Kettenschaltung an der Steigung. Da profitiert der Motor von der wechselbaren Übersetzung.

  7. Re: hä? warum?!

    Autor: x2k 17.11.21 - 09:29

    Wäre doch mal ne nette idee wenn ich die Konstruktion benutzen könnte um einen alten Verbrenner umzurüsten.
    So muss man nicht alles neu kaufen

  8. Re: hä? warum?!

    Autor: fault 17.11.21 - 09:46

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rocketeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bitte auch mit der Technologie beschäftigen!
    > >
    > > Nabenmotoren haben zwar eine bessere Kraftübertragung, aber eine
    > > schlechtere Effizienz.
    >
    > Bitte auch mit der Technologie beschäftigen! Gerade ein Riemenantrieb
    > schluckt auch Effizienz!
    > Ein Getriebe-Nabenmotor hat dann einen besseren Wirkungsgrad, weil diese
    > verlustreiche Komponente entfällt.
    > Ausnahme: Fahrrad mit Mittelmotor und Kettenschaltung an der Steigung. Da
    > profitiert der Motor von der wechselbaren Übersetzung.

    Diese Aussage würde ich so nicht stehen lassen, es hat sich in der Vergangheit durchaus gezeigt daß ein Riemen, sofern sauber gewartet, deutlich effizienter als eine Kette sein kann, da es schon lange Riemen gibt die sich wenig bis gar nicht längen bzw. kaum ein Lastwechsel Problem haben. Klar, es gibt viele Faktoren (bewegte Massen, Umlenkung) die hier mitspielen. Aber pauschal trifft diese Aussage nicht zu, wobei die Aussage bezogen auf dem Nabenmotor (wo ich den Drehzahlbereich nicht wählen kann) sehr wohl zutrifft.

  9. Re: hä? warum?!

    Autor: Vögelchen 17.11.21 - 14:15

    fault schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vögelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Rocketeer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bitte auch mit der Technologie beschäftigen!
    > > >
    > > > Nabenmotoren haben zwar eine bessere Kraftübertragung, aber eine
    > > > schlechtere Effizienz.
    > >
    > > Bitte auch mit der Technologie beschäftigen! Gerade ein Riemenantrieb
    > > schluckt auch Effizienz!
    > > Ein Getriebe-Nabenmotor hat dann einen besseren Wirkungsgrad, weil diese
    > > verlustreiche Komponente entfällt.
    > > Ausnahme: Fahrrad mit Mittelmotor und Kettenschaltung an der Steigung.
    > Da
    > > profitiert der Motor von der wechselbaren Übersetzung.
    >
    > Diese Aussage würde ich so nicht stehen lassen, es hat sich in der
    > Vergangheit durchaus gezeigt daß ein Riemen, sofern sauber gewartet,
    > deutlich effizienter als eine Kette sein kann, da es schon lange Riemen
    > gibt die sich wenig bis gar nicht längen bzw. kaum ein Lastwechsel Problem
    > haben. Klar, es gibt viele Faktoren (bewegte Massen, Umlenkung) die hier
    > mitspielen. Aber pauschal trifft diese Aussage nicht zu, wobei die Aussage
    > bezogen auf dem Nabenmotor (wo ich den Drehzahlbereich nicht wählen kann)
    > sehr wohl zutrifft.


    Es haben schon einige ausprobiert und es gibt auch Messungen, dass der Riemen nicht so verlustarm läuft wie die Kette. Und schon gar nicht verlustärmer.

    Und von einer Gangschaltung war auch keine Rede im Artikel. Eine Kettenschaltung hat wenig Verluste, eine Nabenschaltung meist deutlich mehr. Und in den kleinen Mittelmotor eine Schaltung zu bekommen, ist schwierig. Alleine schon wegen der Belastung des Riemens, von der dir die Besitzer eines Brose-Motors ein Lied singen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
  3. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
  4. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 729€ (Bestpreis)
  2. 5.000 Magazine & Zeitungen (u. a. PCGH, PC Games, Games Aktuell)
  3. 68,99€ (Bestpreis)
  4. 1.499€ (Bestpreis) bei Mindfactory


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de