1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles KI-Regeln: Auf den Spuren…

KI Mißverständnis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. KI Mißverständnis

    Autor: schap23 08.06.18 - 13:59

    Im Gegensatz zu Asimovs Robotern werden real existierende KI-Systeme in absehbarer Zeit keine moralischen Entscheidungen treffen. Insofern zeugt es von einem Unverständnis der Materie, da mit Asimov oder philosophischen Fragen der Ethik zu kommen. KI-Systeme lernen bestimmte Verhaltensweisen und wenden sie dann auf ähnlich gelagerte Fälle an.

    Die Methoden der KI sind typische Dual-Use;"Güter". Google veröffentlicht seine Forschungen in Form von wissenschaftlichen Artikeln und Software (z.B. Tensorflow). Wenn jemand dies nutzt, um daraus eine Waffe zu bauen, liegt das außerhalb des Einflußbereichs von Google. Dasselbe gilt auch für einen Linux-Kernel-Hacker, der vielleicht überzeugter Pazifist ist, mit seiner Arbeit aber auch Waffensysteme ermöglicht, in den irgendwo ein Linux-System läuft, auf dem z.B. die Zielauswertung mit einem System erfolgt, das Google-KI nutzt.

  2. Re: KI Mißverständnis

    Autor: ghj 08.06.18 - 14:14

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zu Asimovs Robotern werden real existierende KI-Systeme in
    > absehbarer Zeit keine moralischen Entscheidungen treffen.

    Wat?

    Was ist mit vollautonomen Autos ? Kind auf Strasse, Notbremsung nicht ausreichend also ausweichen und Insassen gefaehrden...=?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.18 14:15 durch ghj.

  3. Re: KI Mißverständnis

    Autor: Tuxgamer12 08.06.18 - 16:53

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zu Asimovs Robotern werden real existierende KI-Systeme in
    > absehbarer Zeit keine moralischen Entscheidungen treffen. Insofern zeugt es
    > von einem Unverständnis der Materie, da mit Asimov oder philosophischen
    > Fragen der Ethik zu kommen. KI-Systeme lernen bestimmte Verhaltensweisen
    > und wenden sie dann auf ähnlich gelagerte Fälle an.

    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob du weißt, worum es bei Asimov so geht.

    Bei Asimov baust du doch auch keine Roboter mit dem Ziel irgendwelche moralischen Entscheidungen zu treffen.
    Du baust Roboter als Werkzeuge.
    z.B. als Spielzeug, als Arbeiter z.B. um eine Raumstation zu Warten oder um komplizierte, mathematische Probleme zu lösen, wo eine andere Perspektive gesucht wird.
    Und das ist doch in der Tat sehr nah an dem, was wir zur Zeit machen.

    Der Witz ist doch, dass die moralischen Probleme automatisch kommen. Haben wir ja bereits jetzt z.B. beim Auto.

    Und ja: Selbstverständlich sind unsere Roboter bei weitem nicht so weit wie die von Asimov. Aber auch bei Asimov entwickeln sich Roboter immer weiter - und wenn du dir anschaust, wie die Entwicklung der letzen Jahre war, kannst du definitiv keine vernünftige Aussage treffen, was Roboter in 10-20 leisten werden. Fun Fact: Als Asimov zu schreiben anfing, hat er nicht damit gerechnet zu Lebenszeiten so etwas wie einen Roboter zu sehen.

    Von daher halte ich den Vergleich für sehr wohl passend.

  4. Re: KI Mißverständnis

    Autor: bombinho 10.06.18 - 01:01

    Tuxgamer12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Witz ist doch, dass die moralischen Probleme automatisch kommen. Haben
    > wir ja bereits jetzt z.B. beim Auto.

    Ja, ist mir auch schon aufgefallen, dass wir in anderen Bereichen damit keine moralischen Probleme haben ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, München
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33