1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googles KI-Regeln: Auf den Spuren…

Nutzen bringen für die Gesellschaft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzen bringen für die Gesellschaft

    Autor: VigarLunaris 19.06.18 - 11:04

    Na wie gut das die KIs von Google noch keine Drohnen kontrollieren und steuern. Sonst müssten Sie ja nun aktiv Donald Trump angreifen und das White House wegbomben. Wir sollen ja für die Gesellschaft einen Nutzen bringen.

    Asimovs Regeln waren und SIND schon sehr gut durchgedacht worden!

    - >Ein Roboter darf die Menschheit nicht verletzen oder durch Passivität zulassen, dass die Menschheit zu Schaden kommt.

    Ein Basis Code, der jeder KI und jeder Implementierung von KI zugrunde liegen sollte.

    -> Ein Roboter darf keinen Menschen verletzen oder durch Untätigkeit zu Schaden kommen lassen, außer er verstieße damit gegen das nullte Gesetz.

    Ebenso absolute Basic! - Muss in jede KI und Implementierung eingebaut sein.


    -> Ein Roboter muss den Befehlen der Menschen gehorchen – es sei denn, solche Befehle stehen im Widerspruch zum nullten oder ersten Gesetz.

    Klare Sache. Egal was man sagt : Du darfst keinen Menschen schaden UND/ODER Hilfe unterlassen.

    -> Ein Roboter muss seine eigene Existenz schützen, solange sein Handeln nicht dem nullten, ersten oder zweiten Gesetz widerspricht.

    Das einzige "Gesetz" das ich immer hinterfrage : "Muss das wirklich sein?". Ich denke mal das dieses Gesetzt überflüssig ist. Eine Bombe hat ja nun einmal den Selbstzweck zu explodieren und das sichert ihre Existenz. Wir denken zurück an das gute alte "Dark Star" wo ja nun einmal die Explosion das Ziel der Dinge ist.

    Alles in allem ist es schwammig und ich würde es Google sogar verbieten die Regeln so zu implementieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. CAREL Deutschland GmbH, Gelnhausen
  3. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  4. Hays AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern