1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Graph500 statt Linpack…

ich bin begeistert

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich bin begeistert

    Autor: Stasi Oberst 16.11.10 - 23:03

    wenn wir das vor 20 Jahren schon gehabt hätten, dann ...

  2. Re: ich bin begeistert

    Autor: Ext 17.11.10 - 00:17

    Gab es schon, zumindest die Konzepte...
    Das Problem war damals allerdings, das solche Problemstellungen mit ihrem immensen Rechenaufwand nicht praktikabel waren, was bringt es dir wenn die bereits eine so simple Fragestellung wie sie im Text erwähnt wird (Gib mir alle Personen aus, die heute Pizza zum Mittagessen hatten und gruppiere nach Ort und Zeit) nicht nur Sekunden, sondern Wochen bis Monate zur Berechnung braucht? Vor 20 Jahren dürfte diese Abfrage bei geschätzten 100 Millionen erfassten Benutzern selbst in den damaligen Supercomputern (Großcomputer trifft es eher, die Leistung entspricht knapp heutigen Handys) um die 3-4 Tage gebraucht haben.

  3. Re: ich bin begeistert

    Autor: hmmmmmmmmmmm 17.11.10 - 00:37

    Vor 20 Jahren waren durchaus die Mittel gegeben das durchzurechnen, klar nicht für Otto Normaluser aber für jemanden mit Mitteln > 50000 DM auf jeden Fall. Da kommt es dann eher auf den kreativen Umgang mit Daten als auf Rechenpower an :D

  4. Re: ich bin begeistert

    Autor: AddMe 17.11.10 - 11:12

    Die Artikel passen ja nun super zusammen:

    "FBI-Chef wirbt im Silicon Valley für Abhörpläne": https://www.golem.de/1011/79463.html


    "Zur Vorbereitung hat sich FBI-Chef Robert Mueller mit Führungskräften von einigen Unternehmen getroffen, darunter Google und Facebook."

  5. Re: ich bin begeistert

    Autor: Ext 17.11.10 - 12:19

    50.000 DM? Nein, wohl eher nicht. Für den Preis hättest du nicht einmal die nötigen Festplatten bekommen, 1GB war damals das maximal technische mögliche. Bei 100.000.000 Datensätzen (die ja noch etwas umfangreicher sind, zu einem Bürger wird ja mehr als nur eine Aktion erfasst) wäre das bereits im 2-stelligen TB-Berreich. Macht läpische 50.000 Festplatten, für gute 100DM das Stück. Also sind wir schonmal bei 5 Millionen DM alleine für den Speicherplatz. Nun rechne mal das auf jeweils 4-5 Festplatten eine CPU und sonstige Hardware im Wert von damals >4000 DM kommt. Macht dann weitere 50 Millionen DM für die sonstige Hardware.

    Und selbst damit, dauert die Analyse einer solch komplexen Fragestellung immer noch Stunden bis Tage da weder die reine Rechenleistung noch der Durchsatz zwischen den einzelnen Clusternodes auch nur irgendwie den heutigen Maßstäben entspricht. HEUTE kommen wir da locker auf 10Gbs zwischen den einzelnen Nodes, damals konnte man über 10Mbs froh sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  3. Informatiker / Fachinformatiker im IT-Servicedesk (m/w/d)
    Heinrich Schmid Systemhaus GmbH, Reutlingen
  4. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer


    IAA: Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen
    IAA
    "Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen"

    IAA 2021 Auf der IAA präsentiert die Automobilindustrie neue Autos, als gebe es keinen Klimawandel. Aktivisten wollen die "Klimakillerparty" blockieren - und haben die Argumente auf ihrer Seite.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. IAA Mobility 2021 Verbrenner sind nichts mehr fürs Image, nur für den Umsatz
    2. Autobahn-Proteste Aktivisten müssen bis Ende der IAA in Haft
    3. Re:Move Polestar präsentiert elektrischen Lastenscooter

    Free-to-Play: Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen
    Free-to-Play
    Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

    Eine riesige Fantasywelt in Bless Online, Ballerspaß mit Rogue Company: Golem.de stellt gelungene Free-to-Play-Computerspiele vor.
    Von Rainer Sigl