1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gravitationswellen: 2:0 für…

2 mal der selbe Beweis von selbem Team

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: Mopsmelder500 16.06.16 - 16:13

    das sollte nicht ausreichen fürden Nobelpreis. Dazu braucht es eine echte Bestätigung.

  2. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: Seismoid 16.06.16 - 16:37

    naja, ich denke mal sooo viele labore die das nachweisen können gibt es nicht, da wird es dann schnell schwierig eine zweite, "unabhängige" messung zu bekommen.

  3. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: Allandor 16.06.16 - 16:42

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das sollte nicht ausreichen fürden Nobelpreis. Dazu braucht es eine echte
    > Bestätigung.

    naja, das werden schon genug leute überprüfen. Allerdings frage ich mich, was das jetzt bringt, außer das man es jetzt weiß.
    Davon ausgegangen das es sie gibt, ist man ja vorher schon, was soll sich jetzt durch den Beweis ändern?
    Schön das Einstein seiner Zeit so vorraus war :)

    Interessant wäre allerdings, wenn es schon schwarze Löcher für so kleine Wellchen braucht, was benötigt dann erst eine richtig starke gravitationswelle



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.16 16:46 durch Allandor.

  4. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.16 - 16:55

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das sollte nicht ausreichen fürden Nobelpreis. Dazu braucht es eine
    > echte
    > > Bestätigung.
    >
    > naja, das werden schon genug leute überprüfen. Allerdings frage ich mich,
    > was das jetzt bringt, außer das man es jetzt weiß.
    > Davon ausgegangen das es sie gibt, ist man ja vorher schon, was soll sich
    > jetzt durch den Beweis ändern?
    > Schön das Einstein seiner Zeit so vorraus war :)
    >
    > Interessant wäre allerdings, wenn es schon schwarze Löcher für so kleine
    > Wellchen braucht, was benötigt dann erst eine richtig starke
    > gravitationswelle

    Es sorgt dafür dass sich eine Theorie etabliert.

    Viele Phänomene kann man durch verschiedene Theorien erklären - je mehr unabhängige Belege man für eine Theorie findet, desto wahrscheinlicher ist diese korrekt.

    Nur weil eine Theorie ein Verhalten vorhersage ist sie nämlich leider noch lnage nicht richtig oder vollständig.

  5. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: /usr/ 16.06.16 - 16:56

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant wäre allerdings, wenn es schon schwarze Löcher für so kleine
    > Wellchen braucht, was benötigt dann erst eine richtig starke
    > gravitationswelle
    https://youtu.be/YAK617c83fA
    Soetwas zum Beispiel :D

    Ist ein Ohrwurm eigentlich eine Urheberrechtsverletzung?

  6. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: George99 16.06.16 - 16:56

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Interessant wäre allerdings, wenn es schon schwarze Löcher für so kleine
    > Wellchen braucht, was benötigt dann erst eine richtig starke
    > gravitationswelle

    Falsche Frage.

    Die richtige Frage wäre, ob du so eine richtig starke Gravitationswelle überhaupt erleben möchtest... ^^

  7. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: 0xLeon 16.06.16 - 16:57

    Gravitationswellen sind eine weitere Möglichkeit, astronomische Beobachtungen durchzuführen. Ähnlich der Triangulation eines Handys anhand der Signallaufzeiten zu dein einzelnen Basisstationen lassen sich mit mehreren Gravitationswellendetektoren die Ursprünge der Gravitationswellen bestimmen. Und damit hat man neben dem elektromagnetischen Spektrum einen weiteren Weg, das Universum zu sehen. Denn manche Ereignisse können durch elektromagnetische Strahlung (sichtbares Licht, Infrarot, Ultraviolett, Gammastrahlung etc.) gar nicht detektieren.

    Und ja, Gravitationswellen sind extrem Schwach. Das System Erde - Sonne strahl anscheinend nur ca. 300 W in Gravitationswellen ab. Ich denke, das verdeutlicht die Dimensionen gut, die hier nötig sind, damit wir derzeit möglich sind, Gravitationswellen messen zu können.

  8. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: Allandor 16.06.16 - 17:07

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Interessant wäre allerdings, wenn es schon schwarze Löcher für so kleine
    > > Wellchen braucht, was benötigt dann erst eine richtig starke
    > > gravitationswelle
    >
    > Falsche Frage.
    >
    > Die richtige Frage wäre, ob du so eine richtig starke Gravitationswelle
    > überhaupt erleben möchtest... ^^
    Wenn es passiert isses eh wurscht ;) .. das geht schnell
    Es gibt ja durchaus noch größere Ereignisse als Schwarze löcher die Kollidieren, z.B. Galaxien die das tun. Ist zwar noch mal ein "wenig" langsamer (aus unserer Sicht) aber wäre doch mal interessant was dabei so alles passiert. Ist ja schließlich auch schon häufiger vorgekommen. Nur ist das Problem dabei meistens, das dies entweder schon lange vorbei ist, oder erst in weiter Zukunft passiert.

    Ich finde es allerdings erstaundlich das die heutige Technik zu dieser Messung in der Lage ist. Zwar war es wohl schon ein größeres wellchen, allerdings ist die Zeit in der das material wächst/schrumpf so extrem gering und der zuwachs/schwund so extrem gering, das es mich wirklich wundert, das wir so etwas messen können.
    Ist ja nicht so das der Satelit in dem das stattfindet so gigantisch wäre, das wir hier über eine weitere Entfernung uns für die Welle ein wenig "mehr" Zeit erkaufen würden. Bei den Abständen alles verdammt schnell nachgemessen und erfasst werden.

  9. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: ichbinsmalwieder 16.06.16 - 17:12

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt ja durchaus noch größere Ereignisse als Schwarze löcher die
    > Kollidieren, z.B. Galaxien die das tun. Ist zwar noch mal ein "wenig"
    > langsamer (aus unserer Sicht) aber wäre doch mal interessant was dabei so
    > alles passiert. Ist ja schließlich auch schon häufiger vorgekommen. Nur ist
    > das Problem dabei meistens, das dies entweder schon lange vorbei ist, oder
    > erst in weiter Zukunft passiert.

    Wenn Galaxien "kollidieren", kollidiert eigentlich nichts, die durchdringen sich lediglich. Galaxien bestehen um Wesentlichen aus "nichts" mit hin und wieder einem Sternchen dazwischen.
    Die treffen nur sehr selten aufeinander.

  10. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: Moe479 16.06.16 - 17:12

    galaxien 'kollidieren' nicht, die fliegen, wenn überhaupt, mehrfach durcheinander durch bevor sie zu einer verschmelzen ...

  11. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: timistcool 16.06.16 - 17:19

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > George99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Allandor schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Interessant wäre allerdings, wenn es schon schwarze Löcher für so
    > kleine
    > > > Wellchen braucht, was benötigt dann erst eine richtig starke
    > > > gravitationswelle
    > >
    > > Falsche Frage.
    > >
    > > Die richtige Frage wäre, ob du so eine richtig starke Gravitationswelle
    > > überhaupt erleben möchtest... ^^
    > Wenn es passiert isses eh wurscht ;) .. das geht schnell
    > Es gibt ja durchaus noch größere Ereignisse als Schwarze löcher die
    > Kollidieren, z.B. Galaxien die das tun. Ist zwar noch mal ein "wenig"
    > langsamer (aus unserer Sicht) aber wäre doch mal interessant was dabei so
    > alles passiert. Ist ja schließlich auch schon häufiger vorgekommen. Nur ist
    > das Problem dabei meistens, das dies entweder schon lange vorbei ist, oder
    > erst in weiter Zukunft passiert.
    >
    > Ich finde es allerdings erstaundlich das die heutige Technik zu dieser
    > Messung in der Lage ist. Zwar war es wohl schon ein größeres wellchen,
    > allerdings ist die Zeit in der das material wächst/schrumpf so extrem
    > gering und der zuwachs/schwund so extrem gering, das es mich wirklich
    > wundert, das wir so etwas messen können.
    > Ist ja nicht so das der Satelit in dem das stattfindet so gigantisch wäre,
    > das wir hier über eine weitere Entfernung uns für die Welle ein wenig
    > "mehr" Zeit erkaufen würden. Bei den Abständen alles verdammt schnell
    > nachgemessen und erfasst werden.

    Du vergisst wie riesig Galaxien sind. Und wie gigantisch die Abstände zwischen den Objekten innerhalb gleicher ist.
    Bei Milliarden von Sternen und noch viel mehr Planeten pro Galaxie machen ein paar Millionen Kollisionen von ein paar kleinen Furzplaneten nichts aus.

  12. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: Poison Nuke 16.06.16 - 17:43

    timistcool schrieb:

    > Bei Milliarden von Sternen und noch viel mehr Planeten pro Galaxie machen
    > ein paar Millionen Kollisionen von ein paar kleinen Furzplaneten nichts
    > aus.

    Würdest du auch so reden, wenn die Erde einer dieser Furzplaneten wäre und das überraschend in 20 Jahren oder so weil irgendwo gerade ein verwaister Planet auf Kollisionskurs mit uns ist ? :D ^^

    Greetz

    Poison Nuke

  13. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: John2k 16.06.16 - 19:11

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das sollte nicht ausreichen fürden Nobelpreis. Dazu braucht es eine
    > echte
    > > Bestätigung.
    >
    > naja, das werden schon genug leute überprüfen. Allerdings frage ich mich,
    > was das jetzt bringt, außer das man es jetzt weiß.
    > Davon ausgegangen das es sie gibt, ist man ja vorher schon, was soll sich
    > jetzt durch den Beweis ändern?
    > Schön das Einstein seiner Zeit so vorraus war :)
    >
    > Interessant wäre allerdings, wenn es schon schwarze Löcher für so kleine
    > Wellchen braucht, was benötigt dann erst eine richtig starke
    > gravitationswelle

    Gute technologie. :-)

  14. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: Colorado 16.06.16 - 21:10

    Auf das Thema bezogen ändert es nichts ob der Planet bewohnt ist oder nicht. Den Menschen "persönlich" wird es wohl nicht egal sein, aber ich denke darum geht es hier nicht.

  15. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: mrgenie 17.06.16 - 07:00

    Wieso sollte ueberhaupt der Nobelpreis an die Person gehen die bestaetigt, dass ein Genie recht hatte.

    Wenn schon, sollte man Albert Einstein postum nochmal eins dazu verleihen.
    Ueberhaupt wundert mich, warum der Mann nur einen Nobelpreis bekommen hat.

    In der Chemie, Physik, Mathematik hat er sovieles erreicht. Viele kennen nur das E=MC^2.

    Lasse genau das auch noch eines der kleineren Errungenschaften von Einstein sein.
    Ohnehin ist sie nicht komplett. Die Restenergie wird hier praktisch vernachlaessigt.

    Ohnehin stimmt sie nur fuer absolut ruhende Teilchen oder das absolute Verschwinden der Masse, denn sie nimmt an, dass ein Teilchen mit einer Gesamtenergie quasi stillsteht. Das stimmt natuerlich bei Nuklearbomben oder Kernreaktoren wo Masse indertat verschwindet, aber fuer die Beschreibung von Teilchen muss man auch beruecksichtigen, dass die Teilchen eben nicht stillstehen.

    In der Realitaet bewegt jedes Teilchen. Nicht-Bewegung= Ukin=0 bedeutet das Teilchen existiert gar nicht. Es muss bewegen um zu existieren. D.h. ich muss die kinetische Energie zum Ausdruck bringen.

    dafuer brauche ich dann die aktuelle Geschwindigkeit. Lichtgeschwindigkeit ist ohnehin keine Konstante sondern abhaengig vom Medium. Ich brauche die Restmasse und den Lorentzfaktor.

    Da sieht die Formel ein bisschen korrekter und besser aus und kann ich Teilchen auch vollstaendig beschreiben.

    Aber natuerlich einfach die Masse in Energie umrechnen stimmt E=mc^2.
    Aber bei komplexe Beschreibungen von teilchen nutzt mir das ja nichts zu wissen wieviel Energie ich haette wuerde ich das Teilchen in Energie umwandeln. Ich will das Teilchen und sein VErhalten beschreiben ohne, dass es verschwindet.

    Da komme ich dann auf
    E-kinetisch = m0(y-1)c^2 und das gleicht dann m0*c^2/(1-v^2/c^2)^(1/2) - m0*c^2

    natuerlich gleicht dies im Endeffekt auch E=mc^2, aber oben kann ich das Teilchen an sich beschreiben. Ohne dass es verschwinden muss.

    Und das ist eigentlich viel wichtiger was Einstein dort entdeckt hat als das einfache E=mc^2

    Dann die Tatsache, dass in Loesungen die Teilchen in Pakete verhalten und nicht jedes Molekul seine eigene Bewegung durchlauft.

    Tatsaechlich bewegen die Teilchen in "Packets" oder "gruppen" eine bahnbrechende Errungung von Einstein die erst die moderne Chemie ermoeglichte.

    Ach, der Mann hat und soviel hitnerlassen. 5 Nobelpreise waeren angemessen.

  16. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: NaiZyy 17.06.16 - 15:26

    2:0 für die Flache Erde

  17. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: mnementh 17.06.16 - 15:30

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > timistcool schrieb:
    >
    > > Bei Milliarden von Sternen und noch viel mehr Planeten pro Galaxie
    > machen
    > > ein paar Millionen Kollisionen von ein paar kleinen Furzplaneten nichts
    > > aus.
    >
    > Würdest du auch so reden, wenn die Erde einer dieser Furzplaneten wäre und
    > das überraschend in 20 Jahren oder so weil irgendwo gerade ein verwaister
    > Planet auf Kollisionskurs mit uns ist ? :D ^^
    Wenn Dein Stift vom Schreibtisch fällt, dann ist es für Dich wahrscheinlich kein großes Ereignis. Aber stell Dir vor, Du bist eine der Mikroben auf dem Stift...

  18. Re: 2 mal der selbe Beweis von selbem Team

    Autor: Hotohori 17.06.16 - 18:38

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte ueberhaupt der Nobelpreis an die Person gehen die bestaetigt,
    > dass ein Genie recht hatte.
    Weil man auch für den Nachweis ein echtes Genie sein muss um solche Geräte bauen und um damit so eine Theorie bestätigen zu können.

    > Wenn schon, sollte man Albert Einstein postum nochmal eins dazu verleihen.
    > Ueberhaupt wundert mich, warum der Mann nur einen Nobelpreis bekommen hat.
    Ja, man sollte ihm tatsächlich postum auch noch einen Nobelpreis verleihen. Er selbst hat zwar nichts mehr davon, aber sein Name hat in der Geschichte damit sicherlich noch einen höheren Stellenwert als er ohnehin schon hat. Wäre nur fair.

    Den Nobelpreis hat er ja nur für die Entdeckung des Photoelektrischen Effekts bekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  3. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19