1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gravitationswellen: Ab heute wird…

Gravitonen Teleskop

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gravitonen Teleskop

    Autor: CraWler 11.02.16 - 11:42

    Wenn sich Gravitationswellen präzise messen lassen müsste es doch möglich sein diese Daten zu verwenden um Objekte, aber auch Dunkle Materie usw lokalisieren zu können bzw Bildtechnisch abzubilden.
    So müsste man doch erheblich viel mehr Informationen über den Weltraum sammeln können als mit Teleskopen die nur beleuchtete Objekte sehen können.

    ----------------------
    Ich bin Pirat

  2. Re: Gravitonen Teleskop

    Autor: Brânakastryke 11.02.16 - 12:18

    Der Knackpunkt ist ja, dass genau das nicht geht. Gravitationswellen entstehen durch Veränderungen von Energie (in Form von Masse) im Universum. Allerdings sind nur Phänomene wie zwei nah beieinander liegende schwarze Löcher stark genug, um überhaupt etwas wirklich Messbares auszustrahlen (wenn sich die Meldung als wahr erweisen sollte). Einfache Sterne oder Planeten kann man vergessen.

  3. Re: Gravitonen Teleskop

    Autor: Moody 11.02.16 - 12:33

    Brânakastryke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Planeten kann man vergessen.

    Noch

  4. Re: Gravitonen Teleskop

    Autor: Brânakastryke 11.02.16 - 12:55

    Moody schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brânakastryke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Planeten kann man vergessen.
    >
    > Noch

    Wikipedia: "So erzeugt der Umlauf der Erde um die Sonne Gravitationswellen, allerdings unmessbar schwache Wellen. Die abgestrahlte Leistung beträgt gerade einmal 300 W, weswegen auch die Beeinflussung der Erdbahn durch diesen Effekt nicht messbar ist. Um nur ein Millionstel der kinetischen Energie dieser Bewegung abzustrahlen, wären ungefähr 10^18 (eine Trillion) Jahre nötig."

    Wieso so viel Mühe aufwenden, wenn die Teleskope doch viel einfacher zu bedienen sind?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.16 12:55 durch Brânakastryke.

  5. Re: Gravitonen Teleskop

    Autor: masel99 11.02.16 - 23:32

    Mit Teleskopen sieht man aber nicht alles.

    Andererseits etwas was 300W Energie abstrahlt (paar brennende Kerzen!) aus Lichtjahren Entfernung sehen zu wollen ist natürlich "etwas ambitioniert".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. Lidl Digital, Berlin
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    1. Half-Life: Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück
      Half-Life
      Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück

      Virtual Reality kann anstrengend sein, das nur für VR geplante Half-Life Alyx soll aber Spaß machen - so viel, dass sich Spieler im Versuchslabor länger damit beschäftigen als vom Entwickler erwartet. Valve hat noch ein paar weitere neue Informationen zum Gameplay veröffentlicht.

    2. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
      Soziales Netzwerk
      Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

      Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

    3. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
      The Eliminator
      Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

      Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.


    1. 17:28

    2. 16:54

    3. 16:26

    4. 16:03

    5. 15:17

    6. 15:00

    7. 14:42

    8. 14:18