1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › H2.City Gold: Caetanobus stellt…

Praxisnaher Prototyp?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Praxisnaher Prototyp?

    Autor: Snorr 19.10.19 - 10:36

    Zumindest der gezeigte Prototyp dürfte ein 10,7m-Bus sein, wenn nicht u.U. sogar kürzer. Da dieser gegenüber einem Standardbus 2 Sitzreihen (und damit 6 bis 8 Plätze) weniger besitzt, bei gleichzeitig nur sehr geringer Kostenersparnis, ist das eine Produktreihe die zumindest von deutschen Busunternehmen weitgehend gemieden wird.

    Die Frage ist nun: Gibt es im Ausland Kunden, die diesen Bustyp (z.b. wegen höherer Wendigkeit) schätzen - oder einen technischen Grund (z.b. Achslast), der zum Bau eines verkürzten Modells geführt haben?

  2. Re: Praxisnaher Prototyp?

    Autor: confuso 19.10.19 - 10:47

    Snorr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest der gezeigte Prototyp dürfte ein 10,7m-Bus sein, wenn nicht u.U.
    > sogar kürzer. Da dieser gegenüber einem Standardbus 2 Sitzreihen (und damit
    > 6 bis 8 Plätze) weniger besitzt, bei gleichzeitig nur sehr geringer
    > Kostenersparnis, ist das eine Produktreihe die zumindest von deutschen
    > Busunternehmen weitgehend gemieden wird.
    >
    > Die Frage ist nun: Gibt es im Ausland Kunden, die diesen Bustyp (z.b. wegen
    > höherer Wendigkeit) schätzen - oder einen technischen Grund (z.b.
    > Achslast), der zum Bau eines verkürzten Modells geführt haben?

    die Dieselvariante ist für 84 Personen zugelassen, die H2 Variante für 89 Personen. Vermute mal durch die Konstruktion im Dach hat man dort, wo der Diesel mal war, Platz für die drei extra Personen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.19 10:56 durch confuso.

  3. Re: Praxisnaher Prototyp?

    Autor: masel99 19.10.19 - 11:30

    confuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Dieselvariante ist für 84 Personen zugelassen, die H2 Variante für 89
    > Personen. Vermute mal durch die Konstruktion im Dach hat man dort, wo der
    > Diesel mal war, Platz für die drei extra Personen.

    89 - 84 = 3 ?

  4. Re: Praxisnaher Prototyp?

    Autor: confuso 19.10.19 - 11:31

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > confuso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die Dieselvariante ist für 84 Personen zugelassen, die H2 Variante für
    > 89
    > > Personen. Vermute mal durch die Konstruktion im Dach hat man dort, wo
    > der
    > > Diesel mal war, Platz für die drei extra Personen.
    >
    > 89 - 84 = 3 ?

    Samstagmorgen :-)

  5. Re: Praxisnaher Prototyp?

    Autor: Rolf Schreiter 19.10.19 - 16:03

    Wenn ich mir den Verbrauch dieses Busses in Anbetracht zum Wasserstoff-Preis anschaue muss man das Wort Kostenersparnis gar nicht erst in den Mund nehmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. Axians IKVS GmbH, Münster
  3. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  4. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 13,50€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 1,07€
  4. (-20%) 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45