Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › H2Bike Alpha: Wasserstoff-Fahrrad…

Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

    Autor: derdiedas 11.01.19 - 11:31

    Ich habe einen Akku mit 625WH(3rd Party) an einem Haibike und komme im Normalmodus schon 90km weit, gehe ich auf Eco sind es mehr als 120km und Eco+ (der macht aber kein Spaß mehr) wären es sogar theoretisch 180km. Selbst im High Modus komme ich ohne Probleme rund 65km weit.

    Gruß DDD

  2. Re: Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

    Autor: bennob87 11.01.19 - 11:50

    Die Riechweite meines Fahrrads ist noch viel weiter.
    Der Modus ist dann ECO+++ (Macht sehr viel Spaß)
    100km sind da kein Problem und getankt wird hauptsähclich Wasser und evtl. davor Müsli und mittags mal ein Brot.

  3. Re: Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

    Autor: 0xDEADC0DE 11.01.19 - 13:56

    Der Modusist lächerlich, da ist man mit >25 km/h unterwegs. ;)

  4. Re: Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

    Autor: pointX 11.01.19 - 21:09

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im Normalmodus schon 90km weit
    Im Flachland glaube ich dir das, im Gebirge sieht das aber schnell anders aus.
    Da ist nach 700 Höhenmetern schluss, da sind die Kilometer nicht mehr entscheidend.

    Eine Erhöhung der Reichweite ist da durchaus wünschenswert - jetzt muss man halt einen zweiten Akku oder das Ladegerät im Rucksack mitschleppen.

  5. Re: Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

    Autor: DeathMD 12.01.19 - 08:47

    Nach 700 Höhenmetern, wenn du einen Berg raufradelst vl. Normale Hügel sind kein Problem und im Eco Modus kommst du noch immer 50 km weit. Kenne einen, der pendelt im Sommer mit seinem E-Bike nach Graz und da sind nur Hügel dazwischen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

    Autor: Mingfu 12.01.19 - 11:17

    pointX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Flachland glaube ich dir das, im Gebirge sieht das aber schnell anders
    > aus.
    > Da ist nach 700 Höhenmetern schluss, da sind die Kilometer nicht mehr
    > entscheidend.
    >
    > Eine Erhöhung der Reichweite ist da durchaus wünschenswert - jetzt muss man
    > halt einen zweiten Akku oder das Ladegerät im Rucksack mitschleppen.

    Genau dazu wird dieses Fahrrad nicht taugen. Bei Brennstoffzellen ist allgemein die erzeugte Leistung ein limitierender Faktor. Man will sie nämlich nicht unnötig groß bauen. Deshalb hat dieses Fahrrad auch einen kleinen Zusatzakku, der diesen Spitzenleistungsbedarf abfedern soll.

    Wenn man nun aber einen richtigen Berg mit mehreren hundert Höhenmetern hat, dann wird die Spitzenleistung viel zu lange am Stück benötigt. Der Akku wird damit irgendwann leer sein und die Brennstoffzelle allein bringt nicht ausreichend Leistung, um dann den Berg mit einer akzeptablen Geschwindigkeit fahren zu können.

  7. Re: Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

    Autor: ThomasLevering 12.01.19 - 21:32

    100km schafft man doch auch ohne Accu in 3 Stunden.

    Mit Accu >4h oder Nummernschild...

    PS.
    254km mit 4000hm bin ich mal gefahren.

  8. Re: Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

    Autor: Donnergurgler 12.01.19 - 21:55

    Was ein Tausendsasser.... WHO CARES

  9. Re: Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

    Autor: derdiedas 13.01.19 - 14:39

    Also ich schaffe Problemlos weit mehr als 1000hm mit meinem Akku (Hat aber halt auch 612WH). Zudem gibt es in den Alpen schon viele Quickcharge Stationen für den Akku.

  10. Re: Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

    Autor: HerrWolken 14.01.19 - 20:31

    Mit meinem Rad schaffe ich 270 km. Ohne jeden Zusatzantrieb. Und Jetzt?

  11. Re: Für die Reichweite brauch ich keinen Wasserstoffantrieb

    Autor: ThomasLevering 14.01.19 - 22:37

    HerrWolken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit meinem Rad schaffe ich 270 km. Ohne jeden Zusatzantrieb. Und Jetzt?

    und mit Accu weniger, wegen dem Gewicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. BWI GmbH, Bonn, Köln
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 17,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  2. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  3. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 15:01

  4. 14:55

  5. 14:53

  6. 14:30

  7. 13:35

  8. 12:37