1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hardware längst eingebaut: BMW…

Tesla hat es vorgemacht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tesla hat es vorgemacht...

    Autor: ssj3rd 03.07.20 - 08:32

    ... nun kommen eben die Nachahmer, da es ja scheinbar geklappt hat, traurig aber wahr.

  2. Nicht nur Tesla...

    Autor: Trollversteher 03.07.20 - 08:39

    Zumindest der umgekehrte Weg, dass man bei CPUs oder GPUs die teure "Vollvariante" durch Treiber oder gar gezielte Zerstoerung durch Bestrahlung von Shader-Elementen/Kernen "verstuemmelt", und sie dann als guenstigere Variante anbietet - offenbar sind die Einsparungen durch den einheitlichen Herstellungsprozess groesser, als wenn man das Produkt gezielt in verschiedenen Ausbaustufen gefertigt haette...

  3. Re: Nicht nur Tesla...

    Autor: McWiesel 03.07.20 - 08:50

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest der umgekehrte Weg, dass man bei CPUs oder GPUs die teure
    > "Vollvariante" durch Treiber oder gar gezielte Zerstoerung durch
    > Bestrahlung von Shader-Elementen/Kernen "verstuemmelt", und sie dann als
    > guenstigere Variante anbietet - offenbar sind die Einsparungen durch den
    > einheitlichen Herstellungsprozess groesser, als wenn man das Produkt
    > gezielt in verschiedenen Ausbaustufen gefertigt haette...

    Das ist aber was ganz anderes - und leuchtet wohl absolut ein, dass eine zweite Fertigung für ein geringfügig anderen Chip sich einfach nicht lohnt. Schließlich sind die Materialkosten für ein Chip ja lächerlich gering. Dafür ist die Fertigung nunmal extrem aufwendig und dass man die nicht künstlich verdreifachen (und dann jeweils evtl. nicht auslasten kann) oder unnötig mit verschiedenen Fertigungsmustern verkomplizieren will, ist ja wohl klar.

    Aber hier geht es ja rein ums abzocken, von abnormal hohen Preisen für Ausstattungsupgrades (man denke nur an ein Autoradio für 1500¤, was nicht mehr als 150¤ wert ist) hat man nun vom Marktführer der Preistreiberei (Tesla) das Abo-Modell übernommen. Selbst schuld, wer sowas kauft und sich dann vom Auto noch zusätzliche monatliche Fixkosten ans Bein binden lässt.

    Leider sind viele Leute halt einfach zu dumm sich das sauber auszurechnen .. das Elend mit Softwareleasing/Abos wird man ja dank so Bilanzverbieger auch nicht mehr los.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.20 08:57 durch McWiesel.

  4. Re: Tesla hat es vorgemacht...

    Autor: 7leggedspider 03.07.20 - 10:05

    Unsinn. Mit Ausnahme des erst jetzt, nach acht Jahren, nicht mehr unbegrenzt kostenlosem Internetzugangs, der nach einem Jahr nach Kaufdatum ¤10 pro Monat kosten wird, gibt es keinerlei Abos. Die „große“ Autopilot kostet Stand heute ¤7.500, und für knapp ¤2.000 (afaik) kann man beim Long Range All Wheel Drive Modell des Model 3 ein paar Pferdestärken mehr freischalten, sodass es dem Performance Modell näher kommt. Beide Upgrades sind Einmalzahlungen und es geht hier absolut nicht um essentielle Dinge. Absolut alles in meinem Modell 3 Performance ist ohne irgendwelche monatlichen Zusatzkosten verfügbar. Selbst das eingebaute Internet, das im ersten Jahr kostenlos ist, kannst du ebenso einfach nicht buchen und stattdessen dein Handy pairen und die vollen Funktionalität des Autos nutzen. Der weltweit erste Hersteller, der irgendwelche Abos für seine Autos verkauft hat, war BMW mit seinem Apple Car Play Angebot, was schon damals eine absolute Frechheit war. Also nix mit Tesla Bashing.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.20 10:06 durch 7leggedspider.

  5. Re: Tesla hat es vorgemacht...

    Autor: 7leggedspider 03.07.20 - 10:51

    Keine Anwort?

  6. Re: Tesla hat es vorgemacht...

    Autor: DeepSpaceJourney 03.07.20 - 11:15

    Nachträgliche Upgrades gab es schon lange vor Tesla. Allerdings nur Upgrade, kein Downgrade.

  7. Re: Nicht nur Tesla...

    Autor: rubberduck09 03.07.20 - 12:02

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest der umgekehrte Weg, dass man bei CPUs oder GPUs die teure
    > "Vollvariante" durch Treiber oder gar gezielte Zerstoerung durch
    > Bestrahlung von Shader-Elementen/Kernen "verstuemmelt", und sie dann als
    > guenstigere Variante anbietet - offenbar sind die Einsparungen durch den
    > einheitlichen Herstellungsprozess groesser, als wenn man das Produkt
    > gezielt in verschiedenen Ausbaustufen gefertigt haette...

    Zumindest in der Anfangsphase eines Chips gibt es sehr viel "Ausschuss" - der wird dann als "kleinere" Variante verkauft bei der nicht alle Shader aktiv sind (weil eben in den deaktivierten Clustern Fehler vorhanden sind). Das senkt den Preis für alle Produkte mit der selben Chipfamilie.
    Das war auch früher(tm) beim 486SX so - das waren immer DX aber mit Defekten im CoProzessor. Damals gab es noch nichtmal viele Anwendungen die den groß genutzt haben sodass man mit einem SX gut Geld sparen konnte.

  8. Re: Tesla hat es vorgemacht...

    Autor: thinksimple 03.07.20 - 20:25

    7leggedspider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsinn. Mit Ausnahme des erst jetzt, nach acht Jahren, nicht mehr
    > unbegrenzt kostenlosem Internetzugangs, der nach einem Jahr nach Kaufdatum
    > ¤10 pro Monat kosten wird, gibt es keinerlei Abos. Die „große“
    > Autopilot kostet Stand heute ¤7.500, und für knapp ¤2.000 (afaik) kann man
    > beim Long Range All Wheel Drive Modell des Model 3 ein paar Pferdestärken
    > mehr freischalten, sodass es dem Performance Modell näher kommt. Beide
    > Upgrades sind Einmalzahlungen und es geht hier absolut nicht um essentielle
    > Dinge. Absolut alles in meinem Modell 3 Performance ist ohne irgendwelche
    > monatlichen Zusatzkosten verfügbar. Selbst das eingebaute Internet, das im
    > ersten Jahr kostenlos ist, kannst du ebenso einfach nicht buchen und
    > stattdessen dein Handy pairen und die vollen Funktionalität des Autos
    > nutzen. Der weltweit erste Hersteller, der irgendwelche Abos für seine
    > Autos verkauft hat, war BMW mit seinem Apple Car Play Angebot, was schon
    > damals eine absolute Frechheit war. Also nix mit Tesla Bashing.

    Noch nicht. Aber wers vorher noch nicht gekauft hat kann's auch hinterher kaufen. Und bei BMW kannst du's auch für immer kaufen. Zusätzlich wär eben Abo möglich. Was ist das Problem? Weil Tesla noch nicht soweit ist gleich auf BMW Bashing machen?
    Von dem ab das wenn man bei Tesla FSD bezahlt hat immer noch nichts bekommt ausser ein paar hüpfende Mülleimer.Und immer wieder Vertöstungen. Das ist ne absolute Frechheit. Inzwischen steht ja auf der Website "in naher Zukunft" was auch 200 Jahre sein können. Also ist Ende dieses Jahr wieder mal gestorben.
    Eigentlich müsste Tesla inzwischen FSD zurück zahlen. Stattdessen wird etwas teurer was es gar nicht gibt. Das ist schlimmer wie Abo.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  9. Re: Tesla hat es vorgemacht...

    Autor: IChHAse 03.07.20 - 21:06

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 7leggedspider schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Unsinn. Mit Ausnahme des erst jetzt, nach acht Jahren, nicht mehr
    > > unbegrenzt kostenlosem Internetzugangs, der nach einem Jahr nach
    > Kaufdatum
    > > ¤10 pro Monat kosten wird, gibt es keinerlei Abos. Die
    > „große“
    > > Autopilot kostet Stand heute ¤7.500, und für knapp ¤2.000 (afaik) kann
    > man
    > > beim Long Range All Wheel Drive Modell des Model 3 ein paar
    > Pferdestärken
    > > mehr freischalten, sodass es dem Performance Modell näher kommt. Beide
    > > Upgrades sind Einmalzahlungen und es geht hier absolut nicht um
    > essentielle
    > > Dinge. Absolut alles in meinem Modell 3 Performance ist ohne
    > irgendwelche
    > > monatlichen Zusatzkosten verfügbar. Selbst das eingebaute Internet, das
    > im
    > > ersten Jahr kostenlos ist, kannst du ebenso einfach nicht buchen und
    > > stattdessen dein Handy pairen und die vollen Funktionalität des Autos
    > > nutzen. Der weltweit erste Hersteller, der irgendwelche Abos für seine
    > > Autos verkauft hat, war BMW mit seinem Apple Car Play Angebot, was schon
    > > damals eine absolute Frechheit war. Also nix mit Tesla Bashing.
    >
    > Noch nicht. Aber wers vorher noch nicht gekauft hat kann's auch hinterher
    > kaufen. Und bei BMW kannst du's auch für immer kaufen. Zusätzlich wär eben
    > Abo möglich. Was ist das Problem? Weil Tesla noch nicht soweit ist gleich
    > auf BMW Bashing machen?
    > Von dem ab das wenn man bei Tesla FSD bezahlt hat immer noch nichts bekommt
    > ausser ein paar hüpfende Mülleimer.Und immer wieder Vertöstungen. Das ist
    > ne absolute Frechheit. Inzwischen steht ja auf der Website "in naher
    > Zukunft" was auch 200 Jahre sein können. Also ist Ende dieses Jahr wieder
    > mal gestorben.
    > Eigentlich müsste Tesla inzwischen FSD zurück zahlen. Stattdessen wird
    > etwas teurer was es gar nicht gibt. Das ist schlimmer wie Abo.


    Ja klar, Tesla holt sich halt direkt die Entwicklungskosten fürs Selbstfahren wieder rein, bzw finanziert sich ein Teil der Kosten On Demand. Ich glaube aber auch das diejenigen die sich aktuell ein Tesla kaufen oder gekauft haben, eher technikaffin sind und das eher als Crowdfunding sehen und nicht als Abzocke. Ich kann aber auch auf der Anderen Seite, die Skepsis gegenüber solchen Geschäftsgebaren verstehen.

    Aber das was BMW vor hat erinnert mich ganz stark an TelCos, speziell Kabel Deutschland die doch auf die Idee gekommen die W-Lan Funktion im Router erst gegen 1,99/pro Monat freizuschalten.
    Und ehrlich gesagt egal wer der erste ist, der wird eh das A...loch für alle sein und die anderen warten dann einfach bis keiner mehr darüber aufregt um es dann auch einzuführen.

  10. Re: Tesla hat es vorgemacht...

    Autor: KiznaLion 04.07.20 - 07:09

    thinksimple schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------Und bei BMW kannst du's auch für immer kaufen. Zusätzlich wär eben
    > Abo möglich. Was ist das Problem?

    Da muss ich kurz einschreiten. Bei der dauerhaften Apple Car Play Option in NA hat man den Service auch nur für 10 Jahre. Und ob man den dann verlängern kann steht momentan noch in den Sternen.

  11. Re: Tesla hat es vorgemacht...

    Autor: thinksimple 05.07.20 - 14:04

    IChHAse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 7leggedspider schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Unsinn. Mit Ausnahme des erst jetzt, nach acht Jahren, nicht mehr
    > > > unbegrenzt kostenlosem Internetzugangs, der nach einem Jahr nach
    > > Kaufdatum
    > > > ¤10 pro Monat kosten wird, gibt es keinerlei Abos. Die
    > > „große“
    > > > Autopilot kostet Stand heute ¤7.500, und für knapp ¤2.000 (afaik) kann
    > > man
    > > > beim Long Range All Wheel Drive Modell des Model 3 ein paar
    > > Pferdestärken
    > > > mehr freischalten, sodass es dem Performance Modell näher kommt. Beide
    > > > Upgrades sind Einmalzahlungen und es geht hier absolut nicht um
    > > essentielle
    > > > Dinge. Absolut alles in meinem Modell 3 Performance ist ohne
    > > irgendwelche
    > > > monatlichen Zusatzkosten verfügbar. Selbst das eingebaute Internet,
    > das
    > > im
    > > > ersten Jahr kostenlos ist, kannst du ebenso einfach nicht buchen und
    > > > stattdessen dein Handy pairen und die vollen Funktionalität des Autos
    > > > nutzen. Der weltweit erste Hersteller, der irgendwelche Abos für seine
    > > > Autos verkauft hat, war BMW mit seinem Apple Car Play Angebot, was
    > schon
    > > > damals eine absolute Frechheit war. Also nix mit Tesla Bashing.
    > >
    > > Noch nicht. Aber wers vorher noch nicht gekauft hat kann's auch
    > hinterher
    > > kaufen. Und bei BMW kannst du's auch für immer kaufen. Zusätzlich wär
    > eben
    > > Abo möglich. Was ist das Problem? Weil Tesla noch nicht soweit ist
    > gleich
    > > auf BMW Bashing machen?
    > > Von dem ab das wenn man bei Tesla FSD bezahlt hat immer noch nichts
    > bekommt
    > > ausser ein paar hüpfende Mülleimer.Und immer wieder Vertöstungen. Das
    > ist
    > > ne absolute Frechheit. Inzwischen steht ja auf der Website "in naher
    > > Zukunft" was auch 200 Jahre sein können. Also ist Ende dieses Jahr
    > wieder
    > > mal gestorben.
    > > Eigentlich müsste Tesla inzwischen FSD zurück zahlen. Stattdessen wird
    > > etwas teurer was es gar nicht gibt. Das ist schlimmer wie Abo.
    >
    > Ja klar, Tesla holt sich halt direkt die Entwicklungskosten fürs
    > Selbstfahren wieder rein, bzw finanziert sich ein Teil der Kosten On
    > Demand. Ich glaube aber auch das diejenigen die sich aktuell ein Tesla
    > kaufen oder gekauft haben, eher technikaffin sind und das eher als
    > Crowdfunding sehen und nicht als Abzocke. Ich kann aber auch auf der
    > Anderen Seite, die Skepsis gegenüber solchen Geschäftsgebaren verstehen.
    >
    > Aber das was BMW vor hat erinnert mich ganz stark an TelCos, speziell Kabel
    > Deutschland die doch auf die Idee gekommen die W-Lan Funktion im Router
    > erst gegen 1,99/pro Monat freizuschalten.
    > Und ehrlich gesagt egal wer der erste ist, der wird eh das A...loch für
    > alle sein und die anderen warten dann einfach bis keiner mehr darüber
    > aufregt um es dann auch einzuführen.


    Der Vergleich mit KD hinkt aber.
    Bei BMW kannst du alles kaufen und musst nichts über Abo machen. Nur diejenigen die das nackte Auto kaufen können wenn die wollen gewisses abonnieren. Ist doch nur ne Rechengeschichte. Kauf ich's gleich oder Miete ich.
    Ist wie das ganze Auto ein Abo ist. Leasing ist ja auch ein Abo.
    Bei Tesla ist's ne Wette und ein Kredit den man Tesla gibt mit FSD. Wenn du Pech hast hast du gezahlt bekommst aber nie was.
    Und VW wird mit dem ID nichts anderes machen. Die Financial Connections sind Bestandteil der Software. Du kannst dann "Pay per Use" über den Bildschirm abschließen. Und andere folgen.
    So wird die Zukunft. Man zahlt für das was man nutzt. Als ob das jetzt die grosse Neuerung wäre.
    Netflix, Amazon usw Machens doch vor.
    Und man kann soviel leasen (abonnieren) heutzutage.
    Bei nem Steaminganbieter regt man sich nicht auf wenn man den Streamingstick kauft und zusätzlich zahlen muss. Das ist ja cool und innovativ.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München, Oberschleißheim
  2. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam
  3. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  4. Universitätsklinikum Bonn, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-27%) 14,50€
  2. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...
  3. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab