Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hawkspex mobile: Diese App macht…

Funktionsprinzip?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Funktionsprinzip?

    Autor: FreiGeistler 23.02.17 - 10:47

    Also beleuchten in verschiedenen Farben macht Sinn wenn der Sensor nur Grauwerte kann. Was bei der Handykamera ja nicht der Fall ist. Aber damit bekommen sie ja immer noch kein Spektrogramm? Sondern nur den Unterschied zwischen rotem und grünem Apfel?

  2. Re: Funktionsprinzip?

    Autor: vlad_tepesch 23.02.17 - 14:39

    ich ergänze:

    Also beleuchten in verschiedenen Farben macht Sinn wenn der Sensor nur Grauwerte kann und die Lichtquelle ein echtes variables Spektrum hätte. Was bei der Handykamera und dem Handy-Display ja nicht der Fall ist.

  3. Re: Funktionsprinzip?

    Autor: bombinho 24.02.17 - 10:57

    vlad_tepesch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich ergänze:
    >
    > Also beleuchten in verschiedenen Farben macht Sinn wenn der Sensor nur
    > Grauwerte kann und die Lichtquelle ein echtes variables Spektrum hätte. Was
    > bei der Handykamera und dem Handy-Display ja nicht der Fall ist.
    Also gibt es eine mathematische Logik, die einen Zugewinn an Informationen erst oberhalb von 3 verschiedenen Farbwerten nahelegt?

  4. Re: Funktionsprinzip?

    Autor: FreiGeistler 24.02.17 - 13:43

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vlad_tepesch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich ergänze:
    > >
    > > Also beleuchten in verschiedenen Farben macht Sinn wenn der Sensor nur
    > > Grauwerte kann und die Lichtquelle ein echtes variables Spektrum hätte.
    > Was bei der Handykamera und dem Handy-Display ja nicht der Fall ist.
    > Also gibt es eine mathematische Logik, die einen Zugewinn an Informationen
    > erst oberhalb von 3 verschiedenen Farbwerten nahelegt?

    Der Mensch hat bereits einen integrierten Reife- und/oder Verdorbenheits-Sensor, genannt Auge (Respektive in Kombination mit der Nase). Ein Sensor mit den selben Fähigkeiten (Kamera) kann nicht mehr detektieren als RGB und Helligkeit. Ein handelsüblicher CCD Sensor könnte zwar mehr, ist aber abgeschirmt da IR und Radioaktivität die Bilder verrauscht.
    Für weitere Informationen braucht man andere Sensoren oder einen Spektrometer oder eine chemische Analyse die weitergeht als die ausgesonderten Duftstoffe.
    Wenn ich nach der Analyse weiss, der eine Apfel ist röter als der andere, was sagt mir das was mir nicht mein Auge sagen könnte? Ergo kein zugewinn an Informationen.

  5. Re: Funktionsprinzip?

    Autor: bombinho 25.02.17 - 13:16

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mensch hat bereits einen integrierten Reife- und/oder
    > Verdorbenheits-Sensor, genannt Auge (Respektive in Kombination mit der
    > Nase). Ein Sensor mit den selben Fähigkeiten (Kamera) kann nicht mehr
    > detektieren als RGB und Helligkeit. Ein handelsüblicher CCD Sensor könnte
    > zwar mehr, ist aber abgeschirmt da IR und Radioaktivität die Bilder
    > verrauscht.
    > Für weitere Informationen braucht man andere Sensoren oder einen
    > Spektrometer oder eine chemische Analyse die weitergeht als die
    > ausgesonderten Duftstoffe.

    Dann loese dich mal von der Vorstellung, dass die KI unter den selben Aspekten nach Mustern sucht, wie die Hirn/Auge - Combo. Waere auch eher nicht so sinnvoll.

    Sag mir mal, wie viele verschiedene Kombinationen von Mustern ein VGA-Bild mit 8Bit Farbaufloesung bringt. Und nun noch die Zahl der moeglichen Differenzmuster von 2 zusaetzlichen Aufnahmen mit geanderter Farbquelle.

    Noch einmal: Eine Differenzanalyse muss nicht auf Absolutwerten beruhen und ein Kamerasensor mit 3 Farbfiltern ist keine spektrale Aufsplittung auf eine CCD-Zeile.
    Ergo werden andere Informationen ausgewertet als bei einem wirklichen Spektrometer.

    Jetzt sag mir, dass Du mit dem blossen Auge den Farbverlauf einer Aufnahme exakt erfassen kannst. Das kann die billigste Kamera mit einem hundert-Zeilen-Programm um Laengen besser und kann sogar eine eindeutige Darstellung liefern. Die Praezision mag nicht berauschend sein aber ist in jedem Fall reproduzierbar. Wohingegen dein Auge kann man mit ein paar leuchtenden Farben und Kontrasten wunderbar taeuschen und Du wirst eine 8Bit Farbtiefe nur in Ausnahmefaellen von einer 24Bit-Farbtiefe unterscheiden koennen. Selbst 6Bit koennen bei geeigneter Palettenwahl schon wunderbar aussehen.
    Von einigen Spezialisten mal abgesehen, soll nun Auge/Hirn auch noch Unterschiede ohne Referenzwert erkennen koennen, obwohl es noch nicht einmal die Anzahl der Farbtoene sicher beurteilen kann? Nenn mich Pessimisten, aber ich glaube, hier ueber/unterschaetzt du die Spezialisierung unserer Mustererkennung.

    Auge/Hirn wird aller Voraussicht nach bei einer Falschfarbdarstellung zur Kontrastdarstellung noch nicht einmal mehr erkennen, ob das Objekt eine Kaffeebohne oder Fahrrad ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Post DHL Group, Köln
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Seitenbau GmbH, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Search Light: Google testet schlanke Such-App
    Search Light
    Google testet schlanke Such-App

    In Indonesien und Indien testet Google momentan eine abgespeckte Google-Such-App für Android, die eine vereinfachte Benutzeroberfläche hat und Webseiten in einem integrierten Browser mit reduzierter Datennutzung anzeigt. Deutsche Nutzer können die App inoffiziell ausprobieren.

  2. 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck
    3D-Drucker
    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

    Sicher 3D-drucken: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das erkennen soll, ob die Software des 3D-Druckers mit Schadcode infiziert ist oder ob der Produzent am Material gespart hat. Das soll sicherstellen, dass die Herstellung von sicherheitsrelevanten Komponenten nicht negativ beeinflusst wird.

  3. AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards
    AVS Device SDK
    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

    Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31