Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hawkspex mobile: Diese App macht…

SCiO

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SCiO

    Autor: Eheran 22.02.17 - 20:56

    Ist das jetzt eigentlich gefloppt oder passiert da noch irgendetwas?
    Wenn ich mich an meine letztere Rechere erinnere waren die Daten mehr Daumenpeilungen als alles andere.

  2. Re: SCiO

    Autor: HerrHerger 22.02.17 - 22:24

    Gute Frage! Wenn Scio gefloppt ist, kann die im Artikel vorgestellte App kaum funktionieren.

  3. Re: SCiO

    Autor: Eheran 22.02.17 - 23:37

    Anders als bei SCiO steht da aber ein Name hinter und Leute, die richtig Ahnung haben.

    Bei SCiO hatte ich das Gefühl, dass die insbesondere Marketing betreiben können. Also. tolles Video und hübsche App. Und da die keinerlei Daten geliefert haben roch das dann auch schnell nach BS. In irgend einem der Videos hat man aber kurz mal gesehen was passiert: 3x die selbe Kartoffel (oder was auch immer) gescannt, an der selben Stelle, und es kamen jedes mal deutlich unterschiedliche Resultate raus... -> Müll für alle ernsthaften Anwendungen, höchstens ein Schätzeisen.

  4. Re: SCiO

    Autor: FrankM 23.02.17 - 10:02

    Hinter SCiO steht neben dem Hersteller Consumer Physics auch noch Analog Devices.

    Dein Video mit der Kartoffel habe ich nirgends gefunden. Das Geraet ist fertig und kann gekauft werden. Ebenso wird es weiterentwickelt und in Smartphones integriert (Changhong H2, http://mobile.changhong.com/products/fun/H2).

    Vermutlich wird in Zukunft in einem Smartphone eine IR Led als Lichtquelle ausreichen, die Kamera wird als Detektor verwendet werden koennen, sodass die zusaetzlichen Kosten relativ gering gehalten werden koennen. Der Rest laeuft ueber Software, die per machine learning trainiert wird, wie bei der hier vorgestellten App.

  5. Re: SCiO

    Autor: Eheran 23.02.17 - 10:33

    >eine IR Led als Lichtquelle ausreichen, die Kamera wird als Detektor
    Wie soll das denn funktionieren?
    Es ist ein Spektrometer, da reicht das nicht.
    Sowohl die LED als auch die Kamera können keine spezifischen teile des Spektrums messen sondern nur einen Brei aus allem.
    Davon abgesehen hat die Kamera auch noch einen IR-Filter.
    SCiO misst übrigens bei 700-1100nm, ein sehr schmales Band.

    >Dein Video mit der Kartoffel habe ich nirgends gefunden.
    Bei einer derartigen präzisen Beschreibung würde es mich wundern, wenn du überhaupt danach gesucht hast.
    Hier siehst man etwas ähnliches, 4 Messungen hintereinander. "Peaks" verschwinden, das Spektrum verschieb sich. Aber tatsächlich habe ich das Video mit der Kartoffel wiedergefunden:
    [www.youtube.com]
    Da ist das ganze sogar noch schlimmer, aus Peaks werden Täler und umgekehrt.

    Hier noch mehr dazu von Wissenschaftlern, die das Gerät testen konnten.
    >we doubt that the SCiO device with its user database will give reliable results. It will be possible to recognize different materials. However the SCiO device will not be able to reliably recognize the difference between to different samples of the same material.

    Es könnte sich dabei um diesen integrating MEMS and image sensor C12666MA[/url handeln.
    Höchstens 15nm spektrale Auflösung, macht für 700-1100nm dann 26 Messpunkte die auch noch in ihrer Intensität stark schwanken...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.17 10:43 durch Eheran.

  6. Re: SCiO

    Autor: FrankM 23.02.17 - 16:27

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >eine IR Led als Lichtquelle ausreichen, die Kamera wird als Detektor
    > Wie soll das denn funktionieren?
    > Es ist ein Spektrometer, da reicht das nicht.
    Wenn man das Spektrometer auf IR beschraenkt, was bei SCiO gemacht wird, reicht das schon. Das Spektrum einer LED ist auch nicht extrem schmalbandig. Evtl. muss man eine Multi-Emitter LED verwenden, sodass man ein nicht nur ein Band von ca. 100nm abdeckt, sondern eben mehr. Anders wird SCiO es momentan auch kaum machen.

    > Sowohl die LED als auch die Kamera können keine spezifischen teile des
    > Spektrums messen sondern nur einen Brei aus allem.
    Evtl. koennte in die Kamera ein Transmissionsgitter integriert werden, sodass ein paar Pixelreihen fuer die Spektroskopie reserviert werden.

    > Davon abgesehen hat die Kamera auch noch einen IR-Filter.
    Nicht unbedingt im Nahen IR Bereich, sonst koennte man nicht mit einigen Smartphones die IR LED der Fernbedienung sehen.

    > Es könnte sich dabei um diesen integrating MEMS and image sensor
    > C12666MA[/url handeln.
    > Höchstens 15nm spektrale Auflösung, macht für 700-1100nm dann 26 Messpunkte
    > die auch noch in ihrer Intensität stark schwanken...
    Solche Produkte setzen auf Machine Learning und der Hoffnung, dass auch trotz schlechten Messwerten Produkte zumindest erkannt werden koennen. Genau ist das natuerlich nicht.

  7. Re: SCiO

    Autor: Eheran 23.02.17 - 17:07

    >Nicht unbedingt im Nahen IR Bereich, sonst koennte man nicht mit einigen Smartphones die IR LED der Fernbedienung sehen.
    Doch, gerade für das nahe IR, damit die Fotos scharf sind usw.
    Das man Fernbedienungen dennoch sieht ist einfach darin begründet, dass der Filter nicht 99,9... % rausfiltert und damit man mit einer Lampe direkt in die Kamera leuchtet. Da reicht nur ein bisschen Transmission schon für einen sichtbaren Effekt. Vergleichbar mit den "schlechten" Schwarzwerten von LCD, wo nicht 100% durch die gekreuzte Polarisation gefiltert wird.

  8. Re: SCiO

    Autor: nuclear 24.02.17 - 21:37

    Also ich bin an meiner Gruppe mit dem Nachfolger dem C12880MA am arbeiten und muss sagen,dass wir erstaunlich gute Ergebnisse aus diesem Gerät bekommen.
    Wie haben einige Vergleichsmessungen mit großen Spektrometern gemacht und waren über die Reproduzierbarkeit aber auch die Auflösung des Spektrometers überrascht.
    Wir können weit mehr als nur irgend welche verschiedene Produkte zu erkennen. In den Tests war es möglich mittels neuronalem Netz die Handflächen zweier Menschen problemlos und zuverlässig zu unterscheiden.
    Also als Müll o.ä. würde ich die Hamamatsu Spektrometer keinesfalls abtun.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Emsland-Stärke GmbH, Emlichheim
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  4. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 8,99€
  3. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Hasskommentare: Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz
    Hasskommentare
    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

    Union und SPD wollen das geplante Gesetz gegen rechtswidrige Hasskommentare an zentralen Stellen überarbeiten. Den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter soll deutlich mehr Zeit bleiben, um über die Löschung zu entscheiden.

  2. Netzneutralität: CCC lehnt StreamOn der Telekom ab
    Netzneutralität
    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

    Die Bundesnetzagentur prüft weiterhin den Zero-Rating-Tarif StreamOn der Deutschen Telekom. Nach Ansicht des CCC ist dieser "kein Modell für die Zukunft des Internets".

  3. Star Trek: Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar
    Star Trek
    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

    Ab sofort können Kapitäne in Star Trek Bridge Crew ihren menschlichen und computergesteuerten Untergebenen die Befehle auch per Sprache erteilen. Dazu hat IBM seine Technologie Watson in das VR-Spiel eingebaut - vorerst auf experimenteller Basis als Beta.


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04