1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heimarbeit: Homeoffice-Verordnung…

Und die Behörden selbst?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und die Behörden selbst?

    Autor: Anonymouse 01.02.21 - 10:33

    Habe schon div. Kommentare gelesen, dass auch bei den Behören selbst das HO nicht gern gesehen ist oder auch gar nicht erst erlaubt, obwohl prinzipiell die Möglichkeit bestehen würde.
    Sind natürlich alles unbelegte Aussagen. Würde mich aber mal interessieren, wie es dort nun aussieht und ob man mit guten Beispiel voran geht.

  2. Re: Und die Behörden selbst?

    Autor: AllDayPiano 01.02.21 - 10:36

    Ferne bekannte, Beamte bei der Lebensmittelkontrolle, ist seit März im Homeoffice. Und bearbeitet Coronahilfe-Anträge.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  3. Re: Und die Behörden selbst?

    Autor: Sysiphos 01.02.21 - 10:41

    Hier, Bundesbehörde da externer Dienstleister lass ich den Namen besser weg, hat man das Thema Homeoffice überhaupt nicht gerne ... die Technischen Möglichkeiten sind nicht gegeben (aktuell können vielleicht 15-20% „mobil“ arbeiten) da man dafür spezielle Laptops benötigt und man erst spät im letzten Jahr beschlossen hat nochmal ein paar zu bestellen (aber nicht für alle ...). Diejenigen die mit ihren Namentlich zugewiesenen Notebooks bestückt sind kommen aber dennoch freiwillig bis zu 3 mal die Woche ins Büro weil unter anderem die digitale RTC nur Stückwerk ist, hier ein vergewaltigtes Skype, dort ein leidlich funktionierendes Jitsi und/oder Mattermost. Ein Teil der Personen, so scheint es mir manchmal, ist anscheinend auch nicht sonderlich darauf eingestellt wenn man in das Büro von jemanden geht was man denn nun macht wenn diese Person nicht da ist. Nichts ist von außen erreichbar, also nix mit email oder Kalendar abruf aufs Handy oder so



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.21 10:42 durch Sysiphos.

  4. Re: Und die Behörden selbst?

    Autor: Mandri 01.02.21 - 11:22

    Der Heil ist halt ein Traumtänzer und die SPD bereits im Wahlkampfmodus.
    Da fällt die Vernunft gerne mal hinten runter.

  5. Re: Und die Behörden selbst?

    Autor: dEEkAy 01.02.21 - 11:25

    Freundin der Familie arbeitet bei der Stadt im Bezirk. dort wird schön ohne Maske in vollen Räumen gearbeitet. Wer sich muckt, wird kurze Zeit darauf versetzt...

    Neulich erst eine Zwangsschulung gehabt, über 20 Personen ohne Maske in einem Raum, immerhin wird stündlich gelüftet. Warum all das? Weil der Chef ein Arschloch ist und es ihm scheiß egal ist was andere sagen.

    In der Hierarchie befindet sich dieser Kerl übrigens kurz unterm Söder... es traut sich nur keiner etwas sagen und ich kann nur von "hörensagen" reden.

  6. Re: Und die Behörden selbst?

    Autor: AllDayPiano 01.02.21 - 11:45

    Das hat mit Heil nichts zu tun. Behörden werden seit Jahrzehnten kaputtgespart. Schwarze 0.

    Das rächt sich jetzt halt. Aber gut: Arschbacken zusammen kneifen, und durch. In ein zwei Jahren ist es ausgestanden.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  7. Re: Und die Behörden selbst?

    Autor: Sharkuu 01.02.21 - 11:48

    edv technisch bereits zu beginn des ganzen angesprochen, mit konzept und allem. hat dann bis zum drohenden, erneuten lockdown gedauert, bis man gehör gefunden hat. aber dann MUSSTE es auch schnellstmöglich umgesetzt werden...um den leuten dann 2 tage die woche maximal zu erlauben...
    technisch muss man natürlich was vorbereiten / umsetzen, das problem ist aber nicht die verfügbarkeit von mobilen geräten oder fehlender konezpten seitens der edv, sondern rein die verwaltungsseite. "wie kann ich denn wissen, ob jemand im home office tatsächlich arbeitet? die sitzen dann doch sicher nur faul auf der couch und machen nichts!"

    mittlerweile wurde es ein wenig gelockert, rund 50% des personals kann ins home office. ein teil lässt sich aber auch nicht / nur schwer im home office umsetzten, wobei ich auch dort eher die probleme auf verwaltungsseite sehen, nicht auf seite des technisch möglichem.

    ist unsere lösung perfekt? bestimmt nicht. aber die leute haben eine möglichkeit dsgvo konform von zu hause zu arbeiten, solange sie rein auf den mobilen geräten bleiben. aufgrund von fehlenden voraussetzungen ist die mitnahme von papierakten nicht möglich, dafür müssten die mitarbeiter ein eigenes büro mit tresor und all sowas haben. verständlich, dass kaum bis gar keiner so etwas hat

  8. Re: Und die Behörden selbst?

    Autor: captain_spaulding 01.02.21 - 12:06

    Ich kenne Leute in Behörden die Home Office machen, aber auch einige die das nicht machen.
    Aber generell denke ich, dass bei Behörden keine großen Konsequenzen drohen, wenn da mal Corona ausbricht. Dann wird die eben dicht gemacht und dafür trägt dann auch niemand die Verantwortung.
    Für Firmen sieht es da gegebenenfalls anders aus. Da werden die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen wenn sie unnötige persönliche Meetings veranstaltet haben oder einfach kein Home Office erlaubt haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. ABS Team GmbH, Bovenden
  3. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme