1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heimarbeit: Homeoffice-Verordnung…

Verstehe das nicht ganz..

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe das nicht ganz..

    Autor: fadedpolo 01.02.21 - 10:56

    Bin momentan in der Ausbildung im 3ten Jahr. Was heißt diese Verordnung?
    Es steht ja hier das es Angeboten werden MUSS? Das heißt mein Chef muss zu mir kommen und MICH fragen ob ich das möchte?

    Momentan gehe ich wieder normal arbeiten, was ich auch besser finde weil im Homeoffice mache ich definitiv weniger als an der Arbeit.

    Muss an der Arbeit jetzt jeder ne Maske tragen? Muss jeder extra Abstand haben? Sind dass alles nur "Empfehlungen" oder sind es "Vorschriften?"

  2. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: JaneDoe 01.02.21 - 11:24

    Die Home Office Verordnung besagt nur, dass der Chef dir die Möglichkeit zum HO geben muss, wenn deine Tätigkeit auch aus dem HO ausgeführt werden kann.
    Wenn du einfach "nur" einfacher Büroarbeiter bist und den ganzen Tag nur vor dich hintippst könntest du das theoretisch ohne Probleme von zuhause aus machen. Wenn du möchtest kannst du jetzt zu deinem Chef gehen und ihm sagen, dass du ins HO möchtest. Er muss dir jetzt diie Möglichkeit dafür schaffen vom HO aus zu arbeiten.

    Maskenpflicht, Abstandsregel und weiter Hyginevorschriften sind zusätzlich zur Reglung.

    -- Edit: Da war noch ein Verständnisproblem meinerseits:
    Der AG ist verpflichtet nicht Notwendige persönliche Kontakte, zum Beispiel Meeting, auf ein Betriebsnotwendiges (wie auch immer man das definieren mag) zu reduzieren.

    "Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen."
    Fraglich ob er jetzt aktiv auf dich zu gehen muss oder ob er nur die technischen Möglichkeiten zur Verfügung stellen muss. So oder so, er muss es auf jeden Fall fördern.

    -- Edit 2:
    Wo wann und wie eine Maskenpflicht oder Abstandsreglung herscht ist sehr eindeutig in der Verordnung beschrieben. Einfach einmal reinschauen. Die Verordnung wurde von Golem verlinkt ;)
    Zudem herscht Maskenpflich und der AG muss dem AN Masken zur Verfügung stellen.

    (N)etiquette ist auch im Internet gern gesehen und hat positive Effekte auf den Konversationsverlauf.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.21 11:35 durch JaneDoe.

  3. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: Anonymouse 01.02.21 - 11:34

    JaneDoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Home Office Verordnung besagt nur, dass der Chef dir die Möglichkeit
    > zum HO geben muss, wenn deine Tätigkeit auch aus dem HO ausgeführt werden
    > kann.

    Ich hab die Verordnung selbst nicht gelesen, aber hier fängt das Problem ja schon an.
    Was heißt "wenn deine Tätigkeit auch aus dem HO ausgeführt werden kann" konkret?

    Bezieht sich das auf die Tätigkeit selbst? Sprich, der AG müsste jetzt für passende Infrastruktur sorgen, wenn ich prinzipiell nicht auf das Büro ansich angewiesen bin?
    Oder erst wenn die Infrastruktur schon vorhanden ist? Würde heißen, wenn aktuell kein Remote (auf welchem weg auch immer) verfügbar ist und das mit Aufwand (Dienstleistung, Anschaffungen) verbunden wäre sowas nun zur Verfügung zu stellen, es schon nicht mehr als möglich zählt?

  4. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: JaneDoe 01.02.21 - 11:40

    "(4) Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. "

    Wie ich das verstehe muss der AG dann die Infrastruktur zu Verfügung stellen. Imo müsste dadurch zum Beispiel ein VPN aufgesetzt werden, wenn du auf betriebsinterne System, welche nicht direkt über das Internet aufzurufen sind, zugreifen musst.

    (N)etiquette ist auch im Internet gern gesehen und hat positive Effekte auf den Konversationsverlauf.

  5. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: Anonymouse 01.02.21 - 11:54

    Danke für den entsprechenden Auszug!

    Aber wenn ich sowas hier lese:
    > wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen

    Dieses bürokratendeutsch lässt doch wieder viel Spielraum.
    Zwingende Gründe könnten ja vermutlich auch "unzumutbare Kosten" sein, oder man bezieht sic hin irgendeiner Weise auf den Datenschutz, der in Dtl. ja sehr ausgeprägt ist.
    Und eine Prüfung ob das zutreffend ist, wenn das überhaupt geprüft wird, wird ja sicherlich auch einiges an Zeit und Ressourcen beanspruchen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.21 11:58 durch Anonymouse.

  6. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: captain_spaulding 01.02.21 - 11:59

    Da muss man wohl erstmal die Klagen von Arbeitnehmern abwarten. Kommt drauf an ob die Richter etwas im Stil von "Ja sorry Home Office ist nicht möglich weil wir kein VPN eingerichtet haben" gelten lassen. Wird spannend.

  7. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: John2k 01.02.21 - 12:40

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für den entsprechenden Auszug!
    >
    > Aber wenn ich sowas hier lese:
    > > wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen
    >
    > Dieses bürokratendeutsch lässt doch wieder viel Spielraum.
    > Zwingende Gründe könnten ja vermutlich auch "unzumutbare Kosten" sein, oder
    > man bezieht sic hin irgendeiner Weise auf den Datenschutz, der in Dtl. ja
    > sehr ausgeprägt ist.
    > Und eine Prüfung ob das zutreffend ist, wenn das überhaupt geprüft wird,
    > wird ja sicherlich auch einiges an Zeit und Ressourcen beanspruchen.


    Nun nicht jeder kann halt Home office machen oder mobil Arbeiten. Was könnten zwingende Gründe sein?

    Nehmen wir mal eine Person, die am Empfang arbeitet. Prinzipiell sicherlich auch aus der Ferne machbar, wenn da nicht Personen wären, die man empfangen soll.
    Oder Supporter, die Hardware ausgeben müssen und vor Ort benötigt werden, um lokale Störungen zu beseitigen.
    Gibt bestimmt noch viel mehr Jobs, die man eigentlich aus der Ferne ausführen könnte, wenn da nicht ein kleines Anhängsel wäre, das den Job an die Lokation bindet.

  8. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: Thornius 01.02.21 - 15:29

    So wie ich das verstehe bezieht sich das auf alle Stellen bei denen die physische Anwesenheit im Büro nicht zwingend erforderlich ist um die Tätigkeit durchzuführen.

  9. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: captain_spaulding 01.02.21 - 15:36

    Ist physikalische Anwesenheit für Software-Programmierer erforderlich wenn es keine Möglichkeit gibt aus dem Internet auf benötigte Firmen-Server zuzugreifen?

  10. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: ldlx 01.02.21 - 20:07

    Da du ja selbst sagst, dass du in Ausbildung bist: wie stellst du dir denn Ausbildung im Homeoffice vor? Sollen der Ausbildungsbeauftragte oder der Ausbilder zuhause vorbeischauen?

    Ich verstehe, warum du fragst, aber wie das mit Homeoffice für Azubis lösbar sein soll... gerade am Anfang der Ausbildung stelle ich mir das schwierig vor. "Mein" Azubi (3. LJ FiSi) ist mit einem Kollegen vor Ort (in getrennten Büros, aber zumindest noch etwas "Kontrolle", z. B. bzgl. Unfallschutz), Fernwartung von meinem zu seinem Desktop und parallel Telefon funktioniert ganz gut. So hat er im Büro wenigstens noch Zugriff auf "Spielzeug" (wie etwa PCs, Switches, Telefone usw.), wo man mal was stecken und konfigurieren kann (bzw. muss), alles mit nach Hause nehmen geht ja auch schlecht.

    fadedpolo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muss an der Arbeit jetzt jeder ne Maske tragen? Muss jeder extra Abstand
    > haben? Sind dass alles nur "Empfehlungen" oder sind es "Vorschriften?"

    Für dich gilt das gleiche wie für alle anderen. Der MNS schützt andere, die FFP2 auch dich. Bleib gesund.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.21 20:09 durch ldlx.

  11. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: Mailerdeamon 01.02.21 - 21:29

    Spätestens dann wenn der Chef das mit Datenschutz oder Geheimniswahrung oder weiß der Geier irgendetwas begründet, ja - denn da betriebliche Gründe.

    Im Zweifelsfall sagt dein Chef einfach nein und du kannst das dann gerne vor Gericht anfechten :)

  12. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: Faksimile 01.02.21 - 22:07

    Dann muss der AG diese Möglichkeit schaffen. Die Situation war im März 2020 neu. Seitdem hätten Vorkehrungen getroffen werden können.

  13. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: Faksimile 01.02.21 - 22:09

    Welcher Datenschutz? Das der/die Mitbewohner auf dem Bildschirm etwas mitlesen können?
    Dagegen gibt es Blickschutzfilter. Daten die über die Internetverbindung von zu Hause gehen? Da gibt es VPN Lösungen. Im übrigen ist der MA selber auch zur Verschwiegenheit verpflichtet.

  14. Re: Verstehe das nicht ganz..

    Autor: Anonymouse 02.02.21 - 09:24

    Es geht um Berufe, die eben problemlos vom HO ausgeführt werden können.
    Das eine Kassiererin das nicht kann, ist schon klar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  3. KKH Kaufmännische Krankenkasse, Hannover
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme