1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heimarbeit: Homeoffice-Verordnung…

Was bringt mir Anschwärzen?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was bringt mir Anschwärzen?

    Autor: Steven Lake 01.02.21 - 11:13

    Ich arbeite in einer kleinen Firma und im Frühjahr bis Sommer 2020 war Home Office möglich und darüber hinaus mal vereinzelt Tage für einzelne Mitarbeiter (mich eingeschlossen). Home Office für die Firma ist aber jetzt nicht drinnen. Explizit habe ich beim Chef noch nicht nachgefragt, aber nach der Verordnung müsste ich dies auch gar nicht. Würde ich dies machen und jemand verpfeift die Firma, dann beschuldigt man natürlich die Mitarbeiter, die so dringend ins Home Office wollen.

    Wenn ich die Firma anschwärze, gefährde ich meinen Job. Nicht nur würde ich wahrscheinlich höher auf der Abschussliste rutschen, wenn Sparmaßnahmen ergriffen werden müssen, sondern die Strafe würde auch der Firma sehr nahe oder gar komplett in die Insolvenz schießen. Unter normalen Umständen wäre es für mich kein Problem da einen anderen Job zu finden, aber aktuell wird es zu einer Herausforderung. Ich denke da auch an meine Kollegen, die dann durchaus Probleme bekommen können.

    Unsere Firma nimmt es mit den Schutzmaßnahmen auch nicht so ernst. Erst in diesem Jahr wurden wir angewiesen auf dem Flur eine Maske zu tragen, wenn wir fremde im Haus haben, ja explizit nur dann, wenn fremde da sind. Vorher gab es nur Desinfektionsmittel am Eingang.

    Ich frage daher, was es einem bringt, da die Firma zu verpfeifen? Bei kleinen Firmen wird schnell mit dem Finger auf andere gezeigt und da kennt man auch durchaus die Finanzen. bei größeren Firmen ist es schwere direkt jemanden zu beschuldigen und da dürften die finanziellen Polster das eher ab können. Es ist doch ähnlich wie beim Betrug mit der Kurzarbeit. Moralisch müsste man so etwas anzeigen, aber man verliert dabei nur. Wenn man dabei nicht verlieren kann, würde ich es sofort machen.
    Vielleicht sollte man dies mal überdenken. Das würde auch die Geschäftsführer mehr unter zwang setzten, weil die wissen, dass die Mitarbeiter dabei nicht verlieren können.

  2. Re: Was bringt mir Anschwärzen?

    Autor: WhiteWisp 01.02.21 - 12:07

    Bringt nichts; aber auch nur solange du SO denkst

  3. Re: Was bringt mir Anschwärzen?

    Autor: aLpenbog 01.02.21 - 12:08

    Sehe ich auch so. Hier gibt es auch kein Homeoffice, was eher an der Persönlichkeit des Chefs liegt, da ihn dann Kontrolle fehlt. Das entsprechend melden und co. zerschießt das Vertrauensverhältnis und am Ende kann man gleich ins Ungewisse kündigen und ist damit wohl besser beraten als mit dem Ärger.

  4. Re: Was bringt mir Anschwärzen?

    Autor: liticec189 01.02.21 - 12:41

    Mal nicht so melodramatisch.

    Wenn du dem Ordnungsämtern nen Tipp gibst mal Stichprobenartig vorbei zu schauen, ist da weder ein Link zu dir als Person, noch würden die der Firma Millionen-Strafgelder aufdonnern, die sie direkt in die Insolvenz treibt

  5. Re: Was bringt mir Anschwärzen?

    Autor: John2k 01.02.21 - 12:47

    Steven Lake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsere Firma nimmt es mit den Schutzmaßnahmen auch nicht so ernst. Erst in
    > diesem Jahr wurden wir angewiesen auf dem Flur eine Maske zu tragen, wenn
    > wir fremde im Haus haben, ja explizit nur dann, wenn fremde da sind. Vorher
    > gab es nur Desinfektionsmittel am Eingang.

    Eher:

    > Wir nehmen es mit den Schutzmaßnahmen auch nicht so ernst.

    Euch steht natürlich frei persönlich weitere Maßnahmen zu ergreifen.
    Wir haben auch solche Pappnasen, die dann immer so tun als ob sie ihren Mundschutz aufsetzen, wenn ich den Flur betrete.
    Die Schow können sie sich auch sparen. Ist ja für sie. Ich hab meinen Mundschutz drüber.

  6. Re: Was bringt mir Anschwärzen?

    Autor: aLpenbog 01.02.21 - 13:17

    Ich glaub so anonym läuft das nicht, wenn man das zur Arbeitsschutzbehörde bringt, davon ab, dass man jemand sein wird, der das Thema erstmal intern angesprochen hat und das vermutlich vor allem kleinere Firmen ohne Betriebsrat trifft. Da hast du dann die 1-2 Kollegen, die danach gefragt haben, die Schuld sein können. Und auch wenn die Firma nicht Insolvenz geht, sowas wie einen Boni am Jahresende wird man sich mit dieser Aktion sicher nicht gesichert haben. Imo ist da das Vertrauensverhältnis im A.. und eine weitere Zusammenarbeit eher nicht möglich, zumindest wäre sie das für mich nicht.

  7. Re: Was bringt mir Anschwärzen?

    Autor: Landorin 01.02.21 - 14:41

    Ich frage mich, ob deine Kollegen auch so denken würden, wenn es darum geht, sozial zu sein. ;)

    Aber das mal beiseite: ich denke nicht, dass ne Behörde Interesse daran hat, eine Firma zu ruinieren. Auch solltest du dich fragen, was dir deine Gesundheit wert ist. Ist es das wert? Ich für meinen Teil würde ganz klar nein sagen. Ebenfalls solltest du dich fragen: wenn das Vertrauensverhältnis zum Chef so schlecht ist, willst du überhaupt da bleiben auf lange Sicht? Kenne das besonders aus dem Mittelstand, dass Chefs sich da wie Despoten aufführen. Das wäre nichts mehr für mich. Ansonsten könnt ihr nur noch einen Betriebsrat gründen. Bringt auf die Schnelle aber nicht viel.

  8. Re: Was bringt mir Anschwärzen?

    Autor: Mailerdeamon 01.02.21 - 21:23

    Behörden ist es relativ egal ob eine Firma pleite geht oder nicht.
    Hier ist aber eher die Frage ob die Behörde überhaupt Bock hat sich mit irgendeinem ggf. cholerischen Mittelständler anzulegen.
    Auch bei Behörden arbeiten Mitarbeiter und das Ordungsamt hat nicht plötzlich mehr Personal um auch das noch abzuarbeiten.
    Ggf. tauchen sie auf, diskutieren die Situation und ziehen wieder ab.

    Ich hatte schon das Vergnügen mit einem Gerichtsvollzieher der zum Schuldner gegangen ist, die Klingel nicht gefunden hat (stand halt nichts dran) und wieder gegangen ist.
    Ein weiterer Gerichtsvollzieher (Geschäft und Privatadresse waren in verschiedenen Orten/Zuständigkeitsebereichen) ging ins Geschäft, hat den Geschäftsführer nicht angetroffen und hat die Angestellten gefragt ob es irgendetwas verwertbares gäbe und hat sich mit der Antwort: Nein zufrieden gegeben. Er hat nicht mal Einblick in die Bücher gefordert.

    Von daher würde ich mir da nicht all zu viel Hoffnung machen.
    Das Desinteresse siehst du ja schon das es nicht von sich aus geprüft wird.

  9. Re: Was bringt mir Anschwärzen?

    Autor: Mailerdeamon 01.02.21 - 21:25

    Das weiß man ggf. nicht.
    Ich würde mich grundsätzlich nicht darauf verlassen das die Behörde eine "anonyme" Anzeige auch "anonym" behandelt.
    Bei Gericht - ich weiß ist dann schon eine ganz andere Stufe - kann es zwar durch eine anonyme Anzeige ausgelöst worden sein, aber spätestens da bekommt die andere Seite Akteneinsicht und zack, da steht dein Name, der wird nämlich nicht rausgenommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. targens GmbH, München, Stuttgart
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Hannover
  3. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart
  4. h-o-t-phone GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme