Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heimautomatisierung: Foldimate…

Nutzen und Mehrwert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzen und Mehrwert?

    Autor: michael_ 07.01.19 - 12:18

    Ein Azubi im 2. Lehrjahr sollte bereits geübt sein die Sachen richtig und schnell zu falten.
    Schneller als die Maschine...

    Außerdem sehe ich das größere Übel beim Bügeln und nicht beim Zusammenlegen/Falten.

    Ein Pulli ist in drei Schritten zusammengelegt. Eigentlich so jedes Teil außer Hemd.
    Wer nicht falten möchte nutzt einfach Kleiderbügel - wenn es der Platz hergibt.

    Aber Bügeln müssen wir mit allen Mitteln optimieren.

  2. Re: Nutzen und Mehrwert?

    Autor: neocron 07.01.19 - 16:30

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Bügeln müssen wir mit allen Mitteln optimieren.
    Einfach nicht Buegeln waere eine Loesung …
    bzw. schlicht Klamotten anziehen, die eben nicht gebuegelt werden muessen ...
    ich wuesste auch nicht, warum es mein Problem sein sollte, wenn sich jemand anderes von Falten in meinen Klamotten so dermassen gestoert fuehlt ...
    mir faellt kaum etwas belangloseres ein als Falten ...

  3. Re: Nutzen und Mehrwert?

    Autor: chuck 07.01.19 - 18:57

    Fällt halt auf wenn alles andere stimmt. Frisur, Bart, Schuhe, usw. Also ruhig etwas Imperfektion durchscheinen lassen m. E., um sowas vorzubeugen...

    Hatte früher mal einen Mitarbeiter, der war komplett irritiert über mein ungebügeltes Shirt an diesem Tag. Sage viel über meine Persönlichkeit aus. Aha :) Heute bin ich 34, arbeitslos und ernähre mich von Kippen und Bier. Er kommt manchmal an mir vorbei mit diesem Blick. Aber nehme sein Kleingeld gerne.

  4. Re: Nutzen und Mehrwert?

    Autor: superdachs 08.01.19 - 03:01

    Wenn wir uns einfach mehr anziehen und weniger verkleiden würden bräuchte niemand bügeln oder falten.
    Ein tshirt kann man völlig ungebügelt und absolut zerknautscht anziehen. Nach ein paar Minuten ist es glatt. Jeans und ähnliche Hosen auch.
    Bei Anzügen und Hemden, die nicht nur absolut unbequem, empfindlich, im Winter arschkalt und im Sommer ständig vollgeschwitzt sind, sieht das anders aus.
    Leider bestimmt auch heute noch die Kleidung, angefangen bei teuren Anzügen über völlig sinn und funktionslose Krawatten bis hin zu absolut lauffeindlichen Schuhen, bei denen man sich anhört wie ein Pony, die Wichtigkeit und Position von Leuten. Können oder tatsächlich erreichtes hat da keine Relevanz.
    Irgendwie dumm und dem 21. Jahrhundert nicht ganz würdig.
    Ich versuche mich da so gut es geht raus zu halten. Leider kann man solche gesellschaftlichen Sitten nicht gänzlich ignorieren und so blockiert auch bei mir ein Bügelbrett, welches ich ein bis drei mal im Jahr benutze, wertvollen Platz.

  5. Re: Nutzen und Mehrwert?

    Autor: Bouncy 08.01.19 - 08:57

    Gut geschrieben. Ich wünschte auch es wäre ein Trend in eine andere Richtung erkennbar, aber selbst junge Menschen versuchen sich damit als elitäre Lackaffen von ihresgleichen abzusetzen, und leider scheint es da kein großflächiges Umdenken zu geben. Schade einerseits, aber im Endeffekt auch egal, "die da" grenzen sich dabei schließlich auch selbst und völlig freiwillig aus...

  6. Re: Nutzen und Mehrwert?

    Autor: Kirschkuchen 08.01.19 - 10:34

    Wozu umdenken, wenn man als Kapitalist mit einer Verkleidung im Kapitalismus diese Verkleidung ein Baustein zu Anerkennung und Erfolg ist?

    Vieles worüber wir uns aufregen bzw. was wir angeben was umzudenken wäre basiert auf unserem westlichen gesellschaftlichem System. Solange das so mächtig ist wird da niemand umdenken.

  7. Re: Nutzen und Mehrwert?

    Autor: alex_86 08.01.19 - 14:41

    es mag hier der eine oder andere nicht glauben, aber es gibt tatsächlich Menschen, die ein gutes Hemd samt Anzug nicht nur bequem finden, sondern auch gerne tragen und es nicht als Verkleidung empfinden :)
    Über den (Un-)Sinn dieses Gerätes stimme ich allerdings zu.
    Hemden können in die Reinigung gehen, dann unterstützt man gleich auch noch die lokale Wirtschaft



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.19 14:42 durch alex_86.

  8. Re: Nutzen und Mehrwert?

    Autor: Tylon 08.01.19 - 23:53

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn wir uns einfach mehr anziehen und weniger verkleiden würden bräuchte
    > niemand bügeln oder falten.
    > Ein tshirt kann man völlig ungebügelt und absolut zerknautscht anziehen.
    > Nach ein paar Minuten ist es glatt. Jeans und ähnliche Hosen auch.
    > Bei Anzügen und Hemden, die nicht nur absolut unbequem, empfindlich, im
    > Winter arschkalt und im Sommer ständig vollgeschwitzt sind, sieht das
    > anders aus.
    > Leider bestimmt auch heute noch die Kleidung, angefangen bei teuren Anzügen
    > über völlig sinn und funktionslose Krawatten bis hin zu absolut
    > lauffeindlichen Schuhen, bei denen man sich anhört wie ein Pony, die
    > Wichtigkeit und Position von Leuten. Können oder tatsächlich erreichtes hat
    > da keine Relevanz.
    > Irgendwie dumm und dem 21. Jahrhundert nicht ganz würdig.
    > Ich versuche mich da so gut es geht raus zu halten. Leider kann man solche
    > gesellschaftlichen Sitten nicht gänzlich ignorieren und so blockiert auch
    > bei mir ein Bügelbrett, welches ich ein bis drei mal im Jahr benutze,
    > wertvollen Platz.

    Ob man die Maschine braucht sei mal dahin gestellt. Aber vielleicht solltest Du erwachsen werden, dann stellst Du fest, dass Airmax tendenziell eher peinlich rüberkommen und es gute bequeme und schicke Schuhe gibt. Krawatten sind aber nutzlos in meinen Augen. Während wiederum ein passendes Sportsakko sowohl nett aussieht, als auch die Funktion des „leichten Jäckchens“ der Damen erfüllt. Viele Itler Kollegen laufen mit 50 bei uns noch in quietschbunten Airmax rum. Anzug muss nun wirklich nicht sein, aber löcherfreie Jeans und dezente Schuhe dürfen es im Job gerne sein.

  9. Re: Nutzen und Mehrwert?

    Autor: ibsi 09.01.19 - 14:53

    Tylon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber löcherfreie Jeans und dezente Schuhe dürfen es im Job gerne sein.
    Und wieso? Lässt sich der Code besser in "dezenten Schuhen" schreiben? Oder funktioniert das besser?

  10. Re: Nutzen und Mehrwert?

    Autor: MagicT 10.01.19 - 08:09

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tylon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > aber löcherfreie Jeans und dezente Schuhe dürfen es im Job gerne sein.
    > Und wieso? Lässt sich der Code besser in "dezenten Schuhen" schreiben? Oder
    > funktioniert das besser?

    Ich glaube nicht, dass man "besser" in dezenten Schuhen programmieren kann.
    Das kann man genau so gut in Joggingschuhen mit kaputter Hose und fettigen Haaren.

    Doch nur dass meine Fähigkeiten nicht von dem Erscheinungsbild abhängen bedeutet nicht, dass mein Umfeld dadurch nicht beeinflusst wird.

    Doch irgendwie schweifen wir gerade ab...
    Platzverbrauch, Geschwindigkeit, Kosten und Funktionalität sind vier Sachen die ich momentan bei dem Gerät auf der negativen Seite sehe.

    Wie hier schon geschrieben wurde kann man in der gleichen Zeit mit dem Zusammenlegen der Wäsche fertig werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. ab 369€ + Versand
  4. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33