1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Helium-3: Kommt der Energieträger…

Helium-3 braucht man nur für die ganz "grüne" Kernfusion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Helium-3 braucht man nur für die ganz "grüne" Kernfusion

    Autor: T2345 21.08.15 - 23:38

    Und die wird die meisten Staaten der Erde nicht interessieren. Die ersten kommerziellen Fusionskraftwerke werden ein Deuterium-Tritium-Gemisch fusionieren. Davon gibt es auf der Erde mehr als genug.
    Helium-3 zu fusionieren, ist bedeutend schwieriger als ein Deuterium-Tritium-Gemisch. Sein Vorteil liegt einzig darin, das dabei kaum freie Neutronen entstehen, welche die Reaktorwand in radioaktiven Müll verwandeln können.
    Mit diesen radioaktiven Müll aus der Deuterium-Tritium-Fusion werden die meisten Staaten sehr gut leben können. Dessen Halbwertzeiten sind bedeutend geringer als bei Kernbrennstäben, da muss man den Müll nur ein paar Hundert oder Tausend Jahre sicher lagern.
    Deuterium und Tritium kann man im eigenen Land gewinnen. Für Helium-3 muss man zum Mond, und macht sich damit vom Zugang zu dieser Quelle abhängig. Schon aus strategischen Gründen, werden deshalb viele Länder die Deuterium-Tritium-Fusion vorziehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WDS GmbH, Lippstadt
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. finanzen.de, Berlin
  4. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00