1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Helix Nebula: Institutionen und…

Bis auf die letzte Schraube

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bis auf die letzte Schraube

    Autor: omo 13.03.12 - 19:33

    ist alles numerisch erfassbar, nicht nur bis auf das nun wirklich allerletzte Teilchen.
    Europäische Forschungseinrichtungen sind vom Bürger finanzierte öffentliche Einrichtungen.
    Sie können Anbieternetze laufend optimierend durchrechnen und wie für Higgs auch dazu herangezogen werden.
    Wobei es Higgs nicht gibt, weil es damit ohne Higgs keine Raumzeitkrümmung gäbe, was Unsinn ist.
    Raumzeitkrümmung gibts nicht wegen Higgs, sondern wegen der LG als Verknüpfungskonstante von Raum, Zeit und Energie.
    Gravitationspulver ist eine total abgefahrene Spinnerei ;-)

  2. Re: Bis auf die letzte Schraube

    Autor: samy 13.03.12 - 20:22

    omo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehr viel

    Sag mal hast du verstanden was du da sagst?? Ich nicht..

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Bis auf die letzte Schraube

    Autor: omo 13.03.12 - 21:38

    Sind Higgs nicht lustig?
    Ohne sie gäbs angeblich keine Gravitation.
    Was Raumzeitkrümmung bewirkt und weshalb sie entsteht, das kam schon öfter.
    Higgs sollen Teilchen sein.
    Ne Menge Higgs sind also Gravipuder ;-)
    Dabei gibts gar keine Teilchen, weil alles aus el.-magn. TransformationsVolumina besteht, die sich zudem immer mit LG translokieren.
    Man muß sich das mal vergegenwärtigen: alles wird laufend mit LG translokiert.
    Nix ruht, alles tut ;-)
    Masse bringt in sich Raumzeitkrümmendes nur auf den jeweiligen Punkt, wie Folgen und Reihen auf den Punkt gebracht werden können (z.B. Summenformeln).
    Wird Masse beschleunigt, krümmt diese Energiezufuhr dort zusätzlich die Raumzeit, womit wieder alles per LG im Lot bleibt.
    Zunehmende Raumkrümmung bewirkt dort rel. langsamer verlaufende Zeit.
    Damit kann die zu transformierende und zu translokierende el.-magn. Energie weiterhin mit LG transformiert und translokiert werden.
    Raumzeitkrümmung kann sich zudem verdrillen womit dorthin weitere Energie zugeführt werden kann.
    Was wir als ruhend wahrnehmen, ist in sich verdrillt Raumzeitgekrümmtes, das sich mit LG bewegt, eine lustige Geschichte ;-)

    Und Anbieternetze können laufend profitmaximierend durchgerechnet werden.
    Für solche Algorithmen wäre dann endlich mal ein WiWiNobelpreis angebracht.

  4. Re: Bis auf die letzte Schraube

    Autor: tilmank 13.03.12 - 22:11

    omo schrieb:

    > Was wir als ruhend wahrnehmen, ist in sich verdrillt Raumzeitgekrümmtes,
    > das sich mit LG bewegt, eine lustige Geschichte ;-)
    Ich habe zwar nicht viel Ahnung von Physik, aber soweit konnte ich deinem Text dieses eine (erste!) Mal sogar folgen :-)

    > Und Anbieternetze können laufend profitmaximierend durchgerechnet werden.
    > Für solche Algorithmen wäre dann endlich mal ein WiWiNobelpreis angebracht.
    Aber was zum Henker hast du immer mit deinen omonösen Anbieternetzen?!


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  5. Re: Bis auf die letzte Schraube

    Autor: omo 13.03.12 - 22:36

    Es gibt Anlegernetze, in die man sich per Eigentumsanteil einkaufen kann, während man dort nix tut, aus denen alles von Betriebslosen stammt, die dort "Arbeitnehmer" heißen.
    Vollwertige Marktteilnahme des Bürgers, der keinen Betrieb besitzt, bedingt für ihn die marktwirtschaftlich profitmaximierende Nutzung von Anbieternetzen.
    Auch dort wird bezahlt, für die Nutzung aus dem Profitanteil.
    Erst dort tut man was, indem dort alles ebenfalls von Betriebslosen stammt, die dort damit Anbietende sind.
    Statt um Eigentumsanteile gehts bei Anbieternetzen ums Bezahlen aus dem Profitanteil.
    In beiden Fällen bezahlt man, um an Profit zu kommen.
    Sog. "Arbeitnehmer" sind per Gesetz hergestellte Kostenfaktoren, die dazu teilleistungsreduziert und umverteilungs-marginalisiert, von Behörden als Kanonenfutter gegeneinander gehetzt werden.
    So etwas ist grundrechtswidrig.
    Wer für fremde Finanzbelange zuständig sein will, hat das aus freien Stücken zu tun, nicht zumutbarkeitsrechtlich zugewiesen.
    Anbieterprofit ist zudem wie Anlegerprofit zu managen.
    Das größte Übel der Moderne sind die grundrechtswidrigen Arbeitsgesetze.
    Sie strangulieren die Marktwirtschaft und verhindern freiheitliche Leistungsgesellschaften.
    Die Entfernung der Arbeitsgesetze richtet sich gegen niemand, sie ist nur grundrechtlich erforderlich.
    Es darf schlicht nicht sein, per Gesetz für Finanzbelange Anderer a priori zuständig zu sein.
    Das richtet sich keineswegs gegen Finanzbelange Anderer, hat damit nix zu tun.
    Jeder hat seine eigenen Finanzbelange, hat dazu als vollwertiger Marktteilnehmer in Erscheinung treten zu können.
    Wobei immer alles möglichst kaufkräftige Nachfrager bezahlen.
    Und genau das bezweckt ja die Marktwirtschaft: positive Rückkopplung von Anbieterprofit in Nachfragerkaufkraft.
    Das macht sie zur besten Erfindung der Moderne.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  3. Haufe Group, Berlin
  4. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 4,99€
  3. 20,49€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15