Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Henn-na Hotel: In Japan eröffnet…

Weltwirtschaft in 30 Jahren

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: twothe 13.04.15 - 17:19

    Wenn der letzte gering- und mittelqualifizierte Arbeitsplatz von einem Roboter besetzt ist, was machen wir dann mit den 70% Arbeitslosen?

  2. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Squirrelchen 13.04.15 - 17:32

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der letzte gering- und mittelqualifizierte Arbeitsplatz von einem
    > Roboter besetzt ist, was machen wir dann mit den 70% Arbeitslosen?

    Möge diese Welt schnell kommen, sodass wir uns endlich um das kümmern können, worum wir uns kümmern möchten. Klar ist, dass der Kapitalismus in dieses Szenario nicht rein passt und wir indirekt somit dann auch die Umwelt wieder schonen können, da nicht mehr soviel Blödsinn produziert wird.

  3. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: KimDotMega 13.04.15 - 17:42

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was machen wir dann mit den 70% Arbeitslosen?

    Ich stelle mir ehr die Frage warum ich bei der ganzen Technisierung 8 Stunden am Tag auf Arbeit sitzen muß. Mit Lebensqualität hat das jedenfalls nichts zu tun.

  4. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 17:53

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der letzte gering- und mittelqualifizierte Arbeitsplatz von einem
    > Roboter besetzt ist, was machen wir dann mit den 70% Arbeitslosen?


    Darüber kann man dann immer noch nachdenken. In den letzten 200 Jahren sind 99,5% der Arbeitsplätze verschwunden, gleichzeitig hat sich die Bevölkerung verdreifacht. Solange es Menschen gibt, die arbeiten wollen, gibt es in einem freien Markt auch Arbeitsplätze.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.15 17:57 durch DrWatson.

  5. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 17:54

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Möge diese Welt schnell kommen, sodass wir uns endlich um das kümmern
    > können, worum wir uns kümmern möchten. Klar ist, dass der Kapitalismus in
    > dieses Szenario nicht rein passt und wir indirekt somit dann auch die
    > Umwelt wieder schonen können, da nicht mehr soviel Blödsinn produziert
    > wird.


    Bisher hat Automatisierung eher dazu geführt, das mehr und nicht weniger produziert wurde.

  6. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 17:55

    KimDotMega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was machen wir dann mit den 70% Arbeitslosen?
    >
    > Ich stelle mir ehr die Frage warum ich bei der ganzen Technisierung 8
    > Stunden am Tag auf Arbeit sitzen muß. Mit Lebensqualität hat das jedenfalls
    > nichts zu tun.

    Niemand zwingt dich. Du kannst einfach kündigen und dir stattdessen einen Minijob suchen, wenn du dir daraus eine höhere Lebensqualität versprichst.

  7. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Eve666 13.04.15 - 18:05

    Das ist nicht der richtige Weg... frag deinen Chef nach einer 30h Woche. Vielleicht wird man sich ja einig. IT-Profis sind ja dann doch irgendwie wertvoll.

  8. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zwangsangemeldet 13.04.15 - 18:22

    KimDotMega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > was machen wir dann mit den 70% Arbeitslosen?
    >
    > Ich stelle mir ehr die Frage warum ich bei der ganzen Technisierung 8
    > Stunden am Tag auf Arbeit sitzen muß. Mit Lebensqualität hat das jedenfalls
    > nichts zu tun.

    Ein Erklärungsansatz: http://strikemag.org/bullshit-jobs/

  9. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zwangsangemeldet 13.04.15 - 18:23

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher hat Automatisierung eher dazu geführt, das mehr und nicht weniger
    > produziert wurde.

    Naja, wenn dann aber niemand mehr Geld hat, um den ganzen Müll, der produziert wird, auch zu kaufen, sieht es schon wieder etwas anders aus...

  10. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Hotohori 13.04.15 - 18:27

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn der letzte gering- und mittelqualifizierte Arbeitsplatz von einem
    > > Roboter besetzt ist, was machen wir dann mit den 70% Arbeitslosen?
    >
    > Möge diese Welt schnell kommen, sodass wir uns endlich um das kümmern
    > können, worum wir uns kümmern möchten. Klar ist, dass der Kapitalismus in
    > dieses Szenario nicht rein passt und wir indirekt somit dann auch die
    > Umwelt wieder schonen können, da nicht mehr soviel Blödsinn produziert
    > wird.

    Dem schließe ich mich an, je schneller das passiert um so besser, vielleicht kriegt man dann sogar noch rechtzeitig die Kurve, wenn das so schleichend weiter geht steht die Menschheit eines Tages definitiv vor dem Abgrund. Je schneller die breite Masse merkt was hier schief läuft um so besser, nur wenn es genug merken kann sich auch etwas ändern, ansonsten behalten die Profitöre weiter die Oberhand, die Welt wird immer weiter zugemüllt und die Kluft zwischen Arm und Reich noch größer.

  11. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: raphaelo00 13.04.15 - 18:29

    Blickt man in die Geschichte, so gab es in der Tat epochiale Einschnitte bezogen auf die zunehmende Technisierung. Ich möchte den Blick besonders auf weltbewgende Erfindungen und Neuerungen wie die Dampfmaschine lenken. Schon damals ging man davon aus, dass die Bevölkerung immer mehr Freizeit haben wird, da sie durch die Maschinen weniger arbeiten müssen.
    Nun dem war nicht so, die Menschen arbeiteten immer noch sehr lange abgesehen von Krisenzeiten wo Arbeit knapp war. Es sind einfach neue Arbeitsbereiche entstanden, deren Sinn wegen ihres fehlenden essentiellen Charakters logischerweise als fraglich dargestellt werden kann.
    Genauso wird es in Zukunft passieren. Es werden neue Arbeitsbereiche entstehen, die sich noch weiter vom mehr oder weniger autarken Leben entfernen als schon die vorherigen Neuentwicklungen.
    Man kann das ganze auch rückwärts angehen. Wenn man Berufe nach ihrer Wichtigkeit sortiert, steht ganz oben der Bauer. Neben diesem Beruf, gibt es kaum wirklich wichtige Berufe hinzuzufügen.

  12. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: DrWatson 13.04.15 - 18:50

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrWatson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bisher hat Automatisierung eher dazu geführt, das mehr und nicht weniger
    > > produziert wurde.
    >
    > Naja, wenn dann aber niemand mehr Geld hat, um den ganzen Müll, der
    > produziert wird, auch zu kaufen, sieht es schon wieder etwas anders aus...

    Wenn dann aber niemand mehr Geld hat...

    Was gibt Grund zur Annahme, dass das passieren wird?

  13. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zockmock 13.04.15 - 19:08

    Humans Need Not Apply von CGP Grey
    https://www.youtube.com/watch?v=7Pq-S557XQU

    Einfach mal anschauen und ein wenig grübeln. Alles kann und wird auch automatisiert werden. Alles bis auf Dinge wo eventuelle Menschliche Nähe gewünscht ist wie Geburten etc. Wir brauchen bei einem gewissen Stand des Automatismus keine sinnlosen Jobs mehr, auch keine der noch sehr sinnvollen z.Zt.

  14. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zockmock 13.04.15 - 19:10

    Auch du wirst ersetzt werden, ob in 10 oder 20 Jahren sei dahingestellt. Automatisierung wird durch den Kapitalismus ja gehörig gefördert, kann man doch fleißig Personalkosten sparen. Bis dann irgendwann auch der letzte Watson kapiert:
    Humans Need Not Apply von CGP Grey
    https://www.youtube.com/watch?v=7Pq-S557XQU

  15. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zwangsangemeldet 13.04.15 - 19:34

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Bisher hat Automatisierung eher dazu geführt, das mehr und nicht
    > weniger
    > > > produziert wurde.
    > > Naja, wenn dann aber niemand mehr Geld hat, um den ganzen Müll, der
    > > produziert wird, auch zu kaufen, sieht es schon wieder etwas anders
    > aus...
    > Wenn dann aber niemand mehr Geld hat...
    > Was gibt Grund zur Annahme, dass das passieren wird?
    Wenn die ganze Arbeit automatisiert wird, fällt die Hauptquelle für Geld für die breite Masse weg: Arbeit. Die hat dann kaum mehr jemand, also hat auch kaum mehr jemand Geld. Alles natürlich unter der (zugegeben unwahrscheinlichen) Voraussetzung, dass sich unser System nicht massiv ändert. Aber von solchen Systemänderungen will ja niemand was hören...

  16. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: Zwangsangemeldet 13.04.15 - 19:36

    Ja, das ist eine grandiose Zukunftsvision. Endlich nicht mehr die Lebenszeit darauf verschwenden, sich eine Existenzberechtigung zu erkämpfen. Wir könnten dieses ganze nutzlose, schädliche "Gegeneinander" endlich sein lassen, und ein "Miteinander" daraus machen.

    Andererseits wären wir dann nicht mehr "regierbar", sozusagen "außer Kontrolle", und ich vermute, es gibt da gewisse Kreise, die damit ein echtes Problem haben.

  17. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: cry88 13.04.15 - 19:54

    Spätestens wenn Firmen Gewinnrückgänge haben weil keiner was kauft wird ganz schnell Geld unter die Leute gebracht.

  18. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: SchreibenderLeser 13.04.15 - 20:03

    Naja, es gibt bestimmte Arbeitsplätze, die so wahrscheinlich nicht (sinnvoll) automatisiert werden können. Diese Tätigkeiten können dann auf den ersten Blick unnötig erscheinen, sind aber das, was übrig bleibt, wenn man das automatisierbare weglässt.
    Das sind zumindest meine flüchtigen Gedanken zum Thema.

  19. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: KimDotMega 13.04.15 - 20:05

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spätestens wenn Firmen Gewinnrückgänge haben weil keiner was kauft wird
    > ganz schnell Geld unter die Leute gebracht.

    Wird? Wer macht das? In welcher Form?

  20. Re: Weltwirtschaft in 30 Jahren

    Autor: SchreibenderLeser 13.04.15 - 20:08

    raphaelo00 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind einfach neue Arbeitsbereiche entstanden, deren Sinn wegen
    > ihres fehlenden essentiellen Charakters logischerweise als fraglich
    > dargestellt werden kann.

    Fraglich vielleicht.
    Aber noch mehr Bevölkerung in der Landwirtschaft würde die Produktivität dieses Bereiches wahrscheinlich nicht mehr steigern.

    > Man kann das ganze auch rückwärts angehen. Wenn man Berufe nach ihrer
    > Wichtigkeit sortiert, steht ganz oben der Bauer. Neben diesem Beruf, gibt
    > es kaum wirklich wichtige Berufe hinzuzufügen.

    Der Bauer braucht vielleicht einen Kanalbauer und Wassergräber. Dieser braucht jemanden, der Wasser findet usw. ;-)
    Auch Bauern waren und sind auf Handwerkern oder gewisse Dienstleistungen angewiesen. So entsteht um diese "Basis" herum eine Art "Ökosystem".

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. über Nash Direct GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 9,99€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. C't-Editorial kopiert: Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher
    C't-Editorial kopiert
    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

    Ein satirisch gemeintes Editorial der C't zur angeblichen Schätzung der Bundestagswahl hat Nachahmer auf den Plan gerufen. Der Bundeswahlleiter kann über den Scherz gar nicht lachen.

  2. Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
    Bundestagswahl 2017
    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

    Die CDU nutzt ein uraltes Content-Management-System für eine simple Weiterleitung, die SPD gibt Datenbankpasswörter preis, im Grünen CMS sind IPs von Webseitenbesuchern offen einsehbar, Ortsvereine von SPD und FDP werben für Viagra. Um die Sicherheit der Parteien-Webseiten steht es schlecht.

  3. Auto: Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos
    Auto
    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

    Keine Prozessoren mehr von Nvidia: Tesla will die Hardware für seine autonom fahrenden Autos selbst entwickeln. Intel hat bekanntgegeben, dass es seit Jahren mit Waymo zusammenarbeitet.


  1. 12:33

  2. 12:05

  3. 12:02

  4. 11:58

  5. 11:36

  6. 11:21

  7. 11:06

  8. 10:03