Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hoher Schaden: Das passiert beim…

Drohnengesetze in Deutschland

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: DoktorMerlin 21.10.18 - 14:42

    Ich habe mir vor kurzem eine Drohne zugelegt und muss sagen, ich bin sehr positiv von den Drohnengesetzen in Deutschland überrascht. Man hat doch viele Freiheiten, wenn man eine Drohne starten lassen möchte. Selbst in Städten ist es oft erlaubt, Drohne zu fliegen (allerdings nur in Parks und wenn es dort leer ist, ist ja auch verständlich).

    Auch die Einschränkungen finde ich alle verständlich und sinnvoll, vor drei Tagen habe ich erst herausgefunden, dass man mit der 1:1 Regelung diese sogar noch weiter ausreizen kann. (zB: Laut gesetzlicher Einschränkung darf man nicht näher als 100m an eine Bundesfernstraße ran. Durch die 1:1 Regelung darf man aber doch näher, wenn man zB 40m entfernt steht, darf man bis zu 40m hoch. Und Überfliegen von Autobahnen, Flüssen und co. darf man auch, wenn man schnell aus dem Gefahrenbereich rausfliegt.)

    Und auch in 1.5km Entfernung von Flughäfen nicht zu fliegen ist natürlich sinnvoll. Flugzeuge sollten bei der Beachtung der Regeln nicht gefährdet sein.

    Helikopter seh ich allerdings problematischer. Diese sind teilweise so schnell bei einem. Ich bin letztens auf einem Feld knapp 500m von der Autobahn entfernt hoch, habe irgendwann einen Helikopter gehört und bin natürlich sofort runter. Keine 10 Sekunden später schwebte ein ADAC Helikopter an genau der Stelle, an der vorher noch meine Drohne flog. Hätte ich nicht sofort reagiert, hätte das wie im Video aussehen können

  2. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: bmaehr1 21.10.18 - 15:24

    Also ehrlich gesagt finde ich die Drohnengesetzgebung hier völlig übertrieben. Lieget aber vermutlich daran, dass es sie viele Idioten gibt.

    Inbesondere die Verbote vom Überfliegen von Straßen, Bahn und Schiffsverbindungen. Und auch den einzuhaltenden Abstand zu Häusern. Ich kann es verstehen, wenn es vorboten, ist über bewohnte Grundstücke von anderen zu fliegen, aber ein zusätzlich Sicherheitsabstand ist unnötig.

    Und auch die Abstände zu Flughäfen aufgrund der Kontrollzonen sind völlig übertreiben. Solange ich niedriger als 100m fliege, kann da eigentlich nichts passieren, da sogar die Häuser rundherum höher sind. Ich muss zuerst mal von meiner Wohnung ca 6 km weit in eine bestimmte Richtung fahren um überhaupt fliegen zu dürfen.

    Ich hatte allerdings auch von Wochen ein Erlebnis, wo ich mir nicht sicher war (weil Entfernungen schwer zu schätzen sind), ob es nicht gefährlich geworden wäre. Ich war davor auf max 70m Höhe geflogen und ein Segelflieger ist vorbeigeflogen. Ich war vermutlich noch nicht in seiner Flugbahn, hab dann aber doch beschlossen die Drohne runter zu holen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.18 15:26 durch bmaehr1.

  3. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: DoktorMerlin 21.10.18 - 15:33

    >einzuhaltenden Abstand zu Häusern

    den gibt es doch gar nicht, man darf nur nicht drüber.
    Die anderen sind ja Sicherheitsrelevant, wenn plötzlich eine Drohne auf ne Autobahn fällt gibt's da ganz schöne Probleme

    >Flughäfen 6km

    In 1.5km nähe zu Flughäfen ist das Aufsteigen verboten. In den erweiterten Kontrollzonen darf man hoch, aber nur auf 50m. 50m sind aber normalerweise ja auch komplett ausreichend.

    Also, alles gar nicht so schlimm wie du es dir denkst :)

    Und im Gegensatz zu anderen Ländern auch echt harmlos, oft brauchst du für jeden Flug eine Aufstiegserlaubnis und dementsprechend auch einen Kenntnisnachweis. In Frankreich ist die halbe Provence Flugverbotszone. In Deutschland hat man da gut Freiheiten

  4. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: ChMu 21.10.18 - 16:06

    DoktorMerlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Helikopter seh ich allerdings problematischer. Diese sind teilweise so
    > schnell bei einem. Ich bin letztens auf einem Feld knapp 500m von der
    > Autobahn entfernt hoch, habe irgendwann einen Helikopter gehört und bin
    > natürlich sofort runter. Keine 10 Sekunden später schwebte ein ADAC
    > Helikopter an genau der Stelle, an der vorher noch meine Drohne flog. Hätte
    > ich nicht sofort reagiert, hätte das wie im Video aussehen können

    Mehr als unwahrscheinlich. Wir haben Drohnen aber auch echte Helis im Einsatz fuer Dreharbeiten. Erstens fliegen Helikopter nicht so niedrig, zweitens hoert man den laenger als 10sec vor Ankunft und drittens sind die Geschwindigkeiten erheblich geringer als im Video.
    Viel wichtiger aber ist, das eine handelsuebliche Drohne nicht mal in die Naehe eines fliegenden oder sogar stehenden aber abflugbereiten Helikopters kommen wuerde. Die wird einfach weggeblasen. Wir nutzten recht fette Hexakopter mit 4k cinema Kameras dran, mit einem Piloten, einem Kontrolleur und einem Kamera Mann im Team, die wuerde es weder in der Luft noch am Boden halten wenn da der grosse Heli in die Naehe kommt.

  5. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: DoktorMerlin 21.10.18 - 16:15

    Die Helikopter überfliegen die Autobahnen ziemlich niedrig, ich stand von der Autobahn erhöht (so 40m drüber) und der Heli ist etwas unter meiner Horizontlinie über der Autobahn geschwebt. Ich würde jetzt sagen, maximal 70m war der hoch, kann mich aber auch täuschen.

    Der Helikopter ist dann in dem Fall auch nicht über der Drohne, sonder auf gleicher Höhe und wird auch nicht weggepustet. Wenn ein Heli auf dich zufliegt ist der einzige Luftstrom zum Heli und den Rotoren hin, nicht davon weg.

    Und der Hügel ging hinter mir noch weiter, der Helikopter ist also über die Hügelkuppe gekommen. Zusätzlich war hinter mir auf dem Hügel ein Wald, also nochmal Schalldämmung

  6. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: dEEkAy 21.10.18 - 16:31

    Du kannst zu 100% der Zeit garantieren, dass deine Drohne nicht doch abstürzt während du gerade über eine Straße fliegst? Kannst du das in allen Fällen garantieren? Ebenso verhält es sich mit Grundstücken und Häusern anderer Leute.

    Spielt mein Sohn im Garten und ihm fällt deine kack Drohne aufn Kopf, mach ich Hackfleisch aus dir. Da ist es dann schon besser, dass es Gesetze gibt, die du einhalten musst, damit so etwas eben NICHT passieren kann.

  7. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: bmaehr1 21.10.18 - 16:35

    DoktorMerlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >einzuhaltenden Abstand zu Häusern
    >
    > den gibt es doch gar nicht, man darf nur nicht drüber.

    > >Flughäfen 6km
    >
    > In 1.5km nähe zu Flughäfen ist das Aufsteigen verboten. In den erweiterten
    > Kontrollzonen darf man hoch, aber nur auf 50m. 50m sind aber normalerweise
    > ja auch komplett ausreichend.

    Danke für die Info, ich hab mich bisher nur an die map2fly gehalten und da schauts eben dürftig aus.

  8. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: cepe 21.10.18 - 16:36

    DoktorMerlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir vor kurzem eine Drohne zugelegt und muss sagen, ich bin sehr
    > positiv von den Drohnengesetzen in Deutschland überrascht. Man hat doch
    > viele Freiheiten, wenn man eine Drohne starten lassen möchte. Selbst in
    > Städten ist es oft erlaubt, Drohne zu fliegen (allerdings nur in Parks und
    > wenn es dort leer ist, ist ja auch verständlich).
    >
    > Auch die Einschränkungen finde ich alle verständlich und sinnvoll, vor drei
    > Tagen habe ich erst herausgefunden, dass man mit der 1:1 Regelung diese
    > sogar noch weiter ausreizen kann. (zB: Laut gesetzlicher Einschränkung darf
    > man nicht näher als 100m an eine Bundesfernstraße ran. Durch die 1:1
    > Regelung darf man aber doch näher, wenn man zB 40m entfernt steht, darf man
    > bis zu 40m hoch. Und Überfliegen von Autobahnen, Flüssen und co. darf man
    > auch, wenn man schnell aus dem Gefahrenbereich rausfliegt.)

    Du hast eine Drohne geflogen und garantiert keine Modelhaftpflicht Versicherung extra dafür abgeschlossen, die seit 2004 pflicht ist. Das gilt bereits als Ordnungswidrigkeit. Im Wiederholungsfalle wird es teuer

  9. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: DoktorMerlin 21.10.18 - 16:40

    Willst du mich verarschen, cepe? :D ich schreib hier über die Drohnengesetze und Regelungen und du denkst wirklich ich hätte nicht die richtige Versicherung? In einem anderen Thread hier hab ich sogar noch über die Versicherung geschrieben.

  10. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: DoktorMerlin 21.10.18 - 16:44

    bmaehr1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DoktorMerlin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >einzuhaltenden Abstand zu Häusern
    > >
    > > den gibt es doch gar nicht, man darf nur nicht drüber.
    >
    > > >Flughäfen 6km
    > >
    > > In 1.5km nähe zu Flughäfen ist das Aufsteigen verboten. In den
    > erweiterten
    > > Kontrollzonen darf man hoch, aber nur auf 50m. 50m sind aber
    > normalerweise
    > > ja auch komplett ausreichend.
    >
    > Danke für die Info, ich hab mich bisher nur an die map2fly gehalten und da
    > schauts eben dürftig aus.


    Ich verwende für den schnellen Überblick AirMap, da kann man (auch international) ganz gut sehen wo was erlaubt ist. Zum genauen Überblick nehme ich die App vom DFS, "DFS Drohnen", die ist etwas umständlicher zu bedienen, aber ist auf jeden Fall offiziell was immer von Vorteil ist wenn man sich dann doch beweisen muss.

    Zusätzlich kann ich den privaten Kenntnisnachweis vom DMFV empfehlen, das ist ein anerkannter Onlinetest der so 30 Minuten dauert und 26¤ kostet. Damit kann man sich dann auch eine Aufstiegserlaubnis beim DFS holen, wenn man mal in Verbotszonen wie Innenstädten hoch möchte.

  11. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: cepe 21.10.18 - 17:04

    DoktorMerlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willst du mich verarschen, cepe? :D ich schreib hier über die
    > Drohnengesetze und Regelungen und du denkst wirklich ich hätte nicht die
    > richtige Versicherung? In einem anderen Thread hier hab ich sogar noch über
    > die Versicherung geschrieben.

    ah, du warst das. Ich schockier die Leute immer gerne damit :)

    >Bei vielen privaten Haftpflichtversicherungen ist das drin

    Aber das stimmt so nicht. In den meisten Haftplfichtversicherung ist die Drohne bzw. das unbemannte Flugobjekt nicht enthalten.

    Es mag zwar sein, das bei neuen Abschlüssen die eine oder andere als Option das jetzt mit anbietet (ganz wenige haben eine Light-Versicherung enthalten), die meisten haben alte Verträge oder wählen die günstigen Verträge wo das nicht enthalten ist.

    Man kann normal davon ausgehen, dass jeder zum Kauf einer Drohne bzw. eines ungemannten Flugobjektes sich erst mal um seine gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung für unbemannte Flugobjekte kümmern muss, bevor es los geht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.18 17:05 durch cepe.

  12. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: DoktorMerlin 21.10.18 - 17:15

    >Aber das stimmt so nicht. In den meisten Haftplfichtversicherung ist die Drohne bzw. das unbemannte Flugobjekt nicht enthalten.

    Kopier doch den ganzen Satz, dann stimmt das wieder. Das mir dem Dazubuchen hast du weggelassen

  13. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: Eheran 21.10.18 - 17:34

    Du kannst zu 100% der Zeit garantieren, dass dein Auto nicht plötzlich verrückt spielt/sonstwas tut, während du gerade über eine Straße fährst? Kannst du das in allen Fällen garantieren?
    Reifenplatzer, Achsbruch, Bremsversagen, Öldruckverlust mit folgendem Festfressen des Motors inkl. entsprechender Vollbremsung, ..........

  14. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: DoktorMerlin 21.10.18 - 17:53

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst zu 100% der Zeit garantieren, dass dein Auto nicht plötzlich
    > verrückt spielt/sonstwas tut, während du gerade über eine Straße fährst?
    > Kannst du das in allen Fällen garantieren?
    > Reifenplatzer, Achsbruch, Bremsversagen, Öldruckverlust mit folgendem
    > Festfressen des Motors inkl. entsprechender Vollbremsung, ..........


    Ich denke auch, dass man wenn man eine DJI oder andere hochklassige Drohne hat, eher nicht die Gefahr ist. Die Gesetze sind aber für alle Drohnen gleich, und wenn Leute mit einer 70¤ Chinadrohne über die Autobahn fliegen ist das schon eine erhebliche Gefahr für die sie belangt werden müssen.

  15. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: Bla Blubb 21.10.18 - 18:19

    Um solche Risiken möglichst gering zu halten, gibt es die regelmäßige Hauptuntersuchung. Gibt es die bei Drohnen auch? Oder kann man an den Dingern sogar rumbasteln, wie man möchte, auch wenn man keine Ahnung davon hat?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.18 18:20 durch Bla Blubb.

  16. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: Eheran 21.10.18 - 19:38

    Alle 2 Jahre. Auch beim Auto kann jeder rumbasteln, wie er will. Bremsen, Räder, Motor, Getriebe, Kupplung, Lenkung, ...
    Es gibt sogar solche, die irgendwelche illegalen Veränderungen jeweils zur Hauptuntersuchung rückbauen und danach wieder dran.

  17. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: Dragos 21.10.18 - 19:58

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle 2 Jahre. Auch beim Auto kann jeder rumbasteln, wie er will. Bremsen,
    > Räder, Motor, Getriebe, Kupplung, Lenkung, ...
    > Es gibt sogar solche, die irgendwelche illegalen Veränderungen jeweils zur
    > Hauptuntersuchung rückbauen und danach wieder dran.

    Ja und wenn was passiert ist man am Arsch. Wenn die Polizei dein Auto sieht und die umbauten, Mängel feststellt, ist das Auto mal ganz schnell weg.

    und deine Beschriebenen Fälle passieren seltener als der Absturz eine Drohne

  18. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: Eheran 21.10.18 - 20:48

    >deine Beschriebenen Fälle passieren seltener als der Absturz eine Drohne
    Dann mal her mit den Belegen, das will ich sehen.

    >Ja und wenn was passiert ist man am Arsch.
    Da du alles zitiert hast (wie nützlich) habe ich keine Ahnung, auf welchen Teil sich das bezieht. Bitte eingrenzen.

  19. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: bmaehr1 21.10.18 - 22:38

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst zu 100% der Zeit garantieren, dass deine Drohne nicht doch
    > abstürzt während du gerade über eine Straße fliegst? Kannst du das in allen
    > Fällen garantieren? Ebenso verhält es sich mit Grundstücken und Häusern
    > anderer Leute.

    Ich glaube die Gefahr auf der Autobahn/Strasse von ner heruntergefallenen Drohne getroffen zu werden ist geringer, als von Steinen/Holzblöcken/Gegenständen, die irgendwelche Idioten von Brücken/Bergen/Häusern schmeißen.

    Aber die Gefahr die von einer Drohne ausgeht, hängt nicht unbedingt mit dem Preis zusammen. Ich hatte mit meiner schon zwei Crashes. Einmal ist meine teure Drohne im Winkel von ca -5° 50 Meter entweder durch Fehlbedienung oder durch Fehlfunktion seitwärts und leicht nach unten geschossen, bis sie unsanft am Boden aufkam. Das zweite Mal wollte ich sie auf einem Aussichtspunkt über einem Abgrund laden und sie ist mir durch ein Versehen (Landen auf einer unbenen Mauer mit Propellerberührung) außer Kontrolle geraten mit unglaublicher Geschwindigkeit durch die Gegend geschossen und nur mit Glück innerhalb des Ausischtspunkter gecrasht. Genausogut hätte ich aber versehentlich eine Trinkflasche von dem Aussichtspunkt runterfallen lassen können.

  20. Re: Drohnengesetze in Deutschland

    Autor: DrBernd 21.10.18 - 22:56

    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke auch, dass man wenn man eine DJI oder andere hochklassige Drohne
    > hat, eher nicht die Gefahr ist. Die Gesetze sind aber für alle Drohnen
    > gleich, und wenn Leute mit einer 70¤ Chinadrohne über die Autobahn fliegen
    > ist das schon eine erhebliche Gefahr für die sie belangt werden müssen.

    Habe eine Mavic Pro, die Verbindung zur Fernbedienung geht gerne mal plötzlich flöten. Im normalfall baut sich die Verbindung recht zügig wieder auf, sonst kommt die Drohne zum Startpunkt zurück. Die Voreingestellte Rückflughöhe liegt bei 30m, perfekt um Überlandstrommasten und Windräder mitzunehmen :)

    Aus dem Grund habe ich das bei 50m und zum Glück bisher ohne Kollisionen. Wenn ich mal auf Stadtgebiet fliege, dann allerdings immer so vorsichtig, dass das Teil jederzeit an Punkt und Stelle abstürzen könnte, ohne immensen Schaden anzurichten. Ich traue den Teilen nur bedingt, gerade bei DJI gibt es zu Hauf Probleme mit Verbindungsabbrüchen und anderen Softwaremacken. (siehe Google)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt oder Nürnberg
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. TK-Kodex beschlossen: EU deckelt Telefongebühren für Auslandsanrufe
    TK-Kodex beschlossen
    EU deckelt Telefongebühren für Auslandsanrufe

    Das Telefonieren innerhalb Europas soll deutlich günstiger werden. Verbraucherschützer warnen jedoch vor einem geringeren Schutzniveau durch den neuen Telekommunikationskodex und fordern kürzere Mindestvertraglaufzeiten.

  2. Deutsche Telekom: Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg
    Deutsche Telekom
    Vectoring für 200.000 Haushalte in Brandenburg

    Eine große Zahl von Haushalten in Brandenburg kann nun Vectoring oder auch Super Vectoring nutzen. Bis Jahresende sollen es 500.000 Haushalte sein.

  3. Kubernetes: Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    Kubernetes
    Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps

    Plattform-Betreiber und Security-Personal sollen mit Hilfe der Software Cloud Discovery laufende Cloud-Native-Anwendungen und -Dienste in ihren Deployments aufspüren. Nützlich sei das vor allem, weil viele Teams in der Cloud leicht die Übersicht verlieren könnten.


  1. 13:56

  2. 13:41

  3. 13:26

  4. 13:11

  5. 12:56

  6. 12:41

  7. 12:27

  8. 12:10