1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybridantrieb: BMW setzt beim i5…

Tesla Model S

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tesla Model S

    Autor: iToms 15.04.15 - 14:25

    Anscheinend will niemand das schaffen das Tesla macht. Ein schickes Auto, welches zudem sogar rein elektrisch eine ordentliche Reichweite hat. Mit kostenlosen Superchargern hat der Tesla sogar noch einen Mehrwert.

  2. Re: Tesla Model S

    Autor: unknown75 15.04.15 - 14:33

    Ich verstehe es auch nicht, gerade das Model S sollte für Firmen und Politiker etc. eigentlich attraktiver als ein Audi A8 oder ähnliches sein.
    Der Anschaffungspreis ist geringer und das Fahrzeug fährt rein elektrisch.

    Ich weiß auch nicht was die deutsche Autoindustrie dort macht, vorallem wenn man bedenkt wie lange Tesla schon am Markt ist.

  3. Re: Tesla Model S

    Autor: excuit 15.04.15 - 14:37

    Das Problem dabei ist aber ganz eindeutig, dass BMW Autos verkauft, die täglich auch mehrere hundert Kilometer gefahren werden können. Beim Tesla ist nach gut 300 km erstmal eine Pause angesagt (oder etwas mehr - je nach Modell). Das verfehlt aber die Käuferschicht, auf die BMW abzielt. Tesla ist ein schönes Auto und hat momentan auch (noch) eine der höchsten Reichweiten. Für Leute die von Berlin nach Köln wollen ist ein Auto aber nur die schnellste Möglichkeit, wenn man bei nem leeren Tank mal wirklich schnell auftanken kann.

  4. Re: Tesla Model S

    Autor: Luke321 15.04.15 - 15:30

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anscheinend will niemand das schaffen das Tesla macht. Ein schickes Auto,
    > welches zudem sogar rein elektrisch eine ordentliche Reichweite hat. Mit
    > kostenlosen Superchargern hat der Tesla sogar noch einen Mehrwert.

    Nicht nur anscheinend, das ist so. Können würden fast alle deutschen Hersteller nur wieso sollten sie? Die Absatzzahlen wachsen, die Unternehmen verbuchen Rekordumsätze und die Kapizitäten sind da. Sollten Elektroautos wirklich die Nachfrage von Verbrennern irgendwann übersteigen kann man doch immernoch nachziehen. Momentan mag der Markt für ein paar Teslas vorhanden sein, doch viel mehr wird da nicht gehen.

  5. Re: Tesla Model S

    Autor: bernd71 15.04.15 - 16:12

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iToms schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anscheinend will niemand das schaffen das Tesla macht. Ein schickes
    > Auto,
    > > welches zudem sogar rein elektrisch eine ordentliche Reichweite hat. Mit
    > > kostenlosen Superchargern hat der Tesla sogar noch einen Mehrwert.
    >
    > Nicht nur anscheinend, das ist so. Können würden fast alle deutschen
    > Hersteller nur wieso sollten sie? Die Absatzzahlen wachsen, die Unternehmen
    > verbuchen Rekordumsätze und die Kapizitäten sind da. Sollten Elektroautos
    > wirklich die Nachfrage von Verbrennern irgendwann übersteigen kann man doch
    > immernoch nachziehen. Momentan mag der Markt für ein paar Teslas vorhanden
    > sein, doch viel mehr wird da nicht gehen.

    Grundsätzlich gebe ich dir recht. Die Autoindustrie muss bloß aufpassen, das sie nicht zu spät kommen und es nicht noch mehr Seiteneinsteiger hinzukommen. Meiner Meinung nach sollte jeder Autohersteller in den kommenden Jahren mind. ein E-Auto Modell haben um Erfahrungen zu sammeln und das sich Werkstätten und Verkaufspersonal damit anfreunden kann. In zwei bis drei Jahren, wenn die erwarteten/angekündigten Autos mit 250Km-300km realer Reichweite auf den Markt kommen, wird es interessant.

  6. Re: Tesla Model S

    Autor: jo-1 15.04.15 - 17:47

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luke321 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > iToms schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Anscheinend will niemand das schaffen das Tesla macht. Ein schickes
    > > Auto,
    > > > welches zudem sogar rein elektrisch eine ordentliche Reichweite hat.
    > Mit
    > > > kostenlosen Superchargern hat der Tesla sogar noch einen Mehrwert.
    > >
    > > Nicht nur anscheinend, das ist so. Können würden fast alle deutschen
    > > Hersteller nur wieso sollten sie? Die Absatzzahlen wachsen, die
    > Unternehmen
    > > verbuchen Rekordumsätze und die Kapizitäten sind da. Sollten
    > Elektroautos
    > > wirklich die Nachfrage von Verbrennern irgendwann übersteigen kann man
    > doch
    > > immernoch nachziehen. Momentan mag der Markt für ein paar Teslas
    > vorhanden
    > > sein, doch viel mehr wird da nicht gehen.
    >
    > Grundsätzlich gebe ich dir recht. Die Autoindustrie muss bloß aufpassen,
    > das sie nicht zu spät kommen und es nicht noch mehr Seiteneinsteiger
    > hinzukommen. Meiner Meinung nach sollte jeder Autohersteller in den
    > kommenden Jahren mind. ein E-Auto Modell haben um Erfahrungen zu sammeln
    > und das sich Werkstätten und Verkaufspersonal damit anfreunden kann. In
    > zwei bis drei Jahren, wenn die erwarteten/angekündigten Autos mit
    > 250Km-300km realer Reichweite auf den Markt kommen, wird es interessant.

    keine Sorge Jungs - die Markenstrategen der Premium-Hersteller wissen sehr genau was ihre Kunden gerne kaufen.

    Die Verkaufszahlen geben BMW, Audi und neuerlich auch wieder Mercedes recht.

    Es ist weltfremd anzunehmen, dass irgend ein Autobauer den "Seiteneinstieg" neuer Mitbewerber verhindern könnte - egal was die Premium-Hersteller machen - der Markt ist immer offen und hi und da kommen neue Mitbewerber dazu.

    Ob die dann tatsächlich langfristig erfolgreich sind steht auf einem andren Blatt.

    Was Tesla macht ist mutig und wird meiner Meinung nach erfolglos enden - was BMW macht ist weniger mutig und deshalb auch weniger risikoreich - sprich man verdient damit gut Geld - und nur darauf kommt es den Firmen an.

    Der vorgestellte i5 macht viel mehr Sinn auf deutschen Autobahnen als ein Tesla, der nach 258 km leer ist mit konstant 120 km/h

    http://www.auto-motor-und-sport.de/news/tesla-s-im-nachtest-258-km-reichweite-bei-120-km-h-und-13-grad-8612751.html

    So was kaufen vorwiegend Menschen, die es sich leisten können nicht ankommen zu müssen ;-)

  7. Re: Tesla Model S

    Autor: Kayne 15.04.15 - 20:03

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bernd71 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Luke321 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > iToms schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Anscheinend will niemand das schaffen das Tesla macht. Ein schickes
    > > > Auto,
    > > > > welches zudem sogar rein elektrisch eine ordentliche Reichweite hat.
    > > Mit
    > > > > kostenlosen Superchargern hat der Tesla sogar noch einen Mehrwert.
    > > >
    > > > Nicht nur anscheinend, das ist so. Können würden fast alle deutschen
    > > > Hersteller nur wieso sollten sie? Die Absatzzahlen wachsen, die
    > > Unternehmen
    > > > verbuchen Rekordumsätze und die Kapizitäten sind da. Sollten
    > > Elektroautos
    > > > wirklich die Nachfrage von Verbrennern irgendwann übersteigen kann man
    > > doch
    > > > immernoch nachziehen. Momentan mag der Markt für ein paar Teslas
    > > vorhanden
    > > > sein, doch viel mehr wird da nicht gehen.
    > >
    > > Grundsätzlich gebe ich dir recht. Die Autoindustrie muss bloß aufpassen,
    > > das sie nicht zu spät kommen und es nicht noch mehr Seiteneinsteiger
    > > hinzukommen. Meiner Meinung nach sollte jeder Autohersteller in den
    > > kommenden Jahren mind. ein E-Auto Modell haben um Erfahrungen zu sammeln
    > > und das sich Werkstätten und Verkaufspersonal damit anfreunden kann. In
    > > zwei bis drei Jahren, wenn die erwarteten/angekündigten Autos mit
    > > 250Km-300km realer Reichweite auf den Markt kommen, wird es interessant.
    >
    > keine Sorge Jungs - die Markenstrategen der Premium-Hersteller wissen sehr
    > genau was ihre Kunden gerne kaufen.
    >
    > Die Verkaufszahlen geben BMW, Audi und neuerlich auch wieder Mercedes
    > recht.
    >
    > Es ist weltfremd anzunehmen, dass irgend ein Autobauer den "Seiteneinstieg"
    > neuer Mitbewerber verhindern könnte - egal was die Premium-Hersteller
    > machen - der Markt ist immer offen und hi und da kommen neue Mitbewerber
    > dazu.
    >
    > Ob die dann tatsächlich langfristig erfolgreich sind steht auf einem andren
    > Blatt.
    >
    > Was Tesla macht ist mutig und wird meiner Meinung nach erfolglos enden -
    > was BMW macht ist weniger mutig und deshalb auch weniger risikoreich -
    > sprich man verdient damit gut Geld - und nur darauf kommt es den Firmen
    > an.
    >
    > Der vorgestellte i5 macht viel mehr Sinn auf deutschen Autobahnen als ein
    > Tesla, der nach 258 km leer ist mit konstant 120 km/h
    >
    > www.auto-motor-und-sport.de
    >
    > So was kaufen vorwiegend Menschen, die es sich leisten können nicht
    > ankommen zu müssen ;-)


    Trotzdem ist es für die DEUTSCHEN Autohersteller ein Armutszeugnis.
    Tesla hat ganz egal wie die besten Elektrofahrzeuge im Petto.
    Wenn ich mir den Auto Motor Sport Test so anschaue kann man doch nur mit den Kopf schütteln.
    Ich finde das ist eine solide Leistung was der Tesla unter den Bedingungen abliefert.
    Natürlich ist es noch nicht komplett Alltagstauglich für weit reisende, aber ein guter Anfang allemal.
    Hybrid ist meiner Meinung zu kompliziert, zu teuer und hat fast kein nutzen.

    Tesla hat viele geniale Entwickler (viele gute Mitarbeiter wurden von Apple abgeworben und die scheinen da zu fehlen wie man es schon deutlich merkt..) und einen Visionär als Chef.
    Es gibt in ein paar Jahren bestimmt bessere Akkus und vielleicht auch andere Ladetechniken und dann hebt Tesla richtig ab :)

  8. Re: Tesla Model S

    Autor: wasabi 15.04.15 - 20:25

    > Trotzdem ist es für die DEUTSCHEN Autohersteller ein Armutszeugnis.
    Die deutschen Hersteller haben eher das Problem, dass sie eine Tradition haben. BMW ist der einzige Hersteller, der eine neue Untermarke gegründet hat, während alle anderen die vorhandneen Autos elektrifizieren.

    > Ich finde das ist eine solide Leistung was der Tesla unter den Bedingungen
    > abliefert.
    Die Bedinungen für Tesla sind gut: Sie konnten von Null an ein eigenes Auto entwickeln, ausschließlich auf E-Antrieb ausgelegt. Da kann man dann eine monströse Batterie einbauen (die alleine 600kg wiegt) und trotzdem hat man vorne und hinten noch Kofferraum.

    > Hybrid ist meiner Meinung zu kompliziert, zu teuer und hat fast kein
    > nutzen.
    Sehe ich mittlerweile etwas anders. als ich über Ostern bei meinen Eltern war, ist mir noch mal aufgefallen, dass ein PlugInHybrid wie der Golf GTE (rein elektrische Reichweite auf dem Papier max. 80 Kilometer) super zu ihrem fahrprofil passen würde. Sie haben eine eigene Garage, dort könnte der Golf (sie fahren übrigens jetzt auch einen) über Nacht laden. Wohl 90% aller fahren könnten dann rein elektrisch absolviert werden, weil sich das meist im Umkreis von vielleicht 20km abspielt. Und für die gelegentlichen längeren Fahrten fährt man dann mit dem Verbrenner.

    Nun fährt man für die gelegentlichen langen Fahrten immer die ganze Verbrennertechnik mit herum. Aber beim Tesla fährt man auch ein paar hundert kilogramm teuren Akku mit herum, für eben die gelegentlichen Langen fahrten. Und dann sind aber selbst diese langen Fahrten im Gegensatz zum Verbrenner verhältnismäßig kurz bzw. muss man länger tanken/die Route entsprechend planen/...

    Ja, ich finde die ganze Hybridtechnik eigentlich im Gegensatz zu einem Tesla auch unnötig kompliziert und unelegant. Aber in der Praxis funktioniert das ja ganz gut.


    >
    > Tesla hat viele geniale Entwickler (viele gute Mitarbeiter wurden von Apple
    > abgeworben und die scheinen da zu fehlen wie man es schon deutlich merkt..)
    > und einen Visionär als Chef.
    > Es gibt in ein paar Jahren bestimmt bessere Akkus und vielleicht auch
    > andere Ladetechniken und dann hebt Tesla richtig ab :)

  9. Re: Tesla Model S

    Autor: tingelchen 15.04.15 - 23:32

    > Der Anschaffungspreis ist geringer und das Fahrzeug fährt rein elektrisch.
    >
    Geringer? Schau dir mal die Preise an ^^ Ist ja nicht so als wenn der Tesla jetzt gerade ein Schnäppchen wäre ;)

  10. Re: Tesla Model S

    Autor: simpletech 15.04.15 - 23:33

    unknown75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe es auch nicht, gerade das Model S sollte für Firmen und
    > Politiker etc. eigentlich attraktiver als ein Audi A8 oder ähnliches sein.
    > Der Anschaffungspreis ist geringer und das Fahrzeug fährt rein elektrisch.
    >
    > Ich weiß auch nicht was die deutsche Autoindustrie dort macht, vorallem
    > wenn man bedenkt wie lange Tesla schon am Markt ist.

    Als Firma ist der Anschaffungspreis irrelevant.
    Da zählt der monatl. Preis, verfügbarkeit und teilweise Komfort. Wir haben einen Tesla S im Fuhrpark er kostet aber im Monat über alles knapp 200Euro mehr wie ein A6 mit Vollausstattung. Weiters kann ich mit diesem keine Kundenbesuche über 250km Entfernung tätigen.(hin und zurück sinds 500km) Und beim Kunden erstmal die Kabeltrommel ausrollen kommt nicht gut. Und ob mir Tesla bei jedem Kunden nen Supercharger installiert wage Ich zu bezweifeln. Für Strecken bis 150km einfach ist er ok, wenn man ihn mit max 130km/h fährt.

    Gesendet mit der Forumapp via Hitricks-Phone

  11. Re: Tesla Model S

    Autor: tingelchen 15.04.15 - 23:34

    Auf der Strecke Köln <-> Berlin gibt es laut Tesla Seite Supercharger :) Wenn man es denn wollte, könnte man die Strecke also problemlos fahren. Und dank Supercharger ist die Kiste auch recht schnell geladen.

    Eine Café Pause wird es dennoch.

  12. Re: Tesla Model S

    Autor: tingelchen 15.04.15 - 23:43

    > Die Absatzzahlen wachsen, die Unternehmen verbuchen Rekordumsätze und die
    > Kapizitäten sind da.
    >
    Nur wachsen die nicht in Europa, sondern vornehmlich in China und USA. Denn der einzige wirkliche Konkurrent ist der Tesla S und dieser ist ein Oberklassefahrzeug. Und diese werden relativ kaum noch in D verkauft. Wir kaufen, nach USA Maßstäben, nur Toy Blocks :)

    > Momentan mag der Markt für ein paar Teslas vorhanden sein, doch viel mehr wird
    > da nicht gehen.
    >
    Derzeit gibt es auch nur den Tesla S. Und der ist für deutsche Straßen ein reißen Schiff und hat dazu auch einen Premium Preis. Den können sich nicht viele Leisten. Wer ~100k Euro für ein Auto ausgeben kann, der kann auch einen S500 fahren. Allerdings hat man hier qualitativ erhebliche Unterschiede. Da muss Tesla noch einen ganzen Batzen oben drauf legen.

    Tesla wird erst ein ernster Konkurrent, wenn sie eine breitere Käuferschicht ansprechen können. Allerdings wird das noch eine weile dauern. Und nein. Das Model X könnte wegen der Flügeltüren in D wegen der Höhe Probleme bekommen. Sollte sie die 1,8m übersteigen.

  13. Re: Tesla Model S

    Autor: jo-1 16.04.15 - 07:33

    Wenn ich konsequent umweltfreundlich sein will steige ich auf ÖPNV um der sowieso fährt

    • Muss nix extra produziert werden
    • Schadstoff Ausstoß pro gefahrenen km und transportierten Gast ist unschlagbar
    • Lange Lebensdauer der vorgehaltenen Fahrzeuge (Schiene und Strasse)
    • Minimale Eigenkosten und keine Systemkosten für den Einzelnen

    JEDER Individualverkehr belastet die Umwelt!!

    So und nun geht es darum wie viel Umweltbelastung denn tatsächlich entsteht - der Tesla liegt so grob bei 180 g CO2 / km (beim aktuellen Strommix in Deutschland) - da kann ich nichts wirklich gutes erkennen. So ein stinknormaler BMW 520d (siehe Spritmonitor.de) liegt im Durchschnitt nicht schlechter - sonder eher besser.

    Zudem fährt der BMW schneller, weiter und ist genauso leise bei 180 km/h weil da fast nur noch die Windgeräusche eine Rolle spielen.

    Das ist in etwa meine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit auf der Autobahn.

    In der Stadt hat das Auto IMHO nix zu suchen. Ausserorts ist der Elektroantrieb selbst mit doppelter Reichweite - also 500 km - für ein 100 k EUR Auto ein Witz.

    Ich denke wir müssen uns von der Vorstellung lösen, dass es irgendein umweltfreundliches Auto gibt.

    Wenn das erst mal akzeptiert ist, stellen sich andre Fragen. Wie viel Auto muss oder soll es sein und wie sieht mein individuelles Bewegungsprofil aus. Ein E-Auto das zusätzlich zum Verbrenner gekauft wird ist ein Auto zu viel.

    Da ist die Hybrid-Technologie schon deutlich attraktiver weil nur ein Auto gekauft wird. Bei einem normalen Verbrenner werden rund 40 Tkm Fahrstrecke an Energie in die Herstellung gesteckt. Ich gehe davon aus, dass die Energie, die in die Herstellung eines E-Autos gesteckt wird wegen der Batterie ein vielfaches davon ist.

    Das muss alles in die Gesamt-Energiebilanz eingerechnet werden und dann sieht die Sache schon völlig anders aus mit dem Umweltbewusstsein.

    Ein Auto gleich welcher Bauart ist nicht umweltfreundlich.

    Die deutschen Autohersteller verschlafen hier nichts IMHO.

    Sie sind zum grossen Glück verkaufsorientiert und das ist gut so.

    Tesla hat ein paar nette Ideen auf die Strasse gebracht und verkauft weltweit 16 k Fahrzeuge - ned schlecht und in diesem Segment sicher achtenswert - BMW verkaufte im vergangenen Jahr rund 140x so viele Fahrzeuge - Volkswagen gar 480x so viele.

    Ich kann da keinen "Trend" erkennen, der beschämend wäre oder wo etwas verschlafen wird.

    So lange E-Fahrzeuge so teuer bleiben (und das werden sie) und der Sprit vergleichsweise günstig bleibt und die Durchschnittsverbräuche runter gehen, ist die Umweltbilanz in Folge von Individualverkehr beim konventionellen Verbrenner nicht wirklich schlechter als bei E-Fahrzeugen. Wohingegen Lebensdauer, Reparatur und Instandhaltung kaum unterschiedlich sind.

    Am Ende entscheiden sich > 90% der Menschen für den günstigeren Preis und so lange E-Mobilität keine 10 oder 15 k EUR Autos ermöglicht wird es kaum ein Massenphänomen werden. Im mittleren Preissegment greifen Menschen je nach Bewegungsprofil zum probaten Mittel - das sind in der Regel zum Grossteil Menschen, die gerne weite Strecken bequem reisen und hier ist E-Mobilität nicht wirklich gut.

    Wenn ich mit einem E-mobil 1000 km am Stück mit > 160 km/h reisen kann sind wir da angekommen wo ich heute für vergleichsweise wenige Kosten schon bin. Doch wenn ich mit E-Mobilität so schnell reise wird die Gesamtumweltbilanz für den E-Antrieb wohl schlechter ausfallen als für den klassischen Verbrenner.

    Auch hier gilt - ÖPNV ist sicher nicht zu schlagen.

    Ich fahre gerne Auto und ich liebe meinen weissacher Sportwagen - aber ich fahre ihn nur ein paar km im Jahr - jedes viel bewegte Auto belastet per se die Umwelt sehr - wie sehr ist fast schon egal - ob nun 180 g CO2 oder 160 g CO2 pro gefahrenem km ist dann vielleicht noch ein akademischer Unterschied.

    das umweltfreundlichste Auto ist das, das entweder selten oder nie gefahren wird oder besser noch gar nicht produziert wird.

    Und hier beginnt für unser Automobilland die unschöne Diskussion um Sinn- und Unsinn von Mobilität.

    Nur ein paar Gedanken zum Schärfen des Blicks.

  14. Re: Tesla Model S

    Autor: .02 Cents 16.04.15 - 08:22

    Ich weiss nicht genau, was "Supercharger" ist (klingt nach Marketing-Bullshit-Bingo ... aber wer weiss ...), aber als ich mich vor einiger Zeit mal intensiver mit dem Thema Neuerwerb-PKW-Elektrisch beschäftigt habe, war bei Tesla definitiv nichts kostenlos ...

  15. Re: Tesla Model S

    Autor: gadthrawn 16.04.15 - 08:30

    unknown75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe es auch nicht, gerade das Model S sollte für Firmen und
    > Politiker etc. eigentlich attraktiver als ein Audi A8 oder ähnliches sein.
    > Der Anschaffungspreis ist geringer und das Fahrzeug fährt rein elektrisch.
    >
    > Ich weiß auch nicht was die deutsche Autoindustrie dort macht, vorallem
    > wenn man bedenkt wie lange Tesla schon am Markt ist.

    Größen- und Sicherheitsproblem.

    1. Hinten zu wenig Platz
    2. Beim Tesla S würdest du schon Seehofer vorne schlecht reinbringen - wie BMWs etwas eng (Seehofer nehme ich als Beispiel, da er eben nicht der kleinste Politiker ist... Trittin wäre noch größer...)
    3. Die S-Klasse oder den A8 bekommst du problemlos bis VR9 (heißt: aus 10 Meter Entfernung kannst du mit einem Sturmgewehr mit Nato-Munition draufschiessen und die Insassen bleiben sicher). Dafür wiegen die Biester dann bis knapp unter 4100 kg. Der Tesla mit der Maximalzuladung von 500 kg würde 1,5 zusätzliche Tonnen wohl kaum verkraften.
    4. Rabatte - Einen Politiker kostet eine S-Klasse oder A8 weniger als ein Polo.
    5. Reichweite. Lässt sich Seehofer von München nach Berlin fahren, kommt er nach 4 Stunden an. Bei maximal 120 bräuchte man für den Tesla unterwegs mindestens 3 Ladungen a 30 min mit dem Supercharger, bei höheren Tempo noch mehr. Heißt: Wenn du einen S600 gepanzert mit Langstreckentank hast ist die Strecke auf einen Rutsch mit Hochtempo durchgerutscht. Der Tesla braucht min 1,5 Stunden länger + langsameres Tempo um nicht noch häufiger zu laden. (Und bzgl. Unternehmen - von uns aus fahren einige nach Prag oder Danzig - diese Strecken schafft ein Tesla nicht ohne häufig an nicht vorhandenen Ladestationen zu laden - da gehts mit nem Diesel mit sehr viel weniger PS deutlich schneller)

    Also - zu wenig Reichweite, zu wenig Platz,nicht überall ladbar und zu unsicher - wozu also den Tesla einem Politiker andrehen wollen?

  16. All you can eat

    Autor: jo-1 16.04.15 - 09:24

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss nicht genau, was "Supercharger" ist (klingt nach
    > Marketing-Bullshit-Bingo ... aber wer weiss ...), aber als ich mich vor
    > einiger Zeit mal intensiver mit dem Thema Neuerwerb-PKW-Elektrisch
    > beschäftigt habe, war bei Tesla definitiv nichts kostenlos ...


    Ist so wie bei All-You-Can-Eat - jeder schielt dabei auf das Buffet und freut sich darauf den Magen mit Dingen voll zu stopfen, die er/sie sonst nicht in den Mengen und der gebotenen Qualität essen würde ;-)

    Die Super-Charger sind ab einem gewissen Level an Fahrzeug kostenfrei - die Stromkosten zahlt der Käufer natürlich vorab mit dem Fahrzeugpreis.
    (davon gibt es ein paar in Deutschland)

    http://www.netz-trends.de/id/3886/Tesla-2000-Superchargers-weltweit-installiert/

    Wie man sieht, sind Pseudointellektuelle mit dem richtigen Marketing auch zu packen ;-)

    Die richtig spannende Betrachtung wäre Well-To-Wheel - wenn das das für mein Bewegungsprofil gäbe - leider werden hier immer geschönte Werte genommen.

    Hab da einige Webseiten durchforscht und entweder brauchen die E-Fahrzeuge weit weniger als real oder es wird ein Oberklasse Fahrzeug mit Kompaktklasse E-Mobilität vergleichen - schade drum.

  17. Re: Tesla Model S

    Autor: Luke321 16.04.15 - 10:23

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wachsen die nicht in Europa, sondern vornehmlich in China und USA. Denn
    > der einzige wirkliche Konkurrent ist der Tesla S und dieser ist ein
    > Oberklassefahrzeug. Und diese werden relativ kaum noch in D verkauft. Wir
    > kaufen, nach USA Maßstäben, nur Toy Blocks :)

    Es geht. Der europäische Markt ist nunmal schon relativ gesättigt. Hier wird es bei keinem Autohersteller zu großartigen Wachstumssprüngen mehr kommen.
    Der Tesla S verkauft sich in Europa eigentlich auch nur in Skandinavien, wo er subventioniert wird nenneswert, von daher auch ein etwas unfairer Vergleich. Die Teslas scheitern in Deutschland mmn daran, dass schon bei 160km/h, was nun auf deutschen Autobahnen wirklich keine ungewöhnliche Geschwindigkeit ist, die Reichweite in den Keller geht.
    Stand jetzt muss sich selbst auf dem europäischen Markt kein deutscher Hersteller sorgen machen, dass im von Tesla nennenswerte Marktanteile abgezogen werden, auch wenn die Subventionierungen wohl kritisch beäugt werden.

    > Derzeit gibt es auch nur den Tesla S. Und der ist für deutsche Straßen ein
    > reißen Schiff und hat dazu auch einen Premium Preis. Den können sich nicht
    > viele Leisten. Wer ~100k Euro für ein Auto ausgeben kann, der kann auch
    > einen S500 fahren. Allerdings hat man hier qualitativ erhebliche
    > Unterschiede. Da muss Tesla noch einen ganzen Batzen oben drauf legen.

    Da bin ich vollkommen bei dir. Auch wenn Tesla das vielleicht anders sieht, das Model S spielt doch noch in einer anderen Liga als S Klasse, 7er BMW oder Audi A8.
    Von Porsche ganz zu schweigen. Ich sehe ihn wenn überhaupt als Konkurrent zu Wagen eine Serie darunter und dafür ist er dann einfach zu teuer.

    > Tesla wird erst ein ernster Konkurrent, wenn sie eine breitere
    > Käuferschicht ansprechen können. Allerdings wird das noch eine weile
    > dauern. Und nein. Das Model X könnte wegen der Flügeltüren in D wegen der
    > Höhe Probleme bekommen. Sollte sie die 1,8m übersteigen.

    Ja das stimmt nur kommen dann auch noch ganz andere Probleme auf Tesla zu. Einen Wagen zu bauen ist gut, aber eine ganze Modelpalette zu führen ist nochnal etwas anderes. Man wird sehen wie sich das entwickelt. Ich gehe über kurz oder lang aber von einer Übernahme durch einen anderen Hersteller aus.
    Die Flügeltüren sind Gott sei dank beinahe gänzlich aus der Autowelt verschwunden. Warum Tesla das nun unbedingt verbauen will soll verstehen wer will. Aber das Hauptproblem in D liegt wie vorher angesprochen wo anders.

  18. Re: Tesla Model S

    Autor: bplhkp 16.04.15 - 12:26

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Flügeltüren sind Gott sei dank beinahe gänzlich aus der Autowelt
    > verschwunden. Warum Tesla das nun unbedingt verbauen will soll verstehen
    > wer will.

    Weil Tesla sein eigenes Krisenmanagement testen will?
    Selbst Elon Musk hat für seine Verhältnisse schon sehr deutlich vor Problemen mit den Flügeltüren gewarnt.

  19. Re: Tesla Model S

    Autor: jo-1 16.04.15 - 13:12

    Luke321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur wachsen die nicht in Europa, sondern vornehmlich in China und USA.
    > Denn
    > > der einzige wirkliche Konkurrent ist der Tesla S und dieser ist ein
    > > Oberklassefahrzeug. Und diese werden relativ kaum noch in D verkauft.
    > Wir
    > > kaufen, nach USA Maßstäben, nur Toy Blocks :)
    >
    > Es geht. Der europäische Markt ist nunmal schon relativ gesättigt. Hier
    > wird es bei keinem Autohersteller zu großartigen Wachstumssprüngen mehr
    > kommen.
    > Der Tesla S verkauft sich in Europa eigentlich auch nur in Skandinavien, wo
    > er subventioniert wird nenneswert, von daher auch ein etwas unfairer
    > Vergleich. Die Teslas scheitern in Deutschland mmn daran, dass schon bei
    > 160km/h, was nun auf deutschen Autobahnen wirklich keine ungewöhnliche
    > Geschwindigkeit ist, die Reichweite in den Keller geht.
    > Stand jetzt muss sich selbst auf dem europäischen Markt kein deutscher
    > Hersteller sorgen machen, dass im von Tesla nennenswerte Marktanteile
    > abgezogen werden, auch wenn die Subventionierungen wohl kritisch beäugt
    > werden.
    >
    > > Derzeit gibt es auch nur den Tesla S. Und der ist für deutsche Straßen
    > ein
    > > reißen Schiff und hat dazu auch einen Premium Preis. Den können sich
    > nicht
    > > viele Leisten. Wer ~100k Euro für ein Auto ausgeben kann, der kann auch
    > > einen S500 fahren. Allerdings hat man hier qualitativ erhebliche
    > > Unterschiede. Da muss Tesla noch einen ganzen Batzen oben drauf legen.
    >
    > Da bin ich vollkommen bei dir. Auch wenn Tesla das vielleicht anders sieht,
    > das Model S spielt doch noch in einer anderen Liga als S Klasse, 7er BMW
    > oder Audi A8.
    > Von Porsche ganz zu schweigen. Ich sehe ihn wenn überhaupt als Konkurrent
    > zu Wagen eine Serie darunter und dafür ist er dann einfach zu teuer.
    >
    > > Tesla wird erst ein ernster Konkurrent, wenn sie eine breitere
    > > Käuferschicht ansprechen können. Allerdings wird das noch eine weile
    > > dauern. Und nein. Das Model X könnte wegen der Flügeltüren in D wegen
    > der
    > > Höhe Probleme bekommen. Sollte sie die 1,8m übersteigen.
    >
    > Ja das stimmt nur kommen dann auch noch ganz andere Probleme auf Tesla zu.
    > Einen Wagen zu bauen ist gut, aber eine ganze Modelpalette zu führen ist
    > nochnal etwas anderes. Man wird sehen wie sich das entwickelt. Ich gehe
    > über kurz oder lang aber von einer Übernahme durch einen anderen Hersteller
    > aus.
    > Die Flügeltüren sind Gott sei dank beinahe gänzlich aus der Autowelt
    > verschwunden. Warum Tesla das nun unbedingt verbauen will soll verstehen
    > wer will. Aber das Hauptproblem in D liegt wie vorher angesprochen wo
    > anders.

    @Luke321

    volle Zustimmung - genau so sehe ich das auch.

  20. Re: Tesla Model S

    Autor: neocron 16.04.15 - 15:29

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der Strecke Köln <-> Berlin gibt es laut Tesla Seite Supercharger :)
    > Wenn man es denn wollte, könnte man die Strecke also problemlos fahren. Und
    > dank Supercharger ist die Kiste auch recht schnell geladen.
    >
    > Eine Café Pause wird es dennoch.
    oder 2, wenn man doch evtl. etwas schneller faehrt als die laecherlichen 100-120 ...
    was einem dann nichts bringt, weil man die Zeit beim laden wieder verbraet!
    300+ ps, um 100 zu fahren, grossartig!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.15 15:30 durch neocron.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ED. ZÜBLIN AG, Stuttgart
  2. Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
  3. FAST LTA GmbH, München
  4. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Vivobook Flip 14 Asus-Convertible verwendet AMD Renoir ab 600 US-Dollar
  2. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  3. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer