1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybridluftschiff: Airlander 10…

Bitte umtaufen: "Noselander"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte umtaufen: "Noselander"

    Autor: Siciliano 24.08.16 - 16:42

    Peinlich, peinlich...
    Aber ansonsten finde ich das Konzept mit Luftschiffen genial! Drücke ihnen die Daumen, dass sie einen sicheren Flugbetrieb hinkriegen!

  2. Re: Bitte umtaufen: "Noselander"

    Autor: jake 24.08.16 - 16:54

    was ist daran peinlich? das war ein TESTflug. peinlich finde ich es nur, dem luftschiff laufend dümmliche spitznamen ("fliegender hintern", "noselander") zu geben, gerne auch seitens der medien. das ist wirklich auf dem niveau vom pausenhof einer grundschule!

  3. Re: Bitte umtaufen: "Noselander"

    Autor: Mavy 24.08.16 - 17:06

    hm .. das ist in etwa so peinlich wie es ist sich beim erlernen des
    Fahradfahrens unsanft auf den boden zu setzen ..
    man steht auf und macht weiter .. schürfwunden gehören halt dazu :-)

  4. Re: Bitte umtaufen: "Noselander"

    Autor: tingelchen 24.08.16 - 19:30

    Puh... ich habe zuerst gelesen "auf der Nasa" und wollte schon schreiben: auf der Nasa kann man nicht landen. Dann sehe ich deinen Beitrag und hab noch mal hingeschaut und... da steht ja tatsächliche Naseee und Nasaaa :D


    Hmm... wieso muss ich jetzt an Harry Potter denken?

  5. Re: Bitte umtaufen: "Noselander"

    Autor: Metallkiller 25.08.16 - 09:05

    Mavy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hm .. das ist in etwa so peinlich wie es ist sich beim erlernen des
    > Fahradfahrens unsanft auf den boden zu setzen ..
    > man steht auf und macht weiter .. schürfwunden gehören halt dazu :-)


    Bei einem großen, teuren Projekt wie einem Luftschiff ist das allerings nochmal was anderes.
    Hier sind diverse Leute damit beschäftigt, genauestens zu berechnen, wie schwer das Schiff sein darf, wie es konstruiert sein muss, wo die Tragflächen hin müssen und wie groß sie sin, wie viel Auftrieb durch das Traggas erzeugt wird etc pp, alles nur damit es eben nicht beim ersten Testflug abstürzt. Auch wenn es kein shclimmer crash war, wurde das Cockpit beschädigt, und das ist trotzdem teuer.

    Wir Menschen können Sachen einfach mal ausprobieren, auch weil unsere Fertigkeiten eben nicht durch Theorie erlernt werden können. Wir sind keine Maschine die wir zu 100% verstehen und kontrollieren können. Dafür können wir uns selber automatisch reparieren.

    Ein Luftschiff ist zu 100% durchgeplant. Und es ist teuer es zu reparieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. ABB AG, Mannheim (Home-Office möglich)
  3. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17