Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybridluftschiff: Airlander 10…

Verstehe ich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich nicht

    Autor: Avarion 26.08.16 - 11:00

    Warum wurde das geleugnet? An deren Stelle wäre ich glücklich eine externe Ursache für den Absturz zu haben.

  2. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: M.P. 26.08.16 - 11:08

    Wenn das ein Indiz dafür ist, daß der Pilot nicht genügend Einfluss auf die Flugbahn nehmen kann, um eine Kollision mit einer Überlandleitung zu vermeiden, ist das weniger gravieren?

  3. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: peh.guevara 26.08.16 - 11:09

    Mach mal nen Stadtviertel stromlos und warte auf die Rechnung, dann weist du warum

  4. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: davidflo 26.08.16 - 11:27

    Nochmal lesen, dann verstehen...

    Lediglich ein Kabel, das dazu dient, das Luftschiff zu halten (vgl. Anker bei Wasserschiffen) hat die Stromleitung tangiert.
    Insofern stimmt es, dass das Luftschiff selbst nicht "schuld" war... Nur ist das natürlich auch wieder an den Haaren herbei gezogen, denn ohne die Testfahrt kein Kabel und ohne Kabel keine defekte Stromleitung :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.16 11:28 durch davidflo.

  5. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Tyler Durden 26.08.16 - 11:36

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wurde das geleugnet?

    Weil "Luftschiff trifft Stromleitung" zu den Ereignissen gehört, die definitiv nicht passieren dürfen. Selbst bei einer Testfahrt nicht!
    Wenn so ein gefährliches Ereignis, das für größere Teile der Bevölkerung Auswirkungen haben kann (Stromausfall), passiert, dann ist das ein Zeichen dafür, dass man das Luftschiff noch bedeutend weniger unter Kontrolle hat als man das vor der Testfahrt vermutet hat. ...oder komplett bei der Auswahl des Testgeländes versagt hat.

    > An deren Stelle wäre ich glücklich eine externe
    > Ursache für den Absturz zu haben.

    Im Artikel steht gleich zweimal dass die Kollision nicht den Absturz verursacht hat.
    Der Absturz hat die Kollision verursacht.

    TD

  6. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Snoozel 26.08.16 - 12:19

    > Warum wurde das geleugnet? An deren Stelle wäre ich glücklich eine externe
    > Ursache für den Absturz zu haben.

    Sie haben es nicht geleugnet. Sie sagten doch nur das es beim "Absturz" keinen Kontakt mit einem Masten gab.
    Und das stimmt ja auch.

  7. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Avarion 26.08.16 - 13:52

    Weil es z.B. auch bedeuten könnte das der Pilot nicht aufgepasst hat. Ohne die Erklärung sieht es so aus als sei das Ding einfach so aus dem Himmel gefallen.

    Da halte ich eine Kollision für sympathischer wo man sagen kann das es eine Windböe gegeben und der Pilot das Kabel übersehen hat.

  8. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Avarion 26.08.16 - 13:53

    Dafür gibts a) Versicherungen und b) werden sie das gegenüber dem Stromversorger eh nicht geheimhalten können.

  9. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Avarion 26.08.16 - 13:55

    Ich habe gelesen und verstanden das sie beim ersten mal schon nicht die Wahrheit gesagt haben. Daher misstraue ich der Aussage, dass das nicht zum Absturz beitrug.

  10. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Avarion 26.08.16 - 13:59

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Im Artikel steht gleich zweimal dass die Kollision nicht den Absturz
    > verursacht hat.
    > Der Absturz hat die Kollision verursacht.

    Finde ich keinen Hinweis im Text drauf. Da steht das die Betreiber behaupten das die Kollision nicht am Absturz schuld sei. Das sind die selben die vorher behauptet haben es hätte überhaupt keine Kollision gegeben. Ferner steht da das die Leitung vor der Bruchlandung berührt worden ist. Das ist nicht spezifisch genug um festzustellen wann genau die Leitung berührt worden ist.

  11. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: chewbacca0815 26.08.16 - 14:10

    Lest doch einmal mal den Text in Ruhe:

    > Nach der Mitteilung von UK Power Networks gab HAV dann zu, dass eine Festmacherleine "mit einer Stromleitung außerhalb des Flugplatzes in Kontakt gekommen" sei.

    Wer schon einmal einen Zeppelin im Landeanflug gesehen hat, kennt diese Leine! Sie dient dazu, den Zeppelin "einzufangen" und an seinem Bodenanker zu befestigen; so ähnlich wie ein Tau bei einem Schiffsanlegemanöver.

    Offensichtlich wurde entweder diese Leine zu früh abgelassen oder aber der Zeppelin war in zu geringer Höhe als vorgesehen.

  12. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: gigman 26.08.16 - 17:03

    chewbacca0815 schrieb:

    > Wer schon einmal einen Zeppelin im Landeanflug gesehen hat, kennt diese
    > Leine! Sie dient dazu, den Zeppelin "einzufangen" und an seinem Bodenanker
    > zu befestigen; so ähnlich wie ein Tau bei einem Schiffsanlegemanöver.

    In erster Linie dient die "Leine" dazu, die enorme statische Elektrizität abzuleiten, mit der sich das Luftschiff bei der Reibung mit der Luft aufgeladen hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. FTI Ticketshop GmbH, München
  3. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  4. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  2. 5,00€
  3. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  4. 39,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

    3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
      Ubuntu-Sicherheitslücke
      Snap und Root!

      Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


    1. 19:17

    2. 18:18

    3. 17:45

    4. 16:20

    5. 15:42

    6. 15:06

    7. 14:45

    8. 14:20