Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyperloop: Die durch die Röhre…

Wie bezieht denn der Wagen Energie?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: tpk 18.01.16 - 14:22

    Der "Wagen" braucht ja zumindest für den Kompressor und für die Passagiere Energie. Wo kommt die her? Wird übrigens auch für den Vortrieb Energie im Wagen benötigt, oder macht das das Feld der Röhre alleine?

    Hm, und mit 1200km/h bei Unterdruck in einer Röhre "fliegen"? Lässt sich das wirklich so leicht beherrschen? Bei der Geschwindigkeit wirken sich doch schon geringe Abweichungen deutlichst aus, und wenn die Luft dünn ist, hat man wenig Widerstand zum Steuern. Wird dann wohl wieder durch die hohe Geschwindigkeit ausgeglichen?

  2. Re: Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: gutenmorgen123 18.01.16 - 14:52

    tpk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der "Wagen" braucht ja zumindest für den Kompressor und für die Passagiere
    > Energie. Wo kommt die her? Wird übrigens auch für den Vortrieb Energie im
    > Wagen benötigt, oder macht das das Feld der Röhre alleine?
    Induktion?

    > Hm, und mit 1200km/h bei Unterdruck in einer Röhre "fliegen"? Lässt sich
    > das wirklich so leicht beherrschen? Bei der Geschwindigkeit wirken sich
    > doch schon geringe Abweichungen deutlichst aus, und wenn die Luft dünn ist,
    > hat man wenig Widerstand zum Steuern.
    Wohin möchtest du denn in der Röhre steuern? 5cm nach links oder nach rechts.
    In beiden Fällen wirst du wohl an die Röhrenwand knallen.
    Der Vorteil dieses Systems ist es ja, dass selbst bei einem Totalausfall oder bei einem Technischen Gebrechen des "Zuges" praktisch kaum etwas passieren kann.
    Er schleift in der Röhre entlang, bis es zum stehen kommt. Ein drehen, auseinanderbrechen, überschlagen ect. kann es prinzipbedingt nicht geben.

  3. Re: Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: Nullmodem 18.01.16 - 15:14

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tpk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der "Wagen" braucht ja zumindest für den Kompressor und für die
    > Passagiere
    > > Energie. Wo kommt die her? Wird übrigens auch für den Vortrieb Energie
    > im
    > > Wagen benötigt, oder macht das das Feld der Röhre alleine?
    > Induktion?
    >
    > > Hm, und mit 1200km/h bei Unterdruck in einer Röhre "fliegen"? Lässt sich
    > > das wirklich so leicht beherrschen? Bei der Geschwindigkeit wirken sich
    > > doch schon geringe Abweichungen deutlichst aus, und wenn die Luft dünn
    > ist,
    > > hat man wenig Widerstand zum Steuern.
    > Wohin möchtest du denn in der Röhre steuern? 5cm nach links oder nach
    > rechts.
    > In beiden Fällen wirst du wohl an die Röhrenwand knallen.
    > Der Vorteil dieses Systems ist es ja, dass selbst bei einem Totalausfall
    > oder bei einem Technischen Gebrechen des "Zuges" praktisch kaum etwas
    > passieren kann.
    > Er schleift in der Röhre entlang, bis es zum stehen kommt. Ein drehen,
    > auseinanderbrechen, überschlagen ect. kann es prinzipbedingt nicht geben.

    Eine Leichtbaukapsel ohne Räder mit 1200 km/h in einer vakuumierten Röhre, was kann da schon schiefgehen ....
    Vielleicht gibts einen Drall um die Längsachse oder Bremskräfte von paar g oder ein Fünkchen hier und da. Beim ersten Loch ist die Luft schonmal weg.


    nm

  4. Re: Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: gutenmorgen123 18.01.16 - 15:25

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Leichtbaukapsel ohne Räder mit 1200 km/h in einer vakuumierten Röhre,
    > was kann da schon schiefgehen ....
    Leichtbaukapsel? Wo steht das?
    Ohne Räder? Ich glaube nicht. der Schwebezustand ist jedenfalls nicht ab 0 km/h möglich.

    > Vielleicht gibts einen Drall um die Längsachse
    Da die Kapsel unten deutlich schwerer als oben ist, ist sowas nur schwer möglich...

    > oder Bremskräfte von paar g
    Woher sollten die kommen? Nur weil die "Kufen" der Kapsel an der Röhre schleifen, entstehen noch lang keine tödlichen G-Kräfte.

    > oder ein Fünkchen hier und da.
    Im Vakuum... und ohne einen Tropfen Treibstoff an Bord...

    > Beim ersten Loch ist die Luft schonmal weg.
    Und die einströmende Luft bremst die Kiste ab.

  5. Re: Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: Dino13 18.01.16 - 15:33

    Was für Verwirbelungen entstehen mit diesen Rädern? Das kann man doch bei einer Geschwindigkeit von 1200km/h überhaupt nicht einfach ignorieren. Was passiert bei 1200km/h wenn so ein Rad aus was für einem Grund auch immer die Röhre berührt?

    Egal wie man das sieht aber bei Geschwindigkeiten von 1200 km/h davon zu reden das praktisch nichts passieren kann finde ich recht Naiv, vor allem wenn man es nicht wirklich mit Argumenten untermauern kann.

  6. Re: Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: Nullmodem 18.01.16 - 15:42

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nullmodem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Leichtbaukapsel ohne Räder mit 1200 km/h in einer vakuumierten
    > Röhre,
    > > was kann da schon schiefgehen ....
    > Leichtbaukapsel? Wo steht das?

    "Die vorwiegend aus Aluminium konstruierten Kapseln sollen ohne äußere Aufbauten 1,35 Meter breit und 1,1 Meter hoch sein, die Lasten-Kapseln 2,3 auf 1,9 Meter. Sie sollen ein Leergewicht von 3 und 3,5 Tonnen haben mit einer Zuladung von 12 beziehungsweise 22,5 Tonnen"
    (https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperloop)

    > Ohne Räder? Ich glaube nicht. der Schwebezustand ist jedenfalls nicht ab 0
    > km/h möglich.
    Nicht glauben, lesen.
    "Der Antrieb ist eine Mischung aus Luftkissen- und Magnetschwebetechnik. Die Kapseln schweben auf einer Art Luftpolster. "
    (https://www.golem.de/news/teststrecke-hyperloop-wird-in-kalifornien-gebaut-1505-114270.html)
    >
    > > Vielleicht gibts einen Drall um die Längsachse
    > Da die Kapsel unten deutlich schwerer als oben ist, ist sowas nur schwer
    > möglich...
    >
    > > oder Bremskräfte von paar g
    > Woher sollten die kommen? Nur weil die "Kufen" der Kapsel an der Röhre
    > schleifen, entstehen noch lang keine tödlichen G-Kräfte.
    >
    > > oder ein Fünkchen hier und da.
    > Im Vakuum... und ohne einen Tropfen Treibstoff an Bord...
    >
    > > Beim ersten Loch ist die Luft schonmal weg.
    > Und die einströmende Luft bremst die Kiste ab.
    Nicht bei den genannten Zahlen.
    "Der Innendruck soll bei etwa 100 Pascal gehalten werden, einem Tausendstel des Normaldrucks."
    (https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperloop#Technik)


    nm

  7. Re: Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: gutenmorgen123 18.01.16 - 15:45

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal wie man das sieht aber bei Geschwindigkeiten von 1200 km/h davon zu
    > reden das praktisch nichts passieren kann finde ich recht Naiv, vor allem
    > wenn man es nicht wirklich mit Argumenten untermauern kann.

    Damit etwas tödliches Passieren kann, muss es auch den Platz dafür geben.
    Sofern die Röhre nicht beschädigt ist, was bitte soll passieren?

    Was hast du gegen meine oben angeführten Gegenargumente für deine Bedenken?

  8. Re: Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: helgebruhn 18.01.16 - 15:54

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dino13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Egal wie man das sieht aber bei Geschwindigkeiten von 1200 km/h davon zu
    > > reden das praktisch nichts passieren kann finde ich recht Naiv, vor
    > allem
    > > wenn man es nicht wirklich mit Argumenten untermauern kann.
    >
    > Damit etwas tödliches Passieren kann, muss es auch den Platz dafür geben.
    > Sofern die Röhre nicht beschädigt ist, was bitte soll passieren?
    >
    > Was hast du gegen meine oben angeführten Gegenargumente für deine Bedenken?

    Das ist recht einfach. Sollte das Luftpolster durch irgendwelche Umstände weg sein, wars das mit den Passagieren. Denn die durch das Schleifen der Kapsel entstehenden G-Kräfte sind bei 1200 km/h mit Sicherheit tödlich.

    Außerdem dürften diese Röhren ja unterirdisch verlegt werden aber selbst wenn nicht, was passiert bei Erdbeben oder anderen Unglücken, die auf die Röhre von außen einwirken ?
    Ich halte das ganze für nicht beherrschbar und der erste Unglücksfall dürfte nicht lange auf sich warten lassen.

  9. Re: Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: M.P. 18.01.16 - 16:13

    gutenmorgen123 schrieb:
    > Er schleift in der Röhre entlang, bis es zum stehen kommt. Ein drehen,
    > auseinanderbrechen, überschlagen ect. kann es prinzipbedingt nicht geben.


    Ich glaube, beim Abschuss einer Artilleriegranate nennt man so etwas "Rohrkrepierer"...

  10. Re: Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: Neuro-Chef 18.01.16 - 22:19

    gutenmorgen123 schrieb:
    > Damit etwas tödliches Passieren kann, muss es auch den Platz dafür geben.
    > Sofern die Röhre nicht beschädigt ist, was bitte soll passieren?
    Ungleichmäßige Reibung, infolgedessen nicht in Fahrtrichtung wirkenden Kräfte, Erhitzung und Verformung der Kapsel durch Reibung, Verkanten bzw. "Steckenbleiben", abrupte Bremsung, Aufbrechen der Röhre.. Tod.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « - Vollkommen Irrer

    ಠ_ಠ

  11. Re: Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: masel99 20.01.16 - 14:00

    Lithium Akkus im Heck der Kapsel, die der Herr Musk zufällig grad im Angebot hat um seine Gigafab auszulasten. ;-)

  12. Re: Wie bezieht denn der Wagen Energie?

    Autor: masel99 20.01.16 - 14:05

    > Nicht glauben, lesen.
    > "Der Antrieb ist eine Mischung aus Luftkissen- und Magnetschwebetechnik.
    > Die Kapseln schweben auf einer Art Luftpolster. "
    Für niedrige Geschwindigkeiten (<160km/h) wird tatsächlich über Räder nachgedacht, die wie bei einem Flugzeug ausgefahren werden sollen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  3. matrix technology AG, München
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36