Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hyperloop Pod Competition: Warr…

Gratulation an die Jungs und Mädels

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: FrankGallagher 23.07.18 - 11:02

    haben sie gut hinbekommen. Ich finde solche Projekte für Studenten immer super, hilft ungemein sich einen guten Start in die Arbeitswelt zu verschaffen.
    Ich war selbst Mitglied eines Formula Student Teams (bzw. immer noch als Alumni) und habe dadurch einiges gelernt und viele Beziehungen zu Unternehmen aufgebaut.

    Über den Sinn der Hyperloop kann man streiten (wo ich eher pessimistisch eingestellt bin), aber das dadurch Studenten indirekt gefördert werden ist klasse. Sollte meiner Meinung nach mehr durch den Staat & die Uni gefördert werden.

  2. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: Crossfire579 23.07.18 - 11:13

    Warum wird der Hyperloop mittlerweile überwiegend von Studenten vorangetrieben?
    Weil Elon Musk bemerkt hat, dass seine Idee schlicht Schrott ist.

  3. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: pythoneer 23.07.18 - 11:20

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird der Hyperloop mittlerweile überwiegend von Studenten
    > vorangetrieben?
    > Weil Elon Musk bemerkt hat, dass seine Idee schlicht Schrott ist.

    Ex falso quodlibet

  4. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: PeterTasse 23.07.18 - 11:46

    Ich frage mich immer, warum so viele Menschen immer meinen, Visionen kaputt zu reden. Physikalisch ist die Idee vom Musk absolut nicht unmöglich. Sie ist nur wirklich extrem schwer umzusetzen. ;)
    Ist doch das gleiche Spiel wie mit SpaceX. Musk hat eine Idee und tut Alles um diese zu erreichen, auch wenn es noch so schwer scheint. Die Menschheit hat immer danach gestrebt mehr zu erreichen und Neues zu entdecken. Wie lange träumen wir schon vom Weltall, und wie wenig hat sich da in den letzten 30 Jahren getan? Dinge die nicht direkt möglich erscheinen (SpaceX, Hyperloop) sind Visionen, die es schon ewig in den Köpfen der Menschen gibt. Nur sind sie für viele so ungreifbar und unverständlich, dass keiner dafür Geld ausgeben möchte. Die Raumfahrt mit der NASA und Co sind das beste Beispiel. Ein Thema bei dem wir bisher absolut am Anfang stehen, aber keiner traut sich für so etwas Geld auszugeben. Auch der Staat nicht, weil es hilft der Wirtschaft ja nicht direkt...
    Der Musk tut es. Er kann es und probiert Alles was irgendwie in seiner Macht steht, und solche Menschen braucht man für den Fortschritt, dann tut sich etwas.

    Selbes Spiel mit Hyperloop. Es wäre eine tolle Transportmöglichkeit, die auch absolut nicht unmöglich ist. Ja, es ist ein extrem teures Unterfangen, und sehr schwer, und wird noch sehr lange brauchen bis es fertig ist. Dennoch... Jeder kleine Fortschritt bringt Uns weiter. Und nur weil es nicht sofort klappt oder keinen Gewinn generiert muss man es doch nicht abhaken. Es gba genug tolle Projekte die genau an der Einstellung gescheitert sind, egal wie nah man an der Lösung war.

    Und wenn Studenten an genau sowas arbeiten dürfen ist das etwas tolles. Ich weiß auch nicht wie die einhellige Meinung der Meisten hier ist. Aber die Jungs die da mitmachen sind keine Sozialpädagogen in den Semesterferien. Das sind extrem engagierte und gut ausgebildete Leute. Nur weil man noch nicht in irgfendeiner Firma angestellt ist heißt es ja nicht, dass man unfähig ist. Die Leute von diesen Unis, die in solchen Projekten mitmachen, brauchen sich nicht umsonst keine Sorgen um eine Stelle für später zu machen. Sie denken aber auch extrem anders als der normale Systemtechniker der seit Jahren in irgendeiner Firma hockt, und das ist gut so ;)

  5. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: Myxin 23.07.18 - 12:17

    1+

  6. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: Dino13 23.07.18 - 13:23

    PeterTasse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich immer, warum so viele Menschen immer meinen, Visionen kaputt
    > zu reden. Physikalisch ist die Idee vom Musk absolut nicht unmöglich. Sie
    > ist nur wirklich extrem schwer umzusetzen. ;)
    > Ist doch das gleiche Spiel wie mit SpaceX. Musk hat eine Idee und tut Alles
    > um diese zu erreichen, auch wenn es noch so schwer scheint. Die Menschheit
    > hat immer danach gestrebt mehr zu erreichen und Neues zu entdecken. Wie
    > lange träumen wir schon vom Weltall, und wie wenig hat sich da in den
    > letzten 30 Jahren getan? Dinge die nicht direkt möglich erscheinen (SpaceX,
    > Hyperloop) sind Visionen, die es schon ewig in den Köpfen der Menschen
    > gibt. Nur sind sie für viele so ungreifbar und unverständlich, dass keiner
    > dafür Geld ausgeben möchte. Die Raumfahrt mit der NASA und Co sind das
    > beste Beispiel. Ein Thema bei dem wir bisher absolut am Anfang stehen, aber
    > keiner traut sich für so etwas Geld auszugeben. Auch der Staat nicht, weil
    > es hilft der Wirtschaft ja nicht direkt...
    > Der Musk tut es. Er kann es und probiert Alles was irgendwie in seiner
    > Macht steht, und solche Menschen braucht man für den Fortschritt, dann tut
    > sich etwas.
    >
    > Selbes Spiel mit Hyperloop. Es wäre eine tolle Transportmöglichkeit, die
    > auch absolut nicht unmöglich ist. Ja, es ist ein extrem teures Unterfangen,
    > und sehr schwer, und wird noch sehr lange brauchen bis es fertig ist.
    > Dennoch... Jeder kleine Fortschritt bringt Uns weiter. Und nur weil es
    > nicht sofort klappt oder keinen Gewinn generiert muss man es doch nicht
    > abhaken. Es gba genug tolle Projekte die genau an der Einstellung
    > gescheitert sind, egal wie nah man an der Lösung war.
    >
    > Und wenn Studenten an genau sowas arbeiten dürfen ist das etwas tolles. Ich
    > weiß auch nicht wie die einhellige Meinung der Meisten hier ist. Aber die
    > Jungs die da mitmachen sind keine Sozialpädagogen in den Semesterferien.
    > Das sind extrem engagierte und gut ausgebildete Leute. Nur weil man noch
    > nicht in irgfendeiner Firma angestellt ist heißt es ja nicht, dass man
    > unfähig ist. Die Leute von diesen Unis, die in solchen Projekten mitmachen,
    > brauchen sich nicht umsonst keine Sorgen um eine Stelle für später zu
    > machen. Sie denken aber auch extrem anders als der normale Systemtechniker
    > der seit Jahren in irgendeiner Firma hockt, und das ist gut so ;)

    Sorry aber das ist absoluter Nonsens wenn du hier SpaceX mit Hyperloop vergleichst. Gerade bei SpaceX wusste man dass es möglich ist günstigere Raketen als NASA zu bauen. Das hat niemanden überrascht.

    Du sagst zwar korrekt jeder Fortschritt bringt uns weiter. Da bleibt dann nur die Frage zu beantworten was denn auch wirklich Fortschritt ist. Dabei muss man auch beachten dass die Resourcen auf unserer Welt endlich sind. D.h. man kann nicht beliebig viele Menschen auf beliebig viele Projekte ansetzten und forschen lassen. Es bleibt also letztlich doch die Frage wie sinnvoll das ist. Genau so wie es die Frage bei Magnetschwebebahnen war. Das hat ja letztlich den Tod für diese bedeutet. Nicht alles was realisierbar ist auch wünschenswert.

    Das nur Studenten daran arbeiten zeigt vor allem das es ein Spaßprojekt ist. Ist was cooles zum machen, kommt gut im Lebenslauf aber für Unternehmen viel zu uninteressant.
    Das die Jungs anders Denken ist zu einem gut und zum anderen auch schlecht. Denn die Jungs kommen in die Unternehmen und meinen das man alles anders machen muss. Das man jeder neuen Technologie hinterher rennen muss. Denen muss man zuerst Evolution beibringen.

  7. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: -eichi- 23.07.18 - 14:49

    So tot ist die Magnetschwebebahn gar nicht :

    https://www.stern.de/wirtschaft/news/magnetschwebebahn-von-boegl-soll-nahverkehr-revolutionieren--8161716.html

  8. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: teenriot* 23.07.18 - 15:54

    > Das nur Studenten daran arbeiten zeigt vor allem das es ein Spaßprojekt
    > ist.

    Oder aber, dass in dem Gebiet Forschung betrieben wird.

  9. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: Dino13 23.07.18 - 16:06

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das nur Studenten daran arbeiten zeigt vor allem das es ein Spaßprojekt
    > > ist.
    >
    > Oder aber, dass in dem Gebiet Forschung betrieben wird.

    Wenn's nur Studenten sind dann eher nein. Denn Forschung bedeutet immer langfristiges arbeiten und da sind selbst 3 Jahre von einem PhD Studenten nicht wirklich lang. Und bei Master Studenten die dann bis 1 Jahr dabei sind wird es noch komplizierter die Ergebnisse weiter zu verwerten.

  10. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: teenriot* 23.07.18 - 16:15

    Man könnte sich ja auch erst mal schlau machen vorm rumwüten:
    Link aus dem Artikel: http://www.warr.de/de/
    Und dort findet man:

    " WARR ist die Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt, eine studentische Arbeitsgruppe der Technischen Universität München. Vom damaligen Studenten und jetzigen Professors Robert Schmucker wurde sie bereits 1962 gegründet. Aus dem ursprünglich Ziel der Gruppe, das Fehlen eines Lehrstuhls für Raumfahrttechnik auszugleichen, ist ein Team engagierter Studenten entstanden, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, den visionären Gedanken der Raumfahrt zu fördern und zu verbreiten.

    Einer der größten Erfolge der WARR ist die Konstruktion und der Flug der ersten deutschen Hybridrakete "Barbarella" am 12. März 1974. Die Rakete kann heute im Deutschen Museum in München besichtigt werden.

    Heute befasst sich die WARR mit praxisbezogenen Projekten aus beinahe allen Themengebieten der Raumfahrt. Studenten vieler Fachrichtungen können im Studium erworbenes theoretisches Wissen durch praktische Erfahrungen ergänzen und erste Kontakte zu Raumfahrtbranche knüpfen."

    So und jetzt erklärst du mir mal wo man denn fertige Kapseln für den Hyperloop herbekommt. Es ist doch nicht zu leugnen, das dort Neuentwicklungen stattfinden. Unterm Strich ist es beides, praktisches Erproben des Gelernten und Forschung.

  11. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: Dino13 23.07.18 - 16:16

    -eichi- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So tot ist die Magnetschwebebahn gar nicht :
    >
    > www.stern.de

    Wie das ganze dann funktionieren soll bleibt sowohl der Artikel aus auch der Umfangreichere Handelsblatt Artikel schuldig. Das sie wirklich günstiger sind muss man auch erstmal unter Beweis stellen.

  12. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: Dino13 23.07.18 - 16:17

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte sich ja auch erst mal schlau machen vorm rumwüten:
    > Link aus dem Artikel: www.warr.de
    > Und dort findet man:
    >
    > " WARR ist die Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und
    > Raumfahrt, eine studentische Arbeitsgruppe der Technischen Universität
    > München. Vom damaligen Studenten und jetzigen Professors Robert Schmucker
    > wurde sie bereits 1962 gegründet. Aus dem ursprünglich Ziel der Gruppe, das
    > Fehlen eines Lehrstuhls für Raumfahrttechnik auszugleichen, ist ein Team
    > engagierter Studenten entstanden, die es sich zur Aufgabe gemacht haben,
    > den visionären Gedanken der Raumfahrt zu fördern und zu verbreiten.
    >
    > Einer der größten Erfolge der WARR ist die Konstruktion und der Flug der
    > ersten deutschen Hybridrakete "Barbarella" am 12. März 1974. Die Rakete
    > kann heute im Deutschen Museum in München besichtigt werden.
    >
    > Heute befasst sich die WARR mit praxisbezogenen Projekten aus beinahe allen
    > Themengebieten der Raumfahrt. Studenten vieler Fachrichtungen können im
    > Studium erworbenes theoretisches Wissen durch praktische Erfahrungen
    > ergänzen und erste Kontakte zu Raumfahrtbranche knüpfen."
    >
    > So und jetzt erklärst du mir mal wo man denn fertige Kapseln für den
    > Hyperloop herbekommt. Es ist doch nicht zu leugnen, das dort
    > Neuentwicklungen stattfinden. Unterm Strich ist es beides, praktisches
    > Erproben des Gelernten und Forschung.

    Zeig mir bitte wo ich rumwüte? Das will ich sehen.

  13. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: PeterTasse 23.07.18 - 16:18

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PeterTasse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frage mich immer, warum so viele Menschen immer meinen, Visionen
    > kaputt
    > > zu reden. Physikalisch ist die Idee vom Musk absolut nicht unmöglich.
    > Sie
    > > ist nur wirklich extrem schwer umzusetzen. ;)
    > > Ist doch das gleiche Spiel wie mit SpaceX. Musk hat eine Idee und tut
    > Alles
    > > um diese zu erreichen, auch wenn es noch so schwer scheint. Die
    > Menschheit
    > > hat immer danach gestrebt mehr zu erreichen und Neues zu entdecken. Wie
    > > lange träumen wir schon vom Weltall, und wie wenig hat sich da in den
    > > letzten 30 Jahren getan? Dinge die nicht direkt möglich erscheinen
    > (SpaceX,
    > > Hyperloop) sind Visionen, die es schon ewig in den Köpfen der Menschen
    > > gibt. Nur sind sie für viele so ungreifbar und unverständlich, dass
    > keiner
    > > dafür Geld ausgeben möchte. Die Raumfahrt mit der NASA und Co sind das
    > > beste Beispiel. Ein Thema bei dem wir bisher absolut am Anfang stehen,
    > aber
    > > keiner traut sich für so etwas Geld auszugeben. Auch der Staat nicht,
    > weil
    > > es hilft der Wirtschaft ja nicht direkt...
    > > Der Musk tut es. Er kann es und probiert Alles was irgendwie in seiner
    > > Macht steht, und solche Menschen braucht man für den Fortschritt, dann
    > tut
    > > sich etwas.
    > >
    > > Selbes Spiel mit Hyperloop. Es wäre eine tolle Transportmöglichkeit, die
    > > auch absolut nicht unmöglich ist. Ja, es ist ein extrem teures
    > Unterfangen,
    > > und sehr schwer, und wird noch sehr lange brauchen bis es fertig ist.
    > > Dennoch... Jeder kleine Fortschritt bringt Uns weiter. Und nur weil es
    > > nicht sofort klappt oder keinen Gewinn generiert muss man es doch nicht
    > > abhaken. Es gba genug tolle Projekte die genau an der Einstellung
    > > gescheitert sind, egal wie nah man an der Lösung war.
    > >
    > > Und wenn Studenten an genau sowas arbeiten dürfen ist das etwas tolles.
    > Ich
    > > weiß auch nicht wie die einhellige Meinung der Meisten hier ist. Aber
    > die
    > > Jungs die da mitmachen sind keine Sozialpädagogen in den Semesterferien.
    > > Das sind extrem engagierte und gut ausgebildete Leute. Nur weil man noch
    > > nicht in irgfendeiner Firma angestellt ist heißt es ja nicht, dass man
    > > unfähig ist. Die Leute von diesen Unis, die in solchen Projekten
    > mitmachen,
    > > brauchen sich nicht umsonst keine Sorgen um eine Stelle für später zu
    > > machen. Sie denken aber auch extrem anders als der normale
    > Systemtechniker
    > > der seit Jahren in irgendeiner Firma hockt, und das ist gut so ;)
    >
    > Sorry aber das ist absoluter Nonsens wenn du hier SpaceX mit Hyperloop
    > vergleichst. Gerade bei SpaceX wusste man dass es möglich ist günstigere
    > Raketen als NASA zu bauen. Das hat niemanden überrascht.
    >
    > Du sagst zwar korrekt jeder Fortschritt bringt uns weiter. Da bleibt dann
    > nur die Frage zu beantworten was denn auch wirklich Fortschritt ist. Dabei
    > muss man auch beachten dass die Resourcen auf unserer Welt endlich sind.
    > D.h. man kann nicht beliebig viele Menschen auf beliebig viele Projekte
    > ansetzten und forschen lassen. Es bleibt also letztlich doch die Frage wie
    > sinnvoll das ist. Genau so wie es die Frage bei Magnetschwebebahnen war.
    > Das hat ja letztlich den Tod für diese bedeutet. Nicht alles was
    > realisierbar ist auch wünschenswert.
    >
    > Das nur Studenten daran arbeiten zeigt vor allem das es ein Spaßprojekt
    > ist. Ist was cooles zum machen, kommt gut im Lebenslauf aber für
    > Unternehmen viel zu uninteressant.
    > Das die Jungs anders Denken ist zu einem gut und zum anderen auch schlecht.
    > Denn die Jungs kommen in die Unternehmen und meinen das man alles anders
    > machen muss. Das man jeder neuen Technologie hinterher rennen muss. Denen
    > muss man zuerst Evolution beibringen.

    Das SpaceX und Hyperloop zwei völlig unterschiedliche Projekte sind ist mir auch klar. Es geht mir nur um die Vision dahinter. Und das ist alles Andere als Nonsense. Oder wie weit sind wir mit dem besiedeln vom Mars, bzw. der Planung? Denn auch der Part gehört zu SpaceX. Die Raketen sind nur der Anfang...

    Und nein. Nicht alles was realisierbar ist, ist auch wünschenswert. Aber über kurz oder lang wäre ein schnelleres und weltumfassendes Transportmittel keine schlechte Sache. Und da sind wetterunabhängige Tunnelsysteme, die auch noch hohe Geschwindgikeiten ermöglichen, schon mit die beste Lösung.

    Und ja, für die meisten Unternehmen ist es uninteressant. Und genau das ist der Knackpunkt den ich auch hervorbringen wollte. Es wird an Dingen gearbeitet die für Unternehmen einfach uninteressant sind. Denn wie wir Alle wissen (so hoffe ich doch) arbeiten Unternehmen auch nur an den Sachen, mit denen sie in ein paar Jahren auch Geld verdienen können. Jemand steckt sein Geld und seine Energie in etwas hinein, wo noch nicht mal sicher ist ob es funktionieren wird und wann. Und das ist etwas, was heute fehlt. In der Forschung gibt es viele tolle Projekte und Ideen, eine große Menge davon werden allerdings nicht aktiv betrieben da Unternehmen in der aktuellen wirtschaftlichen lage darin keine Gewinnmöglichkeit sehen.

    Und was die Studenten angeht. Die Leute werden für die Forschung ausgebildet, da läuft das meistens etwas anders, und man versucht eben jede neue Technologie und Idee aufzugreifen und damit weiter zu kommen. Genau das ist es ja was die machen sollen. Das mit der Evolution beibringen zählt in diesem Umfeld nicht wirklich. Der Spruch erinnert mich irgendwie an sonen Meister der dem Lehrling erstmal Manieren beibringen muss, dass er nicht die Klappe gegenüber dem Chef aufzumachen hat. Nach dem Motto, das haben wir immer so gemacht, das machen wir auch weiter so...

  14. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: teenriot* 23.07.18 - 16:19

    "Spaßprojekt" war total sachlich und nicht abwertend gemeint?
    OK, ich entschuldige mich (mit Knicks).

  15. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: Dino13 23.07.18 - 16:22

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Spaßprojekt" war total sachlich und nicht abwertend gemeint?
    > OK, ich entschuldige mich (mit Knicks).

    Warum sollte es abwertend sein. Ich hab mich hauptsächlich an Projekten an der Uni beteiligt welche mir Spaß gemacht haben. Keine Ahnung was daran schlimm sein soll.
    Deinen Zynismus kannst du gerne behalten.

  16. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: PeterTasse 23.07.18 - 16:22

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Das nur Studenten daran arbeiten zeigt vor allem das es ein
    > Spaßprojekt
    > > > ist.
    > >
    > > Oder aber, dass in dem Gebiet Forschung betrieben wird.
    >
    > Wenn's nur Studenten sind dann eher nein. Denn Forschung bedeutet immer
    > langfristiges arbeiten und da sind selbst 3 Jahre von einem PhD Studenten
    > nicht wirklich lang. Und bei Master Studenten die dann bis 1 Jahr dabei
    > sind wird es noch komplizierter die Ergebnisse weiter zu verwerten.

    Ich denke die machen das schon gut mit der Organisation. Gut ausgebildete Leute (München und Delft, quasi mit die Besten) die offiziell an einem Projekt arbeiten. Diese Gruppen sind organisiert wie eine Firma und haben immer eine Schirmherrschafft. Bis auf vllt Wenige sind die meisten nur kurz dabei. Aber...das muss kein Problem sein bei korrekter Organisation. Ist ja nicht so, dass Ergebnisse einfach verloren gehen.
    Und nur weil es Stundeten sind ist es kein Spaßprojekt. Ich finde diesen Satz auch sehr abwertend. Und ich denke, damit liegst du komplett falsch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.18 16:24 durch PeterTasse.

  17. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: katze_sonne 23.07.18 - 18:28

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird der Hyperloop mittlerweile überwiegend von Studenten
    > vorangetrieben?
    > Weil Elon Musk bemerkt hat, dass seine Idee schlicht Schrott ist.
    Quark, SpaceX baut derzeit einen eigenen Pod, der sogar noch wesentlich schneller sein soll als der von WARR.

    Und dann gibt es noch Virgin HyperloopOne (ja, das Virgin, das auch ne Fluggesellschaft und noch vieles weiteres hat) und HyperloopTransportTechnologies (HTT). Zwei unabhängige Firmen, die daran arbeiten.

    Coole Sache, dass Musk / SpaceX hier einen solchen Ideenwettbewerb startet und Studenten die Möglichkeit zu so einem coolen Projekt gibt. Projekte dieser Art gab es an Hochschulen schon immer, nur selten sind sie derart interdisziplinär ausgelegt. Und so interessant erst recht nicht.

  18. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: FreierLukas 23.07.18 - 20:32

    The Boring Company arbeitet am Loop. Das soll praktisch die langsame Variante für die letzten Kilometer sein. Wenn man das mal weiterspinnt könnte man jederzeit mit seinem PKW durch eine Schleuse in einen Hyperloop hineinfahren und langs Stecken zurücklegen. Kein Stress am Terminal, keine Bahnhöfe. Einfach nur ein Tunnelsystem mit Ein- und Ausgängen. ich denke dass das die optimale Hyperloop-Lösung ist. Unter der Erde ist übrigens mehr Platz als im Himmel. Die Erdkruste ist dicker als die Atmosphäre. Mit der Zeit könnte dann auch günstiger Wohnraum entstehen usw.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.18 20:34 durch FreierLukas.

  19. Re: Gratulation an die Jungs und Mädels

    Autor: oxybenzol 24.07.18 - 13:20

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das nur Studenten daran arbeiten zeigt vor allem das es ein Spaßprojekt
    > ist. Ist was cooles zum machen, kommt gut im Lebenslauf aber für
    > Unternehmen viel zu uninteressant.
    > Das die Jungs anders Denken ist zu einem gut und zum anderen auch schlecht.
    > Denn die Jungs kommen in die Unternehmen und meinen das man alles anders
    > machen muss. Das man jeder neuen Technologie hinterher rennen muss. Denen
    > muss man zuerst Evolution beibringen.

    Das mag bei normalen Unternehmen so sein, bei SpaceX ist das aber definitiv nicht der Fall, da ja Musk selbst ein Mensch ist, der den Status Quo hinterfragt. Ein normaler Mensch gründet nun mal kein Raumfahrtunternehmen, wenn er keinerlei prakrische Erfahrung in dem Bereich hat und ein normales Raumfahrtunternehmen versucht nicht, Raketen wiederverwendbar zu machen. ULA, ArianeSpace und Roskosmos hatten schließlich mehr als genug Zeit dieses Konzept weiter zu entwicklen, denn es wurde schon in den 80er Jahren mit der DCX bewiesen.

    hier mal ein Video zur Geschichte von vertikalen Landungen
    https://www.youtube.com/watch?v=39cjZTCay24

    hier ne Aussage von Shotwell, wie sie mit den agrssiven Zeitplänen und Zielsetzungen von Musk umgeht
    https://youtu.be/Dar8P3r7GYA?t=472
    Musk Zeitpläne sind ja prinzipiell zu optimistisch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20